RSS-Feed

Man and Sticks

Veröffentlicht am
Man and Sticks

FullSizeRender 4

Klausbernd Vollmar, Morston Quay, North Norfolk 30.07.2018

Advertisements

Colourful John O’Groats

Veröffentlicht am
Colourful John O’Groats

Perfect colour, isn’t it?!

The World according to Dina

Can you imagine our mood? Dina reads aloud at the breakfast table with haggis and porridge (without whisky today) that John O’Groats is an awful place, grey and ugly. Better make a detour except one wants to take the ferry to the Orkneys like us. Other travelers agreed. Actually we already knew that Britain’s famous northern outpost was shamed being voted the most dismal place in Scotland.
People use to delegate their seeing as well as their judgments to the travel guides“ is our dear Master’s commentary crudely mumbled with a full mouth. 

Ach du liebes Lieschen, Dina liest uns morgens bei Haggis und Porridge ohne Whisky im Hotel vor, John O’Groats sei hässlich, grau und unbesuchenswert, außer man möchte zu den Orkneys wie wir. Andere Reisende schlossen sich dieser Meinung an. Dass John O’Groats als hässlichster Ort Schottlands gewählt wurde, hatten wir schon gehört, aber all das konnte unsere…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.140 weitere Wörter

Still life II

Veröffentlicht am
Still life II

Do you love this still life too?

The World according to Dina

Vergänglichkeit ist Beständigkeit der Natur / Fugacity is consistency of natureDina is still practicing still life „Rhu Sila – Norfolk“. 🙂

© Text and illustrations, Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2017

Follow Dina – Hanne Siebers on Instagram!

Ursprünglichen Post anzeigen

Alles so schön bunt hier

Veröffentlicht am

Da wundert Ihr Euch, dass wir hier wieder nach langer Zeit etwas schreiben, obwohl wir doch zu Dinas Blog ausgewandert sind. Wir Buchfeen beschlossen, diesen Blog zu benutzen, um für uns etwas Werbung zu machen, für Masterchens Bücher und auch später für unsere kuschelige Ferienwohnung. Wisst ihr warum? Wenn das alles gut geht, gibt’s mehr FairyTaler als Taschengeld.

Masterchen hat gestern sein neues Farbenbuch gefeiert, deswegen müssen wir Buchfeen schreiben. Er ist noch gelinde gesagt etwas angeschlagen. Das Buch ist zwar nicht völlig neu, aber eine grundlegend bearbeitete und erweiterte Neuauflage. So sieht’s aus

Schön bunt der Umschlag, nicht?!
Farben sind unsere Leidenschaft. Wir halten sie für eines der wichtigsten Symbolsysteme, weil sie immer wirken, bewusst und unbewusst. Kein Mensch – übrigens auch kein Tier – kann sich ihrer Wirkung entziehen. Sie sind Stimmungsmacher, freudig oder auch depressiv.

Masterchen beschreibt die Primärfarben als die Atome bzw. Grundbausteine aller bunten Farben, das sind die Farben, die wir Feen und Kinder so lieben, und die Sekundärfarben, die die Mischungen dieser Grundkräfte darstellen. Diese sechs Farben sind alle bunten Farben, andere Farben sind nur Nuancen von ihnen. Obwohl Masterchen vom Bunten fasziniert ist, beschreibt er ebenfalls die feinen, häufig verachteten Grautöne, wie auch die unbunten Farben und Schwarz und Weiß. Eh wir Buchfeen selber lobhudeln, lassen wir Marco Gerhards (wir kennen dich gar nicht, schade!) zu Wort kommen, der diese Rezension in BookLibrary und bei amazon veröffentlichte, wo das Buch 4,7 von 5 möglichen Punkten bekam:

Es gibt den Sprachpapst, den Fußballkaiser und den größten Zauberer der Welt. Und es gibt Klausbernd Vollmar, der im Rahmen der Farbenlehre, DIE Koryphäe schlechthin ist, die also einen entsprechenden Titel wir vorher Genannte verdienen würde. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich nicht nur mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Thema, sondern kombiniert dies auch mit den esoterischen oder geistigen Aspekten. Das Ergebnis ist rund, bunt, also farbenfroh und nicht nur informativ, sondern auch unterhaltsam Dank einer lebendigen, bunten (!) Sprache.
In diesem Klassiker […] findet sich alles, was man als Einstieg ins Thema braucht. Eine biophysische Einleitung, Referenzen an Goethe und Newton und vor allen Dingen die separate Besprechung aller Grundfarben sowie ihrer Varianten. Das Tolle: man merkt Vollmar seine mittlerweile langjährige Erfahrung auf jeder Seite an. Er hat nicht nur die psychologischen Erklärungen und Bedeutungen parat, sondern immer wieder auch historische oder soziologische Bezüge, warum wir beispielsweise vom roten Teufel oder der blauen Stunde sprechen.
Die Detailverliebtheit tut der Sache gut, jeder Leser kann entscheiden, wie tief er in die Materie eindringen will, so dass immer die Möglichkeit bleibt wirklich grundlegend und umfassend bepinselt zu werden, um beim Thema zu bleiben.
[ …] Dem Buch ist ansonsten nichts hinzuzufügen, vielmehr leuchtet es einen an, strahlt mit Information und Geschenken um die Wette und ist für jeden, der nicht farbenblind durchs Leben läuft, eine Bereicherung.

Nicht nur wegen dieser Rezension, für die wir Marco Gerhards viel feinsten Feenhauch senden, sondern auch weil dieses Buch im Kölner Museum Ludwig neben dem Katalog der Otto Freundlich Austellung liegt, hat unser liebes Masterchen gestern ein Schlückchen zu viel getrunken. Aber wir hoffen, dass er unseren Text so gut findet, dass es Taschengelderhöhung gibt.

Mit lieben Grüßen und feinstem Feenhauch vom sonnigen Meer
Siri 🙂 und 🙂 Selma, die fröhlichen Buchfeen

 

Gurdjieff On the Beach

Veröffentlicht am
Gurdjieff On the Beach

The World according to Dina

Gurdjieff On the Beach
Gurdjieff am Strand

Ildolceniente_red
You wouldn’t believe it what heated arguments we had in our kitchen. Our dear Dina wanted us to praise the ’sweet idleness‚ whereas our Master thought this too tame. He preferred a ‚praise of laziness‚. His point is „Laziness is much more provocative!“ As they are still arguing we Bookfayries have to write now. It’s always on us, the poor little ones.  

Heijeijei, Krach gab’s hier, dass die Wände wackelten. Unsere liebe Dina wollte unbedingt ‚das süße Nichtstun‚ loben, Masterchen fand dies zu angepasst, er wollte ein ‚Lob der Faulheit‚ schreiben. „Faulheit ist provokanter!„, argumentierte er.
Da die beiden noch immer argumentieren, müssen wir Kleinfeinfeen wieder schreiben. Immer trifft’s die Kleinsten. Voll gemein!

I, Siri Bookfayrie, was searching quotes praising laziness or idleness. What a hard work and all in vain. Laziness like idleness…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.052 weitere Wörter

Traum

Veröffentlicht am

Traumdeutung

Vortrag und Workshop mit dem Dipl. Psych. Klausbernd Vollmar

Traum

Einmalige Gelegenheit! Der Traumspezialist aus England bietet als einzige Veranstaltung in Deutschland dieses Jahr einen Vortrag und einen Tagesworkshop in Berlin an. Der in die Grundlagen der Traumdeutung und dem Symbolverständnis (mit Schwerpunkt auf Symbolik der Farben) einführende Vortrag findet in der Buchhandlung Daulat, Wrangelstr. 11 in Berlin Steglitz, 030 7911868 oder info@daulat.de am 22.10. um 19:30h statt. Für den Tagesworkshop in Berlin am 25.10. Info und Anmeldung Naturheilpraxis Ackermann 030 71531710 oder praxis@ener-chi-med.de. Hier werden Sie die Gelegenheit haben, bei der Betrachtung Ihrer Träume Tipps für eine produktive Umsetzung von Träumen zu bekommen.

Vortrag und Workshop sind für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene geeignet. Falls Sie es mögen, bringen Sie Ihre eigenen Träume mit.

Wir versprechen Ihnen zwei traumhaft inspirierende Veranstaltungen und freuen uns auf Ihr Kommen

Naturheilpraxis Ackermann, Buchhandlung Daulat und Klausbernd Vollmar

Season`s Greetings

Veröffentlicht am

Frohe Weihnachten und ein rundum gutes neues Jahr
allen unseren lieben Leserinnen und Lesern
wünschen

die liebklugen Buchfeen Siri und Selma und Dina und Masterchen

Wir treffen uns dann im neuen Jahr auf unserem neuen Blog bei Dina http:toffeefee.wordpress.com
🙂 🙂 🙂

A Bookfayrie's Christmas Tree

A Bookfayrie’s Christmas Tree

We wish all our readers
a Merry Christmas and a very Happy New Year

Siri and Selma, the dear and clever Bookfayries, and Dina and our Master

We will meet in the new year at our new blog at Dina htpp://toffeefee.wordpress.com

Cley next the Sea, Lille Julaften 2013

Many thanks to © Dina for this photograph taken while we were shopping in Norwich