RSS-Feed

Norfolk Lavendel/Norfolk Lavender

Veröffentlicht am
Norfolk Lavendel/Norfolk Lavender

Hallo, hallo, hier schreibt Selma,

nachdem meine Schwester Siri so klug über den gerade verstorbenen Autor Semprùn schrieb, muss ich doch gleich etwas Bodenständiges bringen. Wisst Ihr, dass es hier bei uns in Norfolk einen ebenso begehrten und beliebten Lavendel gibt, wie in der Provence?

Lavendula

Siri hat gerade in ihren klugen Büchern gelesen, dass es die Benediktinermönchen waren, die den Lavendel nördlich der Alpen kultivierten, da er das Kraut ist, das gegen Einschlafstörungen hilft und so fein beruhigt. Aber seid bloß vorsichtig, sage ich Euch, zwei bis drei Blüten genügen in ein Liter kochendes Wasser ziehen zu lassen, sonst schmeckt der Tee, als ob Ihr Euer Badewasser schlürft. Auch zum Würzen von Eintopf, Fisch, Geflügel und Lammfleisch könnt ihr ihn verwenden, aber immer sparsam, es sei denn, ihr liebt den Geschmack von Kernseife.

Nun sind Siri, der Master und ich dabei, die Unmengen Lavendel in unserem Garten zu schneiden. Wir duften schon selbst wie Lavendelblüten.

Wir binden den Lavendel in dicke Sträußchen, die wir in die Schränke und in die Stuben hängen, um Motten und anderes Insektengetier abzuhalten. Ist er dann gegen Weihnachten durch und durch trocken, benutzt der Master ihn, um seinen offenen Kamin anheizen. Das riecht immer sooo gut – hmmm.

Besonders stolz bin ich auf unseren Sägezahn-Lavendel, dessen biologischen Namen ich leider nicht kenne und Siri fand ihn auch nicht im Netz (zu blöd!), der elegante, völlig gerade ein Meter lange Stängel bildet und violett mit leicht gräulichem Schimmer blüht. „Violett metallic“, nennt Siri diese Farbe. Der blüht aber erst in ein bis zwei Wochen.

Ich fragte meine Freunde, die Pflanzen-Fayries, die mir rieten, den Lavendel, wie es schon der alte Goethe tat, zwischen die Rosen zu setzen. Das sieht dann so aus:

Huch, das ist ja ein Suchbild geworden. Seht ihr den Lavendel? Die edlen riechenden gelben Teerosen sind nicht nur bei unserer liiieben Dina sondern auch bei den Insekten äußerst beliebt. Aber der Lavendel hält nicht nur das schädigende Krabbelgetier ab, sondern verstärkt auch ihren Duft. „Außerdem wirken Komplementärfarben immer harmonisch, das schrieb schon Goethe in seiner Farbenlehre“, belehrt uns Siri.

Aber nun muss weiter geerntet werden.

Tschüß

Eure

Selma, Buch- und Gartenfee mit dem dicken grünen Daumen

(Lavendula angustifolia (echter Lavendel), Abb. oben aus: Thomé, O.W.: Die Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz, Gera 1885)

© Klausbernd Vollmar, Cley/Norfolk, 2011

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

Eine Antwort »

  1. Wunderschön hast Du das beschrieben, liebe Selma,
    ich rieche Dich;-), Du süße, und bekomme große Sehnsucht nach Euch,
    ich hab Dich lieb.
    Dina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: