RSS-Feed

Selmas gewöhnlicher Alltag

Veröffentlicht am
Selmas gewöhnlicher Alltag
Wenn der gewöhnliche Alltag gut funktioniert, hat das Außergewöhnliche stets eine gute Bühne
Selma KnipsiFee
Der Master hat gesagt, ich möge mich kurz halten. Ich kann doch nicht ein Wort von Siri mit einem Knipsi von mir vergleichen, ein Knipsi zählt mehr, viel mehr, logischerweise. Juchu ich habe es gewusst, ich hab’s gewusst! Oh wie doof, da habe ich mich wohl zu früh gefreut, so wie beiden rechnen: ein Knipsi = mehr als 1000 Worte.

„Siiiiiiiiiiiri, Seeeeeelma….Frühstück ist fertig…!“

Bei uns gibt’s selbstgebackenes Brot zum Frühstück, ja Brot backen kann der Master richtig toll, das kriegt er gut hin. Höö, ich habe doch nicht gesagt, er kann nicht kochen, ich nicht.

Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat“, sagt Jaroslav Seifert (tschechischer Schriftsteller, der 1984 den Nobelpreis bekam – so was weiß jede Buchfee, gehört zur Grundausbildung in der Fayrieschule). Und Masters Brot ist die beste Grundlage, um den Feenalltag zu meistern, das sage ich,  Eure liebe SelmaFee (die froh und hoffnungsvoll sämtliche Auszeichnungen vor sich hat, inklusive der bevorstehenden FayrieTalerTaschengelderhöhung. Master….?)
Wir quatschen uns oft am Tisch fest, also SiriFee und Master nehmen Goethe beim Wort, das könnt ihr mir glauben. In Rhu Sila wird  „jeden Tag einige vernünftige Worte sprechen“ von früh bis spät praktiziert. Ich mische da ordentlich mit, ja ich bin manchmal geradezu tonangebend und finde Gehör. Oh, bei uns ist es immer sooo schön und urgemütlich, ich liebe meine kleine BiblioLingiWohnschaft und am aller schönsten ist es, wenn unsere DinaFee auch bei uns ist.
Nach dem Frühstück steht Bewegung auf dem Programm. Bei schlechtem Wetter drehen wir einfach unsere Runden im Garten, sonst fliegen wir raus und gucken was so los ist, also, das heißt, nur manchmal kommt Siri mit.Unter uns, diese Morgenbewegung ist für Siri eher so etwas wie einen Pflichtflug. Sie geht am liebsten raus, wenn ihr geliebter Master sich die Beine vertritt. Dann fliegt sie immer dicht an seinem linken Ohr, oder sie sitzt auf seiner linken Schulter, wie hier, leider etwas versteckt, sorry.

Die liiiebe Siri und unser Master vorm Küchenfenster. Wie man sieht, ich habe wieder Küchendienst, Siri hat meist die besseren Ausreden, aber das ist OK für mich. Der Master achtet schon darauf, dass wir uns abwechseln.

Bei uns im Dorf, ja in ganz Norfolk, ist nie viel los, deswegen schreiben, malen und singen so viele und so. Und jeder freut sich soooo sehr, uns zu sehen und brennt darauf uns das Letzte zu erzählen. Sollte jemand nicht im Bilde sein, heißt es immer „frag die KnipsiSelma“.

Cley ist wie ganz Norfolk flachwellig und jeder Hügel ist daher etwas Besonderes. Der höchste Punkt in Norfolk, unser Berg sozusagen, ist Beacon Hill bei West Runton (338ft a.s) Also, hier, nicht dort auf dem Berg, fliege ich manchmal morgens rum, schwupp - durch das grüne Portal, diwupp - jetzt bin ich in Hilltop, so heißt diese kleine Erhebung. Jetzt versteht ihr warum ich die englische Sprache, die manchmal so lustig ist, liebe. Wo ich gerade top on the hill bin; die Engländer "park their car on the driveway and drive their car on the parkway.” Ich habe noch viiiel mehr davon, zwischen all meinen Buchdeckel, wenn Ihr die lesen wollt, nur Bescheid geben, OK?

Unser Feenblick aufs geliebte Meer. Ganz ehrlich, iss das nicht schöön? Übrigens Norfolk kommt von North Folk und South Folk heißt Suffolk und beide Grafschaften an der Ostküste zusammen mit Cambridgeshire werden East Anglia genannt, die Kornkammer Englands und so. Das kam so, weil die Angeln, nach denen East Anglia und England selbst benannt wurden, hier seit dem fünften nachchristlichen Jahrhundert siedelten und so wurde sie später zu dem north folk (den „nördlichen Leuten“) und dem south folk (den „südlichen Leuten“). Daraus entstanden „Norfolk“ und „Suffolk“, ja so war das.

'If this were the time or the place to uphold a paradox, I am half inclined to state that Norfolk is one of the most beautiful of counties.' Virginia Woolf.

'Let any stranger find me so pleasant a county, such good way, large heath, three such places as Cley next the sea, Blakeney and Stiffkey in any county of England, and I'll bee once again a vagabond to visit them.' Sir Thomas Browne

Unsere Dina meint, in Cley ist der Himmel näher und weiter als sonstwo, so ähnlich denken viele und das Wasser nimmt auch kein Ende. Zwischen uns und dem Nordpol gibt's nichts, nur ungebrochenes Wasser. Ich bin die Strecke selbst nicht abgeflogen, aber unser Master, der dort war, meint, es stimmt.

Also, ich liiiebe mein Meer, aber das schrieb ich ja schon. Die schöne norfolker Küste ist 100 Meilen lang, von Hopton on the sea bis The Wash, es geht immer weiter und weiter, wie meine Gedanken, meine Knipsis und so.

 Ooh, wie schnell wie Zeit vergeht, meine Zeit ist um, so ist es leider immer, jetzt könnte ich Euch noch so viel zeigen, was ich an so einen ganz  gewöhnlichen Tag tue, aber leider, leider, meine Zeit ist um. Ja so iss es, immer wenn ich am schönsten fliege, also da schüttelt der Master manchmal den Kopf, aber schau mal

SOOO freut sich mein Master, immer, wenn ich, seine liiiebe Selma wieder nach Hause komme, schön, oder? Allein dafür lohnt es sich, täglich auszufliegen!

Also, Ihr Lieben, bis bald,
Eure KnipsiSelma

© Hanne Siebers, Bonn, 2011

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Lieber Klausbernd, liebe Hanne,
    ich nutze gerade die Funktion „zufälliger Eintrag“, die mir Einblick in eure Welt gewährt.
    Ich bin erstaunt, dass zu einem so schönen Beitrag noch kein Like und kein Kommentar vermerkt ist.
    Brot backen ist für mich eine anregende Tätigkeit, die zwischen der Kraft des Teig knetens und des Wartens besteht. Außerdem ist sie sehr klebrig…. meine Mutter hat ihren Sauerteig gehütet. Den ersten Sauerteig – den Urteig – bekamen wir vom Bäcker. Ich frage mich, ob es heute noch Bäcker in Berlin gibt, die mit Sauerteig arbeiten, oder ob alle nur Fertigbrot in den großen Öfen aufbacken…..
    Einen schönen Abend sendet euch Susanne

    Antworten
  2. Liebe Susanne,
    oh, da freue ich mich, dass du unseren alten Artikel gefunden hast. Ja, das war am Beginn unseres Bloggens.
    Ich glaube schon, dass es in Berlin Bäcker gibt, die mit Sauerteig oder den bei den Anthroposophen beliebten Grundansatz backen. Allerdings kannst du dir auch auch deinen Sauerteig selbst leicht herstellen:
    1 Tasse Milch
    1/2 Tasse Feinmehl
    1/4 Tasse Zucker
    Diese Mischung lässt du bei Zimmertemperatur so etwa einen Monat stehen und schon hast du einen Sauerteig, von dem du dann die Hälfte zum Brotbacken benutzt und die andere Hälfte wieder in diesem Mischungsverhältnis auffüllst. Du solltest nicht mit Metall den Sauerteig abfüllen oder umrühren. Je älter er wird, desto besser wird er – auch wenn du ihn mal zwischendurch etwas länger stehen lässt. Meiner ist etwa 25 Jahre alt und war stets am besten, wenn ich 3 Monate auf Vortragstour war und dann zurückkam. Ich habe ihn in der Sonne am Küchenfenster stehen, was ihm auch sehr gut bekommt.
    Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Cley, wo ich jetzt in den Garten gehe
    tschüß
    Klausbernd

    Antworten
    • Lieber Klausbernd,
      leider haben die Berliner Bäcker Ketten viele kleine Bäckereien kaputt gemacht, so auch unseren Dorfbäcker, der vor einem guten Jahr entgültig seine Türen schloss.
      Ich habe immer den Eindruck, den Deutschen ist vor allem anderen wichtig, dass es billig ist. Ich persönlich kaufe lieber ein paar gute Schuhe als 10 paar schlechte.
      Danke für das Rezept, ich werde es gleich ansetzen und neben den Blumen in mein Küchenfenster stellen🙂
      Liebe Grüße aus dem auch sonnigen Berlin (freu) sendet dir Susanne

      Antworten
      • Liebe Susanne,
        Tantchen hat oft den Spruch auf den Lippen „ich bin zu arm, um billig zu kaufen“. Da ist doch etwas dran.
        Du müsstest mal die Gartenfee Christine (Naturheilpraxis Ackermann) fragen, sie könnte wissen, wo sich in Berlin gute Bäcker verstecken. Aber mit dem Sauerteig kannst du auch Brötchen backen, was ich übrigens schwieriger als Brotbacken finde. Doch wie gesagt, ich weiß nicht, ob`s noch im Handel ist, das „Tassajara Brotbuch“ gibt prima Reztepte. Und bei den Blümchen freut sich dein Sauerteig sicher sehr🙂
        Liebe Grüße vom sonnigen Meer
        Klausbernd
        Ach, da fällt mir gerade ein, da Christine auf dem Fichtenberg wohnt, kaufen wir gutes Brot in dem Laden der Hofpfisterei in der Schlossstraße.

      • Lieber Klausbernd,
        den Spruch von Tantchen mag ich! So ist es.
        Die reine Fahrzeit von meinem S-Bahnhof Schulzendorf zum U-Bahnhof Schlossstr. beträgt 1 Stunde und 6 Minuten… ohne die Fußwege…. Das ist mir zum Brot einkaufen zu lang. …🙂🙂🙂 — Berlin ist sehr groß und muss man vom Norden zum Süden fährt man schon lange….
        Das Brotbackbuch gibt es noch bei amazon gebraucht aber ich warte erst mal ab, wie mein Sauerteig gedeiht,,, ich habe ihm gerade einen guten Abend gewünscht. Noch ist nicht viel passiert. Muss ich ihn zwischendurch mal umrühren?
        Berlin zeigt sich im Moment von seiner sonnigen Seite und ich kann bald mit Jacke draußen zeichnen und lesen….
        Einen schönen Abend wünscht dir Susanne

      • Liebe Susanne,
        wow, ich wusste gar nicht, dass du am anderen, mir völlig unbekannten Ende von Berlin wohnst. Ich dachte, jeder Berliner kauft in der Schlossstraße ein – naiv, ich geb`s zu.
        Deinen werdenden Sauerteig musst nur mit einem Holzlöffel umrühren, falls sich verschiedene Schichten absetzen. Ich habe zwei Weckgläser mit Sauerteig, die ich gut geschlossen halte und rühre nie.
        Gutes Gelingen und liebe Grüße
        Kb

      • Guten Morgen, lieber Klausbernd, ich sitze hier an meinem Arbeitstisch und lächel vor mich hin. Berlin ist riesig und als im Wedding geborene bin ich eine waschechte Nordberlinerin. Ich könnte mir eher vorstellen, in ein anderes Land zu ziehen als nach Südberlin🙂🙂🙂
        Ich sage immer, ich wohne mit einem Fuß schon fast in Brandenburg. Hennigsdorf ist für mich näher als Steglitz.
        Einen schönen Tagesbeginn wünscht dir Susanne

      • Danke🙂🙂🙂
        Einen sonnig leichten Tag dir
        Klausbernd

  3. Guten Morgen, lieber KB,
    mein Sauerteigansatz ist immer noch so flüssig…. soll ich da die Flüssigkeit abschöpfen?
    Es ist ja nun heute schon 6 Wochen her, dass ich den Sauerteig ansetze… die Zeit rennt….
    Heute ist es in Berlin grau aber ich freue mich trotzdem auf das WE…..
    Aber erstmal muss ich noch die Pressemitteilung für Ute und mein Antonius Projekt schreiben und versenden und ich will noch ein wenig zeichnen …. dann kann es in den Freitag gehen……
    Ein schönes WE für dich, Hanne und die Buchfeen sendet mit lieben Grüßen Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      nee, die Flüssigkeit benutzt du, indem du sie ins Mehl für den Teig schüttest. Sie sollte nach Bier riechen.
      Also, feines Backen! 6 Wochen ist lange genug und auf alle Fälle nimm noch etwas Hefe (Trockenhefe ist am einfachsten) dazu. Dann kann ja jetzt gebacken werden. Viel Spaß.
      Ganz liebe Grüße von uns hier und ein feines Wochenende wünschen dir
      Dina und Klausbernd und ihre fröhlichen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: