RSS-Feed

Major Quatermain

Veröffentlicht am
Major Quatermain

„Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.“
– George Bernhard Shaw

Ich, SiriFee, hab Euch doch versprochen, über diesen alten Major mit seinem Vorderlader zu berichten. Er soll ein Verehrer von Lady Adams gewesen sein, meint das Dorfgerücht.

Der gesprächige Major ist unser nördlicher Nachbar. Er wohnt in einem stilechten Tudorhaus mit hohen verzierten Kaminen in einem gepflegten kleinen Park mit alten Kastanien, wie es sich gehört. Er landete hier vor unserer Zeit aus dem fernen Argentinien, wo er als Herr der Gouchos Rinderherden in Steaks verwandelte. Noch heute lässt er sich nicht nehmen, beim Dorfladen vorzureiten, um etwas Milch zu kaufen, die er stets mit einem Scheck bezahlt.
Von ihm haben die liiiebe SelmaFee und ich herrliche Aussprüche gesammelt.
Bei einem der typischen „Lent Dinner“, ein Widerspruch in sich, nämlich ein FastenDinner, sagte der Endachtzigjährige sich kopfschüttelnd umschauend: „Nur alte Leute hier.“
Völlig verblüffte er unseren Master, als er Church Lane, unser Sträßchen, „Stairway To Heaven“ nannte. Den Song von Led Zeppelin hätte der Major, wenn er ihn gekannt hätte, sicher als dekadenten Lärm abgetan. Als der Master ihm jedoch erzählte, dass der Text am Lagerfeuer geschrieben wurde, glänzten des Majors Augen. „Wie in Argentinien einst“, war sein Kommentar.

Eines heißen Sommertags plauderte der Major (in Shorts und nicht ganz sauberen T-Shirt) mit unserem Master und SelmaFee über das richtige Ausgeizen der Tomaten, als ein offener weißer Porsche vorbeifuhr, der von einer edel gekleideten Dame gelenkt wurde. „Sieh dir das an!“, war sein empörter Kommentar, „Mit unserem Dorf geht`s abwärts, jetzt kommen schon die Armen.“
Unser Master musste derart verblüfft geschaut haben, dass der Alte erklärte: „So ein Auto fahren nur die, die noch Eindruck machen müssen und auch nur jene kleiden sich so.“

Harris Tweed Jacke, je oller, desto doller. Old vintage nennt man das und trägt es mit Stolz.

„Ja, unser Nachbar zählt zweifelsohne zur elitären Garde“, erklärte mir unser Master später, nicht ohne einen Funken der Bewunderung, wie ich feststellen musste (das traute ich mich aber nicht anzumerken). Natürlich fährt der rüstige Major stilecht seinen alten Landrover Defender im ausgebeulten Harris Tweed Jackett mit speckig ledernem Ellenbogenschutz. Meine Schwester SelmaFee findet das voll geil.

So sieht der Landrover Defender aus. Wenn der sauber ist.

Vorige Woche sollte wieder der Vorderlader zum Einsatz kommen. Der Major meinte, an seinem Kompost habe er Ratten gesichtet. Ratten, das war seine unumstößliche Meinung, muss man erschießen, „was eine gute Übung für junge Männer ist (damit war unser Master gemeint, well …), die schnelle Reaktion und ein scharfes Auge erfordert.“ Also wurden die antiken Vorderlader aus dem Schrank geholt, aber wo war denn das Schwarzpulver? Als auch der befragte Gärtner nur stumm seinen Kopf schüttelte und mit den Schultern zuckte, meinte der Major vergnügt: „Wer nicht schießen kann, muss trinken!“ Gemäß dieser Weisheit erhoben wir unser Glas „auf den Tod der Ratten!“

SelmaFee ist oft drüben beim Major, der sie unter dem Siegel der Verschwiegenheit aufklärte, gar kein Major zu sein, sondern Colonel, was aber völlig egal sei (ich muss gestehen, für mich sind diese Ränge eh alle gleich). Die beiden tauschen sich über Gemüseanbau aus, das neue Hobby unseres Pseudo-Majors, den ich beim morgendlichen Rundflug wie ein Kind mit nasser Erde herumspielen sah. – Der Major gab uns auch den weisen Rat, jeden Tag mindestens einmal etwas völlig Verrücktes zu tun – wir bemühen uns redlich …

Das wär`s für heute aus dem Dorf der Verrückten.
Eure Siri, BuchFee und Muse

© Klausbernd Vollmar, Cley/Norfolk, 2011

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Sollte ich, spontan, das Schild“ Betriebsferien“, an die Tür des Tante-Emma- Ladens hängen ? Major Quatermain spricht mir aus der Seele, nichts wie in den Flieger und Ihn besucht. Was findet Ihr den sooo verrücktes an Ihm-Hmm,bin ich etwa selber nicht angepasst?

    Antworten
  2. Ja fein, liebe Tantchen, nichts wie hin!!:-) Komm! Wir und die skurrilen Exzentriker, freuen uns schon auf Dich! Tja, weißt Du, jeder der nicht der (von irgendjemand festgelegten) Norm entspricht, befindet sich ex centro = hat sich bereits für diesen Sonderlingstatus qualifiziert. Das dieser Normbereich viel zu kleinlich eng ist, hast Du schon immer behauptet, also liebe Tantchen, Du wirst Dich wunderbar wohl fühlen bei uns im Dorf, ganz bestimmt. Du wirst voll auf unsere Dorftypen abfahren, komm und schau selbst:-))

    Antworten
  3. Ja, liebe Tantchen, warum nicht?? Das ist eine wunderbare Idee!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: