RSS-Feed

Wyatt Earp

Veröffentlicht am
Wyatt Earp

„Nichts is unmöglich.
 Unmöglich bedeutet nur, du hast noch nicht die richtige Lösung oder Wyatt Earp gefunden.“ 
 -Selma Buchfee und Universalgenie

„Beer. Now there’s a temporary solution.“   – Dan Castellaneta

Hallihallo, SiriFee OberChronistin meldet sich wieder mit einer Geschichte über Exzentriker im kleinen Dorf am Meer. Ihr werdet mir kaum glauben, aber es stimmt – der Master, die liiiebe DinaFee und Selma KnipsiFee können es  bezeugen – in unserem kleinen Dorf am Meer wohnt Wyatt Earp – und er lebt immer noch!

das ist Wyatt Earp, nicht der odd-jobs-Mann aus unserem Dorf, der andere

Ja, ja, Ihr werdet es schon bemerkt haben, nicht diese amerikanische Legende, jener Revolverheld, der mit der berühmten Schießerei am  O.K. Corral/Arizona das Modell für die klassische Schießerei-Szene im Western schuf.

„Unser Wyatt sieht viiiel schöner aus als sein berühmtberüchtigter Namensbruder“, meint Selma, die als KnipsiFee ein Auge dafür hat. „Ein wirklich attraktiver Mann!“.
Das war nicht immer so. Einst war Wyatt ein unscheinbarer Lehrer gewesen, „Typ: graue Huschemaus“, kommentiert Selma vorlaut. Als er jedoch der Schule den Rücken kehrte und sich den „odd jobs“ zuwandte, hat sich alles geändert. Wyatt blühte auf. – Diese „odd jobs“ meint Selma, muss ich Euch erklären. Also wörtlich bedeutet es „komische Arbeiten“, das sind alle möglichen Tätigkeiten wie kleinere Bauarbeiten (bei uns turnte er schon atemberaubend auf dem Dachfirst herum), Rasenmähen, Heckeschneiden, Bäumefällen, Umgraben und Tapezieren, alles das, was unsere alten Nachbarn und wir mit unserem Master nicht mehr bewältigen können.
Kaum zu glauben, wie solche Arbeiten einen schulstaubgewöhnten Lehrer verändern. „Weil sie meist an der frischen Luft stattfinden“, erklärt die liebe Selma als Frischluftfanatikerin.

Als Wyatt noch Schuldirektor war, gab es einen Diebstahl in seiner Schule, den ein zugezogener Polizist aufnahm. Bevor Wyatt als Hausherr befragt wurde, musste der Ordnungshüter seinen Namen aufnehmen. Das ereignete sich so (ich schwebte als Zeugin unsichtbar über der Szene):
Polizist: „Darf ich sie um ihren Namen bitten.“
Wyatt: „Wyatt Earp.“
Polizist: „Guter Witz, aber ehrlich, ich benötige ihren richtigen Namen, bitte.“
Wyatt: „Ich bin Wyatt Earp, wirklich.“
Polizist: „Ich meine nicht ihren Spitznamen, sie verstehen mich.“
Wyatt: „Ich bin Wyatt Earp.“
Ich sah mit Erstaunen, wie Wyatt dieses Spiel kindlichen Spaß bereitete – und er ist ja in Tat Wyatt Earp, der Wyatt Earp aus Cley.  So zog sich der Dialog zunehmend ins Absurdere gleitend hin. Als der Polizist zurück zur Wache kam (viele Orte weiter) und dort erzählte, er habe Wyatt Earp getroffen, zweifelten die Kollegen an seiner Dienstfähigkeit. „Norfolk erträgt nicht jeder“, sorgten sie sich. Ich wäre vor Lachen fast auf ihren Schreibtisch gestürzt, denn Lachen in der Luft ist für uns Feen höchst gefährlich, da es zu unkontrolliertem Flattern und leicht zum Absturz führt.
Ich sage Euch, bei Wyatt ist man nie vor Lachanfällen sicher. Besonders gefährlich ist es, wenn ich vor mich hindenkend gemächlich durch das Dorf flattere und unter mir fährt er mit seinem OddJobsWagen vorbei. Ja, sein Geschäftswagen ist ein uralter grauer Citroen 2CV, eine Ente, die jedoch mehr wie ein zu dick gewordener Igel aussieht, da oben und an den Seiten Leitern, Dachrinnen, Schaufelstiele, Brecheisen und Balken herausragen, ein Anblick, der einen das Flattern vergessen lässt.

Kürzlich mussten wir unser Wintergartendach abdichten, es regnete durch. Wyatt schaute sich das an, wog bedächtig seinen Kopf von links nach rechts und wieder zurück, meinte dann, er habe keine Ahnung, wie er das Glasdach betreten könne. „Noch nie gemacht, sorry!“, doch er hatte das noch nicht ganz ausgesprochen, hellte sich seine Mine auf: „Wir schauen bei Leonardo nach, seine Skizzen!“ Well, odd jobs verlangen odd solutions
Und ich versichere: Es regnet nicht mehr durch und keiner fiel durchs Glasdach.

„All our knowledge has its origins in our perceptions.“ – Leonardo da Vinci

Bis zum nächsten Mal und bleibt mir treu! Eure SiriFee, OberChronistin

© Klausbernd Vollmar, Cley/Norfolk, 2011

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Eine drollige Geschichte – … so einen Wyatt hätte ich hier auch gerne!

    Antworten
  2. Huch, Hilfe, ich brauch so einen!
    Ob der Wyatt Earp wohl Kunstlehrer war, ich meine wegen seiner Devise „schlag nach bei Leonardo“?
    Selma BuchFee

    Antworten
  3. Nee, Wyatt unterrichtete Englisch und Mathematik, aber etwas ganz Außergewöhnliches: Wyatt spricht Finnisch, eine Sprache, die ich nie richtig lernte, obwohl ich einige Zeit in finnisch Lappland lebte. Ihr seht, Wyatt Earp ist ein Mann mit vielen Talenten. Ich bin neidisch, oh dear…
    Liebe Grüße vom Master
    Gerade höre ich den Wasserhahn im Bad tropfen, Wyatt Earp muss her!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: