RSS-Feed

Buchmessenimpressionen

Veröffentlicht am
Buchmessenimpressionen

Hallohallo, hier schreibt Siri BuchFee aus Frankfurt, die den Master auf der Buchmesse begleitet hat. Ich kann Euch sagen, ich war ja ziemlich enttäuscht über diese weltgrößte Buchmesse. Die non-book-Produkte sind stramm auf dem Vormarsch. Ja, Ihr glaubt es kaum, in der riesigen Halle 4 gab es weite buchfreie Bereiche. Zugleich rätselten die Buchleute, was ein neuer Trend sein könnte. Auf dem ersten Blick schien es mir, dass der „Doofheit“ heißt. Irgendwelche aufgetakelten Promis und Sternchen, die mein elitärer Master allerdings nicht kannte, verkündeten meist mit drall herausgestreckten Silikonbrüsten ,dass sie nicht lesen würden, keine Beziehung zu Büchern hätten, aber verblüfft waren, wie schnell sie ein Buch schreiben können. Was soll man dazu noch sagen?

Auf dem zweiten Blick ist sicherlich ein neuer Trend Ernährung. In dem Maße wie die die Esoterik und Ratgeberliteratur verschwindet, gewinnen Kochbücher und Ernährungslehren an Raum. Ja, auf der Messe wurde eifrig gekocht – nicht immer mit delikatem Ergebnis.

Tja, die Buchmesse war schon immer ein Jahrmarkt der Eitelkeiten, diesmal gab sich so mancher ziemlich prollig, aber dass ein gestandener Lektor eines deutschen Großverlages um halb elf morgens derart besoffen war, dass er sich kaum auf dem Stuhl halten konnte, hat mich doch so gewundert, dass ich fast das Flattern vergaß und in sein Sektglas abgestürzt wäre, hätte mich nicht der Master im letzten Augenblick aufgefangen.

E-Books und die dazugehörigen Lesegeräte sind nun endlich nach einigen Bemühungen stark auf dem Vormarsch, so dass einige der E-Book-Produzenten
in kühner Überschätzung (?) behaupteten, dass die klassischen Verlage sich überlebt hätten und heute der Autor selbst zum Verleger und Buchproduzenten
wird. – Vor all dem flohen wir in die Ausstellung der Fachantiquariate, wo der Master befreit aufatmend mittelalterliche illuminierte Handschriften
betrachtete, deren Preis allerdings im fünfstelligen Bereich lag – aber die sind sooo schön, dagegen wirken E-Books wie eine Beleidigung des Lesers.

Ein anderes Highlight war die Ausstellung des Ehrengastes Island. Der Master erzählte mir, dass weltweit in Island gefolgt von Irland die meisten Bücher im Vergleich zur Bevölkerung gekauft werden. Seit Snorri Sturlusons Edda (13. Jh.) gab es auf dieser Vulkaninsel eine ungebrochene hochstehende
literarische Kultur. Vielleicht kennt Ihr den Nobelpreisträger Halldor Laxness, dessen Roman „Islandglocke“ aus den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts noch heute lesenswert ist. Von ihm fand ich eine kleine Schrift, in der er meint, die Isländer könnten erst dann zu modernen Menschen werden, wenn sie sich mehr waschen und die Zähneputzen würden.
Und nicht nur, dass man in der modernen isländischen Belletristik auf Trolle und feenartige Wesen wie mich trifft, sondern die Isländer sprechen
noch genauso wie zur Zeit Snorris. Kurzum, bei den (heute sauberen) Isländern fühlten wir uns wohl, es herrschte eine heimelige Atmosphäre wie zu Omas Zeiten und auf den Sofas und Häkeldeckchen lag alles voller Bücher.

Sorry, diesmal gibt es keine Bilder, da meine liiiebe Schwester, die KnipsiFee Selma, mit unserer lieben Dina in Norwegen bei ihrem Trollfreund
weilt. Bis dann

Eure Siri BuchFee

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Hallohallo hier schreibt die liiiebe SelmaFee, immer noch in Norwegen, wo Dina und ich das schönste nordische Herbstwetter genießen. Wer meine Knipsis vermisst hat, kann erleichtert ausatmen, das nächste Mal bin ich wieder dran, aber psssss…. großes Geheimnis, ok? Ich zeige Euch Knipsis vom Master, wie man ihn noch nie gesehen hat, aber bitte nichts verraten, der Master kennt meine Knipsis noch nicht.

    Die Ernährung spielt auch hier eine große Rolle, nicht nur auf die Frankfurter Buchmesse und als Blogthema generell (etwa die Hälfte aller neuen Blogs haben Ernährung, Kochen und Rezepte als Thema, Christine liegt voll im Trend). Wenn man hier die Zeitungen liest, die Tische vor den Buchhandlungen betrachtet und Fernsehen schaut, bekommt man den Eindruck, es gibt nur dieses eine Thema; die neuste Low-Carb-Diät. Mit dieser einseitigen Ernährung hoffen Übergewichtige schlankere Zeiten zu erleben, Kranke zu gesunden, die Ärzte streiten sich und die Macher im Hintergrund scheffeln ein Vermögen mit Kochbücher, Kochkurse und Diätpläne.

    Und wo wir beim Essen und auf der Buchmesse sind; Eyvind Hellstrøm, ein bekannter Sternekoch aus Moss, Norwegen, den kennt hier jedes Kind, wurde auf der Frankfurter Buchmesse mit dem 1.Preise für sein Buch „Bagatelle“ in der Sparte „Bester Design“ geehrt. Hurra og gratulerer!

    Schmunzel, der Kurioseste Buchtitel 2011 gewann übrigens Angela Troni mit „Frauen verstehen in 60 Minuten“, das muss Mann nicht verstehen, hat aber auch etwas mit Kochen zu tun, solle man den Juroren glauben; „Der Preis geht an Angela Troni, die den Geschlechterkampf hier gewissermaßen im Schnellkochtopf aufbereitet. Der Titel wendet sich offenbar an männliche Leser mit Chronometer am Handgelenk. Ein mutiger Titel, da das Prädikat „Frauenversteher“ in Zeiten des Postfeminismus inzwischen gleichrangig mit „Warmduscher“ gebraucht wird. Ob dieser Schnellkurs der Autorin den Beifall ihrer Geschlechtsgenossinnen bringen wird, darf Mann jedoch getrost bezweifeln.“

    Logischerweise habe ich, als KnipsiFee, mich für das Zentrum Bild auf der Messe interessiert. Dort wurden alle Agenten, Autoren und Fachbesucher eingeladen, sich fotografieren zu lassen – mit ihrem Lieblingswort. Damit die Verlagsbranche ein wortgewandtes Gesicht bekommt…

    Master, welches Wort hättest Du für Dich ausgesucht? Verrätst Du es uns?
    Und die SiriFee, hat sie auch ein spontanmomentanes Lieblingswort? Mätes und Tantchen, welche Wörter hättet Ihr denn gewählt? Wollt Ihr wissen, welches Wort ich….ok, ok hier kommt’s: Blende.

    Ooooh, DinaFee ruuuuft nach mir, mein Trollfreund ist unterwegs, Zeit für mich auszublenden!

    Eure SelmaKnipsiFee
    mit ganz lieben Feenhauch ###

    Antworten
  2. „FEEnomenal“, wäre das aktuelle Wort, liebe Schwesterfee,
    so wie das Wetter, wie es mir geht.
    Liebe Grüße
    SiriFee #

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: