RSS-Feed

Fernsehen – Aufregung – oh dear!

Veröffentlicht am
Fernsehen – Aufregung – oh dear!

Hier ist was los, können wir Buchfeen euch verraten:

Dieser um die Nordsee radelnde Künstler Jürgen Rinck, der schon über 800km von insgesamt 6000km puuh, gestrampelt ist (auf seiner Website seht ihr eine Karte – beachtlich und erschreckend zugleich), kommt nächste Woche bei uns im kleinen Dorf am Meer vorbei. „Was der wohl für Waden hat?“ fragt sich Selma. Gleichzeitig hat unser Master einen großen Fernsehauftritt in Deutschland. Er fliegt Ende der Woche nach Berlin, um am Montag im Frühstücksfernsehen bei SAT 1 vorgestellt und interviewt zu werden, Träume wird er auch life deuten. Aber, oh dear, da muss er vor dem Aufwachen antreten: Er wird nämlich so zwischen sechs und neun Uhr mehrmals zu sehen und zu hören sein. Wir bedauern ihn, doch Siri kichert: „Was tut man nicht alles für seinen Ruhm.“

Wenn er zurückkommt, besucht uns die liebe Dina Fee, worauf wir uns schon alle sehr freuen und auch das Haus blitzeblank putzen. Aber jetzt schreiben wir erst noch etwas an unserem zweiten Titanic-Beitrag für diesen Blog, dass wir ihn heute oder morgen veröffentlichen können. Unsere Bilderfee Dina hat schon feine Bilder ausgesucht.

Bis dann
tschüß

Siri und Selma, Buchfeen

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Ich freue mich auch! Vorher werde ich Frühstücksfernsehen gucken, wer hätte das gedacht.

    Jürgen Rinck schreibt heute am 12.4. in seinen Live-Künstlerisches Tagebuch:
    Der 15te Tag. 1000 Kilometer unterwegs. Zufall, dass ich genau im Zeitplan liege. Wenn es einen solchen gibt. Ein Sechstel Tour, 90 Tage, 6000 Kilometer.

    Also, ich hoffe sehr, dass die neuen Termine sich nicht überkreuzen. Dass wir uns alle in Cley sehen. Jürgen zeigen wir die schöne Area of Outstanding Natural Beauty und wir können anschauliche Knipsis von Jürgen zeigen.

    Hochachtung. Alle beide!
    🙂

    Liebe Grüße, Dina

    Antworten
    • Ich hätte das gedacht! Herzliche Grüße von Pia

      Antworten
      • Hei liebe Pia,
        nur um alle Missverständnisse auszuräumen, ich habe nicht an den Mann gezweifelt, nur – ich habe nie Frühstsücksfernsehen geschaut, Ehrenwort, bin dann immer voll beschäftigt Träume zu deuten oder anderes …:-)🙂

        Liebe Grüße
        Dina

  2. Masterchen, wir schauen dich und deutsches Frühstücksfernsehen, extra für uns auf den Fairysender im British Library eingeschaltet.

    Mastersupporterliche Fairygrüße von deiner Selma ###########

    Psss … du bist toll. Darf ich das an dieser Stelle vermerken?

    Antworten
  3. Ich auch Masterchen, ich auch! Wir halten die Flügel ganz fest für dich, obwohl wir ganz flatterig vor Aufregung sind. Weiter so!

    Feenhauch von deiner Siri #######

    Psss … finde ich auch. ###

    Antworten
  4. Ich habe Sie im Fernsehen gesehen, das war fein!
    Sagen Sie mal, träumen Buchfeen auch?
    Können die Buchfeen Träume deuten, machen Sie das manchmal mit Dina und den Feen?

    Sie haben im Fernsehen gesagt, Sie hätten letzte Nacht von einem See und einem Schmetterling geträumt, was bedeutet das?

    Auch ich träume, was kann ich davon lernen und wie kann ich lernen, am liebsten schnell🙂 meine Träume zu deuten?

    Liebe Grüße
    Buchdame

    Antworten
    • Aber hallohallo, klar doch können wir Buchfeen Siri und Selma Träume deuten! Träume zu deuten ist nichts anderes, als einen Roman zu verstehen, oder? Wir finden, dass ein Roman ein fein gestalteter und veröffentlichter Traum ist. Und da wir als Buchfee viel lesen, können wir Träume deuten – so einfach ist das.
      Ohho, jetzt sollen wir des Masters Traum deuten, ganz schnell für Sie: Es geht um die Leichtigkeit des Gefühls, der leichte Schmetterling über dem Wasser des Gefühls. Siri meint, das gleiche Bild wie in der Schöpfungsgeschichte der Bibel: der Geist, der über dem Wasser schwebt – ein Bild für den Kulturprozess. Das allerdings wäre vielviel zu intellektuell fürs Frühstücksfernsehen gewesen.
      Jung wurde einst gefragt, wie man besten lernt, seine Träume zu deuten. Er antwortete, viele Romane lesen. Jung und Freud waren in ihrer zeitgenössischen und klassischen Literatur zu Hause.
      Naja und von den Träumen kann man lernen – au Backe, das sollen wir jetzt kurz erklären – wie man sich besser in Harmonie bringen und Wiederholungen vermeiden kann. Von uns gibt es auf diesem Blog einen Beitrag „Traumbücher“ (blöd, HILFE!, wir wissen nicht, wie man im Kommentar verlinkt, sorry!) , da steht`s drin, was der praktischen Nutzen der Traumdeutung ist – sollen wir dir aber eins vorab verraten, durch Traumdeutung erhöht man seinen IQ, denn sie macht das Denken beweglicher. Hihihi, deswegen sind wir so klug.
      Übrigens lässt Masterchen sich entschuldigen, der holt gerade Dina in Norwich ab.
      Liebe Grüße auch dir
      Siri und Selma, die sooooo klugen Buchfeen😉

      Antworten
  5. Liebe Pia aus der Pfalz,

    ich glaube, wir haben beide das gleiche Fazit, oder?
    Also, ich werde weiterhin den Tag in Dina-Modus anfangen, ohne Fernseher. Ja meiii,
    was so’n Silikonvorbau gr.F machen kann, das erinnert ein wenig an
    https://kbvollmarblog.wordpress.com/2011/10/15/buchmessenimpressionen/, oder?

    Kennst du den Rinckenhof von Jürgen?

    Liebe Grüße
    Dina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: