RSS-Feed

Blog Awards

Veröffentlicht am
Siri + Selma

Siri + Selma

„Hilfe!“ rufen wir Buchfeen, unser Masterchen ist völlig verwirrt. Da schlugen wir vor, euch als unsere lieben Leser zu fragen. Sagt doch bitte, bitte eure Meinung dazu. Danach geht`s wieder weiter mit den Bibliotheken – großes Buchfeen-Ehrenwort!

Help! We, the bookfayries Siri & Selma, are urgently needing your help because our dear Master troubles his mind. Our idea is asking you, our dear readers. Please, do answer and as a reward we will go on with our artciles about the libraries – we promise!

Immer wieder werden wir für Blog Awards vorgeschlagen, die wir bislang alle freundlich ablehnten – nicht nur, weil uns diese Blog Awards wie eine neue Form des Kettenbriefs erscheinen, sondern auch weil wir bemerkten, dass mit je mehr Blog Awards sich eine Seite schmückt, desto einfallsloser ist sie. Das bemerken wir speziell bei USamerikanischen Seiten. Dieses Mal liegt der Fall jedoch anders. Masterchen wurde von einer qualitativ richtig guten Seite einer Schwedin vorgeschlagen, die in Englisch bloggt (Mamsellproust, die ihr in unserer Blogroll findet).

collage_blogawards

Quite often we were recommended for blog awards. Until now we did object against any nomination. We said a sterne „no way!“ (yeah, bookfayries can be quite sterne sometimes!) because blog awards seem to us like those chain letters from the old times. We noticed we don`t go (especially) to USamerican blogs proudly presenting their blog awards because it seems to us the more blog awards the more we are bored by this blog. But this time it`s different. It`s a really good blog we like very much. A Swedish lady calling herself Mamsellproust (we like this name, you find it in our blogroll) blogging in English has recommended our Bookfayrie Blog. Thank you! :-)  

Einesteils hat uns das geehrt, anderseits sind wir fast aus unserem Buchregal gefallen, als wir die Fragen lasen, die zu beantworten sind, um dieses Sunshine Blog Award zu erhalten. Da wird nach der Lieblingszahl, die wir nicht haben, und nach der Lieblingstageszeit gefragt. „Was soll denn das?“, fragten wir uns. Nun müssten wir, wie bei all diesen Awards, zehn andere Blogger vorschlagen. Das ist uns völlig peinlich, andere mit solch blöden Fragen zu belästigen.

Of course we feel honoured but on the other hand we nearly fell from our bookshelf (where we are living) when we read the questions everyone has to answer to receive this Sunshine Blog Award. They are so uninspired that we are afraid that those ten blogs we have to recommend will object to questions like “What is your favourite number?” etc. – anyway, bookfayries don`t have a favourite number😉 Isn`t it emarrassing?

Zehn Blogs vorzuschlagen bringt Traffic für beide Seiten, hofft man😉. Aber geht das nicht nach dem Prinzip Quantität vor Qualität? Und das ist es genau, wogegen wir mit unserem Buchfeen-Blog antreten. Wir freuen uns natürlich über eure Kommentare und Like-its, sehr sogar🙂🙂, aber unser Ziel ist, nur sorgfältig recherchierte, informationshaltige Artikel zu veröffentlichen. Deswegen gehören wir auch nicht jener Vereinigung von Bloggern an, die sich verpflichten, täglich einen neuen Beitrag zu bringen.

Okay, nominating ten other blogs brings traffic on either side – hopefully ;-)  But is traffic everything? Our bookfayrie-feeling is that in the bloggosphere quantity counts higher than quality. But our aim is to provide a high quality of articles. Therefore we are not a member of the group „everyday a new blog“.

Blog Awards - ein dicker Brocken

Blog Awards – ein dicker Brocken

Also, mal ehrlich, wie entscheidet ihr euch, wenn ihr für Blog Awards vorgeschlagen werdet?
So we are asking you, how do you deal with blog awards?

Danke für eure Hilfe
Thank you very much for your help
Siri und Selma, Buchfeen🙂🙂

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Hallo Siri und Selma,
    also, was mich angeht, meine Meinung zu all den vielen verschiedenen Blog Awards: ich halte gar nichts davon. Ihr habt Recht: es erinnert viel zu sehr an Kettenbriefe, und an das Motto „I scratch your back and you a scratch mine.“ Die ganz wenigen Male, bei denen mein(e) Blog(s) vorgeschlagen wurden, habe ich einfach nicht beachtet. [Eigentlich hätte ich ja wenigstens dankend ablehen sollen, fällt mir jetzt dazu ein. Unhöflich, aber nicht mehr zu ändern.] Was ich viel mehr schätze als Blog Awards, weil es m.E. eine echte Wertschätzung – ohne den Hintergedanken von mehr Publicity für den Bloggenden – bedeutet, ist, wenn ich irgendwo in die Liste empfehlenswerter Blogs [Blogroll] aufgenommen werde. Das empfinde ich als wirklichen Auszeichnung.
    Liebe Grüße, auch an den Master, ins kalte Norfolk: mach’t gut,
    Pit

    Antworten
    • Lieber Pit,
      schön von dir zu lesen. Ja, da hast du recht, bei anderen in der Liste empfehlenswerter Blogs aufgenommen werden, ist viel ehrenhafter und sagt echt etwas aus. Ich, Siri Buchfee, halte Blog Awards für Mumpitz. Aber Selma und Masterchen waren sich unsicher.
      Danke für deine Meinung und liebe Grüße aus dem sonnigen Norfolk, wo wir Buchfeen heute mit Masterchen im Garten arbeiten, um nicht zu völligen Stubenhockern zu werden
      Siri Buchfee
      Masterchen und mein Schwesterlein Selma lassen auch lieb grüßen. Feenhauch in den heißen Süden von Texas🙂

      Antworten
  2. ….. vanity fair …… dass man 10 weitere vorschlagen soll, gefällt mir nicht, das ist doch dieser Kettenbriefcharakter. Wenn es wenigstens was zu gewinnen gäbe, beispielsweise einen Weihnachtsbaum für Buchfeen oder sonst was Nützliches …..

    Antworten
    • Oh, prima Idee, einen Weihnachtsbaum für uns. Das wäre toll, da würde ich sogleich mitmachen und zwar mit roten Bäckchen und Glitzeräuglein und deinen Blog als ersten vorschlagen.
      Ganz liebe Grüße und Feenhauch ins kalte Kerpen (um der Alliteration Willen ;-))
      Siri Buchfee

      Antworten
      • … ist leider auch ohne Alliteration kalt und soll erst richtig kalt werden, mehr als 10 Minusgrade. Wann hatten wir den letzten milden Winter? Muss lange her sein, wenn es so weiter geht, wachsen die Gletscher in der Eifel wieder ….

  3. Ich hatte jetzt erst diese Entscheidung zu treffen. Zwei Gründe hatte ich nach wochenlangem Zögern, den Award anzunehmen: erstens mochte ich die Bloggerin nicht vor den Kopf stoßen und zweitens waren mit diesem Award keinerlei Fragen/Antwortspielchen verbunden. Drittens blieb es mir überlassen, wie viele ich nominieren würde.
    Dagegen fiel es mir nicht schwer, einen Liebster Award dankend ruhen zu lassen, da die Fragen doch reichlich ins sexistische abdriften. Ja, richtig gelesen.
    Ach so, noch etwas. Eine geehrte Bloggerin hat ihren Award nicht in die Sitebar gezogen sondern auf der Hauptseite stehen lassen. So wird er bei den nächsten Beiträgen weggeschoben und unsichtbar. Eine für mich diskrete Lösung. Damit kann ich leben.
    Habt Mut zur Lücke und egal wie ihr euch entscheidet, mein Follow zu euch bleibt bestehen.
    lg magdalena, die einen großen Stapel Bücher gestern gekauft hat *stolzguck*

    Antworten
    • Danke, liebe Magdalena, ja mir geht`s auch so, ich möchte die Mamsellproust nicht vor den Kopf stoßen, aber mir ist es peinlich, andere mit den Auflagen zu behelligen.
      Ganz liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd

      Antworten
      • Mein Fazit: zwei Annahmen, eine begründete Absage in englischer Sprache mit Wörtern, die im Lexikon nicht auffindbar sind. Also das nächste Mal bedanke ich mich freundlich und lasse es dabei bewenden. Es macht nämlich auch Arbeit, Blogger zu finden, die nur wenige Klicks und Follower haben, sie alle anschreiben uswusf. Eine super Idee finde ich, so gesehen in einem Blog, auf der about-Seite darauf hinzuweisen, dass man keine Awards annimmt. Einen entsprechenden Text werde ich in den nächsten Tagen posten.
        Liebe Grüße an euch
        magdalena

      • Super Idee, liebe Magdalena, ich frage dich schon jetzt, ob ich dann deinen Text übernehmen darf. Ich bin gespannt.
        Liebe Grüße
        Klausbernd und seine munteren Buchfeen🙂🙂🙂

  4. Ist mir noch nicht passiert, zum Glück🙂. Ich kann sie bis jetzt auch nicht sonderlich ernst nehmen und mein Eindruck – der durchaus oberflächlich sein mag – ist, dass es tatsächlich um irgend etwas geht, das die Welt nicht braucht und niemandem wirklich dient.

    Liebe Award-unbehelligte Grüße
    Marion

    Antworten
    • Scheint mir auch so. Ist so etwas wie dieses komische goldene Gütesiegel auf den Ratgebern von Gräfe und Unzer – „nichtssagender Schwachsinn“, wie es eine Bekannte von mir auf den Punkt brachte.
      Hast du ein Glück, der Buchfeen Blog liegt da wohl mehr in der Schusslinie.
      Ganz liebe Grüße dir
      Klausbernd und seine Buchfeen🙂🙂🙂

      Antworten
  5. I can’t say too much to this matter as I don’t blog myself, I only read and nobody pays attention to me – regarding awards, I mean.:-).
    But I have noticed, bloggers are very much in, the good bloggers are like popstars, especially in Skandinavia. Not only young fashionistas, but serious bloggers and the print media, Tv etc are following and watching this development very closely and serious publishers are granting awards. That’s real awards, they get publicity, sometimes money and they don’t have to nominate anyone.
    This other selfproduced awards (without a price) are rubbish and I personally think it’s against die Etikette to distribute it. I’d neglect them. It tastes a bit like the E-mail and SMS from long forgotten days, chainletters.

    I agree with Pit and Martin. I’d feel honoured to be in somebodys blogroll and even more, if somebody reblogged my post. But I don’t write any posts, do I. I just enjoy reading yours. 
    Keep up the good work, don’t worry and stay happy.

    Per Magnus

    Antworten
    • Thanks a lot, my dear Per Magnus. Your comment is really helpful as you are a kind of outsider in this blog scene. You know sometimes we are getting obsessed with numbers of visits, like its and comments. Watching those eats time to care for your own blog.
      Greetings to Spitzbergen from sping-like North Norfolk
      Klausbernd and his bookfayries

      Antworten
  6. ist mir noch nie passiert, dass ich nominiert wurde ….

    Antworten
    • Liebe Carin,
      na, dann muss ich dich wohl mal nominieren😉
      Also, ich schlage dich für den Hunde-Blog des Jahres vor, was sagst du nun?😉 Da bist du baff🙂
      Dieses Blog Award müssen wir allerdings erst noch kreieren, aber das geht flugs.
      Liebe Grüße in den Norden Schwedens
      Klausbernd und seine Bookfayries, die deine Welpen so süß finden🙂🙂🙂

      Antworten
  7. Mal sehen, ob ich diesen Kommentar von meinem Blackberry App abschicken kann. Ich denke, Qualitaet geht ueber Quantitaet, und was geht andere meine Lieblingszahl an, wenn es so etwas ueberhaupt gibt. Ich lese Euch, weil ich Eure Texte toll finde und ich viele Ideen fuer mein aechzendes Buecherregal bekomme. Lieben Gruss aus London, Peggy

    Antworten
    • Danke, liebe Peggy.
      Ich wollte dich übrigens in meine blogroll aufnehmen – ist das okay?
      Bin Eile, hui …
      Liebe Grüße aus Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
      • Ja gerne, vielen Dank. Ich sehe gerade im Wetterbericht, dass Ihr morgen vielleicht Schnee bekommt. Gut, dass Ihr die Gartenarbeit erledigt habt😉 Gruesse an die Buchfeen.

      • Liebe Peggy,
        du bist nun in meiner Blogroll.
        Leider ist hier kein Schnee gefallen, aber es sind heute Morgen nur 2 Grad. Im Radio hörte ich über das Schneechaos im restlichen England. Ich lebe hier in einer milden Ecke, eben Seeklima.
        Liebe Grüße von der Küste Nord-Norfolks
        Klausbernd

  8. Ich finde das schon befremdlich und würde mich eher dem Pit anschließen. Aber das ist in Wirklichkeit ja das Problem von Klausbernd und nicht meins. Klausbernd hat zwei ausgezeichnete Buchfeen als Helfer. Die machen genau das richtige: sie gehen mit ihm in den Garten, damit er auf andere Gedanken kommt und Luft holen kann. Danach kann er dann für sich entscheiden, und das ist dann richtig, weil es für ihn passt. Sicher.

    Liebe Grüße, auch an die Buchfeen🙂

    Antworten
  9. In meinen Augen sind diese Awards etwas Spielerisches. Wer mag, spielt mit und wer nicht, lässt es halt sein. Es hängt ja auch vom Blog ab, das man betreibt. Du schreibst, einen solchen Award hier für unpassend zu halten. Da kann doch niemand ernsthaft sauer drum sein, wenn Du ihn nicht annimmst (jedenfalls in meiner Vorstellungswelt). Grüßles aus Frankfurt — Marianne

    Antworten
    • Schön, von dir zu lesen, liebe Samtmut. Ja, ich habe mich (fast) entschlossen, ich glaube solch ein Award passt nicht zu meinen Blog.
      Ganz liebe Grüße auch an Mike
      Klausbernd

      Antworten
  10. Ich stehe diesen Awards auch eher zweifelnd gegenüber und glaube auch nicht, dass sie einen wirklichen Aussagewert besitzen. Bisher bin ich erst ein einziges Mal in die Verlegenheit gekommen und bin die Verleihung des Awards an mich einfach still schweigend übergegangen, für mein Empfinden waren damit einfach zu viele „Forderungen“ verbunden. Eure Skepsis kann ich also nur allzu gut nachvollziehen.

    Antworten
    • Dank dir. Ja, wären nicht diese Forderungen, sähe das schon anders aus. Und wie Martin weiter oben sagt, wenn`s was zu gewinnen gäbe. Z.B. für ein neues iPad würde ich mich schon um solch ein Award bemühen😉 – huch, „so ist er“ (Originalkommentar von Selma)
      Liebe Grüße dir aus Norfolk
      Klausbernd🙂 und seine beiden munteren Buchfeen🙂🙂

      Antworten
    • Ich nehme Buzzaldrinsblog jetzt in meinen Blogroll auf, das ist meine Auszeichnung des Tages!🙂
      Liebe Grüße
      Dina

      Antworten
  11. Sei froh, dass es nix zu gewinnen gibt, ansonsten: Kein Kommentar zu dem Quatsch!

    Antworten
  12. Tja, wie geht man jetzt vor? Das frage ich mich auch, schon seit gewisser Zeit. Mein Blog hat viele Besucher aus Amerika und dort scheinen diese Awards etwas zu sein, womit die Blogger sich gerne schmücken, das meine ich jetzt völlig wertfrei. Auch gute Fotografen reihen stolz ihre Auszeichnungen auf. Wie lehnt man es jetzt am einfachsten ab, ohne jemand auf die Füße zu treten?
    Zuerst habe ich, genau wie Pit, es einfach ignoriert, habe es halt übersehen. Dann kam ab und zu eine Nachfrage und ich habe gemerkt, diese Vorgehensweise ist total unhöflich, ich störe den Fluss und bin eine Spielverderberin. Auch nicht schön.🙂
    Schreibe ich jetzt einen Satz in „about“, wie ich es bei anderen gesehen habe: Blogawards sind unerwünscht, werden nicht akzeptiert? Oder wie eine andere, mit einem kleinem Textbox auf Home?
    Momentan gehe ich wie gefolgt vor; ich bedanke für die Ehre und unternehme nichts Weiteres. Das ist so als würde ich ein Stück Kuchen loben und gleich wieder ausspucken, oder? Naja, davon geht die Welt nicht unter.🙂
    Schönen Abend,
    ganz liebe Grüße
    Dina

    Antworten
  13. Irgendwann ist jeder dran … hat man den Eindruck. Wie es Samtmut in ihrem Kommentar schrieb, es hat etwas Spielerisches, wenn man gerne mitspielen will, aber eben auch den zweifelhaften Charme eines Kettenbriefes. Wir haben nicht mitgezählt, wie oft diese Awards schon auf unseren Blog zukamen … mitspielen wollten wir nie. Aber es ist ja auch ein Zeichen von Wertschätzung, die dem eigenen Blog zugetragen wird … und dafür darf man auch sehr dankbar sein.
    Liebe Grüße
    dm

    Antworten
  14. Creative garden

    Thank you so much for the sweet words concerning my blog!🙂 I don’t know who made up those questions, but maybe we could change them..to a few more inspiring. Whether you accept the award or not you have a great and interesting blog!

    Antworten
  15. Von so geistlosem Zeugs halte ich nichts, finde es plappermaulmäßig sinnlos.
    Gruß von Sonja

    Antworten
  16. Ich mag auch keine Awards.
    Sie haben für mich einfach einen zu großen „Kettenbriefcharakter“.
    Die in Zusammenhang mit dem Award gestellten Fragen finde ich in der Regel auch zu dumm, um darauf zu antworten.
    Ich habe den letzten Ketten-Award mitgemacht, ohne die albernen Fragen zu beantworten.
    Ich finde es auch unangenehm, andere mit so etwas zu belasten.
    Wenn mir ein Blog gefällt, verlinke ich ihn so oder so irgendwann, wenn es thematisch passt, in meinem Blog.
    So werde ich Dina und dich morgen verlinken, denn ich habe es heute endlich geschafft, neue Fotos von der Bibliothek, wo ich meine Bücher ausleihe, zu fertigen.
    Solche Beiträge, die sich gegenseitig befruchten, mag ich. Es ist eine gute Art der Kommunikation und Wertschätzung!

    Antworten
  17. What is your gut feeling? Perhaps it’s best to go with it.

    Antworten
  18. Diese Award-Verleihungen haben den Charakter eines Schneeballsystems. Ungeheuchelte Wertschätzung und aufrichtig artikulierte Freude am Lesen eines Blogs empfinde ich als weitaus nachhaltiger und haben ihren Höhepunkt in der dauerhaften Verlinkung dieses Blogs in meiner Blogroll.

    Viele Grüße an die Buchfeen

    Antworten
    • Der WordPressblog is toll! Hurra! Wir sind erfreut.
      Herzliche Grüße
      Dina

      Antworten
    • ja, du sagst es! einmal habe ich dieses Spiel mitgespielt und ganz ehrlich, weder habe ich je eine oder einen der anderen auf meinem Blog gesehen, noch war ich auf ihrem …
      ich mag es, wenn „wir“ uns erobern, entdecken … so bleibt Bloghausen ein Abenteuer und ich liiiebe Abenteuer🙂

      so, und nu komm ich aber zu dir, versprochen ist versprochen
      herzliche Grüße

      Ulli

      ach so, lieber Klausbernd, ein bisschen freuen darf man sich natürlich schon, denn ja, es hat auch etwas mit Wertschätzung zu tun, wenigstens war es in meinem Fall so …

      liebe Dina, dieser Satz von dir:Das ist so als würde ich ein Stück Kuchen loben und gleich wieder ausspucken, oder? … Daumen hoch und breit gelacht🙂

      Antworten
    • Ja, du hast recht!
      Du hast gestern einen tollen Beitrag veröffentlicht „Der Schrecken und die Idylle“ – da kann ich weder ein LIKE IT setzen, noch einen Kommentar schreiben. Und dieser Beitrag hätte es sooooo sehr verdient, meinen auch die Buchfeen.
      Vielleicht werde ich den irgendwann einmal rebloggen, aber ich muss erst Dina fragen, wie das geht und natürlich dich, ob du einverstanden bist.
      Ganz liebe Grüße von der heute grauen Küste Nord-Norfolks
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        danke für die netten Worte zu meinem Beitrag über die Idylle und den Schrecken. Du kannst dir vorstellen, daß ich doch ziemlich ratlos vor dem Dilemma „Kommentar“ und „LIKE IT“ stehe. Ich habe Frau Blau und Dina schon geschrieben, dass der Kommentar (so habe ich es getestet) von WordPress Bloggern nur funktioniert, wenn man sich in seinem WordPress Profil vorher angemeldet hat. Mein Test: Ich habe meinen WordPress Blog geöffnet, gehe dann auf meinen Blogspot Blog und kommentiere dort. Es hat funktioniert, umständlich zwar, aber immerhin. Versuche es doch bitte nal damit, auf ein Feedback würde ich mehr freuen. Und: du darfst meinen Beitrag natürlich gerne rebloggen. Es wäre mir eine Ehre.

        Liebe Grüße

        Achim (Ramblingbrother)

      • Lieber Achim,
        also was mach ich denn mit dir?

        Ich möchte dich verlinken. Ich bin irgendwie kronisch allergisch gegen alles was nicht zum WordPress gehört, auf jeden Fall mache ich einen großen Bogen um Blogspot. Du machst dir große Mühe und erklärst uns wie es gehen kann. Das ist fein, es geht oft doch nicht. Ich bin eingeloggt bei Worpress und bekomme die Meldung „You have to log in to…“ Wir haben es sooooo oft probiert. Ich hatte eine Anleitung Mal auf „Rumgekritzelt“ gepostet um die anderen frustrierten Blogger zu helfen. Es macht chronisch schlechte Laune. Der Rumkritzler Martin Haeusler ist irgendwann auch zu WordPress gewechselt, schweres Herzens, er hatte so viele tolle Blogbeiträge auf den alten Blog, du musst ihn bitte fragen, wie und ob es möglich ist, Artikel zu transportieren, ich glaube nicht, nur mit rebloggen ginge das wohl.
        Soll ich dein WordPressblog verlinken??? Oder kannst du bitte die adm. Leitung von Blogspot bitte ihre vorgehensweise zu ändern, sonst laufen die Blogger weg.??

        Wann warst du das letzte Mal in Cambridge? Ich bin im Februar dort, will ins Fizwilliam Museum.

        Herzliche Grüße
        Dina

      • Lieber Achim,
        ich war wieder bei dir, habe einen Test gemacht. Und es hat geklappt! Blogspot hat den Kommentar angenommen und veröffentlicht. Weißt du was dann passiert ist? Genau das was so oft bei Martin auch der Fall war; kommst du mit einem Kommentar rein, kannst du keinen 2. posten. Ich wollte jetzt einen „ordentlichen Kommentar“ schreiben, dann ging es wieder los, sie müssen sich einloggen… und der Text ist weg. Help!🙂
        Dina

      • Lieber Achim,

        Danke! ich glaube ich muss das Dina überlassen, die mir dann erklären kann, wie`s geht. Mir will es einfach nicht gelingen. Auf jeden Fall bleiben Dina, die Buchfeen und ich bei der Suche nach der Lösung für das Problem.

        Liebe Grüße, ach weißt du eigentlich, dass Cley next the Sea gar nicht so weit von Cambridge entfernt ist? Komm mal vorbei, wenn du Seelust schnuppern möchtest.

        Klausbernd

      • Letzte Frage an Achim, vielleicht kann auch Martin helfen:

        wie geht ein Reblog auf Blogspot? Wie kann ich als WordPressblogger einen Blogsportartikel rebloggen?
        Vielen Dank.
        Dina

        Pssss. an die Buchfeen: Ramblingbrother ist in Freiburg zu Hause…

      • So liebe Freunde, es ist mir gelungen meinen Blogspot Blog http://ramblingbrother.blogspot.com auf http://medusasmile.wordpress.com umzuziehen. War doch recht einfach, wenn man an Informationen kommt, die einem sagen wie es funktioniert🙂 Jetzt stehen weitere Arbeiten an: DIe Feeds zu konfigurieren, alle meine Leser vom Umzug zu informieren etcpp. Auch bin ich mit dem visuellen Erscheinungsbild des neuen Blogs noch nicht zufrieden. Viel Arbeit also und weniger Zeit weitere Beiträge zu bloggen. Hopefully I’ll be finished with all by the end of the week.

        Herzliche Grüße und vielen Dank dafür, dass ihr mich bei meinem Entschluss, den Umzug zu wagen, unterstützt habt.

        Achim

      • Lieber Achim,

        Gratulation! PRIMA🙂
        Wenn ich mit der Artikelserie zu den Bibliotheken fertig bin, werde ich deinen hrervorragenden Beitrag über die Idylle mit Freuden hier rebloggen. Das sollte nun kein Problem sein.

        Ganz liebe Grüße nach Freiburg
        Klausbernd

      • Hallo Klausbernd,

        Fühle dich frei zum Rebloggen meines Beitrages. Das ist für mich allemal mehr Anerkennung als der Erhalt irgendeines dieser Blogawards🙂 Ich komme zwar aus dem Süden Deutschlands, es sollte sich aber inzwischen herumgesprochen haben, dass ich tief in meinem Herz eigentlich ein gefühlter Angelsachse bin. So stünde einem Besuch bei dir in Cley next the Sea nichts im Wege. Nächstes Jahr werde ich jedoch im Lake District einige Zeit verbringen. Norfolk und Suffolk sind das Jahr darauf meine Reiseziele. Auf den Spuren W.G.Sebalds und Michael Hamburger wandelnd🙂 Sollte dann deine EInladung dann noch aktuell sein, gerne werde ich sie annehmen.
        Herzlicher Gruß und in Erwartung deiner weiteren Ausführungen zu den Dublin Libraries

        Achim (Ramblingtbrother)

      • Lieber Achim,

        Sebalds Land ist hier: Bei Norwich wohnte er, den coast path bei mir vor der Haustüre wanderte und beschrieb er in „Die Ringe des Saturn“ und nicht weit von hier hatte er seinen tödlichen Autounfall.
        Wie gesagt, komm vorbei🙂

        Liebe Grüße
        Klausbernd und seine Buchfeen Siri & Selma🙂🙂

        Nächstes Jahr ist Norwich The Litarary City of the World (ich schrieb kurz darüber in einem Beitrag weiter vorn)

      • Norwich als Literary City of the World 2013. Hätte ich das mal früher gewußt, dann wäre nächstes Jahr ein Besuch in Norfolk und bei dir fix gewesen. Habe aber Lake District schon gebucht. Schade irgendwie. Aber nichts ist verloren und ich kann sicher davon asugehen, dass du das eine oder andere schreiben wirst über deine Eindrücke von Norwich als der Literaturtempel 2013.

        Liebe Grüße und ein schönes Wochenende dir und den Buchfeen.

        Achim

      • Lieber Achim,

        ich weiß gar nicht, was Norwich da alles inszenieren wird. Aber Heilg Abend komme ich nach Norwich, um Dina vom Flughafenbus abzuholen. Ich werde mich umhören und umschauen.

        Auch dir einen erquickliches Wochenende
        Klausbernd
        Gruß von den munteren Buchfeen🙂🙂

  19. Awards, die zu Ruhm, Reichtum und Macht führen, sollte man immer annehmen.

    Antworten
    • Joan O' Malley-Marechal

      Hi dear Siri and Selma, the awards are a great praise. Fact is, I personally have become addicted to “ your blogs“. I don’t go to sleep at night until I’ve opened the „treasure chest“ to see what has been written and to read the comments. My opinion is also QUALITY before QUANTITY. Keep up the good work!!!! :-))

      Antworten
    • Gerne, zeig mir den Weg!

      Antworten
    • Klar, meine Seeräuberseele nimmt Rum und tümliche Reiche immer an und auf Macht stehen wir doch als Kinder Nietzsches allemal😉
      Aber bei dem Bolg Award nix Macht, nix Reichtum, nix Ruhm – tote Hose😦
      Liebe Grüße & Ahoi
      Klausbernd und seine Buchfeen

      Antworten
  20. Hier die Meinung einer „Nur-Blog-Leserin“. Mich schüttelt es,wenn nun auch noch Blogs benotet werden!Wo bleibt denn da die Lockerheit?? Schreiber u. Leser werden intuitiv unter Druck gesetzt. Wie Nominierungen zustande kommen ist auch hinlänglich bekannt. Ob ein Blog gefällt entscheidet ,sehr individuell,der Leser,der unterschiedlichste Interessen/Wünsche hat.Somit rufe ich in die Arena: „Nieder mit den Awards!!“

    Antworten
    • Guten Morgen, liebes Tantchen,
      schön aus dem Kölner Kramladen wieder zu hören.
      Selma bastelt schon gerade ein Fähnchen, erst wollte sie darauf sticken „Fuck the Awards“, aber Siri fand das doch zu prolhaft und so haben die Buchfeen sich auf deine Version „Nieder mit den Awards!“ geeinigt. Du hast vollkomen recht, das Spielerische des Bloggens wird zerstört, wenn`s wie in der Schule zugeht. Und die Streber bekommen dann statt Fleißkärtchen ihre Awards.
      Ganz liebe Grüße nach Köln
      Klausbernd und seine Buchfeen

      Antworten
  21. Guten Morgen, heute verleihe ich Klausbernd Vollmar im vollen Besitz meiner geistigen Kräfte den offiziellen „Blog-Bembel“. Es handelt sich hierbei um die höchste Auszeichnung, die es in Bloghausen zu vergeben gibt.
    In wenigen Minuten wird die Zeremonie von den lieben Buchfeen Siri und Selma überwacht und die Ordnungsmäßigkeit der Vergabezeremonie überprüft. (ihr lasst mich doch jetzt nicht hängen oder…)
    So, jetzt kannst du den Award ruhig annehmen, der Eignungstest am Anfang mit den merkwürdigen Fragen solllte allerdings erst überarbeitet werden…….

    Antworten
    • Hochverehrte Frau Pia,
      im Namen des Buchfeen Blogs habe ich die Ehre, mich höchst demütiglich für jenen „Blog Bembel“ zu bedanken. Wir wissen jene Auszeichnung zu würdigen und versprechen mit all unseren Kräften uns ihrer würdig zu zeigen.
      Cley next the Sea, AD 2012, im Dezember
      gez. Klausbernd Vollmar

      Antworten
      • Aus einem Bembel trinkt man für gewöhnlich Äbbelwoi (Apfelwein), der wird nachkredenzt…habe nachgeschaut, Bembel steht als einziges Wort nicht in deinem
        Symbolbuch, das sollte in der nächsten Auflage in Anbetracht der Bedeutung dieser Auszeichnung überdacht werden!!!
        Gehe jetzt in die Sauna zur Abhärtung meines Imunsystems und wünsche einen feierlichen Tag……

      • Fein Schwitz. Wir trinken Champagner, hicks und PROST, CHEERS und Skal

  22. Ich habe einmal einen Blogaward erhalten und mein Ego blies sich gleich mal 3 Nummern größer🙂
    Aber ich habe es auch so gemacht, dass er eine Seite und einen Artikel bekam und dann gemächlich in der Maße verschwand, ohne noch 5 weitere Blogbetreiber damit zu behelligen.

    Wenn jemand mein Blog gefällt, dann darf er mir das gerne auch durch einen Award zeigen- aber ich persönlich freue mich langfristig (und mehr) über einen weiteren Follower, Kommentare und Likes.🙂
    Es geht beim Bloggen ja nicht ausschliesslich Traffic und Klicks- aber wenn es so eine Reaktion auf den Kern der gibt, ist es schön für den Schreibenden.🙂

    Antworten
    • Liebes inneres Stimmchen,
      ja, da bist du wohl deiner inneren Stimme gefolgt😉
      Habe recht herzlichen Dank für deinen Besuch und Kommentar. Und um ehrlich zu sein, ich freue mich auch, wenn der Buchfeen Blog für Blog Awards vorgeschlagen wird. Aber da gibt es eben noch die andere, eher rationale Stimme in mir, die das als Tüddelkram ablehnt – vielleicht ist das meine elitäre Seite.
      Nochmals vielen Dank.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  23. I am honored that you asked my opinion on this matter, and i practically wrote a post with my return comment to you! because i live so far ‚off the grid‘ in latin america, i have never had the luxury of reading blogs or blogging until i finally found a place to call home that has internet access at a fair price! i started my blog a year ago to share my art and travel experiences with my loved ones, and – WHAM – after sticking my toe in the waters, i was swept downstream in such a rush of water that i quickly abandoned my original plan and found a new world downstream that i never knew existed!

    how some of those early bloggers found me/my site, i am still baffled, but i am grateful that others thought enough about my work to share with others, and i was indeed honored. recently it seems as if there are more and more awards falling from the sky. i post them on my blog so others see that i’ts already been passed to me, so that it doesn’t come ‚round again! although it takes little time to acknowledge the person who presents the award, it does take time to research and pass it on to others who deserve recognition. it’s not my nature to bluntly state five or seven or twelve or fifteen blog names and move on to the next post!

    i would prefer to keep that number to three – easy to select three people deserving more recognition, and then we return to our regular posts!

    your post on the chester beatty library is a tonic for my soul! i have been given permission to study the artifacts of the museums in my province on the day they are closed to the public; my wistful dream has become a reality, and it’s an honor to spend time with the antiguas. you surely feel the same honor to be able to inspect the nuances of an ancient text and wonder about the person who created it. we glean the best glimpses through your posts!

    thank you again!
    lisa/z

    Antworten
    • Dear Lisa,

      first of all thank you very, very much for your long differentiated comment🙂

      Probably there is a difference between Central Europe and Latin America: first of all internet access is not a problem here, nearly everybody has it. But that means that lots and lots folks is blogging and lots and lots of awards are around here. There is an inflation of awards causing an attitude that the more intellectual or elitist bloggers share : no award on my side, please! But besides that there is an aesthetic question, too. We in „Old Europe“ want a more kind of ascetic blog – not flashes and many colours etc. because we are hesitant to advertise ourselves. It`s connected with bad style. Therefore the question where to put these logos of the award.
      I suppose you don`t speak German. Nearly everybody who was answering here is against blog awards, the shared meaning is against this self advertising. As I said in Europe it is connected with indecency and with a lack of style. I learned at home coming from an intellectual upper middle class background that you don`t advertise yourself that`s proletarian. You know that you are good and your product is good. You see there are strong psychological barriers against showing such blog awards and against the award per se because different to academic awards they say nothing – that`s what most of the comments are about.
      For nearly all my visitors it is far more important to be included in the blogroll of other blogs if those blogs are decent. Comments are important as well. This is to seen as a quality mark.

      Thanks for liking my post about the Dublin`s Libraries🙂 This series will go on when my bookfayries have time to write again. And probably they will go on with presenting other libraries like libraries which are said to be haunted and private libraries of my visitors. I myself have quite a book collection in my house, too, but old scripts in facsimilie only.

      A happy evening wishing you
      Klausbernd and his bookfayries

      Antworten
      • thank you for sharing and comparing different cultures‘ attitudes regarding posts, awards and style. my site has metastacized in more directions than i ever dreamed, and it is time for a little roundup and reorganization. a category on the header would be a great compromise, where it’s in better taste and style.

        i am home for only one more day before dashing away for a long weekend, and will again return and play catch up on reading and posts. ah, tis a nice problem to have, and hopefully soon my blog will receive a new facelift!
        i treasure your feedback. thanks so much! thanks, also, to google translate, which gives the essence of the comments from other readers!

        your friend in ecuador,
        lisa/z

      • Dear Lisa
        have a great weekend.
        I will escape to my sauna now🙂

        Klausbernd

  24. Ihr Lieben, ich habe zweimal bei so etwas mitgemacht. Nicht, weil ich ein Fan von Kettenbriefen und Schneeballsystemen wäre, sondern mehr aus einer spielerischen Lust heraus. Ich denke, es ist weder ehrenrührig, bei so was mitzumachen noch, es bleiben zu lassen. Ein bisschen fühlt man sich natürlich geehrt oder man fühlt sich verpflichtet. Mehr Traffic ist wirklich nur kurzzeitig zu erwarten und bei gut eingeführten Blogs ist das eigentlich nicht mehr nötig. Bei neueren Blogs ist es vielleicht eine hübsche Werbung, aber sonst … Ich würde sagen: Wenn ihr es lieber nicht wollt, lasst es. Liebe Grüße, Petra

    Antworten
  25. Ich habe damals ziemlich am Anfang einen bekommen und war natürlich stolz. Aber inzwischen würde ich jeden Award ablehnen. Zum Glück kennt mich kaum jemand, sodass sich das Problem nicht stellt.

    Antworten
    • Das ist aber eine Schande, dass dich keiner kennt, wo du doch so angenehm streitbar auf dem Blog von SteglitzMind aufgetreten bist. Wir setzten uns dort doch auch kontrovers auseinander, wenn ich mich recht erinnere. Ich lese deine Rezensionen gern.
      Habe herzlichen Dank für deinen Besuch und Kommentar.
      Fröhlichen Nikolaustag😉 wünschen
      Klausbernd und seine munteren Buchfee Siri und Selma

      Antworten
      • Ach was. Wahrscheinlich hält mich die Mehrheit dort inzwischen für eine streitlustige Zicke, die nur den allgemeinen Konsens stört.

      • Liebe Nomadenseele.
        ich habe dich absolut nicht als eine streitlustige Zicke wahrgenommen. Zum damaligen Thema hattest du halt ganz andere Erfahrungen gemacht und hast für Leben in der Bude gesorgt. Schön, dass du wieder aufgetaucht bist, darüber freue ich mich!
        Ganz herzliche Grüße
        Dina

      • Andere Meinungen sind meine Spezialität, weswegen ich schnell den Ruf weg habe, etwas komisch zu sein. Ich will das ja gar nicht, es passiert einfach,

      • Liebe Nomadenseele,
        ach, mach dir nichts draus. Es ist doch richtig, wie wir beide bei unserer Auseinandersetzung gesehen haben, dass Kritik zumindest einem Blog wie meinem guttut. Da kommt Leben in die Bude, wie Dina es richtig ausdrückt. Ein Blog ist doch nicht wie die Schule: Der Lehrer trägt etwas vor und alle nicken abwesend oder schlafend. Außerdem finde ich das eine autoritäre Auffassung vom Blog, wenn kein Widerspruch geduldet wird. Da stehen mir die Haare zu Berge, das ist völlig politisch unkorrekt, undemokratisch und hoch narzisstisch – oder? Gut, dass es dir einfach so passiert, don`t worry.
        Liebe Grüße aus Norfolk
        Klausbernd

    • Liebe Nomadenseele,
      durch die neugierige Verfolgung der Links auf deinem Blog bin ich auf eine Bloggerwelt gekommen, von der ich keine Ahnung hatte, das es so etwas gibt. Das hat nun rein gar nichts mit der Art von Blogs zu tun, wie Dina und ich und die Besucher hier sie betreiben. Ehrlich gesagt, war ich geschockt, was es da für Umgangsformen und Äußerungen gibt. Aber das mag auch am Alter liegen. Auf jeden Fall kann ich deine Kritik an Blogs besser verstehen. Mein Kommentar „I rather run a mile!“ wie der Engländer sagt.
      Feines Weekend
      Klausbernd

      Antworten
      • Ich kann leider gerade nicht nachvollziehen, welche Links du meinst. Die auf meinem Lit-Blog sind ja eher harmlos (oder ich entsprechend abgehärtet).

        Dier richtig schlimmen Blogs, die ich kenne (wie z.B. die Mami-Blogs, auf denen die Eltern ihre Kinder vor- bzw. eher bloßstellen) oder darüber gebloggt wird, welche Erlebnisse man in der Uni hat oder wie der Hormonspiegel heute ist, habe ich ja gar nicht gelistet.

        Ich lese die auch kaum noch, weil sie a.) meine sadistische Ader im Hirn zum anschwellen bringen und ich zu allem einen Kommentar runterwürgen muss und b.) mein Bedarf an Trash im Moment nicht sonderlich hoch ist.

        Seit ich viel im Internet bin, finde ich es schade, dass ich nie versucht habe, Psychologie zu studieren; da ließe sich sicherlich die ein oder andere Entdeckung besser einordnen.

      • Liebe Nomadenseele,

        herzlichen Dank für das Rebloggen dieses Artikels🙂 Die Buchfeen sind ganz aus dem Häuschen🙂
        Ich schrieb es ja, z.B. Blauraum war noch harmlos, aber eigentlich ja voll daneben.

        Liebe Grüße von
        Klausbernd

      • Wobei ich den Eindruck habe, dass bei Blauraum einfach der ganze Spam nicht gelöscht wird.

  26. Hm…eine schwer zu beantwortende Frage. Ich habe in der Tat das Problem, dass ich immer schwer „ablehnen“ kann. „Nein“ sagen erfordert Mut, und das ist für mich immer ein bisschen knifflig. Aber generell finde ich es auch ein bisschen stressig, das Ganze. Habe mal beim Stöckchenwerfen mitgemacht, da sollte man anschließend auch fünf neue Mitspieler finden. Ich habs nicht abgelehnt, mir aber das Recht herausgenommen, mich auf zwei Weitergaben zu beschränken.
    Liebe Grüße!
    Meike

    Antworten
    • Guten Morgen, liebe Meike,
      habe herzlichen Dank für deinen Kommentar. Du hast etwas angesprochen, was mir jetzt erst im vollen Ausmaß bewusst wird. Die Schwedin, die mich zum Blog Award vorschlug, finde ich nett und ihren Blog betrachtenswert. Und schwuppdiwupp hatte ich Schwierigkeiten nein zu sagen.
      Du machst auf ein wesentliches, aber fast immer verdrängtes Thema aufmerksam: Die Psyche der Blogbetreiber, die weitgehend prägt, wie es auf deren Blog zugeht. Das wäre ein interessantes Blogthema. Da es jedoch ein Tabu ist, gehört Mut dazu, es aufzugreifen. Jeder Blog ist auch eine Psychogramm seines Betreibers und seiner Betreiberin. Aber, wie gesagt, das ist ein heikles Thema.
      Liebe Grüße vom sonnigen Meer
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
    • Liebe Meike,
      gerade hatte ich große Schwierigkeiten bei dir etwas zu posten, du hast einen sehr feinen ansprechenden Webauftritt, das finden Siri und Selma auch. :-9

      Du sprichst etwas an, was mir bis jetzt ausnahmslos auf deutschen Blogs aufgefallen ist – dieses „Stöckchenwerfen“. Schön, dass du es erwähnt hast!
      Liebe Grüße
      Dina

      Antworten
      • Liebe Dina, liebe Meike,

        huch, bin ich ignorant? Ich weiß gar nicht, was es mit diesem Stöckchenwerfen auf sich hat. Könnt ihr mir bitte diese Metapher erklären. Danke🙂

        Liebe Grüße vom winterlichen Meer – soooooooooo schön
        Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma

      • Zum Thema Blog Stick oder Stöckchen hat Stefan Waidele einen Artikel den ich zitere:

        „Ein Blogstöckchen (kurz: Stöckchen) ist eine Aktion mit dem Ziel Blogs und Blogger besser miteinander zu vernetzen, und dabei ein bestimmtes Thema gemeinsam zu bearbeiten. Im Gegensatz zur Blogparade, bei der das Thema von den Teilnehmern in der Regel recht offen interpretiert werden kann, sind Blogstöckchen stärker organisiert. Folgende Elemente sind meist Bestandteile eines Stöckchens:

        •Vorgegebene Fragen
        Die in den Artikeln der Teilnehmern behandelten Fragen sind vom Initiatior vorgegeben und werden von den weiteren Teilnehmern kopiert. Hierbei kann es im Laufe der Zeit zu Veränderungen kommen, das Grundgerüst bleibt jedoch das selbe.
        •Teilnehmer werden eingeladen
        Wer die Fragen eines Stöckchens beantwortet, nennt am Ende seines Artikels weitere Blogger, die als nächstes an der Aktion Teilnehmen sollen. Hierdurch erhält die Aktion ein wenig “Kettenbriefcharakter” – jedoch ohne die negativen Eigenschaften von Kettenbriefen (keine Abzocke, keine Drohungen, etc.)
        Dieser Aufruf wird meist als “Weiterwerfen” bezeichnet. Fehlt ein Entsprechender Aufruf bei einem der Teilnehmer, dann “lässt er das Stöckchen liegen”. Nicht eingeladene Blogger können aber auch das Stöckchen “aufnehmen” und auch ohne ausdrückliche Einladung an der Aktion teilnehmen.
        •Kein Vorherbestimmtes Ende
        Die Aktion hat kein bestimmtes Enddatum.
        Beispiele für Blogstöckchen:

        •41 Fragen – Ein Ant-Wort
        •Abmahngefahr, auch bei Stöckchen: “Mosaic Maker” Stöckchen: Einladung zur Abmahnung
        •Geocaching-Stöckchen: Der Erste Fund“

        Der Schlusssatz überrascht mich. Geocaching ist Stöckchen werfen?
        Ja, wahrscheinlich, aber was meint Irgendlink dazu, das kann man nicht 1:1 vergleichen, oder?

        Liebe Grüße
        Dina

      • Danke für die ausführliche Aufklärung🙂 „Was es nicht alles gibt“, das sagte immer schon meine Urgroßmutter mit listigem Augenzwinkern😉
        Liebe Grüße
        Klausbernd

      • Danke!🙂 Hm…schade. In der letzten Zeit häufen sich leider die Rückmeldungen derer, die erfolglos versuchen, einen Kommentar auf meinem Blog zu hinterlassen.:-/ Ich werde es demnächst wohl mit einem neuen WP-Template versuchen, vielleicht klappt es dann wieder besser.

  27. Ihr Lieben,

    gerade bekam ich Besuch von einer Bloggerin, Melody Lowes, sie hat folgenden Spruch auf auf Home gepostet:

    „I am honored by your nominations, but am no longer accepting blogging awards. Your presence here, and your thoughts and messages, are more than enough for me!“

    Liebe Grüße aus dem wunderschön winterligsonnigen Bonn
    Dina

    Antworten
    • Liebe Dina,
      Danke!
      Abgewandelt habe ich gleich dieses Sprüchlein in mein „About“ übernommen.
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd xxx

      Antworten
      • Das sieht gut aus, freundlich formuliert, das werde ich ebenfalls übernehmen.
        Danke!
        Ganz liebe grüße zurück
        Hanne
        xxx
        und Feenhauch an die emsigen Bibliotheksmäuschen #####🙂

  28. Lieber Klausbernd,

    das ist mir bisher dreimal passiert, dass man mir einen Award verleihen wollte. Ich habe das dankend abgelehnt. Weiter Blogs zu suchen und den Award weiterzuverleihen war die Bedingung. Mich verpflichtet zu fühlen Preise zu verleihen, mochte ich ganz und gar nicht.

    Eine zeitlang hatte ich einen Hinweis auf dem Blog, dass ich Preise dankend ablehne. Meinen Blog mache ich just for fun und nicht für traffic, Einnahmen erziele ich keine damit. So soll sich mit Awards schmücken wer mag. Ich mag nicht, denn die Dinger werden meiner Meinung nach inflationär verteilt.

    Liebe Grüße, Szintilla

    Antworten
    • Liebe Szintilla,
      danke dir für deine Antwort. So richtig für Blog Awards hat hier keiner gesprochen und ich sehe auch die Award-Voraussetzungen zu erfüllen, neben den anderen Einwänden, als zu viel Arbeit an, die ich lieber in die Artikel meines Blogs stecke.
      Aber etwas anderes, du bloggst ja täglich. Hast du dich (vor dir selbst oder wie auch immer) dazu verpflichtet? Ist das nicht mehr Druck als „for fun“? Ich habe bereits Schwierigkeiten, zweimal wöchentlich einen Blogbeitrag zu veröffentlichen.
      Nochmals herzlichen Dank und liebe Grüße von
      Klausbernd und seinen Buchfeen🙂🙂

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,

        Awardverpflichtungen zu erfüllen nimmt eine Menge Zeit in Anspruch und es geht mir ähnlich wie dir, die Zeit stecke ich auch lieber in andere Dinge.

        Nein, Druck ist das keiner täglich einen Blogartikel zu schreiben. Allerdings schreibe ich auch sehr viel weniger Text als du, auch muss ich selten zu Blogartikeln recherchieren. Meine Artikel sind Bauch- und Gefühls-Artiikel. Es geht täglich, um (irgend-)etwas, dass mich aus (irgend-)einem Grund (irgendwie9 beschäftigt hat oder noch beschäftigt.

        Warum ich das täglich mache hat mehrere Gründe. Zu Beginn der Bloggerei wollte ich wissen
        a) bin ich kreativ genug jeden Tag etwas zu bloggen
        b) habe ich überhaupt die Disziplin das täglich zu tun
        c) traue ich mich meine Arbeit (z.B. die Gedichte) der Öffentlichkeit zu präsentieren und
        wie gehe ich gegebenenfalls mit Kritik um.

        Das waren die Hauptgründe, es gibt zwar noch den einen oder anderen Grund, aber den mache ich nicht öffentlich, obwohl einen Psychologen genau diese Gründe bestimmt besonders interessieren dürften. *mbg*

        Mir macht es Spaß, denn die Beschäftigung mit dem Blog ist Entspannung pur und absolut kein Druck und auch keine Verpflichtung.

        Liebe Grüße, Szintilla

      • Danke, liebe Szintilla,
        ja, ich verstehe jetzt, warum du täglich boggst. Blog und Tagebuch, ein spannendes Thema …
        Ich unterscheide da: In mein Tagebuch, das ich nach wie vor per Hand schreibe, notiere ich Höchstpersönliches, Einsichten in meine Macken und Wiederholungen, Träume und Fantasien, die zu teilen zu peinlich wäre. Ich bemerkte, wenn ich mein Tagebuch öffentlich machen würde, dann zensiere ich mich.
        Bloggen heißt für mich, den Dingen, die ich anspreche, auf den Grund zu gehen. Wie wir alle habe ich häufig nur ein Halbwissen und würde gerne etwas mehr über das, was ich blogge, wissen. Ich finde es bereichernd, was andere zu meinen kleinen Forschungen sagen, aus welchem Aspekt sie das betrachten, was mich gerade bewegt. Aber mit Hilfe meiner Buchfeen brauche ich einige Zeit zum Recherchieren und formulieren. Da ich aus dem wissenschaftlichen Bereich komme, bereitet es mir nach wie vor Freude, Dingen wirklich auf den Grund zu gehen und die verschiedenen Aspekte einer Sache zu betrachten bzw. durch meine lieben Leser präsentiert zu bekommen. Für jeden der letzten Artikel benötige ich mindestens drei Tage, um sie so zu präsentieren, dass sie Hand und Fuß haben. Ehrlich gesagt, sehe ich auch eine Aufgabe darin, im Netz nicht nur oberflächliche Infos zu präsentieren, wie es so oft geschieht. Ich habe einen völlig anderen Blog als du. Würde ich tgl. bloggen, wäre die Info etwa auf dem Stand vieler Wikipedia Einträge und da kann man gleich zu Wikipedia gehen. Tägliches Bloggen hieße für mich, mit geringer Qualität zu bloggen und mich in einen Konsumsog zu bedienen.
        Ich verbinde gerne, was ich als Wissenschaftler und Autor nie durfte, Wissen mit Persönlichem. Mein Ziel ist es: gediegene Beiträge aus einer subjektiven Perspektive unterhaltsam zu schreiben. Dazu helfen mir als Stilelement die beiden Buchfeen Siri und Selma, in denen natürlich auch eine Trauer mitschwingt, kinderlos zu sein.
        Soweit dazu, warum ich nicht täglich blogge. Aber ich schreibe und lese tgl. mehrere Stunden – ich bin wohl schreibmanisch😉 Und Disziplin, well, die habe ich mein gesamtes Leben üben müssen und nun scheint es mir an der Zeit, sich nicht mehr unter Druck zu setzen. Für mich wäre tgl. bloggen nämlich ein Druck.
        Ganz liebe Grüße und habe herzlichen Dank für deine ausführliche Erklärung, die mir noch einmal klar machte, wie viele unterschiedliche Arten von Blogs es gibt,
        Klausbernd

      • Der Blog ist für mich kein Ersatz für das tägliche handschriftlich geschrieben Tagebuch, das gibt es zusätzlich und wird gefüllt mit Dingen, die ich niemals teilen würde. Die Tagebuchfunktion erfüllt der Blog nur insofern, dass ich Alltagsdinge festhalte, kleine Begebenheiten und dergleichen.

        Alles was mit viel Recherchearbeit zu tun hätte, würde mir definitiv zu viel Zeit „klauen“, denn die Zeit die ich habe, muss ich leider sehr oft in andere Dinge stecken, als ich möchte. Bloggen heißt für mich auch ganz bewusst die „tiefen Dinge“, die das Leben nicht immer nur bereichern, sondern auch belasten, loszulassen und mich mit den kleinen alltagsbereichernden Dingen wieder aus „Löchern“ zu holen, in die ich täglich so tappe.

        Dir liebe Grüße in das kommende Wochenende, Szintilla

  29. My blog is 4 years old & I have received 75 awards so far. I do not blog about every one of them because that takes a lot of time to think about & write about them but it is a recognition that other people do love your unique blog so you mostly need to thank them!🙂

    Congrats on your many recieved awards! Yeah to you!! x

    Antworten
    • Dear Sophie,
      thank you for your reply. I doubt it a little bit that a blog award is such a recognition. As in my last case I have to nominate ten other blogs then I just look for the last ten blogs I have visited and nominate them or I nominate blogs from which I think that the blogger will happily accept. But isn`t it like in the book business: a bestseller means often mainstream and mainstream means fullfilling the horizont of exspections of the masses, at least it is never something special. There we touch the old question of quality or quantity. Like Szintilla (comment above) I am in the privileged situation of blogging for fun and don`t need to fullfill the expections of the taste of the masses – what I had to do as an bestselling author all my life. And last not least my if I would accept all those awards my narcissitic side would force me blogging in a different way.
      For those reasons I have decided (at last) not to accept any blog awards.
      Have a relaxing weekend and thank you for your comment
      Klausbernd

      Antworten
  30. it’s very simple: you had a principle, why you want to throw it away now? so, say thank you but no thank you! cannot be more black&white than this. it’s like this: you gave up smoking like 5 years ago, and now, all of sudden you’re saying „ah, i’l have one cigarette, just one, just this time“. come on! i know siri and selma are bookfayries but the master is not a child.

    Antworten
    • Dear Perfect Light,
      I don`t believe that life is black and white. In your great photography you are presenting on your blog black and white is perfect, it`s an abstraction, it`s art – but nevertheless art is not life. Isn`t there a danger of becoming ridgid if one sticks to principles, actually a danger that I connect with age. The Master is an adult, indeed, but as an adult capable of reflecting his principles and change them if time or circumsrtances have changed. But anyway, in this case I stick to my principle of not accepting blog awards. Isn`t it a sign of adulthood being open to rethink your principles?
      Thank you very much for your comment. Greetings to you and your friend in beautiful Dublin
      Klausbernd

      Antworten
      • yes, being open to rethink your principles it is a sign of adulthood, nothing wrong with that. different story when you want to change the principles for something that is of a less value, something that made you to create the principles at the start😉
        all the best!

      • Yes, you are right, of course!
        It`s the value system that matters in the end.
        Greetings to Dublin🙂
        Klausbernd

  31. I do not accept awards. I want a blog that is award and advertising free. WordPress post advertisements on their „free blog templates“, unfortunately. I like to be inspired by visiting other bloggers, for example, visiting you. I hope others will be inspired when they visit my blog and my posts. And that’s enough for me!
    Have a great night!

    Antworten
    • Hei Hans,
      on your norwegian blog you have a link to „blogglisten.“

      I find this list amazing and I’m utterly impressed: this is the top 100 bloglist in Norway – how does it work?
      Do you have to register with someone to get „counted“? The topranked bloggers have 60.-90.000 visitors everyday. They blog mostly in Norwegian for norwegian readers, sometimes in English. Norway has only 4 mill people, how can footballwifes and other lightbloggers get so tremendously popular? Why do you have that link on your blog? Are you registered there too, or is it just common to have/be on a national ranking list?
      Do we have anything like that in Germany, in England, in the States? I’m quite sure they exist, it’s just that I’m not very well informed. Now trying to find out more…🙂
      Thanks for helping out…🙂
      Dina

      Antworten
    • Dear Hans,
      thanks a lot for commenting🙂
      I hope I will be able to inspire you in the future as I am getting inspired by your photography.
      Enjoy your weekend
      Klausbernd

      Antworten
  32. Guten Abend, lieber Klausbernd🙂

    Also zunächst mal zu den Awards: ich nehme schon seit Jahren keine mehr an ..eine Zeitlang war das richtig extrem mit dieser schneeball- bzw. fast schon lawinenmäßigen Verteilung von Awards und damit verknüpften Verpflichtungen. Ich denke, bei vielen Bloggern ist die Intention bestimmt eine gute – und wenn sich jemand darüber wirklich freut (was ich oft feststellen konnte auf Blogs) – warum nicht🙂 Aber für mich ist das nichts – allein schon wegen der zwanghaften Nominierung von z. B. 5 weiteren Bloggern .. nein.

    Dann hast du das tägliche Posten angesprochen – und dass ich bei Postaday eingestiegen bin – der Grund ist ganz einfach: ich habe früher immer sehr lange Beiträge verfaßt, und das immer ca 2x die Woche – und das hat schon seit einiger Zeit nicht mehr dem Gefühl entsprochen, das ich mit dem Bloggen verbinde.

    Ich möchte täglich bloggen .. jeden Tag meine Spur in meinem Onlinetagebuch hinterlassen – und kürzer. Nun entdeckte ich, dass es dazu sogar einen WP-Button gibt – fein – also habe ich ihn eingebaut. Mir macht das tägliche Bloggen viel mehr Spaß, als das 2xwöchentliche mit langen Beiträgen, die ohnehin oft nicht gelesen worden sind – es ist entspannter für mich –

    und das mag sich vielleicht paradox anhören *lach* – aber es ist wirklich so. Dadurch habe ich einen intensiveren Bezug zu meinem eigenen (eher persönlich-tagebuchmäßigen, nicht so sehr themenbezogenen) Bloggen entwickelt, und es fühlt sich gut an. Es ist keineswegs ein Druck, dem ich mich selbst aussetze.

    Sobald sich daran etwas ändern sollte, und ich bei OceanPhoenix nicht mehr täglich bloggen will, fliegt der Button wieder raus😉

    Dazu noch die 365 Fotos (ursprünglich inspiriert von der Flickr-Gruppe, aber ich mag die Blog-Variante einfach lieber) – es klingt nach Streß und „viel“ ..aber momentan ist es locker für mich, und intensiviert mein Erleben ..meinen Tag ..ich schaue mir die Gegenwartsmomente noch bewußter an – die Kamera habe ich immer dabei – und oftmals habe ich mehrere Motive und muß mich also sogar entscheiden.

    Ich habe schon immer Tagebuch geschrieben, auch auf Papier – und fand es frustrierend, phasenweise den Faden zu verlieren und Lücken von mehreren Tagen oder Wochen in dem Diarium zu haben. Das Bloggen ist mein verlängerter Arm zum Tagebuchschreiben – und es täglich zu tun, ist ein gutes Gefühl🙂

    Liebe Abendgrüße zu dir, Dina und den Buchfeen🙂
    Ocean

    Antworten
    • Liebe Ocean,
      erst einmal herzlichen Dank für deinen langen Kommentar. Im Grunde habe ich darauf schon weiter oben geantwortet, als ich Szintilla schrieb. Ich weiß jetzt gar nicht, was ich dem noch hinzufügen könnte. Vielleicht doch: Jeden Tag ein Blog entspricht für mich genau dem, was der deutsche Philosoph Sloterdijk (in Anlehnung an Derrida) als „Zeitalter der Beschleunigung“ in seinem Werk „Euro Taoismus“ kritisiert. Es bringt mich, als regelmäßiger Besucher deines Blogs, unter den subtilen Druck, etwas zu versäumen und schwuppdiwupp bin ich unter Konsumdruck. Auf der anderen Seite kann ich deinen Punkt verstehen, aber dazu ist, wie bei Szintilla, zu sagen, dass wir unterschiedliche Arten von Blogs betreiben, da wir unterschiedlichen Persönlichkeiten sind.
      Ganz liebe Grüße an dich, du emsige Bloggerin😉, und ein feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd, hab Dank für deine Antwort! nun hab ich auch den Dialog zwischen dir und Szintilla gelesen ..

        das kann ich selbstverständlich nachvollziehen – und empfinde das ganz ähnlich, wie Szintilla es schreibt ..

        aber ich gehe auch gar nicht davon aus, dass all meine Beiträge jeden Tag gelesen werden ..das wäre für den einzelnen schlichtweg unmöglich.

        Geht mir ja mit den anderen Jeden-Tag-Bloggern ebenso – und ich besuche sie auch nur, wenn es mir zeitlich möglich ist (allerdings hab ich den Druck auch schon gemerkt – z. B. wenn ich eigentlich gern Gegenbesuche auf Kommentare machen möchte, dies aber nicht schaffe, denn das real life ist ja schließlich auch noch da😉

        Ich freu mich über jeden mehr oder weniger sporadischen Besuch und auch über ein einfaches Like (manche lehnen das ja z. B. kategorisch ab, weil sie es zu oberflächlich finden, aber ich habe damit kein Problem – manchmal mag man eben nur ein bisschen lesen oder nur Bilder schauen und zeigen – hey, ich war da, aber Schreiben mag ich nicht..) – ganz wie es eben grad passt.

        Genau ..es sind zwei ganz verschiedene Arten zu bloggen, und ich find die Vielfalt unter den verschiedenen Blogs auch sehr inspirierend🙂

        Die Stöckchensache kenn ich auch *g* hab da früher ganz gern mitgemacht, aber mittlerweile ist es die Ausnahme geworden ..die Welle ist auch wieder abgeebbt, glaub ich ..

        Liebe Abendgrüße zu dir,
        Ocean

      • Liebe Ocean,
        das geht mir auch so, manchmal habe ich wirklich keine Zeit und kann nicht vorbeischauen und dann habe ich nur Zeit zum Lesen und Liken. Auch ich bin nicht gegen Likes, die tun mir gut, ich weiß, da hat mich eine oder einer besucht, schön dass sie da waren🙂
        Einen schönen Abend dir
        Klausbernd und sein liebemsigklugen Buchfeen🙂🙂

  33. Das mit den Stöckchen stelle ich mir ja noch easy vor!
    In der Nacht nach dem ich den großen Felsen, an den sich der KB lehnt, sah, hatte ich einen Traum:
    Ich hatte vergessen in welcher Kneipe ich meine kleine Tochter abholen musste, mit einem Spielzeugauto irrte ich durch die Strassen, dann kam ich in ein labyrinthartiges Haus, alles voll mit Wasser und Nebel, in einem Zimmer begegnete ich einer Frau, sie gab mir eine Schaufel und ich musste Steine umgraben, bunte Steine musste ich nach den richtigen Farben umschaufeln.
    Sie versprach mir, wenn ich meine Arbeit erledigt hätte, würde ich meine kleine Tochter wiederfinden.
    Ein kleines brisantes Detail: Aus Versehen hackte ich mit meiner Schaufel ein Ohr ab von einem Pferdekopf, ich dachte es wäre ein Stein, es könnte auch ein Eselkopf gewesen sein.
    Da muss ich sagen, die Arbeit sich mit solchen Träumen und der wunderbaren Bücher, die der KB zu ihrer Entschlüsselung geschrieben hat, finde ich deutlich sinnvoller als so komische Awards.
    Auch wenn der flüchtiger Blick auf ein Blog Foto ganz schön wirkungsvoll war, mal wieder.
    Die Arbeit ist noch lange nicht vorbei……
    Es ist immer wieder ertaunlich, welche Verknüpfungen die Seele, das Unbewusste oder wer(?) herstellt.
    Mein Tipp des Tages. Take it easy!
    Danke lieber Klausbernd, hoffe Frau Holle bringt uns ja demnächst schön viel Schnee, dann kann ich bissel Schnee schippen, wenn mir langweilig wird……

    Antworten
    • Liebe Pia,
      auf deinen Traum einzugehen und den Nebel zu lichten, würde den Rahmen dieser Diskussion hier sprengen und auch meine Zeit. Aber dennoch herzlichen Dank, dass du dich frei fühltest, ihn hier öffentlich zu präsentieren. Das ist doch schon hilfreich in sich – oder?
      Ganz liebe Grüße vom heute stürmischen Meer
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • Wollte nur einen kleinen Werbeblog für deine Bücher einstreuen, das Schönste beim Träumen, wenn ich so halb wach bin, kann ich mir sagen, dass ich das alles später im Traumbuch nachschauen kann…und ganz genüsslich weiterträumen!
        Hier ist jetzt alles gepuderzuckert, sieht schön aus! Und die Wolken hängen dick gefüllt, nebelig ist es auch zum Glück noch….
        Habe mich fest darauf verlassen, dass das nicht öffentlich gedeutet wird!!!! Nur damit auch wirklich niemand beleidigt ist, wenn du keine Awards annimmst. Du sollst deine Zeit keinesfalls für unnötigen Blogstress verwenden…… Danke!!!

      • Danke für dein Verständnis, liebe Pia.
        Es grüßen dich aus dem heute sehr milden Norfolk
        Klausbernd und seine Buchfeen

  34. LOOK, what I have found: A logo on a blog saying
    AWARDFREE BLOG
    nicely made with that bird. Here you can see it:
    http://pixilatedtoo.wordpress.com/
    Greetings from the coast
    Klausbernd
    Many thanks to Dina who spotted this xxx

    Antworten
  35. Pingback: Differenziertes Denken « WoW- Journal von Nomadenseele

  36. Thank you for visiting and for the shout-out, Klausbernd! In the beginning I used to try to keep up, but then I would get behind in responding. Soon, others would „nominate“ me for the same awards and I felt it unfair to recognize one, and not another. (And what is wrong with them anyway to nominate me for the same award?😉 ) So in the end I decided to just go award free, because after all, it is the comments and interaction from a post that I apprecate the most. It also frees up my time to write and, as you said, that is what blogging is really all about. ~Lynda

    Antworten
    • Dear Lynda,
      thank you very much for visiting and commenting. I have had that too that the same person „nominated“ me several times for the same award. I suppose it shows that at least this person doesn`t take the blog award for serious – actually it seems to me that nobody does. And I ask myself who is starting such blog awards? Probably the providers to enhance the traffic.
      Wishing you a great weekend
      Klausbernd and his bookfayries🙂🙂

      I really like your blog „my life on a farmlet“ – this is my award😉

      Antworten
  37. Another, well deserved, award for you: I really appreciate your blog! Thank you and… congratulations!

    Antworten
  38. Thank you for inspiring me to take the time and read the comments, it’s giving me a lot to consider in my current dilemma as to whether or not go award free. For me it is indeed a lot of time spent, and sometimes I feel like a lot of the same blogs get awarded. I find I end up awarding those who visit me most, because I tend to visit those blogs in reciprocation and know them more. I’d rather have the time, as someone else above said, to devote to the blog itself and my content. Thanks very much, take care, Sage

    Antworten
  39. Dear Sage,

    thanks a lot for taking your time writing this comment.

    Like you I am always visiting the same blogs because there is no time for surfing the endless world of blogs. And I noticed it is always the same blogs getting (and taking) the awards, too. I reckon this has to do with forming groups in the bloggosphere. Well, we both have a group of bloggers following and visiting our blogs regularly, that is quite natural. And there exist groups which like awards and groups which don`t. I am a member of an informal group which goes awardfree for several reasons they express in their comments. But I wasn`t aware of this before I wrote this article and reading all those comments.

    I always like to visit your blog and especially reading your poetry is great.

    Take care, enjoy the day
    Klausbernd

    Antworten
  40. Interesting comments! I have accepted awards and I have nominated other bloggers. It certainly can be considered a chain letter, but then you may be dismissing the good intent of the blogger who bestowed the nomination.In my travels throughout the blogging community, I have concluded that the posts that draw the most “likes” and comments are the “Award” posts. After these posts, there appears to be a “bump” in followers, which many appreciate. My conclusion is that awards build our communities and circles of influence through introductions. On the other hand, if the blogger considers that these „peer“ awards in some way does not reflect the intent of his/her personal blog, then graciously accepting the intent does not mean that you must post. I did a considerable amount of research before I started blogging and I’m still learning as I go along. I actually read more than I post. I enjoy hearing the voices, listening to the dialogue, and experiencing the diversity of ideas and creativity. We live in a fast paced, ever changing global world which is reflected within the blogger community. An excellent post!! I know that everyone enjoyed stopping by and commenting. All the very best…there is always an adventure in front of us. Let us see where the winds take us…

    Antworten
  41. Dear Clanmother,

    thank you very much for visting and writing such an interesting comment🙂

    I see quite a difference how European bloggers deal with awards and how it is dealt with in the US and Asia. It seems to me that there is the tendency of European bloggers to be sceptical about awards as I wrote above. For two years now I study those list of blogs getting the different blog awards, epecially the stars for the best 100 blogs of the year. I noticed that quite a lot of blogs being awarded don`t get that many likes and commentaries and al in all they don`t seem really interesting (just mainstream like a glossy magazine) – at least not for my taste. If I look at Scandinavian blogs which are the most succesfull blogs in Europe (successful bloggers are clebrities like pop-stars in Sweden and Norway) I notice that those blogs are all awardfree. The most frequented blogs in Germany and England are awardfeee as well. It seems to me being an awardfree blog turns out to be a sign of quality – at least in Europe. There are labels: This is an awardfree blog.
    On the other hand I can see your point. Blog awards are an expression of peer groups. But I rather feel that peer groups are formed by the blogroll. If I want to know how a blog is like I always look at the blogroll. With whom this blogger is befriended or which blogs does he or she likes.
    Well, actually I don`t think that it is that important if one accepts a blog awards. But one point made in a German commentary above (Tantchen) made me think: She write that blog awards have an effect that writing your blog is like a test, you get a mark which takes out all the fun of blogging.
    We will see what grouping mechanism will appear in the future and, as you say, it quite an adventure, isn`t it.

    Have a great day, greeting from the North Notfolk coast
    Klausbernd

    Antworten
    • Hi Bernd Klaus – I am following blogs all over the globe and you are absolutely correct. We all have a different slant and there is a good deal of diversity.. By the way, I come from Canada. What is interesting was that my first blog award came from a Finnish Blogger who has indeed become a good friend. We are heading into a new year of blogger adventures. I am looking forward to our dialogue and to hearing your thoughts. I rather think it will be quite interesting..Thank you for creating an absolutely amazing blog with excellent content. I love books!!! And I enjoy stopping by for a visit…

      Antworten
      • Hi Clanmother,
        I used to live and work in Montreal teaching at the McGill about literature for four years. But those were the pre-blog-times.
        I noticed that it took me a while to find bloggers I realy like and then in the end we become friends. I met some of those bloggers following and commenting on my blog eye to eye. Just recently for example Dina and me were much helped by a photo-blogger living in Dublin. We had lots of fun and Guinness together😉
        Have an enjoyable evening
        Klausbernd who likes visiting your blog daily

      • Thank you!! My day has just begun…sunshine in Vancouver!! You just made my day even brighter…

  42. das letzte foto gefällt mir am besten🙂 echt cool! awards – nein danke, wer mich mag soll mir folgen und meinen button mitnehmen🙂

    Antworten
  43. Guten Abend Klausbert
    Habe mir alles durchgelesen. Denke, jeden sein Eigenes. Wir haben einen Extra Blog von Banner und Award erstellt mit Link. Extra Klick. Das ist – Neu- bei uns. Wir suchen uns unsere Partner gut aus! Dieser Award Blog wird sich erweitern von vielen. Echte Freunde.
    Wer ein Award hat für uns, der ist Willkommen im Austausch..Wir sind alle Menschen und verschieden, nur gut so.Der eine macht das, der andere etwas anderes.
    Das ist meine Vorstellung, jeder kann machen wie. —
    Liebe Grüße von uns. Wolfgang

    Antworten
  44. Käme auf den Award an. Ich denke an eine Preisverleihung mit Schampus, Koks, Zigarren, hübschen Frauen, roten Teppischen, dicken Schlitten und einem fünfstelligen Preisgeld sowie einem sechsmonatigen Aufenthalt in der Villa des Preisstifters in südlichen Gefilden. Da könnte ich nur ganz, ganz schwer „Nein“ sagen. Aber bis dahin muß ich vermutlich noch sehr viel bloggen und um Aufmerksamkeit buhlen.

    Antworten
  45. Ich sprechen ein bisschen (kleine?) Deutsch (or at least I think that’s right based on my years of German so many, many years decades ago in high school!), so in English I must respond — I, too, often feel the same way about awards, but when nominated by another blogger I highly respect and enjoy, I felt disrespectful ignoring the recognition . . . so I play loose and fast with the blog award process. I may not promptly respond, and sometimes I may have a few to respond to at once, or sometimes I say thank you very graciously and frankly never get around to paying it forward again . . . but when the mood strikes and I find myself wanting to express gratitude and appreciation for the quality of the interactions I have in this great blogosphere, the awards process are a nice way to say thank you in return for the wonderful content others take the time to prepare and share — and for newer blogs it is a nice way to expand readership to other like-minded readers and bloggers (I am with you on the philosophy of quality over quantity, but if the awards process can help connect additional quality bloggers out there, introducing them to each other through my nominations, or helping me find them through others‘ nominations, then the awards process has some merit! I have a separate awards page, rather than scattering badges on my home page. You do remind me, though, that I need to update my blogroll — I appreciate a thoughtful blogroll, as well. ~ Kat

    Antworten
    • Dear Kat,
      your German sentence is perfect, no mistakes! But it`s a problem with languages if you don`t speak them you forget that much. Even if I have gone on a lecture tour for three month only speaking German I need a couple of days getting into the English language again.
      I can see your point. An award is a kind of acknowledgement giving new blogs the chance of getting more known. On the other hand I have the attitude to judge a blog to have a higher quality when it`s award free. Quite a lot of European blogs write in „About“ that they are an award-free blog. And as Victoria comments, getting an award is quite time consuming and at least for known blogs the rewards are too little.
      Have a great day.
      Greetings from the sunny coast of North Norfolk
      Klausbernd and his Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  46. Gerade entdeckt und gleich muss ich hier meinen ersten „Senf“ abgeben, liebe Siri & Selma.

    Das Thema Blogawards ist ein wenig zweischneidig. Als ganz „junge Bloggerin“ – da war meine Büchernische gerade mal ein paar Wochen alt – wusste ich nicht so recht, wie ich damit umgehen sollte. Auf der einen Seite freute ich mich über ein wenig „Publicity“, auf der anderen Seite dachte ich mir, dass das doch sehr an ein liebloses Schneeballsystem erinnert. Sei’s drum, dachte ich, machst du halt ein-, zwei Mal mit. Ich habe die Regeln bewusst ein wenig beschnitten, da ich erstens zu diesem Zeitpunkt bei weitem keine soundsoviele Blogs kannte, und zweitens nicht bereit war, jedem x-beliebigen Blog die „Ehre“ zuteil werden zu lassen, einen Award auf seine Sidebar zu kleben. Wenn, dann mussten es schon Blogs sein, dir mir auch gefielen. Ergo fiel die Auswahl da ein wenig schmal aus…

    Nachdem dann aber der dritte, vierte, fünfte Award eintrudelte und Fragen beantwortet werden sollten, artete das Ganze ein wenig aus und ich dachte mir „Nein Leute, nun ist gut.“

    Ich bin kein Freund dieser Awards, denn sie sind nichts Besonderes, jedenfalls nicht diese „Gib den Award an 872 Blogs weiter, aber mit den Regeln und so, ne?“-Awards. Irgendwann pappte auf jedem dritten Blog in der Sidebar ein Wust aus Badgets mit rosa Schühchen, gelben Sternchen und Flinkerflinker. Ich wollte keine Kindergarten-Seite, ich wollte eine Literaturseite gestalten. Wer mir folgen möchte, der möge dies tun. Wer bleiben möchte, der möge dies tun, ich freue mich sehr darüber. Aber eines werde ich nicht (mehr) machen:

    Meinen Blog mit Awards bepflastern…

    In diesem Sinne
    Liebe Lesegrüße
    Sandra ♥

    Antworten
  47. Liebe Sandra,
    zu allererst: Deinen Blog finde ich sehr gelungen von der Form und vom Inhalt her. Froh bin ich, ihn gefunden zu haben.
    Ich lachte mich ja schief, wie du das Kinder-Tussi-Design dieser Blog Awards beschreibst. Wie recht du hast!
    Danke für deinen ausführlichen Kommentar, der Einiges wiedergibt, was auch ich empfunden habe.
    Liebe Lesegrüße zurück
    Klausbernd und seine liebklugen Buchfeen Siri und Selma, die sich gerade auf deinem Blog „Büchernische“ erfreut tummeln

    Antworten
  48. Liebe Dina, Klausbernd, ich habe mich bis jetzt noch nie mit den Blogawards beschäftigt, weil es mir auch nie in den Sinn gekommen wäre, dass ich da im weitesten dafür in Frage kommen könnte. Was ich jetzt,dank euch darüber erfahren habe, finde ich sehr einleuchtend und danke herzlichst für die Aufklärung, gleichzeitig hoffe ich, dass ich noch viel von euch lernen kann; ich hab ja erst angefangen! Heute kann ich euch vom verschneiten Tessin grüssen. Cari saluti Martina

    Antworten
    • Hallo, liebe Martina,
      Dina und ich bloggen auch erst seit 2,5 Jahren. Ich habe zuvor Freundesbriefe über meine Website verschickt. Es ehrt uns, wenn du von uns lernen kannst. Wenn man einen gewissen Bekanntheitsgrad als Blogger erreicht hat, bekommt man wöchentlich um die zwei Anfragen für Blog-Awards. Ich beobachte, dass zunehmend mehr Blog sich als „award free“ bezeichnen. Aber zum Beginn des Bloggens kann es helfen, einen Award anzunehmen, wie es auch einige hier schrieben, da du dann mehr traffic auf deinen Blog bekommst – well, wenn es dir darauf ankommt.
      Liebe Grüße, take care
      Hanne und ich
      Klausbernd

      Antworten
    • Mir auch! Und deswegen bin ich ja froh, dass du bei mir kommentierst🙂
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
  49. Hallo Klausbernd, habe diesen Post jetzt erst entdeckt. Da hast Du ja grosse Zustimmung bekommen und ich schliesse mich dem an! Gut, dass es einmal jemand so deutlich anspricht. Danke! Viele Grüsse Thomas

    Antworten
    • Lieber Thomas,
      herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      Ich habe jetzt ein Logo für „keine Blog Awards“ und bemerke, dass immer mehr Blogs sich dem plötzlich anschließen.
      Liebe Grüße aus dem nächtlichen Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  50. Totally agree with you – blog award = chain letter, even if given with good heart. I am still new so no awards yet, but will have to do a page like this. All bloggers should do this, no more silly awards!😡

    Antworten
    • You are right: Down with the Blog Awards!
      It`s funny that you are more or less a neighbour of mine. Thanks for commenting and following the Bookfayrie Blog.
      Greetings from the North Norfolk coast
      Klausbernd

      Antworten
  51. I do not accept blog awards when they are presented to me. My blog is my creation, and if my lack of buying into the blogosphere awards causes others to not visit me, so be it. I post for myself and my family, and for friends around the planet. There are several of us who post our photographs and articles to share with each other, and not to garner more „likes“ or visits from others.

    Your photos are lovely. I enjoy visiting you.

    Antworten
    • Thank you very much for commenting.
      I don`t go for „likes“ but I have to admid liking „likes“😉
      I suppose the danger with blog awards and likes is to write what others want to hear and not you what you want to express – and pics it is the same.
      Have a good day
      Klausbernd

      Antworten
  52. Thanks for writing this. I just tend to ignore the blog awards that I’ve been nominated for. I find the idea a little strange and agree with them being described like the old chain mail letters.
    🙂

    Carole

    Antworten
    • Dear Carole,
      thanks for your commentary🙂
      From all the blog awards that I have been nominated for there has been only one that is not like those old chain letters. And this is the only one I accepted. Nevertheless I still see my blog as award free.
      All the best to you
      Klausbernd

      Antworten
  53. I totally agree with you.
    People have nominated me for different WordPress awards, and I tell them—Thank you for thinking of me, BUT I don’t do these awards on my blog.
    You are right. They are just like chain letters. I prefer to spend my time writing about other things.

    Antworten
  54. Ich bin zum 1. Mal mit einem Vorschlag konfrontiert und dank deinem Beitrag hier weiss ich, was zu tun ist. Habt vielen Dank und Grüess aus der Schweiz. Ernst

    Antworten
    • Guten Tag, lieber Ernst,
      na, das freut mich ja, dass dir mein Beitrag helfen konnte.
      Dir herzlichen Dank für deinen Kommentar🙂
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer in die Schweiz
      Klausbernd

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: