RSS-Feed

Appels, Porters and Eccentrics in Cambridge

Veröffentlicht am

SiriWhat goes up must come down.
Sir Isaac Newton

If I have seen further it is by standing on the shoulder of Giants.
Sir Isaac Newton

(If you go with your cursor over one picture you`ll find a text, if you click a gallery will open showing all the picture in full size. Well, just try it.)

Hi, hier schreibt Siri Buchfee nach den Aufzeichnungen vom Masterchen. Er schrieb im letzten Blog über Newtons Apfel und da mache ich weiter. Also dass diesem Newton ein Apfel auf dem Kopf fiel ist schon fragwürdig – oder ist euch schon mal ein Apfel auf dem Kopf gefallen? Noch fragwürdiger finde ich es, dass dieser Apfelbaum unter dem Fenster des Raums im Trinity College, in dem Newton lebte, noch heute zu bewundern sei. Quatsch, ein Apfelbaum wird gar nicht so alt und außerdem geht eine andere Geschichte, dass Newton als Muttersöhnchen vor so irgendeiner Epidemie in Cambridge aufs Land zu seiner Mutter entfloh. Dort soll ihn dieser Apfel erleuchtend am Kopf getroffen haben. Touristen wird auch gerne erzählt, dass „on the Backs“ (hinter den Colleges, wo die Cam fließt), Newtons Apfelbaum steht. Apfel hin, Apfel her, unser Führer in Cambridge wies auf einem Baum am College Eingang, ihr seht, in Cambridge gibt`s einige Newton`sche Apfelbäume.

WREN Library, Trinity College, Cambridge, England. Foto: Hanne Siebers, 2013

WREN Library, Trinity College, Cambridge

Hi, today Siri Bookfayrie is writing following her master`s notes. You remember the last blog about Newton`s apple? Well, that good old Newton was hit by an apple is quite disputable or have you ever been hit by an apple? But even more disputable  is that this apple tree is happily growing still under the window of the room of Trinity College Newton used to live in. Nonsense, no apple tree becomes that old! Another tale tells how Newton escaped Cambridge to his mother in the countryside because of some epedemy and was hit by the apple there. Tourists are quite often told that Newton`s apple tree is to been seen on the Backs of the colleges or at entrance of Trinity College. You see there is no lack of Newton`s apple trees in Cambridge.

Don't walk on the green! It's only for the Fellows of Trinity College.

Don’t walk on the green! It’s only for the Fellows of Trinity College.

Peterhouse, Cambridge

This is no exception: Der tadellose Rasen ist nur für Fellows, Peterhouse, Cambridge

Und da Dina diese Geschichte auch nicht so recht glaubte, war sie viel mehr von den sogenannten Porters am College Eingang angetan. Einige tragen noch heute filmreif als Aushängeschild ihres Colleges eine Melone (Kopfschutz vor Äpfel?) wie Charly Chaplin, Stan Laurel und Oliver Hardy (Dick und Doof – sorry, der Vergleich), manche sind auch witzig wie sie, nur natürlich im Cambridge Style distinguierter. So distinguiert, dass der Autor Tom Sharpe den Chef-Porter in seinem Cambridge-Roman „Schwanenschmaus in Porterhouse“ zum heimlichen Rektor des Colleges machte. Daran mag etwas sein, denn diese Porters gelten als allwissend, was ihr College anbelangt. Manchen sagt man einen Hang zur Intrige nach.

Even the open green on the Backs is not for you and me

Even the not so immaculate green on the Backs is not for you and me

Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, Nichtbefugte vom Rasen der College Innenhöfe fernzuhalten. Ich kann euch sage, Dina trat beim Fotografieren einen Schritt auf den Rasen und wie der Blitz war ein Porter da. Die Innenhöfe der Colleges zeigen den berühmten englischen Rasen, an den Backs sieht der Rasen schon eher wie Masterchen Rasen aus.

Trinity College, The Front Gate – always guarded by 2 Porters

DSC_0025

The main entrance, Trinity College. Beware of Henry VIII, not only the porter! .:-)

DSC_0048

Porters on the Backs, Trinity College. Always helpful, polite and very well informed.

DSC_0021

No, this is not a James Bond movie. Only the porter guarding the Great Court, Trinity.

As Dina didn`t believe all these stories she was much more intrigued by those porters at the entrance of the colleges. Some are wearing a bowler hat still (as a protection against falling apples?). They look like Charly Chaplin or Stan Laurel and Buster Keaton and some are as funny as these comedians but, of course, much more distinguished, well, Cambridge style … They are that distinguished that the author Tom Sharpe made the chief-porter of a college to the secret master of that college – in his novel „Porterhouse Blue“. Probably he is right because those porters are seen as to know everything about their college and it said that they are quite often intriguers. One of their main tasks is to keep unauthorized folks away from the holy lawns of colleges. Oh dear, Dina was treading onto that lawn and immediately a porter was there.

Cambridge as seen from the tower of Great St Mary Church

Cambridge as seen from the tower of Great St Mary Church

Die Porter, die nachts das College bewachten, wurden jedoch von den sogenannten „Night Climbers“ umgangen. Das waren Studenten, die zunächst von „the Backs“ über die Mauern und Zäune der Colleges stiegen, später jedoch richtige Abenteuerbesteigungen wie von Kings College Chapel wagten und auf dem „Gipfel“ Trophäen hinterließen. Z.B. am Eingang des Trinity College gab man der Statue von Heinrich VIII. ein Stuhlbein in die Hand (auf dem Bild weiter oben nicht zu sehen). Wir Buchfeen bewundern jedoch speziell die Studenten des Gonville und Caius College, die einen Austin Seven, ja das ganze Auto!, auf dem Dach des Senate Houses hinterließen. Zu Beginn des 20. Jh. bis in die Dreissiger Jahre erlebte night climbing seine Blüte. Whipplesnaith, der eigentlich Noel Howard Symington hieß, schrieb sogar ein Buch darüber „The Night Climbers of Cambridge“, das bis heute immer wieder aufgelegt wird.


Porters guarding the colleges at night have been tricked by the Night Climbers, those students who first started to climb the walls and fences of the Backs of the colleges but later the bravest became engaged in free climbing the high collge buildings like King´s College Chapel. And, you wouldn`t believe it, they left trophies behind. Famous is the leg of a chair climbers put in hand of Henry VIII, but we Bookfayries are much more intrigued by the students of the noble Gonville and Caius College who placed a whole car (an Austin Seven) on the high roof of the Senate Building. Whipplesnaith, who actually was Noel Howard Symington, did write a book about „The Night Climbers of Cambridge“ that still sells.

Aber nachts waren nicht nur mutige akademische Kletterer unterwegs sondern auch Newton. Er soll im Hof von Trinity College noch heute spuken, wie es sich für einen versponnen Alchimisten gehört. Ich nehme an, er sucht seinen ruhmreichen Apfelbaum. Übrigens gehört zu jedem College ein Spuk. Der berühmteste englische Autor von Spukgeschichten Montague Rhodes James, der Manuskripte im Kings College ordnete, wurde in Cambridge genauso inspiriert wie sein Kollege der Cambridge Don Arthur Gray.

Not only the brave academic climers were around in Cambridge at night but Newton too. The old alchemist haunts the main court of Trinity College, I suppose looking for his apple tree. Of course every college has its own ghost. The well known English author of ghost stories Montagu Rhodes James (he was organizing old manuscripts of King`s College) became inspired by those ghost stories as well as his colleague the Cambridge Don Arthur Gray.

Peterhouse, the first college in Cambridge Photo: Hanne Siebers, 2013

Peterhouse, the first college in Cambridge

Ihr glaubt es kaum, der Apfel spielt bei den Klügsten von Cambridge wirklich eine herausragende Rolle. Wisst ihr, warum die Fa. Apple dieses Symbol des angebissenen Apfels wählte? Darüber erzählt man sich in Cambridge eine traurige Geschichte. Es geht um einen Exzentriker, der selbst Newton in den Schatten stellte, nämlich Alan Turing, der den Enigma Code der deutschen Armee im Zweiten Weltkrieg knackte. Der nägelkauende Turing, der selbst seine Handschuhe strickte, unter seinem Trenchcoat einen Schlafanzug trug und im Sommer wegen Heuschnupfens mit einer Gasmaske durch Cambridge lief, war einer der Pioniere der Computer und künstlichen Intelligenz. Er schuf die Grundlage für schnelle Rechner, von denen der erste noch heute in den versteckt liegenden Gebäuden des Maxwell-Cavendish Instituts steht. Nur nebenbei, dort gelang auch Crick die Entschlüsselung des genetischen Codes. Auch Einstein arbeitete hier. Als er gefragt wurde, ob er wohl auch auf Newtons Schultern stehe, antwortete er, es seien Maxwells Schultern. Es war die hier entwickelte Wellentheorie Maxwells, die Einstein zu seiner Allgemeinen Relativitätstheorie brachte.

You wouldn`t bevieve it but the apple plays an important part for the geniuses of Cambridge. Do you know why the apple is the chosen logo of Apple computers?
They tell quite a sad story about it in Cambridge. Its about the probably most eccentric scholar Cambridge ever had: Alan Turing. The man who deciphered the Enigma code of the German army during WW II.  Nailbiting Turing who knitted his own gloves, ran around in a nighty under his coat and during summer time with a gas mask (because of his hay fever) was the pioneer in modern computing and AI (artifical intelligence). He is the father of fast computers and parts of his first model are to be seen at his old working place still. These are the hidden buildings of the Maxwell-Cavendish-Institut. Very famous! Crick deciphered the genetic code here (the place seems to be prone for deciphering) and Einstein worked at this institut too. When he was asked if he sees himself standing on Newton`s shoulders, he denied it. „I am standing on Mawell`s shoulders“ he replied being proud to work where Maxwell has found the electron.  

Aber zurück zu Turing und den Apfel: Turing war homosexuell. Das war in England strafbar. Er konnte zwischen Gefängnis oder einer Hormontherapie wählen. Er wählte das letztere, wurde depressiv und vergiftete sich mit einem arsenpräparierten Apfel, den man angebissen neben seiner Leiche fand. Turing hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass seine Lieblingsgeschichte, die von Schneewittchen sei.
Man kann Turings Leben unter dem Satz zusammenfassen: „Den Code gebrochen, am Kodex zerbrochen.“ Ach du lieber Himmel, da erzählt mir gerade Selma, dass Hollywood sich dieser tragischen Lebensgeschichte annehmen wird und jetzt haltet euch fest, den schwulen Turing soll Leonardo di Caprio spielen. Ob der auch wie Turing aus Angst vor Diebstahl seinen Kaffeebecher an der Heizung ankettet?

Coming back to Turing and the apple. Turing was gay, a criminal offence in England of his time. He was given the choice either to go to prison or having a hormone therapy. He decided for the therapy, became depressed and killed himself with an apple prepared with arsenic. This apple was found next to his body. It was well known that Turing`s most liked literature was „Snow White“. – Oh dear, my sister Selma just told me, Hollywood is preparing a film about Turing`s life. And, you wouldn`t believed it, the gay Turing is played by Leonardo di Caprio. I wonder if chains his tea mug to the radiator like Turing did as well.
*

Um Turing zu ehren, geht die Geschichte, entschied sich Apple für dieses Symbol. Allerdings war das ursprünliche Logo von Apple Computers ein Bild von Isaac Newton unter dem Apfelbaum, ein Bild, das „acquisition of knowledge“ symbolisieren sollte und dann, so die andere Version der Geschichte, nach dem Prinzip pars pro toto zum Apfel wurde, was allerdings nicht erklärt, warum der Apfel angebissen ist.

To honour Turing, goes the tale, Apple computers choose the apple logo. But Apple started with a picture of Isaac Newton sitting under an apple tree, as a symbol for acquisition of knowledge. But then, this is the other version of the tale, Apple choose an apple only. But that doesn`t explain why that apple is bitten.

Entwicklung Apple logo = Homage to Alan Turing (Image:applegazette)

Apple logo = Hommage to Alan Turing

Feenhauch von Siri, Buchfee, die sich ganz herzlich für die Bilder von Dina mit Hilfe meiner Schwester, die Knipsifee Selma, bedankt🙂
Love from Siri Bookfayrie who says „Thank you so much!“ for Dina`s pictures which were taken with the assistance of my sister Selma.

Zum Newton`schen Apfel siehe das erst kürzlich der Öffentlichkeit zugänglich gemachte Manuskript des Newton-Biografs William Stuckley „Life of Newton“ (1752). Was man sonst noch alles mit dem Apfel machen kann außer Werbung und sich inspirieren lassen, das findet ihr auf Christines Blog – hmmmmm lecker! Und russischen Apfelkuchen von Pearl S. Buck gibt`s auch.
Newton`s biographer William Stuckley was the first one telling the apple story in „Life of Newton“ (1752). This manuscript was just made public.  What else you can use an apple for beside PR and getting inspired you will find on Chrstine`s Blog – yummyyummy! And here another apple pie by Pearl S. Buck.

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Hallo Siri,
    zunächst einmal ganz liebe Dank für diesen so informativen Beitrag! Und natürlich für die Bilder. Sind die von Dina? Wie ich schon zu Dina’s beitrag auf ihrem Blog über die Brücken geschrieben habe; bei so viel Information und Bildern brauche ich ja gar nicht mehr selber nach Cambridge zu fahren! 😉 Klar: das ist nicht mein Ernst. Dein Beitrag hier und auch Dina’s mache Lust auf mehr, insbesondere darauf, Alles auch selber in Augenschein zu nehmen.
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, auch an Deine Schwester, an Dina und den Master,
    Pit

    Antworten
    • Hallohallo, lieber Pit,

      ja, die Fotos stammen alle von Dina und meine Schwester Selma Knipsifee hat geholfen, Masterchen trug den Rucksack mit der – puh! – so schweren Fotoausrüstung – ohne Stöhnen (er war echt gut drauf). Wir waren zehn Tage in Cambridge und es war jeder Tag so aufregend, da wir immer wieder Neues entdeckten. Wir wollen demnächst nochmals nach Cambridge fahren, wenn Dina wieder hier ist, zum Glück liegt es ja bei uns vor der Haustüre.

      Ganz viele Feenhauch ins südliche Texas von mir.
      Meine muntere Schwester Selma lässt auch gaaaaaaaaaaaanz liiiiiiiiiiiiiiiiiiiieb grüßen, sie spielt noch draußen im Garten, da heute so ein sonnig warmer Tag ist.
      Ein wunderfeines Wochenende dir
      Siri🙂

      Antworten
      • Hallo Siri,
        ich mache zwar auch Fotos selber – eine ganze Menge sogar – aber ich bin froh, dass ich auf Reisen (fast) immer meine „Knipsifee Mary“ dabei habe, denn ihre Fotos sind oft besser als meine. In meinem Fotoblog von der Englandreise in 2011 [http://pitsbilderbuch.wordpress.com/tag/england/] habe ich – schamloserweise – eine ganze Reihe von Mary’s Fotos benutzt.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, auch an Deine Schwester, den Master und an Dina,
        Pit

      • Hallohallo, lieber Pit,
        ja, wenn Masterchen und ich nicht Dina als Oberknipsifee und Selma als ihr Helferlein hätten, gäb`s hier nicht so feine Fotos. Masterchen fotografiert zwar etwas ungeschickt mit seinem Mobile Phone, aber das ist nicht mit Dinas Bildern zu vergleichen. Eigentlich haben wir eine Arbeitsteilung, mit der wir alle sehr zufrieden sind: Dina und Selma sind die Bildfeen und Masterchen und ich die Wortfeen (naja, Masterchen ist nicht gerade eine Fee, aber das steht auf einem anderen Blatt).
        Gaaaaaanz liebe Grüße an dich und Mary
        Siri, Buchfee🙂
        Selma und Masterchen lassen lieb grüßen

    • @lieber Pit

      herzlichen Dank für deinen Lob!🙂

      Spielst du ernsthaft mit dem Gedanken auch 2014 nach England zu kommen?
      Das würde ich gerne wissen, da ich an ein paar Termine für einen Bloggertreffen in Cley gerade bastele … und wer den weitesten Weg hat, der darf ruhig den Ton angeben!

      Schönes Wochenende dir und Mary,
      Hanne
      ..auf mich wartet wieder die Klinik, bin fast pausenlos im Einsatz seit meiner Rückkehr…
      (kann bald wieder verreisen :-))

      Antworten
      • Und, außerdem möchte ich gerne Männer dabei haben, um „Männerdinge“ mit ihnen tun zu können😉
        Der Martin wäre auch noch toll in unserer Runde – auch ein Sailor – und wer noch?

      • Hallo Dina,
        ganz lieben Dank für das Angebot einer „Vorzugsbehandlung.“😉 Aber plane bitte die Termine ohne Rücksicht auf mich. Ich würde zwar wirklich gerne dabei sein, aber wir haben für 2014 noch gar nichts geplant. Und das wird auch noch dauern. Einerseits wollen Mary und ich natürlich wieder nach Deutschland – da gibt es ja noch so unendlich viel zu sehen – und England und/oder Irland [Mary ist ja „halbirisch“] wären auch prima, aber auch hier in den USA gibt’s noch Vieles, was uns reizt. Ich könnte mir vorstellen, dass wir im späten Frühjahr die Tour machen, die wir wegen der Vorwahlen im vergangenen Jahr ausfallen lassen mussten, nämlich in den Mittleren Westen, und da und auf der Stecke ein wenig auf aufgelassenen Eisenbahntrassen radeln. Dann bliebe keine/wenig Zeit für Deutschlang/England. Ich selber würde allerdings gerne im Spätherbst wieder nach Deutschland fliegen, für die – Du weißt ja – üblichen Routinekontrollen bei meinen Ärzten, und das dann auch mit einem Klassentreffen [immer am 2. Samstag im November] verbinden. Da wäre dann möglicherweise ein „Abstecher“ nach England drin.
        Aber noch einmal: plane die Termine nicht in irgendeiner Weise mit Rücksicht auf mich, sondern wie es Dir, Klausbernd und der Mehrheit am besten auskommt. Sollte ich irgendwie die Möglichkeit sehen, so werde ich gerne dazu stoßen.
        Dir auch noch ein schönes, d.h. ein nicht zu arbeitsreiches, Wochenende. Dass Du bald wieder verreisen kannst, ist ja wunderbar, aber das bitte nicht mit zuviel Arbeit erkaufen!
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, nach einem wunderschönen Frühlingstag mit Gartenarbeit [Einsatz der Kettensäge], auch von Mary, und auch an die beiden Buchfeen und an Klausbernd,
        Pit

      • Lieber Pit, das ist alles sehr verständlich, kein Problem, keine Ursache!🙂
        Dann sehen wir uns, du und ich und die Buchfeen wieder in Bonn, wir freuen uns schon darauf!🙂

        Ein Bloggertreffen sollte wohl am besten stattfinden, wenn Norfolk und der Garten in Rhu Sila sich von der schönsten Seite zeigt, muss das mit der lieben 3er Bande zu Hause in Cley besprechen. Susanne hat März/April vorgeschlagen, ich tendiere 1-2 Monate weiter und alternativ Ende August/September, schauen wir mal.
        Jetzt wird geschlafen zzzzzzz🙂
        Hanne

      • Liebe Hanne,
        das habe ich gar nicht bedacht, ein blühender Garten ist ja ein Traum für mich und meine Tusche und Feder.🙂
        Mai / Juni ist so gut wie März / April oder August / September. It’s your choise🙂
        Ich bin schon vorfreudig, lg Susanne

      • Hallo Hanne,
        wie Du schon sagst, und wie ich auch an Klausbernd geantwortet habe: warten wir einfach einmal ab. Und schauen wir mal, ob wir uns in diesem Herbst in Bonn treffen können. Du weißt ja, dass ich normalerweise im Spätherbst zu Routinekontrollen und zu (m)einem Klassentreffen kommen möchte. Gerade in der vergangenen Woche haben wir aber ein Angebot bekommen, von den Ehemaligen der University of Texas, wo Mary studiert hat, für eine Mosel/Rhein/Main Kreuzfahrt in der ersten Oktoberhälfte. Da überlegen wir zur Zeit dran herum, ob wir das machen sollen. Die Entscheidung hängt nicht zuletzt davon ab, ob wir das für uns ausdehnen und in Eigenregie weitere Tage in Deutschland bleiben können. Das würden wir dann mit einem Besuch in Bonn verbinden. Auch dafür: warten wir’s mal ab.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, auch an die beiden Buchfeen – wo auch immer die gerade herumschweirren – und auch von Mary,
        Pit

      • Liebe Susanne,
        das hört sich gut an!🙂
        Well, der Garten muss nicht in voller Blüte stehen, aber wenn das Haus voll ist, wäre es schon fein, wenn das Wetter zu schöne Unternehmungen in der Nähe einladen würde. Ich darf nicht verraten, woran ich gerade denke. Siri und Selma basteln nämlich an einer Überraschung und tun gerade seeehr geheimnisvoll.🙂
        Alles klar?🙂
        Ich hoffe, du hast gerade vielviel Freude in deinem Atelier.🙂
        Liebe Grüße aus Bonn
        Hanne

      • Liebe Hanne,
        ich bin nach dem Workshop Wochenende dabei, meinen Mailstau abzubauen.
        Meintest du mit der Überraschung die vielen historischen Orte in der Nähe von Cley?
        Liebe Grüße von Susanne

      • Hi, ihr Lieben,
        der September ist in Nord Norfolk meistens eine schöne Zeit – und da gibt`s auch Mengen von Äpfeln😉 Aber, wie gesagt, ich bin da unproblematisch. Da ich dieses Jahr einige Umbauten im Haus vornehme, wird nächstes Jahr nicht gewerkelt und gebaut werden. Heute habe ich bei schönstem, warmen Wetter meinen Wintergarten begonnen umzubauen. Deswegen blogge ich auch erst jetzt und das noch ziemlich ko. Zum Glück haben Siri und Selma lieb geholfen🙂🙂 Als Flatterwesen ersparen sie mir die Leiter, meine Wintergarten ist nämlich teilweise über zu 5 m hoch.
        Nun wünsche ich euch allen ein rundum feines Wochenende
        Klausbernd

      • ihr Lieben,
        mir wäre ja der September auch SEHR lieb😉
        bin gespannt!

        seid herzlichst gegrüßt
        Ulli

      • Guten Morgen ihr alle,
        der September ist auch eine schöne Zeit, jeder Monat hat seine für und wider,
        Liebe Grüße euch allen in der großen weiten Welt, Susanne

      • Ihr Lieben,
        Also, auf den schönen September könnte ich mich auch festlegen. Sehr gerne!🙂
        Schönen Restsonntag!
        Gehe jetzt in den sonnigen Wald, brauche dringend Sauerstoff… Zzzzzz
        Dinax

      • Im September haben wir hier meistens Wetter vom Feinsten🙂

      • Na dann, dann schreibe ich mal bis zum genauen Termin Anfang September 2014 Norfolk in meinen Kalender……

      • @ Susanne
        E-Mailstau…das schreibst du was, puuh.🙂
        Pss…. das muss jetzt unter uns bleiben, Selma Knipsifee bereitet eine virtuelle Postkartengalerie von Cley und North- Norfolk vor. Das hatten wir schon sehr lange vor. Somit kannst du vorab einen recht guten Einblick in der Landschaft bekommen.
        Das nächtliche Arbeiten hat vorerst ein Ende, endlich. Bald bist du dran, ich melde mich diesbezüglich! Habe einen feinen Tag.
        Liebe Grüße aus dem sonnigen Rheinland
        Hanne

    • Ich finde Pits Bilderbuch toll, never mind who took the Knipsis😉 Lohnt sich anzuschauen!
      Liebe Grüße von der Küste Nord Norfolks übers Meer ins südliche Texas – puh, sooo weit!
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        danke für’s Lob zu meinem „Bilderbuch“. [http://pitsbilderbuch.wordpress.com/] 🙂 Muss ich aber unbedingt bald wieder mehr drin posten.
        Liebe Grüße ins kleine Dorf am großen Meer,
        Pit

  2. Schmunzel, schmunzel…🙂

    Liebe Siri, toll geschrieben! Also, ihr 4 könnt doch mal glatt Reiseführer der anderen Art herausgeben.:-) Text und Bilder machen Lust auf Reisen. Vielen Dank an dich und deine Schwester, Dina und Master auch dazu!

    Herzliche Grüße Ursel

    Antworten
    • Liebel Urseljuliette,
      oh, was für ein toller Name, das könnte ja glatt einen Feennamen sein🙂
      Danke für deinen Kommentar und dieses Lob, da bin ich gaaaaaaaanz flattrig geworden.
      Weiß´t du, unser Masterchen schrieb vor vielen, vielen Jahren einen „anderen“ Reiseführer über England für Goildmann, der hieß „Magisch reisen: England“. Aber ehrlich gesagt, da kannte Masterchen England noch gar nicht so gut wie heute nach über 30 Jahren, die er in England lebt. Aber mein liebkluges Schwesterlein, Dina und ich hätten schon Lust, einen neuen Reiseführer über England zu schreiben. Ich liiiiiiiiiiebe das Herumreisen mit Dina und Masterchen, aber, leider, leider hat noch kein Verleger uns dafür entdeckt. Masterchen versucht z.Zt. sein Arktisches Tagebuch erst einmal unterzubringen. Da hast du vielleicht hier einige Texte und kurze Abschnitte, freilich „blogfreundlich“ verändert, auf unseren Blog hier gelesen als „Reise ins Eis“ in zwei Teilen. Und hörte das Gerücht, ja fama est😉 dass er mit der Susanne zusammen die poetischen Teile daraus mit ihren tollen Illustrationen dazu veröffentlich möchte. Ich bin gespannt, vom sehrsten😉
      Aber so einen England Reiseführer mit Geschichten aus Literatur, Kunst und Wissenschaften und witzigen Anekdoten würde uns wirklich Spaß machen zu schreiben. Mal sehen. Wir müssen dazu Masterchen erst einmal überreden, der ist nämlich – oh weh – ganz träge geworden. Am liebsten sitzt er zu Hause, bloggt oder wühlt in unserem großen Garten herum oder fährt Boot. Ihn hier wegzulocken, ist nicht so einfach. Aber die kluge Dina kann das gut. Der nächste Plan ist im Frühjahr nach Sissinghurst zu fahren. Darüber gibt`s dann sicher auch eine große Bloggerei, denke ich mal.
      Gaaaaaaaaaaaaaaaanz viel Feenhauch auch dir und ein feines Wochenende
      Deine liebkluge Buchfee Siri
      Selma, Dina und Masterchen lassen auch liebst grüßen🙂

      Antworten
  3. Lieber Inselbewohner,
    danke für die Geschichten rund um den Apfel und – ach ja auch für die schönen An- und Ausblicke auf Cambridge ..
    Christinchen, die heute in den Apfel biss

    Antworten
    • ..und das Ergebnis duftet richtig lecker!🙂

      Antworten
      • Christine - Kräuterfee

        immer noch – man glaubt es kaum… alle Bäuche kugeln sich rund und ich würde ja gerne was davon nach Bonn schicken zur aufhellung des Klinikalltags
        Grüße aus Berlin!
        Christine

    • Selma Buch- und Knipsifee

      Hoffentlich keinen vergifteten Apfel😉
      das schreibt die Selmafee, da Masterchen gerade starren Blicks im Garten steht und sein Teleskop auf diesen Meteoriten ausrichten. Aber ehrlich gesagt, der wird da nix sehen, gar nix, denn der Meteorit ist viel zu fix
      Liebe Grüße nach Berlin
      die Selmafee🙂
      die jetzt Lust auf dieses Apfelgerich hätte – yummy!🙂

      Antworten
  4. Pingback: Apfel-Auflauf « naturheilpraxisackermann

  5. Hmmmm, von einem Apfel getroffen zu werden, stelle ich mir nun nicht gar so ungewöhnlich vor. Mich hat zwar noch keiner getroffen, aber eine Kastanie schon. Leider konnte ich daraus keine bahnbrechende Erkenntnis für die Menschheit ziehen, außer der, dass das ganz schön schmerzen kann.:-)Ich hoffe noch auf Langzeitwirkung. *mbg*

    Ein toller Post, mit vielen interessanten Informationen und schönen Bildern.

    Liebe Grüße, Szintilla

    Antworten
    • Danke, liebe Szintilla,
      irgendwie haben, als ich durchs Teleskop schaute – und ehrlich gesagt wirklich nichts sah – Siri und Selma hier den Betrieb übernommen. Da kann ich mich ja bald zur Ruhe setzen😉
      Eins ist klar, da die Kastanie kleiner als der Apfel ist, dauert es auch mit der bahnbrechenden Erkenntnis länger. Nicht verzagen!
      Danke für deinen Kommentar und ein wunderschönes Wochenende. Wir haben solch warmes Frühlingswetter, dass ich heute den ganzen Tag im Garten arbeitete und jetzt Muskelkater habe. Vielleicht sollte ich noch die Sauna anschalten, Sauna hilft mir bei Muskelkater bestens.
      Ganz liebe Grüße vom Meer
      Klausbernd🙂

      Antworten
  6. Zu Alan Turing gibt es übrigens eine halb-fiktionales Buch von Rolf Hochhut, das ich damals mit einigem Vergnügen gelesen habe. —

    Und ein Apfel auf den Kopf: Ist nicht Keith Richard von den Rolling Stones auf den Fidschi Inseln mal eine Kokos-Nuss auf den Kopf gefallen? 😀

    Antworten
    • Lieber Martin,
      hast du das noch? Da du doch stets viele deiner Bücher verkaufst, hätte ich das gerne – falls du es noch besitzt.
      Keith Richard, der Ritter von der Kokosnuss – irgendwie scheint es der eigenen Berühmtheit gut zu bekommen, wenn einem etwas auf den Kopf fällt, dann ist man eben nicht auf den Kopf gefallen😉
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
      • Pssss… ich hab’s!🙂
        Schön gebunden und so. Bringe es mit, werde nichts weglesen. Es gibt auch eine feine Turing-Biographie von Sara Turing. Cover: angebissener Apfel.
        ♥♥♥🙂
        … Habe ich von Marion ausgeliehen. Nur fürs WE.♥

      • Nein, lieber Klausbernd, das hat vor 4 Wochen jemand gekauft!
        Schönes Wochenende! Martin

      • Ohhhh, voll blöd😦
        Auch dir ein feines Wochenende
        Klausbernd

  7. Christine - Kräuterfee

    Ja, das Hochhut- Buch kann auch ich empfehlen – las sich auch für mich vor einigen Jahren gut, nachdem ich einen Vortrag vom Meister höchstselbst besucht hatte. Ich war so beeindruckt, dass ich gerne ein signiertes Buch gehabt hätte. Leider ist der Autor ein knurriger alter Mann. der zugesandte Bücher mit Autogrammwünschen nicht zurückschickt.
    Das bedauert immer noch
    Christine
    Kräuterfee

    Antworten
    • @ Christine: Was heißt das – du hast das Buch einfach so, mit einem Autogrammwunsch an dem Autor geschickt. ohne vorher zu klären, ob er dieses Vorhaben zustimmt, oder wie darf ich das verstehen?🙂

      @Martin: Kokosnüsse sind extrem gefährlich. Du bist oft in Kokosnussländer unterwegs, vielleicht gehen die in Lateinamerika etwas lässiger damit um🙂 , aber in Florida wird peinlichst darauf geachtet, dass alle potenziell gefährliche Nüsse vom Baum geholt werden. D.h. es darf kein Tisch unter einem Baum mit Nüsse aufgestellt werden, nicht auszudenken, die Kosten und Haftungsansprüche … und überhaupt. Jährlich sterben mehr Menschen and die gefährliche Kokosnuss als bzw Haiangriffe!🙂

      Danke für den Buchtipp, das werde ich mir holen!

      Liebe Grüße, Pause zu Ende, leider ohne Apfelkuchen, Seufz

      Dina🙂

      Antworten
      • Gut, dass ich nicht AmiLand wohne, da hätte ich mit all meinen Apfelbäumen im Garten voll Stress. Weil meine unterschiedlichen Äpfel vom Juni bis September reif werden, müsste ein Teil des Gartens die meiste Gartenzeit über gesperrt werden.
        Oder anders: Ich nehme Eintritt „einmalige Chance durch einen herunterfallenden Apfel erleuchtend getroffen zu werden“ oder wie die Schweizer, die ihren Schiller gut gelesen haben, könnte ich einen Büblischießtag veranstalten, das hat immerhin den Tell zu einer weltbekannten literarischen Figur gemacht. Ich glaube, ich muss darauf Morgen Selma ansetzen, die hat den rechten Unternehmergeist.
        Wer hat denn sonst noch Idee? Ich ertrinke nämlich sommers alljährlich in Äpfel. Wer mich besucht, wird nicht außer Hauses gelassen ohne mindestens zwei Tüten voller Äpfel in die Hand gedrückt zu bekommen – und das trotz ständigen Einsatzes der Flotten Lotte, die leckerstes Apfelmus produziert.
        Avalon heißt ja die Insel der Apfelbäume. Den Druiden soll der Apfel heilig gewesen sein und so erfanden sie den Cidre. Aber, aber ich warne euch, kommt ihr nach England, der Cidre haut einen um, da spart der Engländer nicht an Alkohol. Und wie die Saufbrüder im Deutschland Silberadler in sich hinein schütten, so tun`s ihre englischen Kollegen mit Cidre. Jedoch es gibt auch sehr edlen, leckeren englischen Cidre. Ich überlege mir, eine Cidre-Presse zu kaufen, aber dafür müsste ich ein kleines Holzhäuschen bauen, wozu ich nicht komme, da ich immer bloggen muss😉
        Ganz liebe Grüße euch und ein feines Wochenende
        Klausbernd, der gerade einen edlen Cidre trinkt, hicks …

      • Liebe Buchfeen, lieber Klausbernd

        I don’t know what happened to my comment yesterday, it got lost, and I can’t find it🙂 I’m on my way to Helsinki now and in a hurry, but I want to tell you, you did a great you with the Apples. I agree with Per Magnus, very enjoyable reading!

        A reminder for the Master; surely he once said, …when I retire and don’t travel any longer, I’ll get a cider house in the garden…🙂

        Have a nice weekend and give my love to Dina!
        Annalena

      • Dear Annalena,
        have a great trip to Helsinki. I like Helsinki, not as beautiful as Stockholm, but a city with a lot of interesting architecture.
        If my young friends Gerrit and Christian will come around this year we actually want to build a cidre house, well, not as big as this one in John Irving`s novel but quite big, too.
        Enjoy Helsinki and the weekend – or do you have to work?
        Love
        Klausbernd and his Bookkfayries Siri and Selma – quite nacked they are after all this building work at my conservatory today

  8. Interesting post and lots of information. I like the bowler hat and think perhaps it was designed to protect from falling apples on the head.

    Antworten
    • Dear Mary,
      I supose I need a bowler hat for my garden in summer too having quite some apple trees. And isn`t it great to sit in your garden with a bowler hat. I call this STYLE.
      Thanks for your commentary🙂
      Enjoy the weekend and drink a cidre – you know: an apple a day keeps the doctor away. The clever druids in Avalon (the island of the apples) found out that you can drink apples – well, this I call real wisdom😉
      Klausbernd

      Antworten
      • I wish I had a garden full of apple trees but, there are a lof of local farmers close to where I live so, I guess I will just pick from their trees and perhaps wear a hat when I do.

      • Dear Mary,
        my apple trees are very old, ancient, and nobody did bother to cut them down every year, so picking the apples is quite a job. But there are so many apples that I leave most of them for the bird who really like them. My apples are small so I can do without a hat😉
        Have an enjoyable weekend
        Klausbernd

  9. Lieber Klausbernd,

    hui, da schiessen mir aber viele Gedanken in meinen Kopf:

    Mit Schirm, Scharm und Melone, Mr. Steed und die bezaubernde Emma Peel zu den Portern,
    auch Oscar Wilde und Stephen Fry im Vergleich zu Leonardo di Caprio
    Anna Boleyn, Hampton Court Palace und der Uhrenhof, Frauen und Hinrichtungen….

    Es hat mich realy inspiriert am Abend von Äpfeln, Cambridge und Gelehrten zu lesen.

    Nun werde ich mich mit einem Buch zurückziehen und dir einen schönen Abend mit deinen Buchfeen wünschen, LG Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      stimmt „Mit Schirm, Charme und Melone“ – ich liebte diese Sendung. Um sie zu sehen, musste ich zu Tante Mimi laufen, da man bei uns zu Hause Fernsehen verabscheute. Aber dafür lief ich gern durch die halbe Stadt.
      Die Hinrichtung einiger Frauen von Heinrich VIII. ist die eine Seite, aber nach ihm regierten Frauen von England aus ein Weltreich: Elisabeth I., unter der England das kulturelle Zentrum Europas war und es so lange Frieden gab, wie sonst nirgendwo damals, und viel später Victoria, die mehr als halbe Welt regierte. Unsere jetztige Queen halte ich auch für eine kluge Frau von Format. Für viele Engländer ist es schwer vorstellbar, nach dem Tod von Queenie wahrscheinlich einen Mann als Oberhaupt zu bekommen.
      Gemütliches Lesen wünsche ich dir
      Klausbernd
      Ich soll dich auch liiiiiiiiiiiiiiiieb von Siri und Selma grüßen, die in ihren Kuschelbettchen liegen und zusammen „Derby Day“ von D.J. Taylor lesen, von dem außer, dass er in Norwich lebt, nur gesagt werden kann, dass er einen selten langweiligen Roman schrieb, bei dem ich mich fragte, wie der sich auf die Man Booker Preis Liste mogelte. Ich gab das meinen beiden Kuschelfee zum Einschlafen. Wirkt sofort ohne Nebenwirkungen🙂

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        die viele regierenden Frauen in England finde ich auch total faszinierend und ich habe sehr gerne die Filme über Elizabeth I und II gesehen. Wieviel Verzicht für eine Krone nötig ist! Ach ja, natürlich gefiel mir auch der Film „The King speach“.
        Und was sich Bloody Mary wohl mit den Hinrichtungen gedacht hat? Wie gehen die Engländer mit ihrer blutigen Königin der Vergangenheit um?
        Ich habe gestern Abend noch ein paar Seiten von der Arktis gelesen😉 bis mir nach einem langen Tag die Augen zufielen. Nun muss ich zu meinen Schülern ins Atelier eilen, einen schönen Tag dir und deinen Buchfeen in Cley sendet euch Susanne

      • Hmmm.. ich hoffe, Siri und Selma bleiben jetzt ganz ruhig, ich darf ja niiiiichts verraten, aber…
        „The Kings Speach“ speilt teilweise auf Schloss Sandringham. Liegt eine Autostunde von Cley entfernt.
        Anne Boleyn kam auf Schloss Blickling zur Welt. Liegt 20 minuten von Cley entfernt. 🙂

      • Liebe Hanne,
        oh wie schön!
        Ich mag solch geschichtsträchtigen Orte… als ich vor 20 Jahren das letzte mal in London war, da wollte ich unbedingt Stratford upon Avon, Oxford und Hampton Court besuchen und alles ist mir noch sehr gegenwärtig.
        Liebe Grüße sendet Susanne

      • Liebe Susanne,
        die Bloody Mary war diese Maria Tudor, die im 16. Jh. lebte, und wird deswegen von den Engländern nicht so recht als Englisch anerkannt, da sie katholisch war (und Protestanten töte). Katholisch und englisch, das geht eben nicht zusammen. Man sagt ihr nach, dass sie nach ihrem Tod 1558 weiterlebte, irgendwie wohl als Geist. Und heute ist so durch den gleichnamigen Drink unsterblich geworden😉
        Liebe Grüße von der sonnigen Küste
        Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma, die gerade über andere Bloody Marys forschen, denn nicht nur Mary Tudor bekam diesen Beinamen, aber die anderen waren nicht königlichen Geblüts.

      • Guten Morgen Klausbernd,
        die „Akte Bloody Mary“ haben die Engländer aber souverän gelöst“🙂
        An den Cocktail habe ich gar nicht dabei gedacht, ich bin mehr von der Mojito Fraktion.
        Ich muss gleich ins Atelier zu meinem Schülern eilen und wünsche dir und den beiden frechen Feen einen schönen Tag…..
        Liebe Grüße Susanne

      • Aber, hallo, hallo! Wir sind NICHT frech, sondern gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lieklug. Das müssen wir sofort – noch etwas schlaftrunken – klarstellen!
        Also, liebe Susanne, wir sind Masterchen LIEBE Buchfeen🙂🙂
        Feines Malen
        Siri und Selma

      • Oh, welch ein Aufschrei! – ihr seid gar nicht frech, ihr LIEBEN Buchfeen?
        Nicht ein klitzekleines bißchen?
        Könnt ihr euch unsichtbar machen, wie es von den Feen überliefert wird?
        Ich wünsche euch holden, edlen immer artigen Wesen einen schönen Tag…🙂

      • Liebe Susanne,
        klar können wir uns unsichtbar machen, das ist unsere leichteste Übung. Und ein gaaaanz großes Geheimnis: weißt, warum wir nie frech sind? Ganz einfach, weil`s keiner mitbekommt, wir sind nämlich nur frech, wenn wir unsichtbar sind. Guter Trick, nee?! So wirken wir stets liiiiiiiiiiiiiiiiiiiieb.
        ((( und noch was – du siehst es steht gaaaaaaaaaanz geheim in drei Klammern, dass nur wenige es sehen können – wir lieben es bisweilen, richtig außer Rand und Band, undönig frech zu sein )))
        Feenhauch von uns sooooo Lieben😉
        Siri & Selma

  10. So und zur Feier des Tages und zur Belohnung für die Fleißarbeit gibt es jetzt den 2. Bembel, wie gesagt für Äppelwoi, diesmal sogar mit dem Güldenen Henkelchen…
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Liebe Pia,
      na prima! Ich liebe herben Apfelwein, der hier Cidre genannt wird. Cheers!
      Und Bembel mit güldenen Henkelchen, da bin ich aber baff🙂
      Schönen Abend noch, auch dir einen Bembel Äppelwoi für`s liebe Kommentieren
      Klausbernd
      Meinst du, ich darf meinen Buchfeen auch etwas davon abgeben? Die möchten soooooo gerne ein Schlückchen, bevor sie wieder unter ihre Deckchen kriechen und dann zu Schnarchnasen werden.

      Antworten
      • Gute Nacht ihr lieben Buchfeen, ich denke, so ein kleiner Schlummertrunk kann nicht schaden, danach halt keine Zickzackflüge mehr!
        Und nicht so laut schnarchen, dass der liebe Klausbernd schön träumen kann und gute Ideen für den Blog und seine Bücher bekommt….
        Schlaft gut!!

      • DANKE!!!🙂🙂
        Siri und Selma
        Wir sind liebe leise Schnarchnasen, aber hallo!

  11. Dear Siri and Selma, hi everybody,

    well done, I really enjoyed reading this lecture on apples!
    Beautiful photos Selma and Dina!
    I didn’t know the story behind the brand Apple,I find that’s most interesting.
    Once I heard this explaination: Steve Jobs and few more were discussing a name for the firm. They didn’t really come up with soemehing useful. Steve Jobs was chewing on an apple.
    After a liitle while, he threw the apple on the table said; „if you can’t come up with anything better, we’ll call it Apple.“🙂
    Your version sounds more Appleproof.🙂
    Ha en god helg alle sammen!

    God natt fra Longyearbyen
    Per Magnus

    Antworten
    • I can’t make a like it, I wonder why? Anyway, I like it!*🙂

      Antworten
      • Dear Per Magnus,
        I don`t know why you cannot click the like-buttom – you know WP sometimes is quite mysterious. Just try it again – you know, I love many LIKES😉
        Steve Jobs was quite educated and I suppose he knew the story of Turing´s apple.
        Enjoy your weekend
        Ha en god helg oksa
        Klausbernd

      • Hi,
        just to tell you – IT WORKED!🙂 The LIKE
        Enjoy your LIKES
        Per Magnus

      • THANK YOU
        Well, one sometime thinks that maybe the LIKES are solid frozen when flying across all the drift ice😉
        Have a great week and all the best from all of us
        Klausbernd, Dina, Siri and Selma

  12. Hallo Klausbernd,
    so ein „Blogger-cum-Sailor-cum-bookworm-meeting“ wäre zwar ganz prima, aber leider kann ich da – zumindest jetzt noch nicht, wie ich ja auch an Dina geschrieben habe – zusagen. Unsere Planung für 2014 steht noch absolut in den Sternen. Ich muss einfach sehen – und zwar vermutlich erst um diese Zeit im nächsten Jahr – ob es für mich machbar ist.Wenn nicht „in persona“, dann wäre es möglicherweise doch „virtuell“ möglich. Hast Du nicht Skype? Oder täusche ich mich da? Da könnte ich doch, wenn es mir denn nicht möglich sein sollte, rüberzufliegen, per Video teilnehmen. Aber wie gesagt, lassen wir mal erst die Zeit ins Land gehen.
    Liebe Grüße, auch an die Buchfeen, wo auch immer diese beiden Flatterwesen jetzt herumschwirren,
    Pit

    Antworten
    • Lieber Pit,
      ja, ich habe auf einem meiner alten Rechner noch Skype. Ich habe jedoch seit ewigen Zeiten nicht mehr geskyped. Aber das wäre wohl möglich, sich mit Skype zu unterhalten. Wenn du kämst, fände ich zwar toller. Wir werden sehen. Es ist ja noch einige Zeit hin.
      Ganz liebe Grüße von der Dreierbande in Cley, wo der Frühling ausgebrochen ist – heute war es sonnig und mittags 16 Grad C
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        Skype wäre ja wirklich nur die absolute Notlösung. Selbstverständlich würde ich viel lieber persönlich dabei sein. Warten wir einfach mal ab, wie sich die Dinge entwickeln.
        Liebe Grüße, auch an die beiden „Flatterwesen“, aus dem südlichen Texas, bei im Augenblick 14 Grad und Sonnenschein,
        Pit

      • Lieber Pit,
        nach frühlingshaftem Wetter bis heute Nachmittag hat der Wind gedreht und den Sea Fret (das ist ein in Norfolk üblicher Ausdruck für Sea Mist, also Seenebel) ins Land getrieben. Da stürmte der Schönwettergärtner gleich hinein ins warme Haus und jetzt bloggt er.
        Wir schauen, was sich nächstes Jahr im Herbst ergibt, das ist ja noch lange hin.
        Ganz liebe Grüße an Mary und dich
        die Dreierbande in Cley
        Ja, Siri und Selma sind bei mir als emsige Helferlein und in nicht ganz drei Wochen kommt auch Dina wieder, worauf wir uns schon alle freuen🙂

  13. An excellent post, a fabulous discussion! I always wondered about the apple tree. We owe a great deal to Mr. Turing. Have a wonderful weekend. Hugs to all…

    Antworten
  14. Wenn Gegendemonstranten auf Nazidemos Äpfel werfen, ob das nur der Versuch ist Intelligenz anzuregen?😉

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    ulli

    Antworten
  15. Nice pictures! I like the apple tree and the light. Welch tolle Geschichten immer wieder um den Apfel kreisen … Greetings from port town Hamburg, valentino.

    Antworten
    • Liebe Grüße nach Hamburg zurück. Da machten Dina und ich mit den Buchfeen vor zwei Jahren Urlaub, war super!🙂
      Der Apfel ist in unserer Kultur die mit Abstand am meisten symbolisch belegte Frucht. Das begann bereits zur babylonisch-assyrischen Zeit, als der Apfel Ishtar symbolisierte bis eben hin zum Apple-Computer. Sehr verehrte wurde der Apfel speziell bei den Druiden.
      Schönes Wochendende, moin, moin
      Klausbernd

      Antworten
  16. Hallo, würde mich mal interessieren, warum man von Pferdeäpfeln spricht, nicht so appeltittlich, ich weiß!
    Und, warum hat ein Apfel 5 Stübchen?
    Diese Wächter im College wären mir unheimlich, aber dass Newtons Geist dort herumspukt, ist bestimmt gut so!
    Schönes Wochenende, werde jetzt den Apfelauflauf kochen, wie köstlich!!
    (Ihr schlaft wohl noch alle…)

    Antworten
    • Liebe Pia,
      woher „Pferdeäpfel“ kommt, darüber schweigt sich mein ethymologisches Wörterbuch aus, genauso wie bei dem Begriff „veräppeln“. Vielleicht weiß der Martin oder der Rambling Brother das.
      Warum der Apfel 5 Stübchen hat? Weil er ein Rosengewächs ist. Bei allen Rosengewächsen tritt eine Fünfteilung auf.
      Feines Kochen, leckres Essen
      Liebe Grüße
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • Was man alles lernt, wenn man seine Deutschkenntnisse bei der VHS verbessern möchte: Redewendung „veräppeln“, ha, ich hatte mal das Wort „verarschen“ mit „veräppelt“ ausgetauscht, dachte „veräppeln“ klingt doch besser, hmm.🙂

        So einfach geht das nicht, oh, nein!🙂 Jemanden veräppeln – sich über jemanden lustig machen, ihn zum besten halten, ihn verulken. „Verarschen“ dagegen wird oft benutzt, wenn man meint, man wird betrogen, hintergangen, arglistig getäuscht etc.

        Die Redewendung Veräppeln kommt ursprünglich aus dem Niederdeutschen Appel für Apfel. Über den Ursprung dieser Redensart gibt es drei Theorien:

        Veräppeln bedeutet also jemanden mit Äpfeln zu bewerfen, was um 1600 in Wirtshäusern oft praktiziert wurde.:-)

        Die Redewendung Veräppeln entwickelte sich aus dem jiddischen Begriff Eppel (=nichts). Also bedeutet diese Redewendung jemanden zunichtemachen.

        Die Redewendung kommt vom niederdeutschen Wort ape, was Affe bedeutet. Veräppeln hieße dann jemanden wie einen Affen behandeln.

        Ein prima Nachslagewerk im Netz, das Wörterbuch von Grimm:

        http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GA05337

      • SUPER!
        DANKE!
        Da brauchen wir doch glatt eine Norwegerin, um uns die deutsche Sprache zu erklären😉
        Und gleich noch eine Frage an die Allwissende😉 Wie geht das mit den Herzen bei WP? Sieht schick aus!
        Ganz liebe Grüße von
        Klausbernd xxx und unseren munteren Buchfeen Siri uns Selma🙂🙂

  17. Lieber Klausbernd und Buchfeen, ich habe diese Apfelgeschichten sehr genossen, vor allem auch im Zusammenhang mit Herrn Turing und freue mich schon auf den Film. Cidre habe ich in den letzten Tagen in London schon getrunken, aber auch der konnte mich bei diesem Scheisswetter nicht fröhlich machen. So ist es wirklich besser, wenn Dina und Du auf Erkundingstouren geht. Übrigens von Pferdeäpfeln spricht man doch, weil die ungefähr so gross sind, wie normale Äpfel. Liebe Grüsse Martina

    Antworten
    • Liebe Martina,
      hab Dank für die Aufklärung.
      Eine rundum angenehmes Wochenende wünschen dir
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
    • Ja, liebe Buchfeen, lieber Klausbernd
      bei Pferdeäpfeln (auch Rossknödel) handelt es sich um die Exkremente von Pferden. Der Name kommt daher, dass die einzelnen Kotballen in Größe und Form an einen Apfel erinnern. Pferde äpfeln (klingt ulkig, oder?🙂 ) alle 30 bis 120 Minuten, wobei sie – abhängig von der Fütterung – bis zu 50 Kilogramm Pferdeäpfel am Tag abgeben können.
      Viele GRüße
      Manolo

      Antworten
      • Wow, du kennst dich aber aus, lieber Manolo. Ganz herzlichen Dank für deine Aufklärung.
        Liebe Grüße aus Norfolk
        Siri Buchfee, die Pferdeäpfel immer nur plattgefahren wie ein Pfannekuchen sieht😉

      • Dankeschön, bin auch auf dieses stinkende Thema gekommen, weil ich mich fragte, warum NY „Big Apple“ heißt….irgendetwas mit Pferdewetten….
        Genauso ist der Apfel auf Tell´s Kopf sehr spannend, und warum es ausgerechnet ein Stück Apfel ist, das dem armen Schneewittchen im Halse stecken blieb! (7 Zwerge über 7 Bergen konnten ihr gar nicht helfen…)
        Liebe Hanne, ich hoffe, dass du mit deinem MacApple jetzt schon prima zurecht kommst, die Umstellung ist bestimmt nicht einfach…die Vorzüge werden von Jonas immer hochgelobt….
        Alles nur, weil ich einerseits sehr froh bin über die vielen Möglichkeiten hier im Netz. Andererseits die ewige Frage: In welche Dinge investiere ich Zeit und Geld.
        Der liebe Klausbernd buddelt ja heute im Garten, richtest du dich da auch nach dem Mond, schaffst du das, oder machst du einfach, was als nächstes dringend ansteht?
        Meinen kaputten Zeh habe ich mir ganz allein mit Salzwickeln geheilt, der Apfel am Tag ist bestimmt ein ebenso wirksames einfaches Mittel, es sei denn man reagiert allergisch…..
        Wunderschönen Sonntag allerseits und dankeschön!

      • Liebe Pia,
        ich richte mich mehr nach dem Wetter als nach den Mondphasen, allerdings wenn`s stabil schön ist, dann schaue ich schon nach den Mondphasen. Ich bin jedoch ein Schönwettergärtner, der bei Sonnenschein ins den Garten stürmt und wenn`s bedeckt ist, drinnen hocken bleibt und schreibt.
        Liebe Grüße
        Klausbernd

  18. Lieber Klazsbernd,

    Ein schöner, episodenreicher Beitrag zu Cambridge and it’s famous guys. Tolle Bilder, die Erinnerungen hervorrufen. Wenn ich mir überlege, welche Zeit in historischer Vorzeit ein Master of Arts Studium (7 Jahre) in Anspruch nahm, und dass man, wenn man Karriere machen wollte am Hof, als Doktor der Jurisprudenz, Medizin, der Theologie etc. weitere etwa 10 Jahre dranhängen musste, und das alles ohne Bafög *g , dann rückt das unsere heutige Studienpraxis in ein fast schon erbarmungswürdiges Licht. Eine kleine Korrektur sei mir an deinem Beitrag erlaubt, lieber Klausbernd: Crick und Watson haben in den 50iger Jahren die Struktur der DNA als Doppelhelix entdeckt. Die anfängliche Entschlüsselung des genetischen Codes geschah erst in den frühen 60iger Jahren.

    Liebe Grüße aus Freiburg und Grüße auch an die Buchfeen.

    Achim

    Antworten
    • Lieber Achim,
      habe herzlichen Dank für die Korrektur, ja, du hast recht, Crick und Watson entdeckten die Doppelhelixstruktur – immerhin … Und das verkündeten sie begeistert in diesem Pub, in dem wir unsere Pints tranken.
      Ganz liebe Grüße vom Meer
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma
      Huch, der armen Siri ist das peinlich, dass sie unkorrekt formulierte. Buchfeenschande ist das, meinte sie. Ich habe sie bereits getröstet, die Arme.

      Antworten
      • Liebe Buchfeen, kein Grund zur Schande. Ich war mir ja auch nicht so recht sicher und hab dann googlen müssen. Und wenns nicht erst letztes Jahr bei meinem Besuch in Cambridge gewesen wäre, als ich mich ein wenig mit dem Cavendish Institut beschäftgt hatte, mir wäre es gar nicht aufgefallen.

        Liebe Grüße an Euch Feen

        Achim

      • Lieber Achim,
        ich hab`s meiner Buchfee Siri bestellt, die gerade aufgestanden ist. Jetzt lacht sie wieder.
        Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Cley, wo ich gleich in den Garten gehen werde. Heute werden die Beete umgegraben, was allerdings keine Buchfeenarbeit ist.
        Noch einen schönen Sonntag dir
        Klausbernd und Siri ruft erfreut aus dem Bad: „Daaaaaaaaaanke!“

  19. Lieber Klausbernd,

    wunderbare Fotos auch hier bei dir – ich komme grad von Dina, und jetzt mit dem Feuerfuchs, da geht auch das Liken..😉

    und interessante Hintergrundinformationen bei dir, wie immer ..spannend zu lesen! ich kannte auch die Geschichte von der „Entstehung“ des angebissenen Apfels noch nicht ..

    Liebe Gutenachtgrüße zu dir🙂

    Ocean

    Antworten
    • Liebe Ocean,
      hab herzlichen Dank für deinen Kommentar🙂
      Ja, dass mit dem Liken ist bei WP bisweilen komisch. Ich hörte das von einigen Besuchern unterschiedlicher Seiten, dass es auf einmal nicht mehr klappt. Per Magnus berichtete auch davon. Aber nun scheint`s wieder zu funktionieren.
      Ganz liebe Grüße an dich und Monsterchen
      Klausbernd und seine beiden noch verschlafenen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  20. Wonderful post and great photographs!
    Regarding the choice of the apple as Apple’s logo, I read in Steve Jobs’s biography that they apparently came up with it because he used to hang out at an apple farm in California that a friend of his owned and had converted into a commune, and Jobs at some point had become fixated with an apple-based diet. Also, I think the reason why in the logo the apple is bitten is a biblical metaphor for the fruit of the tree of knowledge that was bitten by man in Eden (BTW, isn’t it ironic that centuries later it was supposedly the same fruit that inspired Newton’s scientific breakthrough?) – but this purely my own theory!🙂
    Thank you for sharing!

    Antworten
    • Dear Stefano,
      isn`t it amazing how many stories there are about the Apple logo. As many stories about that apple as there are „Newton`s“ apple trees. I suppose that the Newton-apple-story is a nice tale having been constructed following the meaning of the apple tree in the Bible. In those times religion was predominant in the colleges of Cambridge.
      Enjoy the Sunday and thank you for your commentary
      Klausbernd

      Antworten
  21. Merton College in Oxford is supposed to have a ghost in the library. When I was a student, some of my friends spent the night there, spooked each other but saw nothing. I was too nervous to join them! Absolutely beautiful photos, especially when enlarged… Thank you!

    Antworten
    • Dear Emma,
      thank you very much for visting me and taking time writing a commentary.
      I dindn`t see good old Newton running around in Cambridge neither. I wouldn`t have mind.
      Have great Sunday
      Klausbernd and his busy Bookfayries Siri and Selma🙂🙂

      Antworten
  22. Cambridge of today is the silicon valley of Europe, isn’t it?🙂 The new science park, did you see it? I believe Bill Gates is highly engaged and promoting a lot in Cambridge, isn’t he?
    You have a great blog, I’ll be back!

    Antworten
    • Dear Hjerter (doesn`t that mean „hearts“?),
      you are right, Cambridge is the silicon valley of Europe. That is not only because of the clever folks studying there but also because the colleges are quite rich and able to invest. Bill Gates did visit Cambridge recently (that new science park) and did give – if I remember it correctly – something like 300 million pounds for science in Cambridge. His daughter is studying in Cambridge.
      Thanks for visiting and commenting.
      Great of you to come back🙂 You are very welcome
      Klausbernd and his Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
      • Well, now I’m your new fellower, sorry follower!🙂 I look forward to read more from your bookfayries.
        A friend of mine has applied for the Bill Gates Scholarship for foreigners in Cambridge. I do hope they’ll grant her an entry to this beautiful world. I’d be right there so visit.🙂
        Hjerter means hearts, that’s right!
        All the best!

      • Hej da,
        we all keep our fingers crossed!
        Thanks for following and now you are a fellow of the Bookfayrie-Bloggerij😉
        LoL
        Klausbernd

      • Excellent!
        A fellower at long last…🙂

      • JA, und bei uns darfst du jetzt auch den Rasen betreten!

    • Oh dear, sorry, you are Swedish speaking, so I will answer in English:
      You even are allowed to walk on our lawn now!

      Antworten
  23. Yes, I like it!

    habt einen feinen Sonntag, hier schmilzt der Schnee und der Kochlöffel ruft …
    bye for now Ulli

    Antworten
    • Liebe Ulli,
      hier scheint die Sonne und der Garten ruft. Feines Kochen wünschen dir
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri uns Selma
      Have a great day!🙂

      Antworten
  24. Vielen Dank für die interessante Story und die Bilder🙂

    Antworten
  25. Very very interesting reading…🙂

    – and beautiful photos…🙂

    Antworten
  26. Beautiful pictures and lovely reading!🙂
    Sofia

    Antworten
  27. Another great blog post! I can imagine poor Dina trying to step on the grass and being stopped every time!
    I love the idea of the bowler hats as protection from falling apples. Talking about old apple trees, I once ate an apple which had fallen from a tree in the garden of Anne Hathaway’s cottage. 🙂

    Antworten
  28. Wie Dina wirke ich unermüdlich, in meinem Kramladen; somit konnte ich erst jetzt den besten Artikel,seit langen, lesen. Luftnot!!! Äpfel,Äpfel,hab ich doch eine Apfelallergie-ehrrlich:-)).
    Dafür begeiserten mich die Porters,solche Tätigkeiten haben für mich Stil.Spontan fällt mir unser Pedell ein-ein imposanter Herr.Seine Aufgabe: Studenten mit Rat u. Tat zur Seite stehen,ungebühlriches Verhalten wird mit scharfen Worten gerügt. Die Hörsäle unterliegen seiner Hoheit-Wer,Wann,Wo. Seine Galauniform: ein schwarzer wallender Umhang mit Pelzkragen u. den Universitätsstab in der Hand.; so werden besondere Gäste in die Häuser/Räumlichkeiten geführt.

    Antworten
    • Liebes Tantchen,
      habe ganz, ganz herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar🙂 Siri hat sich sooooo gefreut und fliegt gerade Loopings, so toll findet sie dein Lob🙂
      Als Student hatte ich einen Freund, der übrigens Pappnase genannt wurde, der konnte nicht in einen ungeschälten Apfel beißen, da er das Quietschen der Zähne an der Apfelschale (so drückte er sich aus) nicht ertragen konnte. Es gibt augenscheinlich die Apfelfreunde, zu denen ich gehöre, und die „Apfelhasser“.
      Ganz liebe Grüße in deinen Kramladen. Mir kam übrigens zu Ohren, dass du Morgen Geburtstag hast. Da bleibt sicher der Kramladen geschlossen. Feire fein und lasse dich reichlich beschenken
      Liebe Grüße vom Meer
      Klausbernd
      und natürlich lassen auch Siri und Selma vom Liebsten grüßen

      Antworten
  29. Thanks for sharing your lovely post about Cambridge! I also love this grand & very stylish city a lot! I am a true Anglofile, so are my parents!

    Antworten
  30. Wirklich ausgezeichnet! I am so enjoying the Cambridge series of posts – especially as they include so much about my own college, Trinity (a strong reminder of 3 years of Afghan coats, enormous flares, long parent-annoying hair, loud music, interesting relationships… and some study). Excellent text and photos. As a side note, did you notice that the statue of Henry VIII on Great Gate (in your photo) is holding a chair leg and not a sceptre in his right hand. It’s been like that for many many years, the result of an undergraduate prank predating my own time at Trinity… All the best from Rolling Harbour

    Antworten
    • Dear Rolling Harbour,
      thanks a lot for your commentary. Yes, now I see the chair leg as well.
      Do you speak German too? Your first sentence is immaculate at least!
      Greetings from the coast of North Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  31. Excellent post of the historical and prestigious place! We visited Cambridge several years ago

    Antworten
    • Thanks for commenting🙂 and taking your time for stopping at our Bookfayrie blog.
      Yeah, Cambridge ist great, indeed!
      Greetings from North Norfolk
      Klausbernd and his Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  32. Es kam gestern auch die „Apple-Story“ im TV, dass Steve einen anderen Steve als Freund hatte und der eigentlcih der geniale Kopf hinter allem war….
    Das war sehr spannend!
    Und scheinbar waren sie alle apfelpflückende Hippies…und wusstes du, dass der Mr. Apple adoptiert wurde und seine leiblicher Vater ein Syrier war?
    Auch ein neues Wort habe ich gelernt: Fruktianer oder so ähnlich, essen nur Obst, was es alles gibt!
    Das Apfelpflücken wird ganz schön anstrengend gewesen sein….es gab ein Foto, auf dem sie alle wie Affen auf den Bäumen des Valleys saßen…
    Liebe Grüße von Pia

    Antworten
    • Ja, liebe Pia, there are much too many Apple-stories about.
      Wahrscheinlich ist an allen etwas Wahres dran. Und du weißt ja, die Wahrheit liegt nicht einem Traum, sie liegt in vielen.
      Gute Nacht und nochmals gute und hurtige Besserung
      Klausbernd

      Antworten
  33. apples, apples…..

    „Ducking for apples. Change on letter and you have the story of my life“.
    – Dorothy Parker
    🙂

    Antworten
  34. Wünsche dir einen schönen Abend und ein stressfreien Freitag und sei herzlichstgegrüßt Klaus

    Antworten
  35. An interesting post with lovely pictures of Cambridge, colleges, pubs, alleys, lawns, porters and apple trees! Liked your dismissal of the obvious nonesense of any apple tree being old enough to be the one from which the apple fell on Newton. In fact who knows if that event really happened?

    Also liked your thoughts on the history of the Apple logo, Newton or Turing? I wonder if it is neither. I have always thought that the bitten apple may represent humans aquiring their own knowledge, as told in the Adam and Eve story of Genesis. However, with a quick Google search I found a fascinating account of the history of the apple logo, that seems may have more to do with the progression of graphic art, accidents of design, that became recognised and iconic. Here is the link to that article: http://www.perfectlyintune.com/page34/page35/page35.html

    Antworten
  36. Thanks a lot for your comment and for the link.
    It is amazing how many versions of the history of the Apple logo are around.
    The story of the fallen apple dates back to time after Newton`s death, well, and when someone of such a fame has died usually a lot of myth is prouduced to embroider his or her biography.
    Have a great weekend
    Klausbernd

    Antworten
  37. Pingback: Apples | kbvollmarblog

  38. Es gibt auch noch eine andere Erklärung, warum Apple den Apfel als Symbol wählte. Steve Jobs liebte es nicht, wie übrigens auch Bert Brecht, sich zu waschen. So wollte wegen seines Geruchs keiner bei Atari mit ihm zusammen arbeiten. Später bei Apple erzählte man sich den Witz, dass er sich in der Kloschüssel waschen würde. Jobs aß viel Obst und hauptsächlich Äpfel, da er meinte, dass dies keine Körpergerüche aufkommen ließe. In einem deutschen Fernsehprogramm (ZDF) über die größten Exzentriker wurde er zum größten Stinkstiefel aller Zeiten gekürt.
    Und noch etwas zum Newtonschen Apfelbaum: Apfelkerne der Äpfel dieses (angeblichen) Apfelbaums nahm ein englischer Astronaut mit ins Weltall, um sie danach wieder einzupflanzen.
    Mit freundlichen Grüßen vom heute rauen Meer
    Klausbernd

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: