RSS-Feed

Windows

Veröffentlicht am

Die Liebende

Das ist mein Fenster. Eben
bin ich so sanft
erwacht.
Ich dachte,
ich würde schweben.
Bis wohin reicht mein Leben,
und wo beginnt die Nacht?

From Windows

O you window, measure of  longing,
refilling so many times
as one life spills over  and hurries
toward an other life.

You who divide and who bring together,
as changeable as the sea— a mirror, suddenly,  reflecting and blending
our faces with what we see  through you;
a taste of freedom  compromised
by the presence of chance,
grasp that serves to  balance out
the great excess of the  world.

(beide Gedichte von Rainer Maria Rilke – both poems by Rainer Maria Rilke)

b

Da Dina auf ihrem Blog die Fenster unseres kleinen Dorfs am Meer präsentierte, waren wir Buchfeen ganz begeistert, von ihr noch weitere Bilder von Fenster in unserer Umgebung zu bekommen. Alle diese Bilder sind in Norfolk aufgenommen worden, die meisten in Nord Norfolk.

We Bookfayries are very happy that our beloved Dina presented the windows of our little village next the big sea and passed on to us some pictures of windows in our area, North Norfolk and Norwich. 

Mit Fenstern ist fast immer der Innen-Außen-Bezug angesprochen. Deshalb ist es oft sehr symbolträchtig, ob das Fenster sauber und klar oder undurchsichtig ist. Wer „weg vom Fenster“ ist, der hat den Kontakt nach draußen, also zur Öffentlichkeit verloren.
Auf den Banknoten des Euro treten als häufigste Symbole Fenster und Durchgänge auf. Die Europäische Zentralbank rechtfertigte diese Symbolik, indem sie sagte, dass Fenster und Durchgänge den Geist Europas symbolisieren würden, der sich durch Offenheit und Zusammenarbeit auszeichnet.

Window symbolize the connection of inside and outside. It is meaningful if a window is clear and can be looked through or not.
On the Euro-banknotes you find lots of windows and gates. The European Central Bank wanted to express that the spirit of Europe is an open one.

Rainer Maria Rilke deutet Fenster als das Maß der Erwartung.

For the German Poet Rainer Maria Rilke windows are a symbol of expectations.

Blickling Hall, Norfolk, Photo: Hanne Siebers

Das sind die Fenster der Nebengebäude von Blickling Castle. Das war das Haus von Anne Boleyn, der Frau Heinrichs VIII., die hier noch nächtens herumgeistern soll und zwar in einer schwarzen Kutsche mit kopflosen rasenden Rappen. In Blickling Castle hängt in der Eingangshalle das berühmte Bild des dicken Heinrich mit seiner weißen Halskrause von Holbein.

These are windows of houses belonging to Blickling Castle. It was the house of Anne Boleyn, wife of Henry VIII. She is said to haunt this place. If you are lucky you see her in a dark night sitting in a black carriage drawn by strong black horses. In the entrance hall of Blickling you find that famous picture of fat Henry with his big white ruff painted by Holbein.

Blickling Hall, Norfolk Photo: Hanne Siebers

Ein klassische Art des Fensters, wie wir es auch in unserem Feenhaus haben – bleiverglast.

This is a fine example of a classic Norfolk window. Those windows we have in our fayrie-home as well – lead glazing.

House next to Blickling Estate, Norfolk Photo: Hanne Siebers

Was sich hinter diesen Fenstern wohl verstecken mag?
Offene Fenster, die wir oft sehen, wenn wir durch die Gassen flattern, besitzen doch immer so etwas wie eine Einladung – findet ihr das nicht auch?
Verhüllte oder nicht durchsichtige Fenster lassen oft Geheimnisse, Verfehlungen, Ängste und Neugier anklingen.
Außerdem ist das ein feines Beispiel für ein reetgedecktes Haus in Norfolk.

What might be hidden behind these windows?
We see open windows quite often flying up and down the country lanes in the summer time. Is it a kind of invitation? But closed windows provoke even more curiosity, at least in Bookfayries like us.
This is an example of a typical thatched cottage in North Norfolk. 

Gresham school, Nofolk Photo: Hanne Siebers

Diese Fenster stammen von der Elite-Schule Gresham in Holt (darüber möchte Dina demnächst bloggen). Wo, wie die Fenster ja deutlich zeigen, Reflexion gelernt wird.

These windows are at Gresham`s, a public school for the elite at Holt (Dina will blog about it soon). The windows are showing it clearly: This is a place of reflection.

Shopwindow in Holt, Norfolk Photo: Hanen Siebers

So sehen bei uns die Läden in Holt, der nächsten Marktstadt, aus, wo wir mit Masterchen einkaufen gehen. Norfolk hat den riesengroßen Vorteil, dass die Hauptstraßen in Marktstädten wie Holt aber selbst auch in Norwich von kleinen, individuell geführten Läden dominiert werden. Wir Buchfeen kämpfen wacker mit der einheimischen Bevölkerung gegen die Zulassung von Ladenketten in unseren Städten – bis jetzt mit Erfolg.
So individuell wie die Geschäfte sind die Menschen hier.

Shops at Holt look like this. Holt is our next marked town where we use to go shopping with our dear Master. There is a big advantage living in Norfolk: In the marked towns as well as in Norwich the High Streets are dominated by small, individually owned shop – until now. We Bookfayries fight together with locals to keep big chain shops out.
As individual as the shops is the folks here too.

Adam and Eve, Pub in Norwich Photo: Hanne Siebers

Das ist der älteste Pub in Norwich, urgemütlich. Deswegen kehren wir mit Masterchen oft dort ein, wenn wir in Norwich einkaufen oder Dina vom Flughafenbus abholen.

This is the oldest pub in Norwich – very cozy. We always have a drink there when fetch Dina from the airport bus.

Shopwindow in Norwich, Norfolk Photo: Hanne Siebers

Das ist ein Schaufenster in Burnham Market, ein Ort, den wir „Locals“ Burnham Upmarket nennen, da dort die reichsten der Reichen wohnen. Sorry, dass our beloved Queen etwas zerknittert aussieht.

That`s a window in Burnham Market – locally called „Burnham Upmarked“ as the very rich live here. Sorry, that our beloved Queen looks a bit wrinkled.

Window in Norwich, Photo: Hanne Siebers

Dies ist ein Fenster in „The Cathedral Close“, dort, wo man in Norwich wohnt, wenn man etwas auf sich hält. Es gehört zum Gebäude des Büros des Bischofs. Und wisst ihr was, einer der Bischöfe von Norwich, Launcelot Fleming, war eher selten in seiner schönen Kathedrale, sondern er machte sich einen Namen als Polarforscher. 1937 gewann er die „Polar Medal“ für seine Expeditionen in der Antarktis.

That`s at Norwich Cathedral Close, a place to live in Norwich. It`s the bishop`s office. Do you know that one of Norwich`s bishops, Launcelot Fleming, has not been that often at his beautiful cathedral? He was one of the great polar explorers who won the Polar Medal for his expeditions in Antarctica in 1937.

Haunted window, Gainsborough cottage, Cley, Norfolk Photo: Hanne Siebers

Das ist ein Fenster in einem „Loke“ in unserem kleinen Dorf am Meer. Und, ihr glaubt es kaum, es ist ein Geisterfenster. Bei Neumond soll hier um Mitternacht ein Pferd aus dem Fenster schauen. Das Cottage heißt Gainsborough Cottage, aber wir haben den Pferderkopf noch nie gesehen. Wir würden aber sooo gerne sehen, wie ein Pferd seinen Kopf durch solch ein kleines Fenster steckt. Wir flattern ja ab und an durch diesen Loke, um das Pferd nach seiner Geschichte zu fragen – aber es zeigt sich nicht, voll gemein! Wie ist es wohl dahin gekommen? Längst verstorbene Old Boys raunten etwas von zwei Junggesellen, die dort wohnten und ihr Pferd mit in ihr Zimmer nahmen. Well …

That`s a haunted window in the Post Office Loke in our little village. At new moon, it is said, you see a black horse looking out there. Unfortunately we haven`t seen it yet. But we wonder very much how a horse could get his head out of this small window. We quite often are flying up and down that loke at night – but nothing, really cruel! We wanted to ask the horse how it got up there. Old boys, died long ago, whispered the story of two batchelors living there with their horse up in their rooms. Well …

Blakeney, Norfolk Photo: Hanne Siebers

Dieses Sonnenfenster gehört zu einem Cottage in Wells next the Sea, einem Piratenort in unserer Nähe. Wells und Blakeney sind wahre Fundgruben für Fensterknipsis. Dina und ich, Selmafee, stecken immer einen Reserveakku ein, wenn es dorthin geht.

A sun-window of a cottage at Wells next the Sea, a pirate`s village just a quarter of an hour`s drive from us. Wells and Blakeney (next village to Cley) are heaven for photographers of windows. Dina and me, Selmafee, we always take a spare battery with us for our cameras when we go there.

House in Norwich, Norfolk Photo: Hanen Siebers

Und zum Abschluss noch ein Bild eines typischen Cottages in Norfolk. Ihr findet dieses hier in Norwich Cathedral Close – und nun könnt ihr vielleicht verstehen, warum Norwich „the fine city“ genannt wird.

Last not least a picture of a classic cottage. This one we found at Norwich – and now you may understand why Norwich is called „the fine city“.

Ganz liebe Grüße aus Norfolk an euch alle
Love to you all from crazy Norfolk😉
Siri & Selma, die munteren Buchfeen

Wir bedanken uns gaaanz lieb bei Dina, dass sie uns diese Bilder zur Verfügung stellte.
Thank you so much, dearest Dina, for your photographs🙂

Related articles:

Windows of Cley next the Sea
Reeds
Cley next the Sea, winter
Postcard from Cley next the Sea
Lokes of Cley next the Sea
Norwich, UNESCO City of Literature
Pirate`s Festival in Wells next the Sea
Look at me

Und woll ihr wissen, wer hinter diesen Fenstern wohnt, dann schaut euch die Blogs unserer Kategorie „skurrile Dorfbewohner“ an. Ihr werdet euch kichernd wundern …
If you want to know who is living behind those windows click at our category „skurrile Dorfbewohner“ – unfortunately in German only.

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Liebe Siri, liebe Selma,
    danke für diesen mal wieder wundervollen Beitrag zum Thema „Fenster in Norfolk“: shens- und lesenwert. Und dickes Lob an Dina für die schönen Fotos. Es ist echt schön bei Euch und ich kann nur sagen: Cley, wir kommen. Heute in zwei Monaten werden wir schon da sein! Juhu!
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas an Euch beide, Dina und den Master, auch von Mary,
    Pit
    P.S.: Reserveakku habe ich. Aber vielleicht muss ich ja auch noch eine Reservespeicherkarte mitnehmen. 😉

    Antworten
    • Siri and Selma

      Liiiieber Pit,
      danke für deinen lieben Kommentar. Gerade ist es hier sooo gemütlich: Offenes Feuer im Kamin, und die Ente brutschelt im Ofen. Ein wenig Schnee liegt draußen, es sind 0 Grad C.
      Speichere doch auf `ner Cloud ab, meinen wir Buchfeen, da hast du meistens 20 MB kostenlosen Speicher.
      Gaaaanz liebe Grüße von
      Selma und Siri vom kleinen Dorf an Norfolks Küste nach Texas. Und übrigens wir freuen uns schon auch auf euer Kommen🙂 .-)

      Antworten
      • Liebe Siri und Selma,
        hmmmmmmmm, offenes Feuer im Kamin und die Ente brutzelt im Ofen: sooooooooo gemütlich, Übrigens: klingelt diese Ente auch um halb acht?! 😉
        Das mit der zusätzlichen Speicherkarte war nicht ganz ernst gemeint, weil ich auf Reisen auch immer den Laptop dabei habe und (fast) täglich die Fotos von der Karte auf den Rechner lade. Cloudspeicher wäre natürlich auch eine denkbare Sache, vielleicht zur zusätzlichen Sicherung – damit nichts verlorengeht. Man weiß ja nie, und mein Rechner ist schon in die Jahre gekommen.
        Woran ich aber ernsthaft denke, ist eine neue Kamera, und zwar eine Nikon D5100. Die ist ja jetzt, wo die D5200 auf dem Markt ist, ganz schön preiswert geworden. Die D5200 muss es nicht sein. So viele Megapixel brauche ich nicht. Und ansonsten ist sie – wenn ich die Tests richtig interpretiere – nicht um so viel besser, dass sich für mich der doppelte Preis lohnen würde. Dazu würde ich mir auch gerne noch ein paar neue Objektive zulegen. Nikon hat da eine neues Zoom mit 18 – 300 mm. Das würde mich schon reizen. Und dann noch zwei lichtstarke Festbrennweiten . Mal sehen. Ich freue mich jedenfalls schon auf’s Fotografieren – nicht nur bei Euch im kleinen Doirf am großen Meer.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, auch an Dina und den Master, und auch von Mary,
        Pit

      • Lieber Pit,
        zu den Kamerasachen kann ich gar nichts sagen. Ich hatte bis vor kurzem eine kleine digitale Cannon für die Westentasche, die aber plötzlich ihren Geist aufgab. Übrigens habe ich die als Kompensation dafür bekommen, dass ein Fotohändler auf seinem Blog einen größeren Abschnitt aus einem meiner Bücher ohne zu fragen und ohne korrekte Zitatangabe brachte. Nachdem ich mit ihr in der Arktis fotografierte und auch noch ein paar Jahre hier, gab sie vor ein paar Monaten ihren Geist auf und seitdem bin ich kameralos und überlasse das Fotografieren Dina, die eh da viel besser ist. Ich habe ihr gerade gesagt, dass sie dir etwas zum Fotografieren hier schreiben sollte. Ich weiß nix😉
        Ganz liebe Grüße dir nach Texas von Siri und Selma und mir
        Klausbernd🙂

      • Lieber Klausbernd,
        dann warte ich mal, was Dina – sie ist ja eine ganz exzellente Fotografin [von der ich noch ganz viel lernen kann] – zu dem Thema schreiben wird. Wie ich gesehen habe, fotografiert sie ja auch mit einer Nikon DSLR, und zwar einer D200. Die Kamera macht’s übrigens gar nicht unbedingt, bei der Qualität der heutigen Smartphones und digitalen Kompaktkamreas. Es ist immer noch der Mann bzw. die Frau hinter der Linse, der/die den Ausschlag gibt.
        Übrigens: Dina hat gerade auf meinem Blog geschrieben, dass sie wieder draußen auf Fototour war. Da freue ich mich schon auf die Ausbeute.
        Übrigens: hier bläst es im Augenblick auch tüchtig, nachdem in der Nacht eine Kaltfront durchgegangen ist. Strahlend blauer Himmel, aber Nordwind mit über 30 Kilometer pro Stunde. Da hätten Siri und Selma auch hier Flugverbot. 😉 Liebe Grüße an die beiden, und sie sollen nicht ganz so traurig sein, dass sie drinnen bleiben mussten. Dina hat ihnen ja Fotos mitgebracht.
        Liebe Grüße an Euch Alle, und einen schönen Sonntagabend am Kamin,
        Pit

      • Lieber Pit,
        also ich habe eine 4GB Speicherkarte in meiner Nikon, damit komme ich gut aus, nur der Akku muss gelegentlich ausgewechselt werden. Wenn ich bequem reisen kann, nehme ich immer den MacBook mit und wie du, lade ich die Bilder gleich auf den Rechner.

        Was meinst du mit …“klingelt diese Ente auch um halb acht?!“..? …ich muss gestehen, ich verstehe es nicht und bitte höflichst um eine liebe Aufklärung!🙂

        Ich fotografiere immer noch mit meiner bereits in die Jahre gekommene Nikon D200. Bald ist sie ausgeknipst und vielleicht hole ich mir nächstes Jahr eine neues Vollformatkamera. Von Nikon, etwas anderes käme nicht in Frage!🙂

        Also, ich habe als Zweitkamera die Nikon D5000. Die ist ok, aber mehr auch nicht.
        Ich würde dir die Nikon D7000 empfehlen. Viele Fotofreunde von mir schwärmen von ihrer D7000, die Kamera ist große Klasse.

        Bei den Objektiven habe ich ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass die Billigobjektive und Plastiklinsen nicht wirklich gute Resultate bringen.
        Mit meinem Reiseobjektiv bin ich voll zufrieden. Ein Profi würde es sicherlich nicht kaufen, aber für meine Zwecke ist es voll ok, eine feine Empfehlung für mich von einer Fotografin; Nikon AF S Nikkor 18-200, 1:3,5-5,6 G II ED VR (ca 700,00€, wahrscheinlich billiger heute)

        Ich komme gerade vom fotografieren, im arktischen Wind übrigens, -:-) zurück, bin auf die photos gespannt. Klausbernd und die Buchfeen servieren gleich lauwarme Scones mit gesalzener Butter und englischer Orangenmarmelade, echt yummy!🙂

        Ganz herzliche Grüße zu dir und Mary aus dem Kaminzimmer
        Dina und Co

      • Liebe Dina,
        danke für Deine ausführliche Antwort.
        zu Deiner Frage: „Die Ente klingelt um halb acht“ ist eine Filmkomödie(nklamotte) von 1968 mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle [http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Ente_klingelt_um_%C2%BD_8].
        Zu den Kameras und Objektiven: Die D7000 bzw. ihre Nachfolgerin [D7100] sind sicher deutlich die besseren Kameras im Vergleich zu D5100 und D5200. Was mich für die 5100/5200 einnimmt [mal abgesehen vom Preis] ist die Tatsache, dass bei denen der Monitor ausgeklappt werden kann und damit Aufnahmen aus etwas ungewöhnlicheren Perspektiven leichter möglich sind. Nicht ganz so gut finde ich, dass bei diesen beiden Kameras nur noch ein Rändelrad zur Verfügung steht, und nicht zwei, zum Einstellen von Blende und Belichtungszeit. Ich denke, ich werde mir die „alte“ D5100 zulegen und das gesparte Geld in Objektive investieren. Mit 16 Megapixeln statt 24 kann ich voll und ganz leben, und auch die anderen Verbesserungen der D5200 brauche ich nicht unbedingt.
        Bisher habe ich Sigma Objektive und bin sehr zufrieden damit. Das 18 – 200 mm ist sozusagen mein Standardobjektiv. Aber da kommt nun das neue Nikkor 18 – 300 mm VR. Das wäre natürlich eine ganz feine Sache. Mit meinem Sigma Weitwinkel-Zoom 10 – 20 mm bin ich auch sehr zufrieden. Ich würde nur gerne noch lichtstärkere Objektive haben, muss dann aber auf Festbrennweiten ausweichen. Im Augenblick denke ich an ein 50 mm und ein 35, 30 oder 28 mm von Nikon, denn Sigma hat da nichts Passendes. Aber mal sehen. Ich überlege noch.
        Auf Vollformat möchte ich nicht umsteigen, denn dann muss ich auch einen Satz ganz neuer Objektive anschaffen, da meine alle nur dür den kleinen Sensor ausgelegt sind.
        Übrigens: ich bin auch seit Jahrzehnten ein eingefleischter Nikon-Fan.
        Ich wünsche Euch Allen in Cley eine schöne Osterwoche und hoffentlich bald den Frühling. Liebe Grüße, auch von Mary,
        Pit
        P.S.: Hier knistert jetzt auch im Hintergrund das Feuer im Kamin.

      • Oh dear lieber Pit,
        seit drei Tagen weht hier nun eine steife arktische Brise. Das sind die Ausläufer des seit Tagen anhaltenden Sturms über dem Nordpolargebiet. Wenn du auf den Globus schaust, kannst du sehen, dass zwischen dem arktischen Eisschelf und unserer Küste kein sturmbremsendes Land liegt. Es ist nicht so kalt, naja, für März schon, und zwar um Null Grfad C., aber bei 35 km/h auffrischend bis 50 fühlt es sich sibirisch an. Solche Wetterbedingungen gibt es hier zum Glück äißerst selten, und wir kommen noch gut weg. Als ich heute morgen mit einem Kater leidend im Bett lag, hörte Dina, dass in großen Teilen England wegen des arktischen Sturms mit schweren Schneefall der Strom ausgefallen ist. Hier fiel kein Schnee. Ich lese den bewegenden Bericht des französischen Abenteurers Nicolas Vanier „Schneekind“ und so bietet das Wetter die richtige Stimmung dazu, naja, Vanier hatte bei seiner Yukon-Expedition mit Frau und Kleinkind bis unter -50 Grad C., der wäre hier im T-Shirt herumgelaufen.
        Eigentlich liebe ich solche Wetterlagen, die einem den Hauch von Arktis so weit im Süden hier bereiten. Aber auf der anderen Seite habe ich genug von dem arktischen Sturm, obwohl ich im warmen Zimmer sitze.
        Ganz liebe Grüße an dich und Mary
        Klausbernd
        Siri und Selma sprechen trotzig nicht mit mir, da sie seit drei Tagen Hausarrest haben, damit sie nicht auf den Kontinent verweht werden. Ich bin sicher, sie lassen dich liebst grüßen.

      • Lieber Klausbernd,
        wir haben zwar „sturmbremsendes Land“ zwischen der (kanadischen) Arktis und uns, aber dafür produzieren wir den Wind eben hier selber [Tornado] oder es kommt ein Hurrikan von Süden vorbeigezogen. Der Herr verschone uns vor beiden. Was sich hier bemerkbar macht, ist, dass kein Gebirgsriegel quer von Ost nach West über den Kontinent läuft. Daher schwappt arktische Kaltluft, wenn sie denn einmal in Bewegung gekommen ist, normalerweise bis zu uns hier im Süden durch und bringt uns den Winter … zwei oder drei Tage lang. 😉
        Mal sehen, vielleicht sollte ich im texanischen Sommer auch mal über die Arktis lesen, damit ich die Hitze besser ertrage. 😉
        Liebe Grüße, auch von Mary, und auch an die beiden Buichfeen, die ja jetzt sicher wieder auch draußen herumschwirren dürfen.
        Pit

      • Lieber Pit,
        nun hat sich das Wetter endlich wieder voll auf Frühling eingestellt: Sonnenschein und mittags bis zu 16 Grad C. Das ist zwar noch kalt für die Jahreszeit aber immerhin wärmer als es noch vorige Woche war. Und nun kommt wieder mein übliches Lamento: Es ist zu trocken! Seit 6 Wochen hat es wieder nicht geregnet und die paar Schneeflocken brachten es auch nicht. So beginnt meine Routine, morgens und abends die Beete zu gießen, wobei mir meine Buchfeen gar liebst helfen. Sie sind fröhlich und munter, da sie wieder draußen herumtollen dürfen. Zur Zeit geht sogar gar kein Wind.
        In der Küche entfernen die Handwerker gerade die alten Kacheln. Wenn ich sehe, wie leicht das ist, hätte ich das auch selbst machen und viel Geld sparen können – dafür habe ich mehr Zeit fürs Bloggen😉
        Ganz liebe Grüße aus sunny Norfolk
        von
        Klausbernd und seinen munteren Buchfeen

      • Lieber Klausbernd,
        auch hier ist es viel zu trocken. Und so haben wir es aufgegeben, Beete anzulegen, die gewässert werden müssen. Das schaffen wir zwar, wenn wir hier sind, aber es geht zu sehr ins Geld, und außerdem regt sich da das Umweltgewissen. Und wir müssten ja auch jemand engagieren, der das Wässern übernimmt, wenn wir weg sind. So werden halt nur ein paar kleine Bäume relativ regelmäßig gewässert.
        Liebe Grüße vom Rand der Chihuahua-Wüste [deren Ausläufer reichen tatsächlich bis nahe bei uns],
        Pit

      • Lieber Pit,
        so schlimm ist`s zum Glück nicht bei uns. Ich kann meistens genügen Regenwasser sammeln, um die Beete zu gießen. Meine Kapazität beträgt etwa eintausend Liter und sollte genügen. Außerdem habe ich viele Mittelmeerpflanzen, die wassergenügsam sind.
        Ganz liebe Grüße aus Cley next the Sea
        Klausbernd🙂

      • Siri, Selma, um 7 geht´s los, da machen wir den Sonnentanz, es reicht jetzt mit der Kälte, oder? Ihr schleicht euch heimlich aus dem Haus, aber schön vorsichtig fliegen, bitte! Und psssst!

      • Liebe Pia,
        aber hallo, was haben mir da Siri & Selma gebeichtet, sie waren mit dir tanzen, draußen. Aber es hat genutzt: Wunderschöner Sonnenschein, der Wind flaute in der Nacht ab und es sind jetzt inzwischen 14 Grad C. Da dürfen die Buchfeen wieder heraus und deswegen baten sie mich, dir zu bestellten, das alles klappte. Sie tollen überglücklich im Garten herum und lassen dich lieb grüßen. Auch von Dina und mir liebe Grüße
        Klausbernd

      • @ Pit,
        lieben Dank für deine ausführliche Antwort! Ich bin jetzt wieder zurück in Bonn, bitte entschuldige, wenn ich mich ganz kurz halte, gleich habe ich die überaus freudige Aufgabe Joan, meine irische Piratinfreundin🙂 aus dem Krankenhaus abzuholen.

        Du hast recht, viele schwärmen von diesem Schwenkmonitor. Klausbernd fährt auch voll darauf ab, ich habe den Monitor nur ganz selten benutzt. Ich habe die Nikon D5000 in Cley stationiert damit die Buchfeen dies und jenes festhalten können. Sollte ich Ende Mai nicht kommen können, musst du bitte Siri und Selma mit der Kamera behilflich sein, die ist doch etwas anders als die herkömmlichen Nikifees die sie kennen.🙂
        Jedenfalls denke ich jetzt, angeregt durch deine Frage, ernsthaft darüber nach, meine Kamera auszutauschen. Wie gerne hätte ich eine bessere in den Bibliotheken Dublins gehabt! Gerade in solche Situationen, wo es auf die Feinheiten und die Isozahl ankommt, ist die D200 hoffnungslos veraltet, sonst macht die für meine Zwecke gute Bilder.

        Hab einen feinen Tag, lieber Pit. Herzliche Ostergrüße zu dir und Mary!
        Dina

      • Liebe Dina,
        gern geschehen, was die ausführliche Antwort [man könnte natürlich auch sagen, mein Geschwafel ;)] angeht.
        Gerne werde ich im Mai Siri und Selma helfen, aber es würde mich freuen, wenn das nicht nötig wäre, weil Du selber auch da bist. Wenn Du mit einer neuen Kamera liebäugelst, schau‘ Dir doch mal Tesberichte an. Mitr haben sie sehr geholfen. Was ich mir für die D5100/5200 angesehen habe, waren:
        http://www.kenrockwell.com/nikon/index.htm
        http://www.dkamera.de/testbericht/nikon-d5200/
        http://gwegner.de/review/nikon-d5200-praxis-test-hands-on-review-vergleich-mit-d5100-d7000-d800/
        Was die Empfindlichkeit angeht, zumindest die „nichtprofessionellen“ Nikons haben, wenn ich es richtig sehe, alle 100 – 6400 ISO [und können – wie das funktioniert, weiß ich nicht – auch höher. Da dürfte aber die Qualität wegen Bildrauschen leiden. Ich würde das lieber über ein lichtstarkes Objektiv regeln wollen. Da suche ich noch etwas herum, weil die lichtstarken Weitwinkel für das DX-Format sehr rar zu sein scheinen. Den Monitor habe ich normalerweise bei meiner D70s nie zum Anvisieren des Objekts genutzt, würdfe aber doch gerne den Schwenkmonitor haben wollen, eben für Ausnahmesituationen. Das würde dann für die D5100 oder 5200 sprechen. Aber mal sehen. Im Augenblick kann ich mich jedenfalls für absolut gar keine neue Kamera entscheiden.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
        Pit

      • Lieber Pit,
        hier ist`s nicht ganz so schlimm, denn ich kann etwa eintausend Liter Regenwasser von meinen Dachflächen sammeln, mit denen ich zum Gießen auskomme. Außerdem habe ich hauptsächlich wassergenügsame Mittelmeerkräuter, Feige, Wüstenjasmin und ähnliche genügsame Pflanzen im Garten. Die einzige Ausnahmen sind die Erdbeeren.
        Ganz liebe Grüße an dich und Mary von uns🙂🙂🙂

      • Hallo Klausbernd,
        „water catchment“ ist auch ein Projekt, dass mir hier in der Nase steckt. Dachfläche hätten wir ja, mit unserem Haus und der neuen Garage, genug. Was mich – noch – abhält, sind die Kosten. Es würde schon eine ganze Zeit dauern, bis es sich amortisiert. Aber es hätte in unserer trockenen Gegend schon etwas für sich. Und das mit den genügsamen Pflanzen und sonstigen Maßnahmen, z.B. auch einfach „Kiesbeete“ anzulegen, hilft ja auch. Auf genügsame Pflanzen sind wir hier schon umgestiegen, und das mit den anderen „Beeten“ ist in der Mache. Was wir aber ganz aufgegeben haben, ist irgendwelches Gemüse oder Obst. Das lohnt nicht, des Wassers wegen, und außerdem müssten wir jemanden engagieren, der hier (fast) täglich vorbeikommt und gießt, wenn wir auf Reisen sind.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, wo’s – JUHU – übrigens gerade regnet [bei Weitem nicht genug, aber immerhin besser als gar nichts],
        Pit

      • Lieber Pit,
        ich sammele einfach Wasser in Wassertonnen, die je 300 ltr. fassen und vom Fallrohr der Dachrinne gespeist werden. Das bringt für unsere Gegend meistens genug Wasser und ist eine sehr kostengünstige Methode. Allerdings aus ästhetischen Gründen überlege ich, eine Wassertonne abzuschaffen. Manche Leute benutzen auch Systeme, bei denen man einfach 2 bis 3 Wassertonnen mit einander verbindet, was sehr einfach ist. Ich habe pro Wassertonne mit Ableitung vom Fallrohr GBP 25 bezahlt. Da kann man ja nichts gegen sagen.
        Ganz liebe Grüße
        Klausbernd
        Morgen kommt Dina, ich freue mich schon zusammen mit Siri und Selma🙂🙂🙂.

      • Lieber Klausbernd,
        für unsere Gegend hier, wo es eben oft wochen- bzw. monatelang nicht oder nur kaum regnet, dann manchmal aber „richtig“, bräuchten wir mehr Speicherkapazität. Ich denke da so an ca. 3000 Gallonen Fassungsvermögen für unsere (neue) Garage alleine. Ich hab’s mal überschlagen: das dach [1200 squarefeet = gut 110 Quadratmeter] hätte uns in diesem Jahr – trotz des geringen Niederschlags – schon 3500 Gallonen gebracht. Und unser Haus häat ungefähr dieselbe Dachfläche. Was mich auch etwas stört, ist, dass wir so große Behälter in der Gegend rumstehen hätten. Aber ganz aufgeben tue ich den Gedanken nicht. Es gibt hier auch Leute, die ihren gesamten Frishcwasserbedarf, für Garten und Haus, nur mit Regenwasser abdecken. Das braucht etwa 30.000 Gallonen, sagt man. Mit Haus und Garage zusammen könntenwir das in guten Jahren (fast) schaffen. Die Kosten für ein so umfangreiches System rechnet man übrigens mit 1$/Gallone. Also; wenn wir es einmal machen sollten, dann ein Mittelweg.
        Liebe Grüße aus dem trockenen Texas,
        Pit

    • Super, liebe Pia🙂🙂
      Wir sind auch ganz vorsichtig. Selma kam auf die Idee, dass wir uns der mit langen Wäscheleine an dem alten Pflaumenbaum anbinden. Wir verraten nichts – und überhaupt: Super gute Gelegenheit rauszukommen, denn Dina und Masterchen haben heute Abend Gäste zum Dinner, da flitzen wir schnell durch den Wintergarten in den Garten, wenn die beiden kochen. Du weißt ja, die sind keine Kochgenies und müssen sich stets fürchterlich aufs Kochen konzentrieren, was uns DIE Gelegenheit zum Entkommen bietet. DANKE🙂🙂
      Herzallerliebsten Feenhauch von Siri & Selma
      Nicht verwirrt sein! Wir haben ganz schnell von Masterchens Rechner geschrieben, da er mit Dina die Küche aufräumt.

      Antworten
      • So, wir haben zu den Klängen von Church of Glass aus dem Film „Oscar und Lucinda“ getanzt, nur zur Info, ihr seid großartig! Vielen Dank! Ob es für better Wetter gereicht hat, mal sehen. Abwarten und Tee trinken!

      • Ach und heute mittag gibt es Zwetschgenknödel, könnt ihr gerne vorbei flattern, es ist genug für alle da!

      • Ooooh, liebe Pia, das ist wohl jetzt viiiiel zu spät… ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiebe Zwetschgenknödel, Marillenknödel,Germknödel… Und überhaupt!🙂
        Was servierst du dazu? Neulich machte meine freundin Marillenknödel und servierte saure Sahne dazu, uff, war das lecker!

        Schöne Osterferien euch allen!
        Liebe Grüße aus dem Rheinland
        Dina

      • Zwetschgenknödel, Marillenknödel und Germknödel haben wir noch nie gegessen, aber nicht nur das, wir können uns gar nicht so recht vorstellen, wie die schmecken. Aber sie scheinen ja köstlich zu sein. Wir werden die gleich googeln und wohl ganz hungrig werden.
        Liebe Grüße euch allen
        Klausbernd und seine fröhlichen Buchfeen Siri und Selma

      • Lieber Klausbernd,
        bei uns zuhause gab’s „Knudel“. Ich glaube, die heißen offiziell Dampfnudeln. Und sind den Germknödeln grundsätzlich sehr ähnlich – jedenfalls wenn man von den Zutaten absieht. Sie waren nämlich nicht gefüllt, und sie wurden mit einer dicken Vanillesoße serviert. Habe ich immer sehr gerne gemocht. Und ich würde sie auch mal gerne hier selber zu kochen probieren. Kommt bestimmt noch.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas ins kleine Dorf am großen Meer, auch an die beiden Buchfeen, die jetzt hoffentlich wieder nach Herzenslust herumflattern dürfen,
        Pit
        P.S.: Wann immer ich in Österreich oder auch in Bayern bin, versuche ich Germknödel zu bekommen.

      • Lieber Pit,
        ich kenne diese Germknödel wahrscheinlich nicht, da ich nichts Süßes mag. I am a savory man😉
        Bei mir zu Hause, als ich Kind war, mochte keiner Süßes, da wir einen Verwandten mit einem Süßwarengroßhandel hatten und mit Süßem geradezu bedrängt wurden – Kindesmissbrauch😉 Ich liebe den leicht bitteren Geschmack.
        Eine feine Woche dir und Mary wünscht
        Klausbernd

      • Lieber Klausbernd,
        ich war dagegen schon als Kind immer ein (Sch)leckermäulchen. 😉
        Liebe Grüße ins kleine Dorf am großen Meer, und viel Spaß 😉 [sorry wegen meines gehässigen Grinsens, aber mein Sportlehrer meinte immer, „Arbeit ist schön, da kann man stundenlang zugucken“!] beim Anstreichen,
        Pit

      • Liebste Dina, meine Oma hat eine ungarische Mutter, stammt aus Croatien, lebte 10 Jahre in Linz und kam dann hier in der Pfalz an…..ich kann dir sagen, das Familienangebot an Mehlspeisen, Eingemachtem, Suppen- und Gulascheintöpfen ist einfach paradiesisch! Geht alles direkt in den „Rettungsring“ um die Körpermitte, ist aber einfach zu lecker…..meine Oma wird am 24. Dezember 93 Jahre alt, lecker ist also gesund!
        Ich sende euch ganz herzliche Grüße nach Cley, die Sonne kämpft sich hier auch so langsam durch die Wolkendecke….ob die Menschen ein wenig mehr dankbare Zufriedenheit empfinden können, nach so einem langen Winter?!
        Ich freue mich auf den Frühling, die Blumen, die Wärme……
        Jonas macht gerne Vanillesoße mit frischen Schoten, ich liebe Apfelmus…jetzt bekomme ich Hunger…..

      • Hi,
        Ihr klagt alle über langem Winter. Hier wir sind mitten im Winter. Temperaturen um minus 20 Grad C wenn Tag ist, um minus 30 C wenn Nacht. Klausbernd das kennt, ein Winter dauert bis Mai. Ich habe nichts dagegen, weil Winter in der Arktis schön ist, mehr als ein Halbes Jahr hier. Zeit zu relaxen.
        Ich muss Deutsch üben, weil ich mit Sohn nach Weimar fahre.
        Liebe Grüße, happy Easter Holidays
        Per Magnus

      • Hi, dear Per Magnus,
        hier scheint die Sonne, der Frühling ist wieder da. Heute um die Mittagszeit hatten wir über 15 Grad C. Aber nachts wird es noch kalt, nur 3 Grad plus, was für hiesige Gefilde sibirisch ist.
        Dein Deutsch ist doch gut, don`t worry. Ich weiß doch von damals, dass du gut deutsch sprichst.
        Ich fand, da hast du recht, meine arktischen Winter immer sehr entspannt und angenehm, „gemütlich“ (cozy) fällt mir dazu ein. Allerdings in den südlichen Breiten, in denen ich jetzt wohne, freue ich mich auf Sonnenschein und Wärme. Die Jahreszeiten wirken unterschiedlich, glaube ich, je nachdem, wo man wohnt.
        Ganz liebe Grüße nach Spitzbergen
        Klausbernd

      • Liebe Pia,
        Gulascheintöpfe hört sich guuuuut an🙂
        Mach`s gut
        Klausbernd

  2. P.S.: Gerade im Daily Telegraph gesehen, das England mal wieder im Schnee ersäuft. Wie ist’s bei Euch? Auch „weiße Welt“?
    Hier scheint die Sonne und es ist knapp 28 Grad. Aber es wird abkühlen, in der Nacht auf bis auf 1 Grad. Morgen wird’s dann mit 21 Grad deutlich weniger, und in der Nacht auf Montag könnte es sogar leicht frieren.

    Antworten
    • Lieber Pit,
      wir haben nur wenig Schnee auf Wiesen und Hecken und am Tag stieg heute das Thermometer auf 3 Grad C, für hier arktisch😉, nun sind es Null Grad, aber das schrieben dir ja bereits unsere lieben Buchfeen.
      Ganz liebe Grüße von
      Dina & mir
      Klausbernd

      Antworten
  3. Mich fasziniert der Bericht ebenfalls. Und auch ich habe an euch gedacht, als ich die schlimmen Bilder in den Nachrichten vorhin gesehen habe.
    Liebe Grüße
    magdalena

    Antworten
    • Liebe Magdalena,
      don`t worry, wir sind hier völlig okay – außerdem ist der Kühlschrank voll und genug Holz lagert vor der Hütte. Ich lese gerade einen wunderschön einfühlsamen Bericht von Nicolas Vanier „Schneekind“ über sein Leben mit Familie in der aktischen Wildnis; da kommt mir das hier ja glatt wie Hochsommer vor😉
      Liebe Grüße und ein feines Wochenende
      Dina und ich und unsere munteren Buchfeen Siri & Selma, die gerade vorm Kamin sich gemütlich aneinander kuscheln
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • boah, ich bräuchte nur ein kleines Plätzchen am Kamin. Esse nicht viel und trinke nur Wasser😆 es hört sich super gemütlich an.
        Genießt ihr man ♥
        magdalena

      • Das Plätzchen vorm Kamin sei dir gegönnt und gerade brachte der Nachbar Eier vorbei und Selma beherrscht den alten Trick Wasser in Wein zu verwandeln.
        You see, you are very welcome
        WIR

  4. I like how you say about window — connection of inside and outside. Wonderful selections of the windows, they are all so beautiful!

    Antworten
    • Dear Amy,
      thank you🙂
      Isn`t it fascinating that connection of inside and outside, this world and otherland? Dividing borderline and connection at the same time.
      Have a great weekend
      Klausbernd

      Antworten
  5. Dear Klausbernd,
    What a nice collection of window photographs, and what a nice corner of the world you live in!
    Have a great Sunday!
    Stefano

    Antworten
    • … and you too.
      Thank you, dear Stefano.
      Greetings from us🙂🙂🙂🙂
      Well, the North Norfolk coast is rated as AONB (Area of Outstanding Natural Beauty) by the EU, the second after the Camarque in Europe. It helps so much that it is conservation area – not only for nature for architecture as well.

      Antworten
  6. Nice post. You sure you guys aren’t open for an award or two. I have a whole chest full that I could send your way. – John

    Antworten
    • Hi, dear John,
      thanks a lot for your offer concerning the awards. But we have a whole storage filled with awards as well and decided to go awardfree. We did write a blog about blog awards provoking many comments. Anyway, thanks a lot. We feel honoured..
      Have a fine sunday
      Klausbernd and his Bookfayries Siri & Selma, who are furiously shaking their little heads „no blog awards, please!“

      Antworten
  7. Thank you for sharing and translating, especially the Rilke.

    Antworten
    • Thank you very for your commentary.
      I have to admid, I didn`t translate the Rilke poem. The German poem and the English one are different poems. My English is not that good that it would enable me translating Rilke poems.
      The English translation is a professional one (from English Rilke edition).
      I wish you a relaxing Sunday
      Klausbernd

      Antworten
  8. Ich liebe wunderschöne Fenster, danke für diesen tollen Beitrag! Sehr amüsant finde ich das Foto des Schaufensters in Burnham Market. Wolltest Du Dich in die Ahnenreihe Eurer beloved Queen hineinschmuggeln?

    Antworten
  9. Lieber Klausbernd,
    schöne Ein- und Ausblicke sind das, sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt.
    Ein Glück geistert nur der Rappe kopflos und nicht Anne Boleyn selber… so können die Geisterbeschauer ihre Schönheit geniessen.
    Liebe Grüße an euch vier von Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      nach dem „Who is Who of the British Ghosts“ Anne Boleyn is running around headless in the Tower of London. Aber in Blickling trägt sie ihren Kopf mit dem streng zurückgekämmten Haaren noch. Fat Henry was immediately taken by her beauty, aber ACHTUNG, sie war ein herrschsüchtiges Weib.
      Ganz liebe Grüße von uns aus Cley next the Sea, wo die Sonne scheint, aber obwohl es gerade 9 Grad C sind, weht ein arktischer Ostwind, dass wir nach einem Fotoausflug gleich unsere Sauna angestellt haben.

      Antworten
      • Oh, das wußte ich nicht, dass sie herrschsüchtig war, Klausbernd, aber bei den Kämpfen unter den Frauen war es wahrscheinlich eine notwendige Eigenschaft!
        Vielleicht hat sie es auch an Elizabeth I vererbt🙂
        Ich wünsche euch einen schönen Abend, liebe Grüße an Hanne, Siri und Selma von Susanne

      • Well, well, Elizabeth I war die größte Herrscherin Englands, meine ich. Stell dich vor, ich glaube es herrschte über 50 Jahre Frieden, etwas Unerhörtes in der Zeit. Sie machte England zum kulturellen Zentrum Europas und zum Glück ließ sie sich nach anfänglichen Widerstand dazu hinreißen, Mary zu köpfen. Das war ein riesiges Glück für England, denn dadurch wurde die spanische Inquisition von England ferngehalten und der Einfluss der katholischen Kirche. Elizabeth I war sehr klug und überlebte alle Anschläge und Verschwörungen der Katholiken. Und noch etwas, unter Elizabeth I ging es, im Vergleich zum übrigen Europa, auch der normalen Bevölkerung ziemlich gut. Das Format ihrer Tochter hatte Anne Boleyn sicher nicht besessen. Es ging ja bei Henry VIII und seinen Frauen keineswegs um individuelle Liebe, sondern um den Kampf Lancaster gegen Tudor und darum, Geld für eine Flotte zu bekommen, um die verlorenen Gebiete wieder zurückzuerobern.
        Sicherlich hat Anne Boleyn, die die Sympathien des Parlaments besaß, sich nicht klug in der Affäre mit Thomas Seymor verhalten.
        Elizabeth I würde ich nicht als herrschsüchtig sondern als clever charakterisieren. Aber mit solchen Charakterisierungen ist es immer schwierig, da wir das aus unserer Zeit und mit unseren Gefühlen bewerten. Das 16. Jh. hat das sicher nicht so gesehen.
        Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen aber immer noch kalten Cley
        Klausbernd

  10. Da gibt es, das sieht man auf den ersten Blick, einen riesigen Renovierungsstau – Energiesparfenster, Doppelverglasung, mindestens.

    Antworten
    • Na, hier ist es normalerweise doch nicht kalt. Temperaturen unter Null sind selten. Aber als ich noch in dem Cottage wohnte, das du ja kennst, war das im Winter schon hart, speziell bei stärkerem Wind standen die Vorhänge wagerecht. Meine bleiverglasten Fenster wie auch alle, die du auf den Fotos siehst, sind doppelverglast. Da wir ein Conservation Area höchster Stufe sind, darf jedoch am äußeren Erscheinungsbild nichts geändert werden, ohne eine Genehmigung des Landeskonservators zu haben. Was oftmals bei Cottages bedeutet, dass Energiesparfenster einzeln angefertig werden müssen, was ein bis zwei Vermögen kostet. Außerdem sind die Engländer weitaus härter als die Deutschen. Heute liefen z.B. einige in kurzen Hosen und T-Shirt herum, während ich eine wattierte Jacke, Pelzmütze und Handschuhe trug.
      Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen, aber stürmischen Cley
      Dina & Klausbernd, Siri & Selma

      Antworten
      • Normalerweise nicht kalt? Hm, hm, dieses Jahr hat war es im schönen Cley nach http://www.accuweather.com schon an 40 Tagen unter Null, an nur 3 Tagen über 10 Grad – – – und, hier müssen bei Altbauten die Energiesparfenster natürlich auch alle einzeln auf Maß angefertigt werden, sonst müsste man ja immer die Mauern änder. Nein, ich sehe schon, dem Engländer fehlt das rechte Bewusstsein für Modernisierung und Weltklimarettung😉

      • Also, lieber Martin, da sieht man mal wieder, wie das Netz öfters inkorrekt ist. Wir haben zwar den kältesten März seit 58 Jahren, aber die Wetterdaten sind falsch. Wir führen in Cley Buch über Wetterdaten, die 2x tgl. im Ort gemessen und jeden Monat veröffentlicht werden. So sieht es nach unseren Messungen (ich habe übrigens auch ein kleine Wetterstation) seit 1. Jan. aus: Die kälteste Temperatur in Cley seit 45 Jahren wurde in der Nacht des 15. Jan. 2013 mit -6 Grad C gemessen. Seit diesem Jahr gab es 6 Tage mit Temperaturen unter Null, wobei die meist bei -1 bis -2 lagen. Das allerdings ist das für diese Gegend sehr kalt, aber es scheint mir, dass alle Pflanzen wie Feigen, Artischoken und andere Mittelmeepflanzen das überlebt haben.
        Am 28. Januar, Mitte Feb. und Anfang März gabe es viele Tage mit Temperaturen knapp über 15 Grad C.
        Well, und Modernisierung – hmmm, das ist eher hier so ein Schimpfwort.
        Liebe Grüße
        Klausbernd
        Dina, Siri und Selma lassen auch lieb grüßen

      • Siri and Selma

        Hihi, das ist so ähnlich wie bei Google maps, die Düsseldorf, Köln und Bonn an die Ruhr verlegen – na ehrlich, da gibt`s doch so viel Quatsch im Netz, wie man eben auch an den Wetterdaten sieht. Traue nie der Netzinfo, raten Siri und Selma, die liebklugen Buchfeen

  11. Wie Rilke es in den beiden Gedichten zum Ausdruck bringt: Fenster sind mehr als nur einfach ‚Fenster‘. Einer schaut hinaus, einer hinein und das alleine birgt schon eine Menge Möglichkeiten in sich, mal ganz abgesehen von symbolischen Bedeutungen.
    Grüße aus Köln,
    Franka

    Antworten
    • Hi, liebe Franka,
      danke für deinen Kommentar🙂
      Ich finde das Spannende an Fenstern – wie auch an Hecken (über die gerade Dina bloggte) – dass sie einen Berührungspunkt zwischen zwei unterschiedlichen Realitäten bieten.
      Noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße von Cley nach Kölle
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
      • Und dazu kommt manchmal noch die Spiegelung der einen Realität. Gibt es unterschiedliche Realitäten? Ja, klar …

      • Klar, es gibt so viele Realitäten wie Wahrnehmungsinteressen – oder?

  12. Wenn ihr euch mal die Fotos zum Ballett „Rilke“ im Nationaltheater Mannheim anschauen möchtet…..leider habe ich nichts auf youtube gefunden…..
    Schade, es gibt kein Foto der Szene mit den Zeitfenstern, aus denen sich die Tänzer befreien wollten.
    Ein absolut großartiges Kunstwerk, leider nicht von vielen verstanden, aber es gab selten ein Ballett, bei dem man so viel Taschentücherrascheln und Schniefnasen hörte…..
    Schönen Sonntag euch!

    Antworten
    • Hi, liebe Pia,
      die Magie der Zeit und der Zeitfenster liegt darin, meine ich, dass man sich nicht aus ihnen befreien kann. Zeit ist gnadenlos – selbst wenn man sich in eine andere Zeit versetzt, ist das ein Akt des Jetzt, dem man nie entkommt.
      Schönen Sonntag, ganz liebe Grüße
      Dina und ich und unsere munteren Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  13. Wow, it’s so beautiful there. Congrats!🙂

    Antworten
    • Thanks, dear Sofia🙂
      North Norfolk is beautiful, indeed, thanks to a late influx of money. North Norfolk was out in the sticks, the edge or end of the world for many, many years. When money was coming in about 20 years ago the councils knew about the value of conservation.
      Have a great Sunday
      Klausbernd

      Antworten
  14. Excellent „window-peeping“ post, both well written and captured photos…🙂😉

    Antworten
  15. Lieber Klausbernd,
    ein toller Beitrag, den ich als sowohl lesens- als auch sehenswert empfinde (tolle Fotos). Ich mag es, wenn ich Abends noch einmal mit Bandit durch die Straßen spaziere, in beleuchtete Fenster zu schauen und mir das Leben dahinter vorzustellen oder mir manchmal vorzustellen, Teil dieser Welt hinter den Fenstern zu sein.
    Schön auch, dass du Rainer Maria Rilke zitierst, von dem ich vor einigen Jahren mit großer Begeisterung „Malte Laurids Brigge“ gelesen habe – ein wunderbares Buch, wie ich finde.

    Liebe Grüße aus dem sonnigen, aber windigen Norden Deutschlands
    Mara.

    Antworten
    • Liebe Mara,
      wir haben hier das gleiche Wetter wie du: sonnig aus strahlend blauen Himmel, aber es weht eine steife Brise.
      „Malte Laurids Brigge“ hat mich auch sehr fasziniert, sowohl vom Inhalt als vom Sprachgefühl her. Ich war durch meine Mutter schon als Jugendlicher auf Rilke gestoßen. Sie war eine Art Anhängerin von Lou Andreas-Salomè, die Rilkes Freudin war und ihm den Beinamen Maria gab. Mit Lou besuchte Rilke Tolstoi, der jedoch von ihm (im Ggs. zu Lou Andreas-Salomé) alles andere als begeistert war.
      Viele Gedichte Rilkes empfinde ich als genial und perfekt.
      Ganz liebe Grüße dir
      Klausbernd

      Antworten
    • Schönherz und Fleer haben Rilke wunderschön vertont, „Rilkeprojekt“ ist das meistgespielte in meiner Sammlung.🙂
      Liebe Grüße!

      Antworten
  16. Windows are a link between the inside and outside, and your writings described that so nicely (love the bachelors and their ghostly horse!) but also to me they can be such a quirky little way of standing out. So many windows are similar to each other and don’t have a lot of personality but windows like these are like jewelry on the house or cottage I think. How the builder picked a funny little shape or how the owner chooses to paint its frame in an interesting colour. I’m not sure I said that how it makes any sense but I think windows can show not just a glimpse into the house but also a glimpse into a person, as the opportunity for something different to come out, like the man who wears a fancy suit with bright orange socks. „Yes, the rest of the building is pretty wonderful but hey! Look at me!!“ Sorry for that little ramble. I love windows! Thanks for the beautiful post.

    Antworten
    • Dear Jennifer,
      great to read from you again🙂
      You are right nowadays most windows are alike, not individual at all. But like the eyes are windows to soul of a person – as it is said – windows are the gateway to the soul of the house and of its owners. In the middle ages, when they started to build the Gothic cathedrals – it was magic to break up a wall in such a great nothingness consisting of coloured light only – as windows were seen then. Here in England it is not only the windows giving the house a personality (reflecting the personality of the owner), it is what`s growing up the walls as well. There is hardly any house which doesn`t have climbers like roses or clematis.
      All the best to you
      Klausbernd

      Antworten
      • That was such an interesting image, what magic the windows would have seemed. I love when reading something can totally change the way you see or think about something you take for granted, like that.
        Enjoy the last remnants of the weekend!

      • Thank you. I will disappear in my sauna now🙂
        Love
        Klausbernd

  17. Thank you all, for sharing this interesting post. I also like Rainer Maria Rilke’s poetry.
    groetjes, Francina

    Antworten
  18. Christine - Kräuterfee

    liebe Buch-Feen

    ja, so ist das meist
    wenn s soooo dringend ist
    ist er immer verreist
    der Geist.

    gaaaanz liebe Grüße aus Berlin von der Kräuter-Garten-Fee
    christine

    Antworten
  19. I think you, Dina and Bookfairies are doing this „enticement“ on purpose? Our visit to Blakeney and Salthouse this September is looking….not long enough!

    Antworten
    • You know that Cley next the Sea is situated inbetween Salthouse and Blakeney. You will surely have a nice holiday here. Well, just a little bit of enticement …😉
      Thanks for your comment and have a happy day
      Klausbernd

      Antworten
  20. Schöne Fensterserie! Ich fotografiere auch immer wieder gerne Fenster, aber auch Türen, Klingeln oder Türgriffe. Und früher waren all diese Dinge noch viel kunstvoller gestaltet als heute, deshalb finde ich diese Parade hier absolut toll!

    LG buechermaniac

    Antworten
    • Dankeschön🙂
      Auch dir liebe Grüße von der Küste, über die schon seit drei Tagen die Ausläufer des aktischen Sturms über dem Nordpol wehen. Es fühlt sich draußen sibirisch an, obwohl es gar nicht so kalt ist, um Null Grad C.
      Klausbernd
      Siri und Selma sind knatschig, da sie bei dem arktischen Sturm drinnen bleiben müssen, damit sie nicht auf den Kontinent geweht werden.

      Antworten
  21. Herzlichen Dank für diese feinen Eindrücke, lieber Klaus-Bernd.
    Dagegen gibt es so viele hässliche Haustüren und Fenster, selbst schönen Häusern werden sie immer wieder schamlos verpasst … ich dachte beinah schon mal darüber nach, die schlimmsten von ihnen festzuhalten.
    Ganz liebe Grüße von uns,
    dm und mb

    Antworten
    • Hallo, guten Tag, ihr Lieben,
      das wäre sicher auch ein spannendes Projekt, hässliche oder zum Haus unpassende Fenster zu fotografieren. Das Schrecklichste finde ich, wenn hier alte, idyllische Cottages moderne Energiesparfenster verpasst bekommen. Der Charme flieht sofort (und der Preis sinkt). Wir in Cley sind ein Conservation Area der höchsten Stufe, deswegen werden solche Sünden nicht erlaubt – zum Glück.
      „Der Engländer“ friert lieber, als dass er sein Cottage oder Haus mit energiesparenden Fenstern entstellt.
      Ganz liebe Grüße von uns
      Dina und Klausbernd und ihre munteren Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  22. Wunderbare individuelle Fenster. Das ist was anderes als unsere weißen plastikgerahmten Einheitsfenster. Die lassen sich höchstens mit Pflanzen oder deko aufpeppen. Sprossenfenster oder Bleiverglastes findet sich hier höchst selten.

    Feine Bilder und Gruselgeschichten, kopflose Rappen und Pferde die ihren Kopf aus einem kleinen Fenster stecken. Das ist der Stoff, aus dem sich schöne Geschichten spinnen lassen.

    Liebe Grüße, Szintilla

    Antworten
    • Liebe Szintilla,
      habe herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      Ja, so kannst du verstehen, dass in England Gruselgeschichten eine lange Tradition haben. Ich glaube Dina wird irgendwann etwas zu Geisterhäuser in Nord Norfolk bloggen. Einen Geist im Haus spuken zu haben, speziell wenn er im „Who is Who of the British Ghosts“ aufgeführt wird, steigert den Hauspreis enorm.
      Liebe Grüße aus dem endlich wieder sonnig warmen Nord Norfolk🙂
      Klausbernd

      Antworten
  23. One of my favourite people and favourite artists Philip Gardner used to live in Cley. Sadly he died in 1986,too young and greatly missed. His paintings of Norfolk captured the light and the essence of the land and sea. You have chosen a wonderful place to live. Good to see you visiting dragonshades.

    Antworten
    • Thank you very much for commenting and making me aware of Philip Gardner. There are quite some artist living in Cley – but most of them are writers.
      I love Cley really much and now I am living there for more than 30 years.
      Have a great Easter Holiday
      Klausbernd

      Antworten
  24. Liebe Siri, Selma und Master von DIna,
    es ist, wie immer, eine Freude diesen Bericht zu lesen und die Fotos zu bewundern. Ich habe leider nur Hever Castle besucht, wo Anne Boleyn aufgewachsen ist. Ich glaube auch, dass die Art und Weise, wie die Menschen ihre Fensten behandeln viel über sie selbst aussagt. In the book „Hand me Down World“ by Lloyd Jones about which a wrote a summary, one can read an excerpt of Rilke’s poem „Fear of the Inexplicable“ on page 67, which goes as follows: If we think of the individual as a larger or smaller room, it appears evident that most peopl only know a corner of the room, a place by the window, a strip of floor on which they walk up and down. I wish you all a happy Easter holiday and very best regards Martina

    Antworten
    • Thanks for your comment🙂
      Ja, die Menschen und ihre Fenster … Es wäre auch spannend zu dokumentieren, was so jeder in sein Fenster stellt, dass es von außen gesehen wird, fast wie eine Visitenkarte.
      Auch dir happy Easter holidays, die ich im Garten verbringen werde.
      Herzliche Grüße
      Klausbernd

      Antworten
  25. I love Rilke, love his way of making one ponder on various aspects of life, perception and living.

    Your photographs are beautiful…I love taking captures of windows, doors and entrances.

    Thank you for your visit.

    Lorri

    Antworten
    • Hi Lorry,
      I like to read Rilke as well, and not only his poems but his novel „Malte Laurids Brigge“ too.
      It was enjoyable visiting your blog🙂
      All thje best
      Klausbernd

      Antworten
  26. Thank you for visiting my blog today. I appreciate the time you took to stop by. May your day be filled with joy and peace.
    BE ENCOURAGED! BE BLESSED!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: