RSS-Feed

Axel, Marianne, Leonard

Veröffentlicht am

Das Wort normal verursacht mir Erstickungsqualen. Ich muss an andere unheimliche Worte denken wie gemeinsamer Nenner oder Lochkarte.
Axel Jensen „Ikaros“

The word normal makes me suffocate. It reminds me on other eery words like common denominator or punchcard.

Könnt ihr euch an Leonard Cohens Song „So long, Marianne“ erinnern?
Do you remember „So Long, Marianne“ by Leonard Cohen?

Drei Jahre zuvor (1964) hatte Cohen seinen viel beachteten Gedichtband „Flowers for Hitler“ nicht nur dieser Marianne gewidmet, sondern in ihm auch zwei Gedichte „For Marianne“ und „Waiting for Marianne“ aufgenommen. Wer war diese Marianne?

Cohen had dedicated his much discussed book of lyrics „Flowers for Hitler“ three year before that song, but not only that, you find in this book two  poems „For Marianne“ and „Waiting for Marianne“. Who was this Marianne?

Marianne war die Freundin und spätere Frau des norwegischen Autors Axel Jensen, die heute in Oslo lebt. Sie war mit Jensen nach Hydra in Griechenland gegangen, wo die beiden sich mit Leonard Cohen befreundeten, eine Freundschaft, die bis über Jensens qualvollen Tod (2003) anhalten sollte. Cohen wurde in Hydra Mariannes Liebhaber und Jensen der Liebhaber von Cohens Freundin Lena.
Es wird vermutet, dass die Figur Lorenzo in Jensens Roman „Joacim“ Cohen nachgebildet wurde.

Marianne was the girl friend and later wife of the Norwegian author Axel Jensen. She lives today in Oslo but in the sixties she went with Jensen to Hydra, the Greec Island, where the couple became soon friends with Leonard Cohen, a friendship that should last beyond Jensens agonizing death in 2003. Cohen became Marianne`s lover and Jensen the lover of Cohens Girl friend Lena.
It`s assumed that the literary figure of Lorenzo in Jensens novel „Joacim“ was modelled after Cohen.

Mit hat es verwundert, dass mich erst Dina auf diesen norwegischen Autor aufmerksam machte, denn er und ich haben einiges gemeinsam. Wir beide trafen Cohen und Marianne. Jensen beschreibt in seinem lesenswerten Road-Roman „Ikaros“, der dieser Marianne gewidmet ist, eine Reise nach Tamanrasset/Sahara, die ich etwa zehn Jahre später unternahm, außerdem hat er sich wie ich eingehend mit Gurdjieff beschäftigt, über den er kurz vor seinem Tod die Biografie „Guru – Glimpses from the World of Gurdjieff“ schrieb. Doch leider sind Jensens Bücher in Deutsch nur noch antiquarisch zu erhalten, obwohl die englischsprachige Literaturkritik ihn mit Allen Ginsberg und William Burroughs vergleicht.

I was quite astonished that I hadn`t heard of Jensen before Dina mentioned him to me commenting we have much in common. We both met Cohen and Marianne. Jensen describes in his novel „Ikaros“ – worth reading! – his journey to Tamanrasset/Sahara, a book that`s dedicated to Marianne. This journey I made about ten years later. Furthermore he studied like me  Gurdjieff and wrote the book „Guru – Glimpses from the World of Gurdjieff“ shortly before his death. Jensen`s books are compared with the writings of Allen Ginsberg and William Burroughs by critics.   

Ich. Ja, wer ist das eigentlich, ich?
Axel Jensen „Ikaros“

I, well who is that, this I?

Axel Jensens „Ikaros“ ist ein erotischer Road-Roman, der mir auf Anhieb gefiel, mehr noch als Kerouacs Klassiker „On the Road“. Jensen nimmt sich Zeit bei der Beschreibung von Stimmungen, die nie langweilig wirken. Der Roman erzählt streng linear in der Ich-Form ein spannend zu lesendes Abenteuer, wobei er sich jedes romantischen Klischees enthält. Wie bei allen frühen Romanen von Jensen – später schrieb er SciFi-Literatur – endet das Abenteuer statt in der Befreiung im Desaster.
Mir hat an diesem Roman speziell die unaufdringliche spirituelle Dimension gefallen, die an Ouspensky (der im Roman kurz erwähnt wird) und Gurdjieff erinnert. Ich verleihe ihm das Prädikat „sehr lesenswert“.

Axel Jensen`s „Ikaros“ is an erotic road-novel I immediately liked. Actually I prefer it to Kerouacs classic „On the road“ which is too speedy for my taste. Jensen takes his time describing the atmosphere very vivid without becoming boring. The novel is written in a linear way from the perspective of the literary I. It`s a fascinating adventure to read as he avoids romantic clichees. This adventure does not end in freedom but in desaster like in all the early novels by Jenesen – later he wrote SciFi-literature.

Die Hoffnung ist in dem wunderbaren Boden zu finden, welche der Blume des Bewußtseins Wachstum verleiht.
Axel Jensen „Ikaros“

Hope is to be found in the miracolous earth which makes the flower of consciousness grow.

Mit herzlichen Grüßen aus meiner Bibliothek
Love to you all from my cozy library
Klausbernd

Pictures courtesy to Leonard Cohen from his Marianne-Files and to Hanne Siebers for the collage opening into a picture gallery.

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Thanks for another very interesting post.

    Antworten
    • Dear Anneli,
      thank you🙂🙂🙂
      Well, I found it more and more interesting myself during my research. Although I meet Leoard and Marianne several times at parties in Montreal I had no idea about all those connections – and I like the music of Cohen and especially his lyrics. Cohen did write several novels as well I find worth while reading. Erotic with a fine drive.
      Have a great evening
      Klausbernd

      Antworten
      • I meant to add to my comment that in the 1970s my husband and I listened to Leonard Cohen’s songs over and over until we wore the record out. Suzanne, and So Long Marianne, Sisters of Mercy, and many others. We just loved them and still do.

      • Yes, I did more or less the same – Cohen always had been very special and today for breakfast Dina and I were listening to a Cohen CD. Did you notice that there is quite a difference how Cohen sings the songs at the concert in Montreal (and other concerts too) and how they are sang on the record/CD? For me this concert version is even better.
        All the best, happy listening to Cohen
        Klausbernd

    • Lovely impressions of Hydra and an interview with Leonard Cohen about Marianne:

      Antworten
  2. Joan O' Malley-Marechal

    Dear Klausbernd, you’ve done it again. You both are a dream team. The blog and Leonard Cohen in general bring back all sorts of memories!! Greetings from cool Bad Soden🙂

    Antworten
    • Dear Joan,
      thank you for your comment. I wish you a fast recovery.
      Yes, Leonard Cohen brings back memories of my years in Montreal as well, really good memories.
      Greetings from sunny Norfolk. We send you some sun🙂
      Dina is leaving tomorrow for Norway😦
      Love and hugs from
      Dina and me and our happy Bookfayries Siri and Selma
      Klausbernd

      Antworten
  3. Lieber Klausbernd, die Zitate sind ja schon ein schoenes Appetithaeppchen. Mal wieder sehr inspirierend. Sonnige Gruesse aus Greenwich, sendet Dir Peggy

    Antworten
    • Danke, liebe Peggy🙂
      Ich wünsche dir ein feines bank holiday weekend. Ihr habt auch solch feines Bilderbuchwetter in Greenwich, nehme ich an.
      Liebe Grüße von
      Dina und mir und unseren fröhlichen Buchfeen Siri und Selma
      Klausbernd

      Antworten
  4. Dear Klausbernd

    this must be of the nicest love songs there ever were , I just love it. I went to a concert of Leonard Cohen in Oslo last year, I think he’s getting better all he time and this youtubefilm you are presenting puts me immediately in a good mood. I read „Ikaros“ many, many years and also „Line“, I think it’s time to reread „Ikaros“ now.🙂
    I’m so happy that you’re presenting one of my alltime favourite writers from Norway. Takk skal du ha!

    Ha en fin dag.
    Hilsen Hjerter ♡

    Antworten
    • Dear Hjerter,
      thank you so much for your comment.
      Well, I not only like nordic literature I studied it as well and I am still a great fan of scandinavian authors. Unfortunately they are not so much read in Germany – more in England.
      Have a happy evening, all the best
      Klausbernd
      It would be great if you could write a post about „Line“ because „Line“ is hard to get in a language I can read. That`s an invitation!

      Antworten
      • My dear Klaus,
        I just found out by accident: the German title of „Line“ is
        „… und da kam Line“ (Suhrkamp Publishers). You will probably get it by Amazon second hand. Good luck!
        Great post, indeed!
        Love to Dina and you
        Annalena from Stockholm – sunny too

      • My dear Annalena,
        thanks so much! Dina just bought it for us. She has the Norwegian first edition at home in Fredrikstad, but you know my Norwegian is too rusty to read it.
        Love from Dina and me
        Klausbernd

      • Dear all,
        thank you, dear Klausbernd, for inviting me to write about „Line“. I need some time for this because I am not that used writing texts but I would like to give it a try.
        „Line“ was published two years after „Ikaros“ and it is filmed. A Norwegian film with the best Norwegian actors. I might write about the book and film too.
        Love
        Hjerter

  5. ah! your posts are always a comfort! thanks for the history and the images that turn back the pages and allow us to walk with cohen in his younger years. z

    Antworten
    • Dear z,
      it seems to be that for so many of us Cohen brings back memories of our yunger years. It`s amazing how influential he has been.
      Thank you for commenting, have a happy time
      Klausbernd

      Antworten
  6. a monument for Cohen…great live act…big history….fantastic post…itś reminiscence to the 70s, a part of my life…
    thank you…

    Antworten
    • Yeah! A part of my life as well🙂 and a good part it has been.
      Thanks for your comment. Greetings from the sunny coast of Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  7. This is really interesting. So now I know who Marianne is🙂 Thanks for sharing.

    Antworten
    • Dear Hannah,
      you are very welcome🙂
      Although I met Cohen and Marianne I even didn`t know that she was this Marianne from the song and poems. Marianne is still alive, Dina tries to meet her when she flies to Norway tomorrow. We will probably read and see more of Marianne.
      Greetings from the sunny coast of Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  8. Dear Klausbernd,

    what a shame, my happytime in Cley is coming to an end, tomorrow I’ll be in Fredrikstad, Norway again. By the way, when Axel and Lena left Hydra they settled down in Fredikstad, my home town!
    One day an english poet and psychologystudent by the name of Noel Cobb came to Fredrikstad to make an interview with Axel Jensen. Cobb fell in love with Lena and they had an affair. Axel left the couple and went to London. Quite depressed he consulted R.D. Laing at Kingsley Hall. Laing and Jensen were close friends ever since. Axel took LSD in this period and said it helped him a lot.
    Small world, isn’t it?

    Sunny gretings from the conservatory of Rhu Sila
    Dina
    ♡♡♡

    Antworten
    • Thanks a lot for all those infos, my dear Dina!
      Really what a small world!
      It seems to me that Axel Jensen knew a lot of people we were fascinated of in the end sixties and seventies.
      Love, hugs and kisses
      Klausbernd xxx

      Antworten
  9. Reblogged this on The World according to Dina and commented:
    Living history – a wonderful post about 2 poets, a lovesong and a beautiful norwegian woman. Axel Jensen once lived in my hometown Fredrikstad, read and enjoy!

    Antworten
  10. Reblogged this on Svalbardpost and commented:
    Great blog for all Leonard Cohen fans and not only those …
    Have fun
    Per Magnus🙂

    Antworten
  11. Reblogged this on Fett/Anthrazit Blog und kommentierte:
    Wer könnte Leonard Cohen jemals vergessen?
    Danke für den Post und die Bilder. mick

    Antworten
    • Ganz herzlichen Dank, lieber Mick, für das Rebloggen. Das erfreut mich und meine munteren Buchfeen Siri und Selma sehr🙂🙂🙂
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
      • Heute kam ich in einen Flohmarkt. Es ließ sich nicht vermeiden. Dort fand ich „Songs from a room“. Leonard Cohen auf Vinyl, ohne auch nur einen Kratzer. Es war purer Zufall. Jetzt höre ich die Scheibe. Wunderbar.
        Liebe Grüße
        mick

      • Lieber Mick,
        Gratulation! Viel Spaß beim Hören. Huch, ich habe gar keinen Plattenspieler mehr.
        Alles Liebe, bis bald
        Klausbernd
        Ich habe mit Dina hier die vielen Antiquariate durchstöbert, und die Engländer lieben Antiquariate, die es an jeder Ecke gibt, nach Büchern von Axel Jensen, leider hatten wir bislang nicht solch ein Glück. Aber ich werde ich dranbleiben. Daumenhalten!

  12. Lieber Klausbernd,

    ja, was ist normal?🙂

    Gemeinsamer Nenner ist ein Begriff, den auch die Jugend noch versteht aber von einer Lochkarte wissen sie nichts mehr. Die Lochkarte habe ich noch in den allerletzten Zügen erlebt und mein Sohn hat sich erst eine im Internet anschauen müssen, um zu verstehen, was es damit auf sich hat.
    Er hat sie betrachtet, wie wir ein Dinosaurierfossil anschauen.
    Er war doch arg verwundert, dass auch die Lochkarte funktionierte.

    Einen schönen Abend nach Cley, liebe Grüße von Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      ich stolperte ebenfalls über den Begriff „Lochkarte“. Auch ich erlebte diese sperrigen Karten, die man nicht knicken durfte und mit Fortran programmierte, gerade noch. Wie viel einfacher ist doch heute die Computerbenutzung!
      Ganz liebe Grüße von der sonnigen Küste
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  13. Thank you so much for the wonderful story and sharing these precious photos!

    Antworten
    • Dear Amy,
      thank you🙂
      Some of these photos are taken by Leonard Cohen himself.
      Greetings from sunny Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  14. This lovely post and the songs of Leonard Cohen remind me that love and heartbreak never age.

    Antworten
  15. We Canadians sometimes feel that Leonard Cohen belongs to Canada when he really belongs to the whole world. The music, lyrics, words have so much more meaning when the story comes together. A wonderful post and another book to add to my list…
    Hugs to all!!!!

    Antworten
    • Dear Rebecca,
      of course, Leonard Cohen belongs first of all to Canada. Could you imagine a USamerican Cohen😉 His sophisticated writings are Canadian and nearer to the European tradition than to the rest of the world.
      Hugs to you from
      from Klausbernd und his happy Bookfayries Siri and Selma
      Dina just flew to Oslo. She sends her love as well.

      Antworten
      • Exactly! How well said. I can’t imagine Leonard Cohen being anything but Canadian. Safe travels to Dina! She is remarkable. I love following her on her adventures!!! Have a wonderful weekend.

      • Thank you very much.
        Have a happy, sunny, and great weekend!
        Love & hugs
        Klausbernd and his busy Bookfayries Siri and Selma
        I just had my my breakfast listening to Cohen. That always reminds me on my happy years living in Canada.

      • We were very lucky to have you with us!!!🙂

  16. Erinnerungen…hab auch noch ein paar Cohen Songs hier.
    Das letzte Zitat stelle ich mir auch gerade…und kann es wohl bald (konkret) beantworten!
    Liebe Grüße an euch!!

    Antworten
    • Liebe TD,
      viel Glück – mögest du es bald konkret beantworten können🙂
      Ganz liebe Grüße von uns
      Klausbernd
      Dina und unsere Buchfeen Siri und Selma lassen auch gar liebst grüßen

      Antworten
  17. What a fascinating post… loved all the ‚back story‘ and information and pics about people I’d knew of and others who were new to me..

    Antworten
    • Thank you, dear Valerie🙂
      I will go on presenting known and not so much known artists. I read a lot of Scandinavian literature. Norway, Danmark and Sweden produced some brilliant writers who are outside Scandinavia not so much known.
      Enjoy the weekend – it`s our a long May bank holiday weekend in England🙂
      Klausbernd

      Antworten
  18. Ich spreche deutsch nicht. I’m starting to look forward to your posts. Thanks for putting this up.

    Antworten
    • Thank you for your comment🙂 It doesn`t matter that you don`t speak German. I run this blog bilingual as many of my followers don`t speak German. But your first sentence is nearly correct😉
      Greetings from the sea
      Klausbernd

      Antworten
  19. An informative post, with a warm affection for the people mentioned coming through your words. I love much of Leonard Cohen’s work and know a little about his poetry and have seen a few interviews, but I knew nothing about his personal life before reading this. Thank you for the introduction to Axel Jensen’s work, as I did not know him, I may find his sci-fi of interest. Fascinating that you met Cohen and Marianne and Dina may meet her again.

    Antworten
    • Dear GrowlTiger,
      I love Cohen`s work, indeed! And both sides, his writing as much as his music. As I wrote, I hadn`t heard of Axel Jensen before but for Dina he was an important author when she lived at home Norway.
      I am quite curious if she will be able to arrange a meeting with Marianne. I remember Marianne as a very beautiful woman, but that`s about 30 years ago.
      All the best and a happy weekend
      Klausbernd

      Antworten
  20. Very interesting and informative post, Klausbernd. Before getting to the en of your post, I was thinking that it sounded (and looked!) very Kerouac-like! Beautiful images too.
    All the best!

    Antworten
    • Dear Stefano,
      you are right Jensen can be seen as a Beat Generation writer, but in comparison to Kerouac he writes a slow style as his journey was much slower.
      Love from sunny Norfolk
      Klausbernd🙂

      Antworten
  21. Danke, so ist es nicht schlimm, wenn ich das schöne „Hallelujah“ ganz laut in der Badewanne singe, wenn ich ganz erschöpft von der vielen Tanzerei versuche, den Stress einfach „herauszubaden“, schöne Kerzen um mich herum, die Butterlampe einzige schattenspendende Abwechslung….huch….sag mal, wen lernst denn du so alles auf Partys kennen?!
    In Jerusalem üben sie jetzt den Gagadance-Style, den beherrschen wir hier schon lange!
    Ganz herzlichen Dank und liebste Grüße von Pia
    ….Flieger grüß mir die Sonne….108mal am besten, dann wird die Landung schön sanft!

    Antworten
    • Liebe Pia,
      als ich in Montreal lehrte, lernte ich einen älteren deutschen Professor der französischsprachigen Uni kennen, der mit den Kreis der Dadaisten um Schwitters Kontakt gehabt hatte und der regelmäßig abgeknallte Partys veranstaltete, auf denen auch Leonard und Marianne regelmäßig kamen.
      Ja, man lernt so einige auf Partys kennen, aber heute gehe ich kaum noch zu Partys.
      Liebe Grüße und ein feines Wochenende
      Klausbernd
      Dina ist gerade gen Oslo abgeflogen bei wunderschönem frühsommerlichen Wetter.

      Antworten
  22. Lieber Klausbernd,
    ich danke dir für diesen spannend Post. Leonard Cohen ist mir natürlich ein Begriff, kennengelernt habe ich ihn bisher aber nur als Schriftsteller („Das Lieblingsspiel“), so dass es schön war, in seine Musik hineinzuhören und all diese Informationen mit Hintergründen dazu zu erhalten.
    Liebe Grüße
    Mara

    Antworten
    • Liebe Mara,
      Leonard Cohen war auch zunächst „nur“ ein Schriftsteller, dessen erste drei Romane hoch ausgezeichnet worden sind, wenn auch kritische Stimmen behaupteten, es sei Pornografie. Ich habe nur „Beautiful Loosers“ und sein viel späteres Werk „Das Lieblingsspiel“ gelesen, dafür aber alle seine Lyrik. Nachdem Cohen mit seiner Literatur nicht den Erfolg hatte, den er sich wünschte, begann er seine Lyrik zu vertonen und damit kam sein großer Durchbruch als Weltstar.
      Liebe Grüße aus dem sonnig warmen Cley
      Klausbernd

      Antworten
  23. Guten tag Dina und Klausbernd,Finally had the time to read this post. What a great story! Love the music of Cohen and remember my (hippie) sisters singing his songs on endless road trips in the back of the car and me slowly dozing of: Good Times!
    Thanks for sharing and have a great weekend!
    Liebe gruse and love from Johanna.

    Antworten
    • Dear Johanna,
      I even tried to sing the Cohen songs and playing my guitar to it – it was horrible, but fun as well. Yeah, the good old hippie times …
      Liebe Grüße, have a happy weekend
      Love
      Klausbernd

      Antworten
  24. Ich würde das Buch so gerne lesen und frage mich, wo ich es finden kann. Ich glaube, Deutsch würde mir bei dieser Geschichte mehr bekommen. Auf mich hatte das gerade eine mystische Wirkung. Vielleicht liegt es an der Musik, die ich gerade höre – vielleicht liegt es auch daran, dass ich das erste Zitat einfach nur erleichternd fand. Aufbruchsstimmung, im Sinne von: Lass uns auf alles scheißen, lass uns fort. (Sorry für den Ausdruck!)

    Antworten
    • Liebe Sherry,
      du kannst das Buch von Axel Jensen noch antiquarisch bei Amazon bekommen. Ich schaute dort gerade, es ist für wenig Geld in der gebundenen Ausgabe noch erhältlich. Alle frühen Romane von Jensen sind von dieser Aufbruchsstimmung geprägt, die auch das Leben von Marianne, Axel und Leonard auf Hydra prägte. Allerdings eine Warnung, Jensen lässt diesen Aufbruch nie glücklich enden. Um deinen Ausdruck aufzunehmen: Man scheißt auf alles, aber wird dabei desillusioniert.
      Ganz liebe Grüße von dem kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd und seine traurigen Buchfeen, da Dina eben nach Oslo flog, u.a. um Marianne zu treffen.

      Antworten
  25. I saw this lovely post on Dina’s blog too! I loved it all!🙂 How is the new kitchen doing? all finished up? Have a great & fun weekend, Klausbernd! x

    Antworten
    • Dear Sophie,
      the kitchen is done:-) Last Thursday I celebrated the new kitchen with my neighbours. It looks great and it`s so easy to keep clean. It gives good vibes to the whole house.
      It`s a pity that Dina flew to Oslo yesterday to meet her family and Marianne. I might go out with my boat but right it is too windy and I don`t feel like getting wet.
      A great and happy weekend to you as well!
      Love
      Klausbernd x

      Antworten
      • This is great news only too bad about the weather! Happy cooking & baking & send my love to Dina when she gets back too!🙂 xxx

      • Will do🙂
        I will meet Dina not before the end of June. We will go to Sissinghurst, Canterbury and the southeast of England then we both haven`t been to.
        Have a happy day
        Klausbernd🙂

  26. Excellent post – again…🙂😉

    Antworten
  27. Well I, too, often wondered about this song as another fan of Cohen’s. So, thanks, Klausbernd – it was fun to read this story. Also, I’m glad you some of my recent Oregon coast posts, „Turbulent Ocean“ and „Crescent City Boat Marina“. More later!

    Antworten
    • Dear Laurie,
      thanks for commenting🙂
      You seem to like boating as I do. Wish you happy boating and have a great Sunday
      Klausbernd

      Antworten
  28. Lieber Klausbernd und liebe Dina, während ich mit Genuss diesen Song von Leonard Cohen anhörte, habe ich mit Interesse die vielen neuen Informationen gelesen und die Fotos angekuckt und finde alles einfach toll. Herrn Gurdjieff kenne ich leider überhaupt nicht! L.G. Martina

    Antworten
  29. Liebe Martina,
    Gurdjieff war ein armenischer Weisheitslehrer, der einige Bücher schrieb und seine Lehre in sogenannten movements verschlüsselte. Er wurde berühmt durch seine Schüler und all jene, die ihn besuchten wie Poincare, D.H. Lawrence, Katherine Mansfield, Frank Loyd Wright, Peter Brook und viele andere Intellektuelle zu Beginn des 20. Jh. Seine Lehre bestand aus Aufmerksamkeitsübungen, und er war der Ansicht, dass es nicht darauf ankommt, im stillen Kämmerlein seine Übungen durchzuführen sondern in seiner alltäglichen Arbeit. Er war ein Guru, der seine Schüler herausforderte, ihn zu kritisieren und nach einer Weile seine Gruppe wieder zu verlassen – eigentlich ein „Un-Guru“😉
    Er starb in der Mitte des 20. Jh. bei Paris, wo er auch die meiste Zeit lehrte.
    Liebe Grüße vom sonnigen kleinen Dorf am großen Meer
    Klausbernd

    Antworten
    • Guten Abend Klausbernd, es scheint mir eine echte Bildungslücke zu sein von diesem berühmten Herrn noch nie gehört zu haben und ich denke auch, aufgrund dessen, was du schreibst, dass ich einiges von ihm hätte lernen können. Ich gehe jetzt wieder zurück zu „A Tale of Love and Darkness“. Buona serata e grazie delle tue interessanti informazioni che apprezzo molto. Martina

      Antworten
      • Aber hallo, hallo, liebe Martina, man kann doch nicht alles kennen. Du weißt doch wirklich viel, der Gurdjieff ist ja eigentlich Insider-Kram.
        Es gab einige Schüler, die zwischen Gurdjieff, Steiner und Jung hin und her pendelten. Die drei Lehren ähneln sich, wobei Gurdjieff der am wenigsten Abgehobene war. Ich fand toll, dass er rauchte und soff.
        Gute Nacht, dream well
        Klausbernd

  30. Beim Frisör:P: Bitte die Harre nicht zu kurz, muss sie noch zusammenbinden können, bin Ballettlehrerin….F:Ja? So eine richtig strenge, energische, die ganz viel Disziplin fordert? P: Nee, so eine, die weiß, dass das nichts nützt, deshalb heißt es ja auch Selbstdisziplin.
    Meistens schneide ich mir unten am geflochtenen Zopf selbst ein Stück ab, aber diesmal brauchte ich Farbe, die Grauen kommen!
    Das wäre natürlcih ein tolles Experiment, hier mal so einen heiligen Tanz einzustudieren.
    Bisher haben wir nur auf siene Musik improvisiert, es war grandios, Welten tun sich auf, alle Töne so bedeutungsvoll und energiegeladen, in Bewgung umgesetzt kommen so wunderbare Tanzgeschichten heraus! Und jeder hat wieder sehr viel über sich selbst erfahren….
    Gurus sind ja ziemlich nervig, kann ich nicht so leiden, scheinbar tun sich auch für jeden ziemliche Fallen auf, so was bracuht man nicht, oder?
    Die Kleinen gestern waren weider süß: Wir sind alle die besten Tänzerinnen der Welt, meinten sie….ich habe sie in diesem Glauben bestärkt, scheinbar ist der Narzissmus in diesem Alter auch überlebnesnotwendig….
    Ganz herzlcihe Grüße von Pia

    Antworten
    • Liebe Pia,
      in dem Film „Treffen mit bemerkenswerten Menschen“ (von Peter Brook, der u.a. mein Gudjieff-Lehrer war) siehst du einige Originalfilmaufnahmen der Movements von Gurdjieffs Pariser Gruppe. Ich habe lange Movements in der Gruppe geübt, heute würde ich, glaube ich zumindest, nicht mehr diese Konzentration aufbringen. Ich sehe mir mal ab und an die Movenments in perfekter Ausführung in dem Gurdjieff-Film an und bin immer wieder begeistert über die Präzision.
      Aber auf die Musik von Gurdjieff/de Hartmann kann man auch gut improvisieren. Gurdjieff war der Ansicht, dass diese Musik einem zur inneren Erkenntnis öffnet. Ich lasse sie öfter während des Schreibens laufen.
      Du hast etwas gegen Gurus, well, ich auch, obwohl ich viel in der Gurdjieff-Gruppe gelernt habe (bes. wie man erfolgreich ist). Aber dennoch musste ich über dich lachen, für deine Schüler bist du doch einer😉
      Und noch blitzesschnell zum Narzissmus: Der ist in unserer Gesellschaft in jedem Alter überlebensnotwendig.
      Liebe Grüße, feine Woche
      Klausbernd

      Antworten
      • Bin ich froh, wenn gelacht wird!! Wäre aber lieber eine kleine Dakini…..
        Hast du auch schon mal bei youtube geschaut…gibt es auch viele heilige Tänze und den erwähnten Film habe ich vor 2 Jahren dort auch geschaut.
        Im Moment bereiten wir „1001 Tänze „vor, so eine kleine Passage eines heiligen Tanzes wäre natürlcih genial, oder braucht man da Aufführungsrechte?
        Nochmal liebe Grüße!

      • Huch, liebe Pia, das weitet sich ja zu einem Gurdjieff-Blog aus😉
        Zum Hintergrund der Movements: Die Choreographie dieser Bewegungen wurde von Gurdjieff zusammen mit Madame de Salzmann entwickelt und Gurdjieff gab vor, sie in einem Kloster der Sarmoun-Bruderschaft (ein hochesoterischer Sufi-Orden, den ich aber für ein Fiktion halte) gesehen zu haben. Einen wohl wesentlichen Anteil hatte aber auch Olgivanna, die Startänzerin von Gurdjieff, die er von Jaques-Dalcroze in Hellerau abgeworben hatte (was Krach mit Dalcoze gab). Olgivanna heiratete später den amerikanischen Avantgardearchitekten Frank Loyd Wright, der alle Filme der großen Movement-Aufführungen in Paris, New York und anderen Großstädten in den USA und in Gurdjieff-Gruppen in einem Archiv sammelte. Außerdem besitzt noch die Gurdjieff-Gesellschaft in Paris Originalfilme. Ich glaube nicht, dass es Aufführungsrechte für die Movements gibt. Das ist auch wahrscheinlich deswegen kein Problem, da du sie ja nicht in einer Gurdjieff-Gruppe bei einem „eingeweihten“ Lehrer gelernt hast. Die Bewegungsabläufe und die dazugehörigen Konzentrationsübungen sind derart komplex, dass sie m.E. nur in einer Gruppe durch sehr lange Übung gelernt werden können. Ich hatte zwei Lehrer und war nicht gerade begabt darin (Tanzen ist nicht meine Sache). Bei leichteren Übungen z.B. zieht man im Kopf die Quadratwurzel aus dreistelligen Zahlen, um nicht an die Bewegung des Körpers selbst zu denken. Irgendwann kommt man in einen meditativen Fluss, bei dem man völlig präzise in einer Gruppenbewegung aufgeht.
        Meiner Erfahrung nach eignen diese Movements nicht für Kinder, obwohl man natürlich Elemente von ihnen herausnehmen kann. Der Trick bei den Movements ist die Koordination von innerlichen und äußeren Abläufen. Wenn ich Movement-Filme sehe, finde ich, dass sie betörend schön aussehen. Was es allerdings bei Youtube zu sehen gibt, sind weitgehend verwässerte und vereinfachte Formen der Movements – not the real thing.
        Einer der wenigen Spezialisten für Movements in Europa ist Bruno Martin in Südergellersen
        http://www.gurdjieff-work.de/pages/brunomartin.html
        bei dem ich meine erste Einführung in die Movements bekam. Für alle Frage kannst du dich an ihn wenden. He knows!
        Liebe Grüße aus dem nächtlichen Cley
        Klausbernd

      • Dankeschön lieber Klausbernd!
        Bin gerade in Gedanken sämtliche mir bekannten Gurus durchgegangen: Einer angenagelt, einer bissel zu dick, dann die ganzen Glazköpfe(sieht nicht so schön aus bei mir), dann der mit den vielen dicken Autos und dem Opium(später brauchte er 14 Stunden Schlaf, geht nicht!), dann war da noch so einer in Amerika, sammelte ganz viel Geld in Stadien(We love Jesus, yes we do…)????
        Alles nichts für mich!
        Du hast Glück, dass du mir den tollen link geschickt hast, dachte nämlich gerade an dich als unseren Leherr für Heilige Tänze….
        Ich finde es hat ganz schön lange gedauert, bis du mir das mit deiner „Tanzerfahrung“ erzählt hast! Die Movements sehen faszinierend aus….dass man sich dazu im Kopf etwas vorstellen muss, dachte ich mir schon…..sieht nach vielen Dimensionen aus!!!!!!!!!!!!
        Ab morgen 4 Tage frei, da kann ich noch ein wenig in Bruno Martins Buch stöbern…..
        Meine Mutter weiß von ihrem Vater nur, dass er Russe, Bäcker und Akkordeonspieler war, das wird ja immer spannender!
        Ganz herzliche Grüße vom Pialein

      • Liebe Pia,
        obwohl ich bei Bruno Martin und dem Sohn von Bennett Movements gelernt habe, bin ich wirklich völlig ungeeignet als Movement-Lehrer – eher eine Lachnummer😉
        Dann wünsche ich dir frohes Movement-Üben.
        Liebe Grüße
        Klausbernd

      • Ungeeignet als Movement-Lehrer, eine Lachnummer?? Einspruch! Die ganz, ganz schwierigen Drehungen kann der gute Mann heute noch. Oh ja.🙂

      • Naja, manchmal kann man auch ganz ruhig und still dasitzen und in Büchern lesen, dann dreht sich auch schon alles!
        Und eine Sache ist sicher, wenn die Menschen mehr tanzen würden, gäbe es hier nicht so viele Konflikte. Klausiberndi, es wird dir nichts helfen, eine kleine Kostprobe deiner Tanzkunst musst du einfach zum besten geben!
        Letzte Woche gastierte hier das Ballett aus Sao Paulo: 1. Stück: Männer in Schlangenanzügen tanzten mit Frauen, 2. Stück: 6 Frauen in schwarz und 6 Männer in weiß brachten 12 Lichter auf die Bühne und tanzten so unglaublich fließend auf orientalische Rythmen….3.Stück: 7 Raben oder Geier erfanden einen neuen Vogeltanz, grauenvoll! Sie machten groteske Bewegungen, nachdem sie mit ihrem Auraball spielten, dazu sang Antony: „take that bird out of me, take that pig out of me“, mein Gott, was habe ich gelacht! Das war einfach alles nur großartig! Ich versuche immer ganz stark zu denken, damit die anderen im Theater auch irgendwas von der Message verstehen, wie beim Experiment mit dem 100sten Affen, o.k. das war jetzt überheblich….
        Schönen Feiertag an alle…..
        (ich glaube in Paartanzkursen wird doch viel gestritten….hhhmmmm….)
        Als nächstes sehen wir ein Kompanie aus Vietnam, alles gehörlose Tänzer, bin gespannt!

      • Hallo, hallo, liebe Dina,
        schön von dir zu lesen, wenn du auch kühn Geheimnisse verrätst😉
        Ganz liebe Grüße nach Norwegen von
        mir und unseren liebklugen Buchfeen Siri und Selma xxx

      • Liebe Pia,
        eine geradezu traumatische Erfahrung in meinem Leben war die Tanzschule, die ich nur überstand, indem ich sie meistens schwänzte.
        Da dazu;-)
        Liebe Grüße
        Klausbernd

  31. Liebe Klausbernd,
    nach vielen Jahren habe ich jetzt „Ikaros“ in der Originalsprache gelesen, ein wahrer Lesegenuss. So schön hatte ich das Buch nicht in Erinnerung, die Stimmungsbeschreibungen sind zauberhaft!
    Gute Nacht aus dem hohen Norden
    Dina xxx

    Antworten
    • Liebe Dina,
      so ist es mir auch gegangen, ich war verzaubert von diesen Stimmungsbeschreibungen einer Gegend, die ich auch bereist habe. So anmutig und zugleich spannend hätte ich es nicht schreiben können😉
      Ganz liebe Grüße von der Küste Norfolks
      Klausbernd und Siri und Selma xxx

      Antworten
      • Well, Du Lieber, ich hätte es niemals so fein beschreiben können! Die poetischen, niemals ausschweifenden Beschreibungen schärfen meine Sinne genau wie ein interessantes Bild das ich fesselnd finde. Gerade versinkt Fredrikstad in einem Nebeldunst, ganz mystisch, schnapp, schnapp – weg sind wir! Gute Nacht nach Norfolk.
        Dina xxx

      • Dir auch eine gute Nacht
        Sov bra
        Klausbernd og Siri og Selma🙂🙂🙂

  32. Pingback: Where Time Becomes Space | kbvollmarblog

  33. Ein Artikel über Marianne in der TAZ von 2006:

    http://www.taz.de/1/archiv/?id=archivseite&dig=2006/11/15/a0112

    Die Frau von früher

    Mit „So long, Marianne“ verabschiedete sich Leonard Cohen vor fast 50 Jahren von seiner Muse. Heute ist sie 71 – und wieder aufgetaucht

    VON NOEL RADEMACHER

    Gardinen werden aufgezogen. Eine Frau mit schwergehendem Atem sagt auf Norwegisch: „Det er veldig stille pa havet i dag“ („Es ist sehr ruhig auf dem Meer heute“). Leonard Cohen beginnt zu singen: „Come over to the window, little darling. I’d like to read your palm.“ Es sind die ersten Zeilen seines Lieds „So long, Marianne“. Die Frau seufzt und singt beim Refrain leise mit.

    So beginnt ein außergewöhnliches Radio-Feature der norwegischen Journalistin Kari Hesthamar, das kürzlich beim Prix Europa in Berlin ausgezeichnet wurde. Es ist das anrührende Porträt der 71 Jahre alten Marianne Ihlen, die in ihrem Haus am Strand von Larkollen bei Oslo lebt. Sie ist es, für die Leonard Cohen vor vierzig Jahren seinen weltberühmten Abschiedssong schrieb. Bislang hatte Marianne Ihlen sämtliche Journalisten abgewimmelt, die ihre Geschichte hören wollten.

    Für Kari Hesthamar, eine 35 Jahre alte Feature-Autorin vom norwegischen Rundfunksender NRK, hat sie eine Ausnahme gemacht. „Ich wusste, dass Cohen ,So long, Marianne‘ für eine Norwegerin geschrieben hatte“, erzählt Hesthamar. „Irgendwann begann ich mich zu fragen: Wer ist sie, wie war diese Geschichte damals, was macht sie heute? Also begann ich zu googeln.“ Aber auch im Internet gab es nur wenige Informationen über die „norwegische Muse“ Cohens. Zumindest fand Hesthamar heraus, dass dieselbe Marianne einst auch mit dem in Norwegen sehr bekannten Schriftsteller Axel Jensen verheiratet gewesen war. Und dass ihr Nachname Ihlen lautet. Also schlug sie im Telefonbuch nach, fand eine Marianne Ihlen in Larkollen und rief sie einfach an: „Wir hatten ein sehr schönes Gespräch am Telefon“, erzählt die Autorin. „Ich schickte ihr einige meiner Arbeiten für den Rundfunk, die ihr gefielen, und so verabredeten wir uns.

    Die Geschichte, die Marianne zu erzählen hat, ist fast ein halbes Jahrhundert her: Sie begann an einem sonnigen Frühlingstag im Mai 1960 in einem kleinen Lebensmittelladen auf der griechischen Insel Hydra: „Ich stand dort mit meinem Einkaufskorb, um Milch und Wasser in Flaschen zu holen“, erinnert sich Marianne. „Und er steht in der Tür mit der Sonne im Rücken, so dass ich sein Gesicht nicht sehen kann, sondern nur die Umrisse. Ich höre ihn sagen: ,Would you like to join us? We’re sitting outside.‘ Ich beende meinen Einkauf, gehe raus und setze mich zu ihm und ein paar anderen Leuten an den Tisch.“ Marianne war damals 22 Jahre alt und lebte seit zwei Jahren auf Hydra. Ihr damaliger Mann Axel Jensen hatte sie wegen einer neuen Liebe gerade mit dem gemeinsamen, vier Monate alten Sohn Lille-Axel auf der Insel zurückgelassen. „Ich fühlte mich damals, als sei ich in zehntausend kleine Stücke zersprungen, die nur durch ein Klebeband zusammengehalten werden“, erzählt sie.

    Der Kanadier Leonard Cohen, damals noch ein weitgehend unbekannter Dichter auf Europareise, erwies sich als tröstender Freund. Er beschloss, auf Hydra sein zweites Buch zu schreiben und kümmerte sich nebenbei liebevoll um sie und ihren kleinen Sohn. „Meine Annäherung an Leonard erfolgte im Zeitlupentempo“, sagt Marianne. „Wenn er nicht so geduldig mit mir gewesen wäre – ich weiß nicht, ob wir jemals zusammengekommen wären.“ Als sie sich entschloss, nach Norwegen zurückzukehren, fuhr Cohen sie den ganzen Weg von Athen bis Oslo mit dem Auto. „Das war der Moment, als es bei mir Klick machte. Ich verstand, dass dies mehr war als Freundschaft.“

    Nach einem einsamen Jahr in Norwegen, so Marianne, habe sie eines Tages folgendes Telegram aus Montreal erhalten: „Have house. All I need is my woman and her son. Leonard.“ Inzwischen von ihrem Mann geschieden, entschloss sie sich, dem Ruf ihres hartnäckigen kanadischen Verehrers zu folgen. Die nächsten fünf Jahre lebten Marianne, Leonard und Lille-Axel wie eine Familie zusammen – die meiste Zeit auf Hydra, wo sich Cohen von der Erbschaft seiner Großmutter inzwischen ein kleines Haus gekauft hatte. „Diese Jahre waren wirklich wunderschön“, erinnert sich Marianne. „Wir waren die ganze Zeit in der Sonne, wir spielten, wir tranken, wir diskutierten. Es wurde geschrieben, wir liebten uns … – es war absolut fabelhaft. Ich glaube, ich habe fast die ganzen fünf Jahre lang keine Schuhe getragen.“

    Aus dieser Zeit stammt auch das berühmte Foto, das Leonard Cohen Jahre später auf die Rückseite seiner zweiten Platte „Songs From A Room“ drucken ließ: Marianne, den Körper nur in ein Laken gehüllt, sitzt in einem weißen griechischen Zimmer an Cohens Schreibmaschine und lächelt scheu und zugleich verführerisch in die Kamera. Auch für Leonard Cohen gehörte diese Zeit zu den kreativsten Perioden überhaupt. Er veröffentlichte fünf Bücher: zwei Romane und drei Gedichtbände. Eins davon, „Flowers for Hitler“, hat er Marianne gewidmet.

    Doch Leonard Cohen kehrte der Insel zunehmend den Rücken – und damit auch Marianne. Sein wachsender Erfolg als Schriftsteller brachte es mit sich, dass er viel zwischen Montreal und New York hin und her pendelte, während sie allein auf Hydra zurückblieb. „Er war auf der Suche nach neuer Inspiration“, sagt Marianne rückblickend. „Er drückte es so aus: ,It’s time for me to become a little more miserable again.'“ Es war die Zeit, in der Cohen im berüchtigten Chelsea Hotel in New York abstieg, Leute wie Andy Warhol und Nico kennenlernte und sich dazu entschloss, eine zweite Karriere als Sänger aufzunehmen.
    Marianne erinnert sich, dass Leonard in dieser Zeit schon manchmal jenen Song sang, der später zum Abschiedslied für sie werden sollte: „Am Anfang sang er noch: ,Come on, Marianne‘. Das war als eine Aufforderung zur Veränderung gemeint.“ Nach einer langen, sehr schmerzhaften Zeit zogen sie beide die Konsequenz und trennten sich – im Guten, wie Marianne heute sagt: „Diese Beziehung war ein Geschenk für mich. Und auch für Leonard, möchte ich hinzufügen, um mich nicht völlig zu unterschätzen. Ich glaube, sie war für uns beide eine Art Schlüssel für das weitere Leben – ob nun im guten oder im schlechten Sinne.“
    Mariannes Erinnerungen werden in dem Radiofeature so einfühlsam mit den dazu passenden Songs von Leonard Cohen verwoben, dass sich ein kleines Zwiegespräch zwischen den Liebhabern von einst zu entwickeln scheint. Man bekommt den Eindruck, dass zwischen den beiden noch immer ein unsichtbares Band besteht. „Ich hatte einen sehr seltsamen Traum in der letzten Nacht“, erzählt Marianne. „Leonard kam zu mir und sagte: ,Marianne, you must not talk so much.‘ Und hier sitze ich, schaue dich an und rede, rede, rede …“

    Aber der Autorin Kari Hesthamar ist es nicht nur gelungen, Marianne zum Reden zu bringen. „Im Anschluss kam mir der Gedanke, auch Leonard Cohen nach einem Interview zu fragen“, erzählt Hesthamar. „Ich schrieb ihm eine E-Mail – und er antwortete gleich am nächsten Tag.“ Aus dem ursprünglichen Gesprächstermin an einem Donnerstag um elf Uhr wurde schließlich ein dreitägiger Besuch in seinem Haus in Los Angeles, bei dem Hesthamar einen Einblick in Cohens Leben als alter Mann im Kreise seiner Freunde und Kinder bekam.
    Sie entschied sich, ein zweites Feature daraus zu machen, welches das erste auf wunderbare Weise ergänzt: Während Marianne in ihrem Haus in Larkollen ein unveröffentlichtes Gedicht vorliest, das Cohen für sie geschrieben hat, öffnet dieser in Los Angeles eine Flasche Rotwein mit einem Korkenzieher, den ihm einst Marianne geschenkt hat. Und während sie sich sehr detailliert an einzelne Begebenheiten erinnert, an Farben und Gerüche, erzählt Cohen eher resümierend und reflektiert die Vergangenheit allgemeiner. „Sie haben ganz unterschiedliche Dinge erzählt“, sagt Kari Hesthamar. Aber gleichzeitig seien sie sich auch sehr ähnlich: „Marianne und Leonard waren beide unwahrscheinlich gastfreundlich und nett zu mir. Sie gehören beide zu der Sorte Mensch, mit dem man gerne zusammen ist, bei dem man sich wohl fühlt.“
    Am Schluss wird deutlich, dass die beiden Liebenden von einst noch immer eine Art Seelenverwandtschaft verbindet, auch wenn sie viele tausend Kilometer voneinander entfernt leben und sich jahrelang nicht mehr begegnet sind. „Man trägt die Vergangenheit in seinem Körper“, sagt Marianne. „Er ist es, der sich erinnert an Momente der Freude und des Schmerzes.“ Und Leonard Cohen schreibt in seinem Gedicht für sie: „Marianne and the child / The days of kindness / I haven’t forgotten / It lives in my spine.“

    Antworten
    • Ganz, ganz herzlich Dank für diesen ausführlichen Kommentar🙂
      Ganz liebe Grüße vom stürmischen, aber sonnigen Cley
      Klausbernd und unsere Bufeen Siri & Selma xxxxxxxxxxx

      Antworten
  34. Only for Norwegian ears, I’m afraid, still interesting as a document of history:

    Antworten
  35. Great interview with Cohen (english) from NRK, Norway, 2006

    TV-program from NRK (The Norwegian Broadcasting Corporation), 2006. Part 1 of 3. Cohen is interviewed in his home in Montreal by the Norwegian reporter Helle Vaagland. The occasion for the interview is the recent publishing of Cohen’s book, „The Book of Longing“. Intro in Norwegian, then English dialogue with Norwegian subtitles. Total time: 29 min.

    English translation of the Norwegian intro:
    „Leonard Cohen has turned 72, and leads a sober life in his home town, Montreal. It is almost 20 years since his big hit, „I’m Your Man“. It is 6 years since he left the buddhist monastery after several years as a monk. It is 2 years since his last record. Now he has published „The Book of Longing“, a collection of poems and drawings.“

    Part2:

    Part 3:

    Antworten
    • Dearest Dina,
      thank you so much for those great interviews. I found it particularly interesting what Cohen said about money, age, and politics. Really worthwhile taking half an hour listing to it all.
      Thanks again.
      Love
      Klausbernd xxx

      Antworten
  36. Cohen is one of the musicians i admire most…felt in love with only 12 or 13 years ago….but i’m sure this feeling will last forever…Cohen has to do a lot with my inner feelings…my deepest emotions…not easy to talk about. Thank you for bringing here a lot of informations…and building a quality blog!

    Antworten
  37. A fascinating story Klausbernd🙂. I might look up Jensen’s novel🙂 and yes, I love the song….

    Antworten
  38. Love Leonard Cohen and enjoyed this post. He’s one of my all time favorite contemporary poets and I listen to his albulm, „I’m Your Man,“ in my car almost every day. Have a nice day. Paulette

    Antworten
    • Dear Paulette,
      thank you very much!🙂
      As you see from this post I am a Cohen-fan as well.
      All the best
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  39. Als ich mir meinen ersten Stereoplattenspieler leisten konnte (1975), den ich übrigens immer noch besitze und der seinen Dienst anstandslos verrichtet, stand ich vor der entscheidenden Frage, welche LPs das Privileg bekommen sollten, eine Sammlung zu begründen. Es war, als erste ausgewählte, die LP „Best of Leonard Cohen“. Meine ersten langen Musiknächte waren davon geprägt, bis ich Cohen lange später aus den Ohren verlor.

    Liebe Grüße

    Achim

    Antworten
    • Ha,lieber Achim,mir ging`s ähnlich, meine erste Cohen-Cassette (noch diese alten Toncassetten, die immer mehr ausleierten bes.im Auto) hörte ich bis zum bitteren Ende – Bandsalat.
      Auch dir liebe Grüße von uns Drei aus Cley

      Antworten
  40. Pingback: A Passage to Fredrikstad | The World according to Dina

  41. What a fascinating story of the loves and lives of Leonard Cohen, Marianne and Axel. Cohen’s music brings back lots of memories.

    Antworten
  42. Hat dies auf Retirement and beyond rebloggt und kommentierte:
    For all Leonard Cohen fans, this is a fascinating story of his younger days in a beautiful Greek Island.

    Antworten
    • Thank you very much, dear Joan, for reblogging🙂 We feel honoured.
      Wishing you a great weekend
      The Fab Four of Cley
      Klausbernd

      Antworten
      • Thank you I always enjoy your very informative posts. My daughter and family are leaving Norway and moving to Frankfurt next month. So I will have a new country to explore. Best wishes. Joan

    • Dear Joan,
      Your reblog is highly appreciated, thank you!🙂
      I listened to a radio interview and saw Marianne in Norway at a Cohen concert last year. It’s interesting to see, Leonard is in a wonderful way ageless, aging with grace, still looking extremely handsome, his voice is still the old seductive, he’s slim and energetic, loving his work and performing at 80+.
      Marianne has in a way lost the magic flair, sie lives very private, she looks her age, is overweight, has breathing and walking problems and could be any woman her age.
      Lots of love from Norway, Dina

      Antworten
    • Dear Joan,
      we know Frankfurt quite well as we went there to the book fair for nearly fifty years. The surroundings of Frankfurt are quite nice, hillsides and woods. Frankfurt with its highrise buildings looks bigger than it actually is. We wish you fun exploring Germany.
      All the best
      The Fab Four of Cley

      Antworten
  43. A fascinating post. I loved looking at the photos, and to see who this marianne actually was. Love listening to Leonard Cohen. ‚Bird on the wire‘ is my all time favourite.🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: