RSS-Feed

Master`s Own Books

Veröffentlicht am
Siri + Selma

Siri + Selma

Damit ihr einen Einblick bekommt, wo wir leben: Wir haben es uns zwischen Masterchens Büchern häuslich eingerichtet. Aber da heute großer Putz- und Aufräumtag ist, haben wir die Bücher herausgeworfen, um besser saugen und wischen zu können. Dina hat mit meiner (Selmas) Hilfe schnell die Fotos gemacht. Ja, blitzesschnell, dass Masterchen bloß nichts merkt, da er es nämlich blöd findet, wenn wir für seine  Bücher Reklame machen. Ein Relikt seiner bürgerlichen Erziehung😉 Sagt mal, wie macht ihr das denn? Einige von euch haben ebenfalls Bücher geschrieben oder tolle Fotos veröffentlicht, auf die sie sicher stolz sind. Kennt ihr diese Ambivalenz, man ist stolz -und wir sind stolz, sehr stolz sogar auf Masterchens Werk – und zugleich traut man sich nicht, das zu zeigen nach der Devise „Eigenlob stinkt“?
Wir finden das gar nicht doof, Masterchens Werk hier vorzustellen, denn wenn er gut verkauft, können wir auf mehr Fayrietaler Taschengeld hoffen. Wir hoffen, ihr „liked“ unser Werk.

Just to get an idea how we are living. Master´s books are our surroundings on our two shelves. But today is the big cleaning day. We got all the books out to be able to hoover and mop our shelves. Dina immediately seized the opportunity to take some pictures with the help of me, Selma. We had to be quick that our Master did not see it. He doesn`t like it at all when we show or talk about his books. Well, that`s his upbringing. How do you go about with this? Some of you have written books or published great photographs they are proud of. But there is this ambivalence: You are proud of your work – and we are very proud of our Master`s work – and at the same time one doesn`t dare to show it. We have this proverb in German meaning self-praise stinks.
Anyway we don`t think that`s stupid proudly presenting Master`s books because if he sells his books well we hope to get more pocketmoney🙂 and, of course, we hope as well that you like our article.

DSC_0012

Ganz rechts seht ihr die fürchterlich klugen Bücher von Lacan, Foucault, Derrida und Konsorten aus dem Merve Verlag, die Masterchen früher regelmäßig vorstellte, eigentlich erklärte, da dieses neo-strukturalistische Geschreibsele sonst nur einige wenige verstehen. Ganz links steht „Magisch Reisen: England“ – das war eins der gefragtesten Bücher vom Masterchen. Dafür durften wir fast ein Jahr mit ihm durch England reisen und dass es teilweise verfilmt wurde, fanden wir ganz prima und aufregend. Besonders in Avebury wo wir verwandte Fairies am Silbury Hill trafen. Dort flogen wir auch zum ersten Mal mit einem Hubschrauber über den Steinkreis und Silbury Hill. Der Avebury Steinkreis ist der größte Steinkreis der Welt und gehört mit Stonehenge zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im Gegensatz zu Stonehenge, das einfach jede Magie und Charme durch seine touristenfreundliche Anlage und Umzäunung verlor, konnten wir in Avebury frei zwischen den Menhiren herumflattern. Und ganz spannend: Zwischen Avebury und Silbury Hill wurden die meisten Kornkreise gesichtet. Masterchen führt es darauf zurück, dass es im nahen Salisbury die meisten UFO-Clubs und UFO-Anhänger gibt. Übrigens Kornkreise werden im Englischen auch Fairy Rings genannt – sie wurden von unseren grünen Schwestern gemacht😉 und wie Masterchen über die Außerirdischen denkt, das hat er vor vielen Jahren zusammen mit Martin Haeusler in seinem Buch „Der letzte Schrei aus dem Jenseits“ dargestellt.
Dahinten, etwas unscharf, dieser Stapel das sind Dinas Bücher. Masterchen würde seine Bücher nie so stapeln, aber Dina und uns macht das nichts.

On the very right you see the horribly intellectual books by Lacan, Foucault, Derrida and all the other brainies. Our Master edited some of those books and did review them, well, actually he clarified them as these neo-structuralist scribbles are ununderstandable to beings like us. On the very left you see his book about England. It was one of his most wanted books. We really enjoyed writing it because it meant one year happy travelling and not going to the Fairy School. Parts of this book were filmed. That was really exciting. We flew for the first time in a helicopter above the Avebury stone circle and the nearby Silbury Hill. Avebury is the biggest stone circle there is and together with Stonehenge Cultural Heritage of the World (UNESCO). In contrast to Stonehenge having lost all its magic and charme because of this „touristfriendly“ modern layout and fences, you can walk around the menhirs of Avebury and even touch them.
By the way, this is the area where most of the crop circles were spotted. Masterchen explains this with all those UFO-Clubs and UFO-fanatics in the nearby area of Salisbury. By way those crop circles are called fairy rings too – you see they were made by our green sisters😉
In the back of this picture, a little blurred, you see some of Dina`s books. Our Master would never ever pile up books like this – but for Dina and us it`s kind of normal.

Die Wahrheit liegt nicht in einem Traum, sie liegt in vielen
aus „Tausendundeine Nacht“

Truth is not to be found in one dream but in many
from „Thousandandone Nights“

Hier seht ihr Masterchens gesammelte Traumbücher – schlummre sanft.
Über den Traum und Symbolik, dazu haben wir Masterchen emsigst überreden müssen, schrieb er hier und hier auf seinem Blog und einmal dazu noch auf Dinas Blog. Ja, wir haben gute Überzeugungsarbeit geleistet😉 Wir Buchfeen haben mit Masterchen viele Jahre lang in der Traumwelt gelebt, ja, er ist derjenige, der die meisten Bücher über den Traum in deutscher Sprache veröffentlichte und in seinen Fersehsendungen und Interviews wurde er als „Traumvater der Nation“ bezeichnet. Wir haben uns ja schief gelacht, ha, ha, unser Traumväterchen … Sehr haben wir ihn dabei geholfen, die Traumdeutung zu systematisieren und praktisch zu vermitteln, eben zu zeigen, wie man mit seinen Träumen Probleme lösen und sie als Inspirationsquelle für seinen schnöden Alltag und seine Arbeit nutzen kann.

Here you see some of our Master`s books about dreaming – sleep well …
It wasn`t easy to persuade our Master to write about the dream and his symbols on our blog – and he did it here and here and even on Dina`s blog too. Well, we worked hard😉 We have lived with our Master in the world of dreams for many years, well, he is the one who published most books about dreaming in German and so he was called in his TV-series and interviews „dream father of the Germans“. We couldn`t stop laughing when we heard this first. It was us helping him to find a system in which he showed how one could easily use one`s dreams to solve personal problems and how to use them as a source of inspiration for one`s work.

DSC_0068

Bunt ist meine Lieblingsfarbe.
Walter Gropius

Gay is my favourite colour
Walter Gropius

Neben den vielen Büchern über den Traum und dessen Symbolik nehmen seine Bücher über Farbe den meisten Raum ein. Als Feen leben wir ja in einer bunten Welt und so konnten wir Masterchen bestens inspirieren über die Symbolik von Farben und die Farbe in der Kunstgeschichte zu schreiben. Wir wundern uns immer wieder, wie Masterchen wie viele, die sich mit Farbe beschäftigen, die unbunten Farben von Schwarz über Grau bis Weiß liebt. Er hat gerade seine seine Küche in edlen Grautönen gestrichen, während wir das hier im Geheimen schreiben. Masterchen schrieb vor einiger Zeit über „Grausiges Grau“ auf unserem Blog. Heutezutage wird er meistens zu Schwarz und Weiß interviewt, obwohl wir Buchfeen gerade die bunten Farben lustig finden.

Now we switch from dream to colour. You must know we Bookfayries live in a colourful world. So we could inspire him to write many books about the symbolism, psychology, and perception of colour, and the colour in the history of art. We Bookfayries are always astonished that our Master loves the colour spectrum from black via gray to white like most of the folks dealing with colours. He has just painted his kitchen in classy shades of gray – but not 50😉 Nowadays in most of his interviews he is asked about black and white but we as Bookfayries prefer the gay colours red, blue and yellow.

Das sind einige fremdsprachlichen Ausgaben von Masterchens Bücher. Wir haben gerade gezählt, er ist in 22 Sprachen übersetzt – naja, die meisten versteht er gar nicht und wir auch nicht. Wer weiß, was da übersetzt wurde😉

Here you see some foreign editions of Master`s books. We were just counting, he is translated in 22 languages – well, most of those he and we don`t understand at all. Who knows what`s translated there😉

Eine Auswahl der ausländischen Bücher; Autor: Klausbernd Vollmar, Photo: Hanne Siebers

Seht ihr hier die chinesische und hebräische Ausgabe seines Buchs? Wir können euch sagen, Masterchen war stolz wie ein Spanier, als es Ausgaben seiner Bücher in einer anderen Schrift gab. Probleme gab es jedoch, als er die Bücher bei der Verwertungsgesellschaft Wort melden musste: Sowohl in der chinesischen als auch in der hebräischen Ausgabe wurde der Titel nicht in unserer Schrift angegeben. Was tun? Naja, bislang wurden die Titel nicht gemeldet – oder kann vielleicht eine oder einer von euch diese obskuren Zeichen lesen?

Do you see the Chinese and Hebrew edition? We can tell you our Master was very, very proud of these editions with a different writing to ours. But it caused quite some problems when he wanted to report those book to the PLO (Public Lending Right Organisation) because he couldn`t find the titles written in our writing. What to do? Well, he hasn`t reported those books yet. Maybe one of you can read Hebrew or Chinese?

tt-titel-c

Worauf Masterchen ganz stolz ist, wenn er es auch versteckt, ist sein neuer Roman „Tantes Tod“, den ihr euch als eBook bei neobooks herunterladen oder zumindest die ersten 27 Seiten als freie Kostprobe lesen könnt. Eine spannende Geschichte können wir euch sagen, aber mehr verraten wir jetzt nicht😉 Eine Vorstellung des Romans findet ihr hier auf dem Blog unserer lieben Dina. Da viele fragten:Es ist sein zweiter veröffentlichter Roman. Der erste erschien im Trikont-Verlag mit dem Titel „Wasserberg“-Masterchen meint dazu „eine Jugendsünde“, das finden wir gar nicht.

Our dear Master is very, very proud of his new novel which was published as an ebook a fortnight ago. Unfortunately it is in German only. But maybe it will be translated into English one day. We keep our fairy wings crossed. It`s our Master`s second published novel. His first novel „Wasserberg“ he sees nowadays a youthful folly – but we disagree!

Mit liebklugen Buchfeengrüßen aus unserer Bibliothek
Love from our library
Siri und Selma, die liebklugen Buchfeen

P.S.: Es hat sich herumgesprochen, dass unsere lieben Blogbesucher, die Masters Bücher bei uns bestellen, diese mit der Signatur nicht nur vom Master, sondern auch uns beiden bekommen. Wir haben das einmal aus Spaß gemacht, jetzt wollen alle unsere Unterschrift, ja Feenschrift ist sehr beliebt. DANKE!

Thanks a lot to all of you who have ordered one or even more of Master`s books. Well, they are not only signed by our Masters but by us, the Booksfayries, as well. Actually we started this as a joke but now nearly everyone wants our signature as well, the writing of fairies is very much liked. Thank you!

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Sorry, dear Martin, I forgot to link your blog – me culpa, me maxima culpa!
    With Martin I wrote this book „Der letzte Schrei aus dem Jenseits“ – and this is his blog
    http://rumgekritzelt.wordpress.com/
    Also der Blog vom Martin, mit dem ich „Der letzte Schrei aus dem Jenseits“ zusammen schrieb, ist dieser http://rumgekritzelt.wordpress.com/
    Entschuldigung, dass ich den Link vergaß.
    Liebe Grüße, ich wasche jetzt mein Auto🙂
    Klausbernd

    Antworten
    • Autowaschen – müsste ich auch, aber erst ist der Rasen dran! Schönes Wochenende! Martin

      Antworten
      • Danke, lieber Martin.
        Rasenmähen kommt Anfang der kommenden Woche dran, da ich ja dann erst mal Ferien mache, die mache leider nur ich, nicht mein Rasen. Zurückkommend will ich nicht die Sense zücken müssen.
        Liebe Grüße aus dem sonnigen Cley mit steifer Brise
        Klausbernd

  2. It seems you’ve been very busy with your writing. Congratulations!

    Antworten
    • Well, after a quit my job at the McGill University/Montreal I started a career as a professional writer. Probably I am a addict to writing. I write every day for several hours. But I suppose if you read a lot – another addiction of mine – you have to write otherwise you become crazy😉
      Thank you for your comment and enjoy the weekend
      Klausbernd

      Antworten
      • I believe it’s a well said comment – if we write all day long, so we have to take some breaks and read – if we read all day long we have to take some breaks and write – otherwise we become crazy soon… „lol“ 🙂😉

  3. Hallo ihr Lieben – was für eine Vielfalt an Literatur. Meine Seele liebt Farben😉 ob Auto, Kleidung, Haarpracht oder Brillengestell. Farbe ist mein Leben.
    Liebe bunte Grüße an euch
    magdalena

    Antworten
    • Dank dir, liebe Magdalena🙂
      Farben sind wirklich ein spannendes Thema, zu spannend bisweilen, denn ich überlege mir ständig, wie ich meine Zimmer umstreichen könnte. Meine Lieblingsfarben sind Gelb neben Blau, aber jetzt schreibe ich gerade in meinem lindgrünen Kaminzimmer.
      Ganz liebe Grüße dir und ein fröhliches Wochenende
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma, die aus Bonn grüßen🙂🙂

      Antworten
      • Meine Lieblingsfarben sind Gelb neben Blau, aber jetzt schreibe ich gerade in meinem lindgrünen Kaminzimmer.

        Gelb und blau geben grün, nicht?🙂

      • Genau!🙂
        Genieße das Wochenende🙂 Hier ist feines Sommerwetter – endlich!
        Love
        Klausbernd🙂

  4. My dear Klaus!
    Congratulations! I always knew you as busy – you are not becoming a nerd, aren`t you😉 – but that`s impressive, very much so. Do you know you seem tohave published ten times more than I did and I don`t see myself as lazy. But may I ask you why didn`t youmention your scientific books about Brecht and structural analysis of literary texts?
    Anyway, you have done well, will it go on like this?
    With love and hugs from sunny Stockholm
    Annalena

    Antworten
    • My dear Annalena,
      don`t worry I am neither a nerd nor will I become one. Don`t worry! And I will not go on writing non-fiction but I realy like writing novels now. And maybe I will another one or a second part of „Tantes Tod“. By te way could you, please, be so kind to write with your openness you are know for what do you think about „Tantes Tod“?
      I didn`t mention my scientific books because they are written for specialists and nowadays I judge them as unreadable😉
      A big hug from me, greetings from Dina and our Bookfayries as well
      Klausbernd

      Antworten
      • Eh, dear Klaus,
        a nasty trick😉 How did you know that I read „Tantes Tod“? Are you Mr S. Holmes?
        First of all I like the elegant style of your novel. Although I am Swedish speaking I read German at school and at the university and I read quite some German literature. For me your style is brill and very easy to read. The architecture of the story is well done, I like your irony. You make fun about the form of a criminal story but at the same time you use it to create tension and there is so much tension that I read „Tantes Tod“ within two days time. I had to smile about how you describe how to make a hero or better a heroine. But may I say so the aunt is a little bit like your eccentric mother was. I am vain enough to see that another protagonist has traits of me or? You know who I mean. I had to laugh how you see the ecological movement.
        Now my critique: The parts you did send me two years ago where much more sexy, how you described sex was more ininhibited. I admit I liked that. Now is more „normal“😉 is that age or the editor? I noticed too that the intertextual references (a little bit like in Eco`s „The Name of the Rose“) are reduced. For a lover of Swedish and Norwegian literature it`s a pity.
        But nevertheless I find your novel realy a good read, I can recommend it – and I did to some of my German students.
        Is that enough?😉
        With love and admiration😉 from Stockholm
        Annalena

  5. Lieber Klausbernd,
    ein beachtliches Werk, das du im Laufe der Zeit erstellt hast. Herzlichen Glückwunsch zur umfassenden Darstellung, die durchaus dazu gehört.
    Liebe Grüße nach Cley, wo jetzt hoffenltich ein sehr sauberes Auto steht😉
    Marion

    Antworten
    • Liebe Marion,
      vielen Dank🙂
      Der Volvo glänzt in schwarzer Würde vorm Haus. Ich wollte den so richtig fein machen, da Dina, unsere Buchfeen und ich nächste Woche in Urlaub fahren. Ich freu mich schon so darauf.
      Ich sagte es schon, mir bereitet es große Freude zu schreiben. Es ist eine Art Meditation für mich und eine Weise, meine Gedanken und das Angelesene zu ordnen. Es ist auch ein wenig wie Therapie. Wenn ich etwas nicht elegant ausdrücken kann, hab ich es entweder noch nicht verstanden oder da steckt eine Abwehr hinter, die oft nur durchs Schreiben erkennen. Und dabei ist es egal, ob Fiktion oder Non-Fiktion.
      Ganz liebe Grüße dir
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        zusammen Urlaub, oh wie fein! Da ist der schwagläVo mit dir also schon in Vorfreude parat🙂
        Ja, Schreiben ist ein sehr kreativer Prozess und bewegt im Idealfall sowohl beim Autor selbst etwas, als auch dann beim Leser.
        Noch viele schöne schreibende Abenteuer wünscht
        Marion

      • Dankeschön, liebe Marion.
        Und weißt du was? Ich werde ohne Computer, Handy und was nicht alles reisen. Ferien vom Netz. Nur mich mit Dina, Siri & Selma freuen🙂
        Ganz liebe Grüße
        Klausbernd#
        Ach ja, dann gibt es wohl eine Blog-Pause – mal sehen … vielleicht bereite ich auch etwas vor, aber jetzt schaue ich mir die Verfilmung von „Jane Eyre“ an🙂

      • Aber sag mal, was ist denn der schwagläVo?
        Keine Ahnung, liebe Marion

      • Ich tippe auf schwarz♥glänzender♥Volvo♥, nicht wahr Marion?🙂

      • Wow, liebe Dina,
        wie clever, I am thoroughly and utterly impressed!🙂 Realy!
        Ganz liebe Grüße an dich und unsere liebklugen Buchfeen aus dem sonnigen, aber ziemlich stürmischen Cley
        Klausbernd XXX

  6. Dear Annalena,
    thank you soooo much🙂
    First of all I have to say I had a excellent editor, Dr. Martin Haeusler, an old fried of mine. It`s partly his doing that all the hidden references to Norwegian, Icelandic and Swedish authors are leftout now. He was right that`s makes a flow I suppose. I don`t comment about the sex scenes😉
    Thank you very, very much.Oh, before I forget, well, there is a protagonist who has some traits of you but ozher traits as well. And Victoria, like Daphne du Maurier`s „Rebecca“, has traits from many women I met. Every protagonist is a kind of a collage of traits of many people one meets in one`s life. If it not then a novel seems to constructed, it has not bone and flesh.
    Okay, I have to make dinner now.
    Hugs and kisses from
    Klausbernd

    Antworten
  7. OMG – I don’t believe this – have you written all those books, several piles? How does this work? You all tell how very difficult it is to find a publisher and you have published so many?
    Anway, I’m impressed!
    Enjoy your dinner, I’ll go outside and attend the grill. The midnight sun is truly wonderful and it’s still pretty warm, almost 20°!
    Ha en god helg.
    Hjerter ♥

    Antworten
    • My dear Hjerter,
      it sounds funny but I didn`t found a publisher but a publisher found me. When I returned to Europe from Canada I did write some articles about my living in farm communities in North America. And a publisher ask me if I could write a book about it. And I did, a real hippy book that became cut and a big seller. Then the big international publishers did ask me if I would like to write for them. I decided for one and he did send a very experienced editor to me. She gave me a crash course of a fortnight in creative writing.So I got in.
      Since that time I did write, actually 8 hours every day for many years because I thought everyone has to work 8 hours a day. Thanks for being impressed😉 And then I have to admit all the TV- and radio-stuff, the lecture tours and book signings served my narcissm. But now I am fed up with with it. I have had my part of admiration I obviously needed. Now I like my garden, my boat and if I feel like I worked with Martin, a good friend of mine, on novels or just read.
      I sometimes miss the high North, the midnight sun, midsummer festivals and the cozyness durings the real winters. But it`s 22:30h here and still quite light too.
      Ha en god helg akso
      Love
      Klausbernd🙂

      Antworten
  8. Hello Klaus, Wow, how have you managed to write all these books? Incredible!

    Antworten
    • Dear Amy,
      I did nothing else. Writing was my job for many, many years. But now that constant writing has finished. As you see, I have written enough. Now my writing is mostly blogging or if I feel like I write a novel, that is slow writing. In former times I had to write faster than I could think;-)
      Thanks for commenting🙂
      Have a happy weekend
      Klausbernd

      Antworten
      • Thank you so much for blogging!🙂 Such a privilege to be your follower. Have an enjoyable weekend, Master!🙂

    • Siri and Selma

      We, Siri and Selma, made our beloved Master stop being a writing maniac! We told him he has written enough and should spend time with us and Dina. You must know his life was horrible, 6 month per year lecture tours, smilysmily and playing to be very smart in TV and to be very funny in radio – last year we told him STOP. But we promised to help him blogging.
      All the best to you Amy wishing
      the chirpy Bookfayries Siri and Selma🙂🙂

      Antworten
      • Thank you for telling our beloved Master to stop🙂 He must spend time with friends and Dina. So glad you are helping our Master blog. Have an enjoyable weekend, Sir and Selma!🙂

      • Siri and Selma

        THANK YOU, dear Amy🙂
        Love from us and our Master and Dina
        Siri and Selma🙂🙂

    • Yes, my beloved Bookfayries are right. They saved me!
      Thank you xxx
      You are the greatest😉

      Antworten
  9. I wish I had some fairies like Siri and Selma to keep me doing what is best. You are very lucky Klausbernd

    Antworten
    • Indeed he is!🙂 Siri & Selma are absolutely thrilled with your kind comment, John. Fairydust coming your way with a big hug from both of them!🙂

      Antworten
    • Dear John,
      I am indeed very happy about my beloved Bookfayries – they are GREAT.
      But may I tell you a secret: If you wish, realy and strongly wish to have such fairies then they might come to you as well.
      Enjoy your weekend
      Klausbernd

      Antworten
  10. Dear Bookfayries,
    What an interesting post!
    See, the way you like to pile up books (which Master dislikes!) reminds me of a friend of mine who has (and avidly reads) hundreds of books which he is used to stacking like that and who knows a great deal about phylosophy and studied at the Bologna university: therefore, my friend makes me think of an ideal bridge between the Bookfayries and Master!🙂
    Also, I found it interesting that you Boofayries like the three base colors: do you only like those in isolation or do you also like mixing them up?
    Finally, I’d love to see Avebury, especially from a helicopter like you did: I was not aware of that site, and it sounds photographically promising!
    Great job once again and please pay my respects to Master!🙂
    Stefano

    Antworten
    • Siri and Selma

      Hi, dear Stefano,
      well, you know Bookfayries don`t need to be systematic as our beloved Master. To be systematic and keeping up an order is human but not at all fairylike. But we can live with it – with a big smile, well, nobody is perfect.

      We do like the three base colours but secondary colours too. Although we think that the base colours are the clearest colours. With our fairy-eyes we see that with every mixture one produces a little shade of grey. Secondary colours have a hint of grey, it`s not clear light. Probably therefore the prime colours are more powerfull, more archetypal, have a bigger impact on the psyche.

      Avebury is GREAT. It`s a huge stone circle and you can run around freely, touch the menhirs, and Silbury Hill is just a short walk from there. We must tell you, dear Stefano, that is a weird area in Wiltshire around Avebury. Not far from the standing stones there is an haunted pub.They have a book chained to the counter telling everything about that ghost. We stayed there overnight but the ghost was on holiday.

      Thank you for writing us🙂 A lot of fairy-dust to you, Francesca and your little princess – we are sure she is or will be your fairy – just wait.
      Love and big hugs from our Master and Dina now working hard in Bonn, but in a couple of days we are all together again – sooooo GREAT – and have a holiday.
      Have a happy day
      Siri and Selma🙂🙂

      Antworten
      • Dear Bookfayries,
        Thank you for your thorough answer: I love the reasoning behind your choice of the three primary colors! It makes a lot sense.🙂
        And with the addition of a haunted pub, Avebury really sounds like a place I should pay a visit to!😉
        I am also happy that the four of you will soon be reunited and even better for a nice holiday! Have lots of fun!!!
        Stefano

      • Dear Stefano,
        Avebury is worthwhile going to and it`s not at all that touristy as Stonehenge is.
        We are soooo happy being reunited in four days, it`s GREAT.🙂🙂🙂🙂 These are us four laughing.
        All the best and lots of love to you and your family
        Klausbernd from Norfolk and Siri and Selma from the Rhineland

  11. Dear Klausbernd

    I love your books, your library, and your Bookfayries, Seri & Selma. I get a good feeling every time I stop by for a visit. You envelope your readers with the love of writing and encourage them to seek beyond mere words into ideas. Writing and reading bring energy to our existence. When I have a book in my hand, I am connecting with another person. When I read poetry, I commune with a poet. Today, I have been inspired by dear Seri and Selma. And I especially like Dina’s comments about Fairydust – always a good thing to have a supply on hand. Big hugs to the whole family!!! Have a wonderful weekend – you added much joy to mine!!!
    Rebecca

    Antworten
    • Dear Rebecca,
      you always write such dear comments, thank you very, very much for your kindness🙂
      Reading a book is like dreaming in another person`s head, isn`t it? The contact we make with the author is quite often more intense than contact to most of people we meet in everyday life.
      Siri (named after Siri Hustvedt) and Selma (named after Selma Lagerlöf) send you lots of fairydust to Vancouver – do you feel it? Well, it has quite a way to go, but wait and feel.
      Your writings always make us happy, give a great feeling to Dina, Siri, Selma and me. Thank very much!
      We wishing you a wonderderful weekend too
      Klausbernd🙂

      Antworten
  12. Wir hier am Schillerplatz und Umgebung liken dieses Werk a lot und verleihen hiermit feierlich den Goldenen Bembel mit Diamantgriff! Eis für die Buchfeen…
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Siri and Selma

      Oh SUPER dear Pia!🙂
      We love icecream🙂 :-):-) so much and more!!!
      Ein schönes, fröhliches Wochenende dir
      mit herzallerliebsten Feenhauch
      Siri und Selma

      Antworten
  13. Da ist ja ein ganz netter Stapel Papier zusammengekommen im Laufe der Jahre. Beachtlich.🙂

    Zur Werbung sag ich nur: Klappern gehört zum Handwerk.
    Jede Dienstleistung wird angepriesen, jedes Produkt durch Werbung vermarktet und was ist ein Buch anderes als ein Produkt geistigen Schaffens?

    Leider gibt es noch kein bedingungsloses Grundeinkommen, so dass wir alle mehr oder weniger darauf angewiesen Geld zu verdienen. Bei der Fülle der Angebote geht das nicht ohne Produkte (welcher Art auch immer) die man herstellt oder Dienstleistungen die man erbringt zu bewerben. Es gibt nicht mehr DEN einen Scherenschleifer der alle paar Wochen durchs Dorf zieht und der sein Einkommen aus der Tatsache generiert, das er der einzige ist und alle zwangsläufig bei ihm Schlange stehen.

    Eigenlob stinkt, das mag wohl sein, mit dem Spruch bin ich auch aufgewachsen. Ich sehe das aber differenzierter, denn wer auf sein Werk hinweist ohne sich selbst zu beweihräuchern oder zu behaupten, dass es das größte, beste, einzigartigste seiner Art ist, lobt sich nicht sondern gibt lediglich bekannt, dass er etwas entdeckt, entwickelt, geleistet oder produziert hat und es nun neben anderen zu Werken erhältlich ist. Ein anderer Aspekt der nicht zu unterschätzen ist: Werbung die man selbst macht, muss nicht teuer bezahlt werden.🙂

    Werbung schafft Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit weckt Interesse. Interessen wollen befriedigt werden und wenn Interesse und Produkt zusammenpassen – Bingo!😉

    Liebe Grüße zu euch mit den besten Wünschen für einen tollen Urlaub und eine internetlose Zeit, Szintilla

    Antworten
    • Liebe Szintilla,
      habe ganz, ganz herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar, der mir sehr gut getan hat. Ich kann mich gut daran erinnern, als vor vielen, vielen Jahren ein Verleger zu mir von meinen Büchern als Ware sprach. Da war der eitle Herr Jungautor aber geschockt, die Haare standen ihm zu Berge. Aber natürlich sind sie das, was übrigens bereits Goethe klar war. Ich sehe es heute als notwendig an, für sein Werk zu werben, was einem Bekenntnis zu seinem Werk gleichkommt. Bei mir zu Hause in meiner Kindheit war das jedoch ganz unerwünscht, Understatement war gefragt, was jedoch nicht heißt, dass man sich nicht ohne Skrupel indirekt als toll darstellte. Eigentlich ist es „nur“ eine Frage der Form. Hier in England wirbt man für seine Produkte mit witziger Selbstironie, was ich gut leiden kann. Für mich ist es das protzige Werben, das ich nicht abkann. Da gebe ich dir völlig recht, wenn man sich so darstellt als ICH bin überhaupt der Größte und Beste und meine Produktesind das non-plus-ultra, da wird es nicht nur unglaubwürdig, sondern auch abstoßend.
      Dennoch muss ich zugeben, ich fand`s stets schwierig, Klappentexte für meine Bücher zu schreiben. Da habe ich immer lange um anmutige Formulierungen gerungen. Erst als ich das als ein psychologisches Problem bei mir erkannte, konnte ich diese Hemmung auflösen. Freud hätte gesagt, es war das von meiner Familie vermittelte Über-Ich, das hier störend wirkte. So gesehen, sah ich mich gedrängt, flugs mich zu emanzipieren, da es doch ganz unwürdig ist, noch als Erwachsener von den Werten seiner Eltern beherrscht zu werden, völlig unwürdig.
      Ganz liebe Grüße von der heute sonnigen, aber stürmischen Küste
      Klausbernd
      Und liebe Grüße von den fröhlichen Buchfeen🙂🙂 , die als Feen jenseits solcher psychischen hang-ups leben.

      Antworten
  14. My dear friend,

    Congratulations that you have achieved your dream writing another novel! I can well remember how you always dreamt about going on writing novels after your first novel was published so many years ago. Of course, I will read it, not only because it is set in the Arctic and covers an ecological topic.
    But that you wrote so many non-fiction books I didn`t know. You have been very assiduous already in times we worked together but so much …

    I think it`s perfectly okay that you – sorry, your Bookfayries Siri and Selma – write about your work.I have no problems with it. Actually I think it is necessary and I like it if somebody is proud of his or her work. There is nothing wrong with it. Don`t worry – be happy🙂

    With a big hug and admiration from the island in the rough Arctic Ocean
    Per Magnus
    Greetings to Dina and your Bookfayries and have a happy holiday.

    Antworten
    • Dear Per Magnus,
      first of all thanks a lot🙂
      I heard the rumor from Annalena that you will leave Svalbad soon. Is that true? What a pity. You wil go back to mainland Norway, if I understood it right. Well, we can exchange mails about it.
      Sorry, I am in a hurry. But thanks again for your kind commentary.
      A big hug
      Klausbernd

      Antworten
  15. Hallo Siri, hallo Selma, und hallo Klausbernd,
    gerade bin ich in einem anderen Blog auf ein Posting zum Thema „Bloggen über Bücher“ gestoßen [http://anglophonism.wordpress.com/2013/06/14/blogging-about-books/comment-page-1/#comment-2275]. Interessiert Euch vielleicht.
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit [und Mary schließt sich den Grüßen an]

    Antworten
    • Hallohallo, lieber Pit,
      habe ganz, ganz herzlichen Dank. Da werde ich doch gleich mal hinsurfen. Das interessiert uns bestimmt.
      Wir sind gerade very busy, Dina, Siri und Selma in Bonn, und ich hier in Cley. Und aufgeregt sind wir auch, da es kommende Woche in Urlaub geht. Aber jetzt ist noch diese Klientin da, mit der du den Adapter tauschtest, worüber sie immer noch mehr als froh ist.
      Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen, aber windigen Cley auch an Mary
      Klausbernd
      lebt euch gut wieder ein.

      Antworten
      • Dann jetzt schon viel Spaß und gute Erholung für den Urlaub. Und seid nicht zu aufgeregt. Aber ich kenne das ja, mit den Schmetterlingen im Bauch vor Reisen. 😉
        Liebe Grüße an Euch alle, auch von Mary, aus einen noch nicht so ganz heißen [heute „nur“ 28 Grad] aber schon recht schwülen südlichen Texas,
        Pit

    • Gaaaanz, ganz lieben Dank, dass du meinen Blog dort erwähnt hast. Ich habe dort auch gerade einen Kommentar geschrieben.
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
  16. in order to be irreplaceable, one must always be DIFFERENT…Was saying that famous someone, once upon a time…the phrase came into my mind reading this article…who knows why…._:)

    Antworten
  17. not at all…Rien ne va plus, les jeux sont faits…!

    Antworten
    • There’s nothing to think about really, except; Be different! Look at the good ones and get new ideas, but.. don’t copy! Make sure you have your own product, go your own way and don’t care too much about the others.
      I’m absolutely fascinated with the road benvenutocellini has taken: exquisite photography put together in a new style, very sensual in wording and imaging. She is different. Love your music as well, benvenutocellini!🙂 ♥

      Antworten
      • did I suddenly become shy?? oh yes, i guess so…thank you Dina for doing(or saying) this….

      • Okay, okay, my dear ladies, so I be myself meaning to be DIFFERENT. Different to others? Well, I am not you. But anyway I try to be different in style and thinking. Sometime I even succeed😉
        Thank you🙂🙂
        Love from the sunny coast of Norfolk
        Klausbernd

  18. Dear Bookfayries,
    growing up with the Master’s books must have been wonderful. We are trying to teach our daughter the importance of reading but living with someone who is a writer is something is a privilege.🙂
    Congratulations to the Master’s books for all his writing achievements. He sure deserves it.
    F. Xx

    Antworten
    • Siri and Selma

      Dear Francesca,
      we hope our beloved Master doesn`t read that😉
      You are right, it`s really great growing up with our Master and with Dina too. We learn so much, actually much more than in our fairy school. And as Dina and our Master read all the time it is normal for us to read and we love it.
      Our Master is very happy about your commentary as well🙂 actually he loves to be acknowledged – even if he doesn`t admit to it (well, so he is).
      Greetings and fairydust to you, Stefano and your little princess. We are off now to Sissinghurst, Canterbury and Lavenham.
      Love from
      Siri and Selma🙂🙂

      Antworten
    • I have just read what you wrote – thank you, my beloved bookfayries xxx
      A big icecream for you🙂
      And thanks a lot, dear Francesca, for you kind comment.
      Love and hugs
      Klausbernd

      Antworten
  19. Dear Siri & Selma, meine Lieblinge ♥♥
    I’d like to order a book, written by your Master, signed by the 3 of you! ♥♥♥:-) Hehehe, Dina can bring it with her when she comes next month.
    But …which book do I choose? Do you have a list anywhere? I’m quite excited about this!

    Lucky you to go to beautiful Sissinghurst! That must be just the right romantic garden for bookfayries. And Canterbury… that all sounds like a fabulous fayrietale to me. Actually we thought about coming to England this year, but we have postponed it, we’re going to Greece again. Have a wonderful time and please give Dina and Master a big kiss from me.
    Lots of love from sunny Fredrikstad!
    xxxxxxxxxxxx

    Antworten
    • Siri and Selma

      Dear Tone,
      we are sooooo happy having a holiday with our dear Dina and our beloved Master. That will be great, we are already quite excited. Of course, you get a book signed by us which Dina will bring to Fredrikstad. You will find a list on our Master`s homepage http://www.kbvollmar.de.
      Now we have to pack our fayrie sacks and prepare everything. You know in Sissinghurst we will meet the funny flower fairies, we are related to them – in a way.
      Okay, but now we have to hurry therefore we were allowed writing from our Master`s „holy“ notebook – oh dear, he is very fuzzy with it …
      Lots of fairydust from Siri and Selma🙂🙂
      xxx

      Antworten
    • Dear Tone,
      greetings from me too. Well, Siri and Selma wrote everythging already.
      Have a great time. I am packing as well. I suppose you will see some pictures from our trip when we are back.
      Lots of love
      a big hug
      Klausbernd🙂 xxx

      Antworten
  20. Ich gratuliere dir zu deinen vielen Büchern, Klausbernd! Beeindruckend!
    Sobald ich wieder etwas mehr Zeit habe, werde ich mir ein gutes deiner Traumbücher heraussuchen, kaufen und lesen…..
    Liebe Grüße von Susanne

    Antworten
  21. WAw, you wrote many interesting & different books, Klausbernd! Congrats!

    Antworten
  22. Hi dear Klausbernd, Siri & Selma, I am rather behind getting down to reading your blog aand must say WOW!! A really impressive amount of books. I wish, I wish that I could rent a house on a cliff in the west of Ireland and take lots of your books with me to read. Am now going to your homepage to see which ones I’ll take with me. Dreams can come true. Lots of love from“ ouch! cold Germany“. Enjoy the rest of your holiday.🙂

    Antworten
    • Hi, dear Joan,
      Dina, Siri and Selma and me just came back from our great holiday in England`s southwest. Now we are very busy to get all the plants in we bought in the garden centres of these famous gardens we have visited. We will start to work and blog next Monday. This is a short „Hello!“ only.
      Have a great time and greetings from all of us
      Klausbernd

      Antworten
  23. Lieber Klausbernd, mir scheint, dass das Sprichwort „Man erntet, was man sät“ auch in deinem Fall stimmt.Complimenti!
    Ich wünsche euch beiden nun eine erholsame Auszeit. Cari saluti Martina

    Antworten
    • Danke, liebe Martina, der Urlaub war toll, dein Wünschen hat gewirkt🙂
      Huch, ab nächste Woche wird wieder gearbeitet, jetzt werden erst einmal Pflänzchen eingepflanzt, die wir von unterwegs mitbrachten und Rasen gemäht und Hecken geschnitten.
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd
      Dina und unsere Buchfeen Siri und Selma lassen auch lieb grüßen🙂🙂🙂

      Antworten
  24. Your place looks like mine. A friend once told me that reading a book is like going on an adventure and I go on more of them than anyone she knew. Ilove books, and can not get into the e-reading at all.

    Antworten
    • Yes, e-reading is not my kinf of fish neither. I need the touch of a book and being surrounded by books. I visit your blog frequently and always wonder what a big archive you may have.
      And isn`t it cozy being surrounded by books?
      All the best and thanks for your comment
      Klausbernd

      Antworten
      • I just keep installing more cabinets – yup my library keeps growing.

      • Mine does as well. But I just donated lots of books to the local library- but to give books away is a hard exercise for me in letting go.

  25. Dear Friends and Fairies, Klausbernd and Dina – I didn’t know so many books were written by you and your Master…Fantastic! My own library is so filled with books, that my own fairies (if I might call them so) – my children/youngsters – tell me I cannot buy another one – ever. I must have a bigger house first.

    But…maybe if I gave away some books I could..buy some more. My work is in school, and I always put some of my old books on a special shelf there every month, for my students to read or to change books (put in a book of their own) and get a new one instead. Do you see what I mean? Maybe you bookfairies have blown a little fairydust all the way out here, because one day I just realized that this would be a good idea – and it worked! Thank you so much and send my love to your Master and Dina!

    Antworten
    • Dear Friend of the Fairies,
      thank you very much for your answer:-) We have big problems with space for books too. Siri and our Master are all the time sorting out books.
      Your shelf for book exchange is a great idea. I see most of my friends around me are exchanging books or giving those books away they would never read again.
      Enjoy this week and lots of fairiedust to you from
      Siri and Selma, Master`s busy Bookfayries🙂🙂

      Antworten
  26. Wow, I had no idea you translated Lacan, Derrida, etc. – hey, no wonder you need to play with crayons!!
    Seriously though, I see we have more than German (on my father’s side) heritage in common. Good luck with the novel, and with narrowing down the book collection – it’s so hard to do! I moved recently so I know that.

    Antworten
    • Oh dear,now I am through narrowing my book collevction and, you wouldn`t believe it, I have even got a little bit of place on my shelves for books to come.
      Those times are gone when I earned my living being intellectual. Now I am writing novels and like my garden, going out with my tiny boat and just having fun.
      All the best to you and thanks for commenting
      Klausbernd

      Antworten
  27. offtopic aber trotzdem klug:

    „Es gibt zwei Bücher, die das Leben eines 14-jährigen Bücherwurms verändern können: ‚Der Herr der Ringe‘ und ‚Atlas wirft die Welt ab‘. Das eine ist eine kindische Fantasie, die eine lebenslange Obsession mit seinen sagenhaften Helden hervorruft, welche zu einem emotional verkümmerten, sozial unerfüllten Erwachsenendasein führt, der Fähigkeit beraubt, mit der echten Welt umgehen zu können. In dem anderen kommen Orks vor.“

    – John Rogers[

    Antworten
    • Hi, schön dass du wieder da bist🙂🙂
      Kluges Zitat, echt. „Atlas Shrugged“ gilt ja in den USA als eines der einflussreichsten politischen Bücher des 20. Jh. Obwohl ich auch gerne eine transkontinentale Eisenbahn erben würde, habe ich es nicht gelesen, ja, nicht einmal in meiner Bibliothek, die jedoch Ork-Literatur zur Genüge aufweist.
      Take care
      Hab`s fein
      Liebe Grüße nach Schrottgorod
      Klausbernd
      Übrigens weißt du, dass „Tantes Tod“ als eBook veröffentlicht istund die Hauptperson heißt Gerrit, watn Zufall … Du kannst die ersten 30 Seiten kostenlos im Netz bei neobooks lesen. Viel Spaß!

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        gerade wollte ich über Neobooks „Tantes Tod“ als PDF beziehen, musste aber feststellen, dass das ohne eine Registrierung bei denen nicht geht. Eigentlich habe ich wenig Lust, mich für ein einziges Buch dieser Prozedur zu unterziehen. Gibt’s noch einen anderen Weg?
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, auch an die beiden Buchfeen und an Dina,
        Pit

      • Lieber Pit,
        ich weiß das nicht, ob du bei neobooks ohne Registrierungden dir meinen Roman herunterladen kannst. Keine Ahnung. Die Martina Ramsauer, die hier regelmäßig kommentiert, hat, glaube ich, damit Erfahrung. Ich muss ja meinen Text nicht herunterladen😉
        Ich hoffe, du findest einen Weg, meinen Roman zu lesen, denn ich würde schon gern wie er dir gefällt- die echte, wahre Meinung vom Pit würde ich gern hören.
        Liebe Grüße aus dem immer noch hochsommerlichen Norfolk, aber bei angenehmen Temperatur jetzt (um 23 C)
        Kausbernd

    • Ob „Atlas Shrugged“ das Leben eines 14-jährigen Bücherwurms wirklich verändern kann? Nach meiner Erfahrung mit diesem Monumentalschinken – allerdings erst als 65-jähriger Bücherwurm – kann dieser Roman einen nur zum „Nie-wiederBücher(wurm)“ machen und insofern schon das Leben eines Bücherwurms radikal veränbdern. 😉 Ich bemühe mich seit ein paar Monaten, aber ich schaffe es einfach nicht, an dem Buch dranzubleiben. Ich muss mich dazu so sehr zwingen, dass ich die Lust verliere.
      Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
      Pit

      Antworten
      • Lieber Pit,
        wie gesagt, ich habe dieses Buch nicht gelesen. Aber von allem, was ich über dieses monumentale Werk gelesen habe, werde ich es wohl auch nicht lesen. Was mich erstaunt: Es scheinen gerade die umfangreichen Werke zu sein wie „Lord of the Rings“, „Otherland“ (von Tad Williams – das finde ich sehr gut) und dieses „Atlas Shrugged“, die Jugendliche lesen. Und da sagen viele, der Zeitgeist ginge zum kurzen Text hin, augenscheinlich weit gefehlt.
        Ganz liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
        Klausbernd

      • Lieber Klausbernd,
        ich weiß nicht, ob ich es schon einmal gesagt habe. Es gibt 3 Bücher, die ich immer wieder angefangen, aber nie zu Ende geschafft habe: Saint Exupery’s „Die Zitadelle“ [das übrigens als jugendlicher Bücherwurm], Joyce’s „Ulysses“ und eben Rand’s „Atlas Shrugged“.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, auch an die 2 „Flatterwesen“ und Dina, und auch von Mary,
        Pit
        P.S.: Mit „Tantes Tod“ werde ich es noch einmal probieren und mich dann eben registrieren, wenn wir aus Fredericksburg zurück sind. Da geht es nämlich morgen hin, um uns wieder einmal Häuser für den geplanten Umzug anzusehen. Freitag sind wir dann wieder zurück. Apropos Umzug: wir hätten auch wunderbare Häuser in England gefunden, aber da müsste ich erst im Lotto gewinnen. Immobilien in England sind schlicht und einfach teuer. Dafür reichen auch unser Öleinkünfte nicht – leider.

      • Lieber Pit,
        nee, das hast du noch nicht geschrieben.
        Bei Saint Exupery und Rand gebe ich dir recht, aber bei Joyce ganz und gar nicht. Ich finde den „Ulysses“ genial und witzig. Diese Wortspielereien und Assoziationen gefallen mir und bisweilen ist er dazu noch leicht erotisch. Aber du siehst, ich bin ein Joyce-Fan. Allerdings muss ich sagen, „Finnegan`s Wake“ ist ein Werk, bei dem ich die Assoziationen „over the top“ finde, ich glaube, ich habe es nie verstanden.
        Dann wünsche ich euch ganz viel Glück mit der Haussuche. Ja, die Hauspreise in England steigen z.Zt.und es kommt sehr darauf an, wo das Haus liegt. Für Häuser und selbst Cottages in Meeresnähe zahlst du ein Vermögen.Gehst du jedoch nach Norden z.B. Northumberland und dann noch Inland oder einige Gebiete Schottlands im Inland bekommst du feine Häuser mit viel Land für wenig Geld.
        Also, wie gesagt, viel Glück bei eurer Haussuche. Ich halte euch ganz fest die Daumen
        Klausbernd

      • Lieber Klausbernd,
        vielleicht schaffe ich den Ulysses ja doch noch einmal.
        Zur Haussuche: die hat Fortschritte gemacht. Nur (noch) nicht unsere Entscheidung, ob wir lieber außerhalb von Fredericksburg leben wollen, mit all der dann nötigen Fahrerrei mit dem Auto, dafür aber einmalig schöner Aussicht, oder doch lieber innerhalb des Stadtgebiets, eventuell sogar in Fußreichweite des Zentrums. Wir werden uns wohl in absehbarer Zeit entscheiden müssen, da wir das Geld wohl sehr bald zusammen haben werden.
        Zu den Preisen für Immobilien in England: haben wir auch festgestellt, dass es weiter im Norden billiger ist. Da gab’s in der Nähe von Perth ein ganzes Castle für GBP 600.000, während ein wunderbares altes Gebäuse in Burford [Cotswold] schon 1 1/4 $ Millionen kostete, und ein Haus am Meer in Devon [Haus schön groß, mit eigenem Bootssteg, aber Grundstück relativ klein] deutlich über 2 Millionen. Traumhaft … aber das bleibt natürlich Träumerei. 😉
        Danke für’s Daumenhalten. Und wenn wir einmal umgezogen sind, seid Ihr Alle natürlich immer willkommen. Wie wär’s, wenn Siri und Selma auch einmal in Texas herumflattern würden?!
        Liebe Grüße an Euch alle im großen Dorf am kleinen Meer, und natürlich auch an Dina in Bonn,
        Pit & Mary

      • Lieber Pit,
        wir halten gaaaaanz, gaaaaanz fest die Daumen und kreuzen unsere Flügelchen. Ja,in Texas einmal herum zu fliegen, das könnten sich unsere lieben Flatterfeen schon vorstellen.
        Also ALLES GUTE
        eine feine Woche dir und Mary
        Klausbernd

  28. btw. Grüße aus 1220

    Antworten
    • Was heißt denn hier 1220?
      Da wurde zum ersten Mal in Deutschland eine Giraffe vorgeführt und in dem Jahr an meinem Geburtstag der kluge Friedrich II zum Kaiser gekrönt und sonst gibt`s noch ein Kegelclub, der so heißt. Allerdings 1220* ist Berlin als PLZ.
      Also es grüßt dich
      Der Master😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: