RSS-Feed

Artichoke

Veröffentlicht am
Siri + Selma

Siri + Selma

Durch den Besuch der Gärten Kents angeregt, begannen wir unseren Garten feenfein zu machen. Da fielen uns gleich die riesigen Artischocken auf, die Goethes Leidenschaft waren. Er baute sie an und nannte sie geradezu zärtlich „Fürtreffliche Stachelköpfchen“, „Liebchen“ (!) und „musterhafte Distelköpfe“. Der Herr Geheimrat war doch wohl nicht auch in die Artischocken verliebt gewesen?
Eigentlich haben wir von Masterchen gelernt, jede Distel sogleich auszustechen, aber das sind wohl privilegierte Disteln. Sie zeigen sich wirklich als Königin der Gemüse durch ihren enormen Raumanspruch. Wenn ihr einen kleinen Garten habt, Hände weg von Artischocken! Wir haben die Sorte Global Ball, die ihrem Namen Ehre macht.

Rosen 26

Inspired by our holiday in the beautiful gardens of Kent we started „serious gardening“ at home. For one week we were very busy. So we came into touch with our huge artichokes which were the passion of the German poet Goethe. He used terms of endearment talking and writing about his darlings.
We learned from our Master that thistles have to be dug out immediately but those thistles are privileged. The artichoke is seen as the queen of vergetables. And a queen it really is if you see how much space she takes up. If you own a small garden, hands off artichokes. We have about 6 plants of Global Ball taking up a big corner of our garden.   

Rosen 030

Über die arabische Welt erreichte die Artischocke im Hochmittelalter Europa, ab dem 16. Jh. begann ihre Kultivierung in Europa und im 18. Jh. wird es in Deutschland richtig schick, Artischocken zu essen, so etwas Besonderes, dass Christiane Vulpius ihrem Lebensgefährten Goethe mitteilte, dass sie bereits zweimal Artischocken aus dem Garten gegessen habe.

Originated in Egypt the artichoke came via the Arabic world to Europe in the 13th century, but not before the 16th century it was grown in gardens and in the 18 th c. it became very posh in Central Europe to eat artichokes. So posh that Christiane vulpius, Goethes lover, mentioned in a letter to Goethe that she ate two artichokes from their garden.

Rosen 028

Aber wir verraten euch, unsere Nachbarn wie auch Masterchen ernten keine einzige Artischocke; sie lassen sie blühen. Mit ihren riesigen Blättern und der leuchtend blauen großen Blüte ist die Artischocke der Star im Garten. Wir alle haben natürlich schon von unseren Artischocken gegessen. Klar, sind die lecker, aber zu viel Aufwand, sie zu bereiten – außer vielleicht, wenn man die jungen dicken Knospen einfach ins Kochwasser wirft (das lasen wir gerade).
Zur Goethezeit hat man die Artischockenböden meist gebacken genossen. Gut vertragen sie sich mit Spargel, Krabben und Krebsen – sehr lecker! Wenn ihr sie kocht, dürft ihr auf keinen Fall Aluminiumtöpfe benutzen! Die verleihen den Artischocken einen metallischen Beigeschmack und bleichen die Pflanzen dazu noch aus.
Die großen unteren Blätter der Artischocke, die als erste vergammeln, sind bestes Kompostmaterial.

Garten 077

But we have to tell you that our neighbours as our Master don`t harvest their artichokes, they let them blossom. With its huge bright blue flower is the artichoke the star in our garden. Of course, we all eat our artichokes too, they are tasty but it`s quite some work to prepare them – although we just read one can throw the young butts into boiling water and eat them cooked.
At Goethe`s time the bottoms of the artichokes were baked in the oven. Very yummy they are in combination with asparagus and shelled seafood. If you cook artichokes never ever use aluminum casseroles because they produce a metallic taste and take away the colour.
The lower big leaves of this plant are rotting in autumn. Your compost heap will love them.

Garten 093

Außer dass die Artischocken einige Vitamine besitzen (Provitamin A, Vitamin B, C, E) hat Masterchen vor einiger Zeit geradezu alchimistisch mit Artischocke und Mariendistel herumprobiert und zwar welche Wirkung sie auf das Betrunkensein und den Kater am nächsten Morgen haben. Mehr aus Witz hat eine kleine Gruppe richtige Testreihen mit biologischen Artichoken-Heilmitteln (gegen Lebererkrankung wegen ihrer Bitterstoffe) durchgeführt. Ergebnis: starke Reduzierung des Katers und späteres Betrunkenwerden. Wir müssen euch sagen, es gab einen Freund von Masterchen in Cley, wenn er bei dem eingeladen war, überlebte er nur nur nach dem Einwurf solcher Artischockenprodukte. Jetzt versteht ihr, warum die Artischocke ein Symbol des Wohlergehens und des Wohllebens ist. In Südeuropa ist man der Ansicht, dass sie nicht nur schlechte Laune, sondern ebenfalls Dämonen vertreibt.

Rosen 021

You get from the artichoke vitamins like B, C, E and pro-vitamin A , but our Master was much more interested what the artichoke does to our liver. Like the alchimists he with a little group of friends started experiments finding out that biological medicine made of artichokes diminishes the hang over after heavy drinking and let one becoming drunk slower. Well, our Master has had a friend in Cley, he could only survive visiting him by eating this artichoke-medicine. Now we understand why the artichoke is a symbol of well being and a frugal lifestyle. In southern Europa people believe this plant expels bad mood and even demons. 

Rosen 023

So, jetzt müssen wir uns wieder unserem Garten zuwenden. Aber zum Schluss noch schnell eine Artischocken-Anekdote: Letztes Jahr waren einige Artischocken von Blattläusen eingehüllt. Dann kam ein riesiger Marienkäferschwarm, der nun die Artischocken umhüllte. Als er sich nach zwei Tagen satt gefressen hatte, flogen die Marienkäfer weiter und ließen prächtige ungezieferfreie Artischocken zurück. Marienkäfer sind sooo viel besser als „Bayer Garden Pest Control“- nur dass die meistens nicht kommen, wenn man sie dringend benötigt😦

Garten 197

Now the garden is calling again. Last not least a tale about my artichokes: Some artichokes were covered with lice last year. One day a big swarm of ladybirds arrived covering now all the artichokes. After two days their feast was ended and they flew off leaving behind healty bug free artichokes. This is better than Bayer Garden Pest Control – unfortunately the ladybirds don`t come on call😦

Garten 080

Ganz liebe Grüße aus dem Garten von
Greetings from our garden
Siri und Selma, gärtnernde Buchfeen/gardening Bookfayries

Many thanks to Dina for photographing the artichokes in our garden with the help of Selma.

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Lieber Klausbernd,

    interessant zu lesender Beitrag, garniert mit superschönen Fotos!

    Liebe Grüße nach Cley am Meer
    Marion

    Antworten
    • Apropos… Mindestens ebenso schönes Wortspiel wie das eben von Dina😆

      Antworten
    • Dank dir, liebe Marion🙂
      neben Schreiben und Lesen ist Gärtnern meine Lieblingsbeschäftigung.Das bringt mich „down-to-earth“.
      Ganz liebe Grüße in die Schweiz von
      Klausbernd und seinen Buchfeen

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        das kann ich mir gut vorstellen und wenn ich diese eigenwillige Pflanze sehe, die irgendwie so exklusiv wirkt, kann ich mir gut vorstellen, dass dir das Gärtnern am Herzen liegt.
        So wünsch ich dir noch viele schöne erdige Stunden im Garten😉.
        ❤liche Grüße
        Marion

      • Danke, liebe Marion,
        dieses Wochenende wird jedoch trotz feinstem Wetters nicht gegärtnert, sondern die Village Fete genossen mit „rural sports“, was ich speziell liebe. Dazu gehört „Wellington Throwing“, also Stiefelweitwurf und der berühmte „Wobbely Knee Contest“, den gewinnt, wer die lockersten Knie besitzt.
        So, jetzt bin ich weg.
        Ein wunderschönes Wochenende dir und liebe Grüße von
        Klausbernd und Dina, Siri und Selma

  2. Lieber Klausbernd,
    wunderschön sind eure Artischocken. Ich mag sie sowohl im Garten als auch auf dem Teller. Interessante Worte, die Goethe für seine Lieblinge fand!
    Kennt ihr auch ein gutes Rezept für Artischocken? Ich weiss, ihr habt es ja nicht so ganz mit dem Kochen aber vielleicht hat ja einer deiner LeserInnen Erfahrung mit der Zubereitung von Artischocken?
    Einen schönen Abend wünscht euch Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      naja, wir und Rezepte …Aber unsere geniale Selma kredenzte uns gestern Artischocken so wie sie Goethe genossen hat:
      Sie nahm für uns Vier von sechs Artischocken, den gesamten Kopf bis zum Stiel, den sie in heißem Wasser – etwa 70 Grad C – langsam ziehen ließ. Zu dem Wasser gab sie 5 Esslöffel Olivenöl, etwa Knoblauch und 500 ml trockenen Weißwein. Das Ganze wurde dann mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt.
      Man kann auch Möhren und Speck goldbraun anbraten und dann Sauerampfer hinzugeben und auf diesem Bett die Artischocken langsam eine halbe Stunde ziehen lassen. Das Gericht wird dann mit Kerbel oder Dill gewürzt.
      Guten Appetit!
      Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Cley
      Klausbernd
      P.S.: Übrigens gerade verhandelte ich mit einer Filmproduktionsgesellschaft über eine größere Fernsehsendung zum Traum. Wenn alles läuft, wie geplant, hätte ich mindestens 18 Drehtage in Berlin. Das wäre doch eine günstige Gelegenheit, uns zu treffen.

      Antworten
      • Liebe Klausbernd,
        das hört sich sehr gut an — beides!
        Das Rezept für die Artischocken und das du nach Berlin kommst.
        Ich gratuliere dir auch zu der Fernsehsendung.
        Ich bin etwas wortkarg und werde ersteinmal einen Mittagsschlaf halten.
        Einen schönen Samstag euch in Cley sendet mit lieben Grüßen Susanne

      • Liebe Susanne,
        ich bin auch etwas wortkarg, da ich mich nun auf der Village Fete zeigen muss – was ich gerne mache🙂
        Habe vielen Dank fürs Kommentieren und dir einen angenehmen Mittagsschlaf.
        18 Drehtage in Berlin kann ich mir noch gar nicht so recht vorstellen, huch, für so lange Zeit mein Paradies zu verlassen … Obwohl in Berlin, wo ich einige Freunde habe, bin ich immer wieder gern.
        Ganz liebe Grüße dir von uns Vier aus Cley, wo Dina bereits mit der lieben Selmafee zum Fotografieren unterwegs ist. Ich werde nun mit der Sirifeefolgen.
        Tschüß
        Klausbernd🙂

      • Lieber Klausbernd,
        Berlin ist immer eine Reise wert!
        Du weißt ja, ich als Urberlinerin🙂
        Ich habe heute wieder an der Arktis gearbeitet und eines der Gruselwesen, von denen du schreibst, ist entstanden.
        Leider habe ich auch die Ratte beim nachätzen vermanscht……
        Grüße an euch alle und einen schönen Tag von Susanne

      • Liebe Susanne,
        du weißt ja, um mit Charly Brown zu sprechen,“shit happens“.
        Wir drücken dir gaaanz fest die Daumen und Flügelchen, dass nun das Ätzen problemlos läuft.
        Ganz liebe aus dem hochsommerlichen Cley
        Die Viererbande🙂🙂🙂🙂

  3. Hallo Siri und Selma,
    also, zu Artisckocken: als „Gartendekoration“ gefallen sie mir prima, als Speise sind sie, muss ich ehrlich sagen, nicht ganz mein Fall. Aber wunderbare Bilder.
    Liebe Grüße, auch an den Master und an Dina, und auch vom Mary,
    Pit

    Antworten
    • Hallo, hallo, lieber Pit,
      von uns allen hier in Cley gaaaaaanz liebe Grüße an Mary und dich.
      Ja, wir wissen, Artischocken sind nicht jedermanns Sache, kürzlich sagte uns ein Nachbar: „Sie schmecken uns zu grün“.
      Gaaaanz liebe Grüße von
      Siri und Selma und Dina und Klausbernd🙂🙂🙂🙂

      Antworten
  4. Ich wüsste nicht, dass ich sie jemals gegessen habe. Aber eure Fotos sind sehr schön anzusehen. Genial ist ja wohl euer Experiment😉 Ideen habt ihr vom feinsten.
    LG an alle
    magdalena

    Antworten
    • Liebe Magdalena,
      da durch die Bitterstoffe die Artischocken leberstärkend wirken, habe wir wirklich bemerkt, dass bei grenzwertigen Trinken bes. der Kater am nächsten Morgen umgangen werden kann. Wenn ich mal zu viel trank, hatte ich am folgenden Morgen häufig schlechte Laune, eine Laus war mir über die Leber gelaufen, wie man so sagt. Diese Verstimmung tritt auch nicht auf. Also ein großes Lob für die Artischocke! Übrigens die Mariendistel zeigt den gleichen Effekt.
      LG zurück an dich von uns
      Klausbernd

      Antworten
      • Solch eine Geheimwaffe hätte ich auch sehr gern für meinen ungebetenen Gast😉 durch deinen Beitrag werden jetzt bestimmt vielerorts Artischocken oder Mariendistel gepflanzt.
        Schmunzelgrüße von mir

      • Ganz liebe Grüße dir und herzlichen Dank fürs Kommentieren. Mögest du die Geheimwaffe gegen deinen ungebetenen Gast finden. Rudof Steiner war ja der Ansicht, dass dies die Mistel sei.
        Ein wunderschönes Wochenende dir
        Klausbernd und die anderen Drei von Cley

  5. Lieber Klausbernd,
    im Garten habe ich Artischocken noch nicht in dieser Pracht gesehen. Darum bin ich auch so über die Blütenpracht begeistert, die Du wunderbar im Bild eingefangen hast.
    Liebe Grüße
    Stefan

    Antworten
    • Danke, lieber Stefan, ja speziell unsere liebe Selmafee nimmmt sich der Artischocken mit großer Zuneigung an. Sie wird fein mit Kompost gefüttert und steht ideal.
      Die feinen Fotos stammen alle von Dina.
      Ganz liebe Grüße dir und vielen Dank für deinen Kommentar
      Klausbernd🙂 und Dina und unsere gärtnernden Buchfee

      Antworten
  6. How lucky for you that the ladybugs loved your garden. It’s a good sign. And your artichokes look amazing!

    Antworten
    • Dear Anneli,
      at first I was shocked when saw this invasion of lady bugs in my garden. But then I told them that they are very welcome.
      Thanks for commenting and enjoy the weekend
      Klausbernd

      Antworten
  7. Pass the mustard sauce and one of those big ones and I’m happy

    Antworten
    • 🙂🙂🙂🙂
      Dear John, thanks for your comment.
      You seem to like artichokes. They are served here quite often. I didn`t know that mustard sauce is a dip to go with artichokes.
      All the best
      Klausbernd

      Antworten
  8. Sehr schöne Bilder! Ich mag Artischocken sehr- mit selbstgemachter Mayonnaise eine Delikatesse!!!

    Antworten
    • Vielen Dank für deinen lieben Kommentar🙂 Ich nehme an, du tunkst dann die fleischigen Blattenden in deine Mayonnaise. So wurden Artischocken auch bei uns zu Hause gegessen, als ich Kind war.
      Danke für deinen Kommentar und herzliche Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd und seine gärtnernden Buchfeen🙂🙂🙂

      Antworten
  9. Dear Mr. Klausbernd, Thank you so much for writing the post of artichokes. I didn’t know it takes so much space to grow though I know it’s very time consuming to prepare. Your artichokes look so healthy🙂

    Antworten
    • Thank you, dear Amy,
      well, the artichokes grow quite high – 1.5 m and some are even higher – and their leaves cover a great area. In a circle of about 0.7 m around the stem you can`t grow any other plant.
      Enjoy your weekend.Greetings from the sunny coast of North Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  10. I visited two gardens today – a city park and a urban city vegetable plot! There is something comforting about being around plants. They give us respite. A wonderful post – as always. Hugs from Canada! And sunny Vancouver!!! Almost 2 weeks straight sunshine – enjoying every moment.

    Antworten
    • Dear Rebecca,
      before I disappear in the garden a big hug for you🙂
      I think the magic of plants is especially strong if those plants are that big like the artichokes and if they produce such a big flower. Unfortunately I couldn`t show a picture of that big blue flower because it takes about a month untilmy artichokes are flowering.
      Enjoy the sunshine! We have bright sunshine right now as well and tomorrow is the big village fete here.
      Love to sunny Vancouver from sunny Norfolk
      Klausbernd🙂

      Antworten
  11. as always – very informative and entertaining. A great read!

    Antworten
  12. Sehr schoene Aufnahmen von den Artichoken. Danke fuer den Gartenbericht. Ganz herzlichst!Veraiconica

    Antworten
    • Liebe Veraicinica,
      Oh, herzlichen Dank für deinen freundlichen Kommentar🙂 Besonders meine beiden Gartenfeen Siri und Selma hegen und pflegen unsere Artischocken, sprechen mit ihnen und beauftragten ihre Freunde, die Blumenfeen, die Artischocken zu schützen. Der Hauptfeind ist hier der Wind, der sie umzuknicken versucht.
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd🙂

      Antworten
  13. Very interesting and inspiring…😉

    Antworten
  14. Evelin Bürger

    Unglaublich, was die verschiedenen Klimazonen, alles an Schönheit aufweisen können.
    Mit Artischoken braucht der Norden Deutschland nicht anzufangen. Keine Chance.

    Antworten
    • Lebe Evelin,
      wir haben ein mildes, ausgeglichenes Seeklima und dazu stehen meine Artischocken an einer nach Süden ausgerichteten Mauer. Aber hier wachsen wegen der Trockenheit und großen Sonnenscheindauer alle Mittelmeerpflanzen sehr gut. Dafür habe ich jedoch Probleme mit meinen Erdbeeren wegen der Trockenheit.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer und herzlichen Dank für deinen Kommentar
      Klausbernd und die gärtnernden Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  15. Was für schöne Artischocken Fotos. Für die hätte ich nun wirklich keinen Platz im Garten, aber sie sehen bezaubernd aus. Sie erinnern mich eher an Zapfen als an Disteln. Aber essen mag ich sie nicht.
    Ein interessanter lesenswerter Bericht über das Früchtchen.

    Liebe Grüße aus dem (mal wieder) grauen NRW, Szintilla

    Antworten
    • Liebe Szintilla,
      herzliche Grüße aus dem sonnigen Norfolk.
      Habe besten Dank für deinen Kommentar. Ja, die Artischocken eigenen sich im Garten nur, wenn man Platz hat und dann in sonnigen Ecken, die man zu vernachlässigen neigt.
      Am Geschmack der Artischocke teilen sich die Gemüter: Einige, wie Siri, Selma und ich, mögen sie, andere wie Dina finden sie langweilig.
      Ganz liebe Grüße undein feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  16. 5 Sterne…toll gemacht…:-)))
    schönes WE…
    Werner

    Antworten
  17. This is a great post – lots of information, but easily digestible! ; ) I like the 1st, 2nd and 8th photos espeically!

    Antworten
  18. Guten Morgen, ihr alle – und was für ein feiner Morgen!🙂
    Als eifrige Buchfee fand ich gestern, als Masterchen und Dina über Albert Hofmann sprachen, dass es eine „Operation Artichoke“ vom CIA gab. Das war in der 50er Jahren,als man meistens Doppelagenten u.a. mit Drogen wie LSD dahin bringen wollte, geheime Informationen auszuplaudern. Ich finde das deswegen interessant, da nun gerade die Artischocke über die Leber den Körper von Drogengiften reinigt.
    Ich wünsche euch allen ein feines Wochenende und flattere nun zur Village Fete, wo Masterchen und Dina mit den Nachbarn quatschen, gucken und was nicht alles machen.
    Gaaaanz liebe Grüße von
    Siri, Buchfee

    Antworten
  19. Ja toll zu lesen, wenn ihr die Artischocke als Blumen im Garten züchtet. Ist ja eine herrliche Blüte. Ich esse sie sehr gerne, wenn sie irgendwo angeboten wird. Selber kochen ist eine Heidenarbeit… Grüße, Ernestus

    Antworten
    • Lieber Ernestus,
      habe herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ja, so sehe ich das auch: Ich liebe besondes in Essig eingelegte Artischockenböden, die ich aber im Glas kaufe. Als Garzenzierde finde die Artischocke sehr fein, aber sie selbst zu zubereiten, ist mir auch zu mühselig. Da streiken selbst meine lieben Helferlein, die Buchfeen Siri und Selma.
      Liebe Grüße vom kleinen Dorf am großen Meer
      Klausbernd

      Antworten
  20. Such a great post… a little bit of history and a little bit of fairy tale. A perfect combination! Next time Stefano has too much to drink I’ll give him an artichoke potion. Hopefully it’s going to work.😉

    Antworten
    • Hi, dear Francesca,
      thanks for your kind comment.
      Well, this artichoke potion works wonders. Stefano will like it, I am sure.
      With a big HUG to you and Stefano
      Klausbernd and Dina, Siri and Selma, who are busy harvesting all my lavender (it will take about one week – Norfolk Lavenderis famous in Europe and I have different sorts of lavender all over my garden. In my second post of this blog I did write about lavender and Dina took some photographs.

      Antworten
  21. Dear Klausbernd and Bookfayries,
    A very interesting post and very nice images! Now I know more bout artichokes – plus, if they really help recover from a hangover, they are truly miraculous!😉
    A big hug to you all,
    Stefano

    Antworten
    • Dear Stefano,
      well, we suppose to prepare and cook artichokes for a meal is dead easy for you. We prefer this magic potion against a hangover. You can make a tea from the leaves of the artichokes that helps if you suffer a mild hangover, but if you have to fight a serious hangover we prefer biological artichoke pills. You will get the best results if you take 3 to 5 before drinking and 3 afterwards and if in need another 3 the next morning. Your liver will thank you.
      We have to apologize for not commenting your blilliant blogs about wine but we are absolute greenhorns concerning wine. When we are dining out Dina always chooses the wine and at home we drink beer. We like English Real Ales.
      Have a fine Sunday and a big HUG from
      Klausbernd and his busy Bookfayries Siri and Selma🙂🙂🙂

      Antworten
      • Dear Klausbernd,
        Thank you for your comment and apologies for not responding earlier, but work has kept me real busy.
        No worries about not commenting my wine posts: you certainly do not have to! Actually, thank you for taking the time to read them🙂
        I also like beers, but I tend to prefer Bavarian beers, weiss beers, and lagers. The lighter stuff that is🙂
        Have a great weekend!
        Stefano

      • Dear Stefano,
        never mind, I know that very well that there is just no time for blogging. And it should be fun and not work anyway.
        Ilike weiss beers (Hefeweizen) very much too. Unfortunately it`s unknown in England. Here more and micro breweries get into business with special beers which are quite often similar to German lagers. I prefer the classic English real ale. But allmy guest from the continent don`t like it because it`s not cooled.
        Enjoy your weekend too!
        Klausbernd

  22. Liebe Feen, lieber Klausbernd,
    eure schönen Fotos erinnern mich an meine Kindheit, als die Artischocken unseres Schrebergartens – im Schatten des Zechenturms – erblühten. Eine verblieb, der Mutter zuliebe, den Rest verschmauste mein frankophiler Herr Papa. Ich hingegen suche mir heute bei meinem Gemüsehändler die schönsten Stücke aus und serviere ein Artischocken Mousse:
    Gekochte Artischocken Blätter auskratzen und mit dem Boden pürieren, mit Sahne, Spezereien und Gelantine in die gewünschte Form bringen, zu einem Zitronenrisotto und einem feinen Stück Fisch reichen und dazu unbedingt Klabund rezitieren:
    Wie Artischocken
    Blättert mein Hirn.
    Rauch entsteigt
    Seinen Kaminen.
    Krater brechen aus der Erde
    Meines Leibes.

    Blattern tupfen Träume auf die Haut.
    Beine buchten sich an blaue Meere.
    Inseln wachsen buschig aus der Brust.
    Augen sind vom Glanz der Nacht entzündet,
    Morsche Fingerspitzen trommeln Takt.

    Frauen, die in Duft von Gärten hängen,
    Aprikosendüfte, Rosenschleier,
    Tönern Reh, die Efeulaube tönt.
    Junge Herren, die wie Hirsche schreiten,
    Hassen Heuchelei des Harrenden,
    Des Verwesenden, der herbstlich blinkt.

    Verachtung ist mein Schwert.
    Hohn meine Wehr.
    Ich trage meine schimmernden Geschwüre
    Wie Perlenketten stolz.
    Ich reife reich zu jauchzenden Gebresten.
    Mich treibt es in den Schoß der Seraphim –
    Mit Gottes Tochter geil mich zu vermählen,
    Mit einem Kuß den Himmel zu verpesten …

    Die Speise sollte mit größeren Mengen weißen Weines genossen werden um anschließend in den Genuss des Artischocken-Mariendistel Elixiers zu kommen. Noch eine Anmerkung zur aphrodisierenden Wirkung der Frucht: „Wer Liebesgöttinnen, seien es Aphrodite, Venus oder Freia, für tot erklärt, erklärt auch sein Leben zum Tode. Wer ihre Mittel nicht anerkennt, verneint das eigene Dasein.“ Christian Rätsch
    Herzliche Grüße aus dem sommerpausierenden Berlin sendet euch
    Eure Oberschlafmütze

    Antworten
    • Siri and Selma

      Wow, lebe Oberschlafmütze, was für ein toller Kommentar, so richtig, wie wir Feen und auch Masterchen es lieben. Aphrodite, Venus und Freia haben in unseem Garten der Verführung ein kleines Tempelchen, gleich bei der Sauna, wo Masterchen wie eine Hirsch schreitet und unsere liebe Dinamaus in Aprikosendüften rosenbeschleiert wandelt. Und weißt du was? Masterchen ist mit Christian Rätsch befreundet, dessen tolles Buch „Lexikon der Liebesmittel“ wir oft und gerne konsultieren.
      Heute haben wir schwitzend all unsere Wildrosen, auch so eine Venuspflanze, beschnitten und den Artischocken ihre riesigen Blätter gestutzt, auf dass die Frucht drall und saftig werde. Bei dieser Hitze wird`s sicher etwas geben. Aber es ist so fürchterlichst trocken und unsere erste Wassertonne ist bereits leer. Aber die Artischocken kommen zu Glück mit sehr wenig Wasser aus. Außerdem ernteten wir heute unsere letzten Erdbeeren, auch solch eine aphrodisierende Frucht besonders, wenn sie mit feinen Champagner oder anderen edlen Bubblewein genossen werden und natürlich mit den von Gartenduft bekleideten Frauen und Galanen – und was man mit der Schagsahne alles machen kann, darüber scheigt der Feen Höflichkeit.
      Liiiiebe Oberschlafmütze, über deinen Kommentar haben wir uns sehr gefreut und nun wissen wir, was wir Masterchen und Dina übermorgen zum Abschied Dinas vorsetzen können. Die liebe Dina fliegt nämlich nach Norwegen und nimmt uns wahrscheinlich mit. Masterchen ist schon ganz rraurig. Aber dein Essensvorschlag wird ihn sicher aufmuntern.
      Gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz liebe Feengrüße aus unserem hochsommerlichen Garten nach Berlin von
      Siri & Selma :-):-)

      Antworten
    • Liebe Oberschlafmütze,
      auch von mir ganz herzlichen Dank!
      Die Buchfeenhaben ja schon alles geschrieben. Ich hatte mich schon gewundert, was sie da auf Regalbrett 3 alles in ihren McFee Rechner hämmerten.
      Von der Viererbande aus Cley next the Sea die allerherzlichsten Grüße
      Klausbernd🙂
      P.S.: Ich habe das Angebot bekommen, eine längere TV-Sendung, geplante 8 Folgen, zu Schlaf und Traum zu machen. Dann wäre ich öfters in Berlin (18 Drehtage), dort wird nämlich produziert. Wenn es konkreter wird, melde ich mich bei dir und würde auch versuchen, dich dort einzubringen, falls du Interesse hast. Das Ganze wird jedoch nicht vor Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres laufen.

      Antworten
  23. Liebe Buchfeen, das ist ja mal wieder eine sehr interessanter, kulinarisch-literarischer Beitrag. Auf was fuer Ideen Ihr so kommt🙂 Ich bin ja beim Gaertnern noch auf dem Beginners Level, aber ich sehe schon, unser Garten ist sowieso viiiieeeel zu klein fuer Artichocken. Ich werde mich dieses Jahr auch schweren Herzens von unseren sechs Erdbeerpflanzen trennen. Zum einen braucht mein Johannisbeerstrauch mehr Platz und zum anderen aergere ich mich immer ueber das Eichhoernchen, mit dem ich die drei Haende voll Erdbeeren auch noch teilen muss. Liebe Gruesse, Peggy

    Antworten
    • Liebe Peggy,
      Masterchen und Dina sind gerade mit dem Boot draußen bei den Seehunden, so dürfen wir auf Masterchens Rechner schreiben. Habe gaaaaaanz lieben Dank für deinen Kommentar. Ach, weißt du, Masterchen tut nur so, als ob er ein großer Gärtner sei. Alles, was er weiß, hat er von einer früheren Freundin, die Spezialistin für biologisch-dynamischen Anbau ist. Da hat er sich einiges abgeschaut und sogar sich in Rudi Steiners landwirtschaftlichen Kurs eingelesen. Aber um Mondphasen und solchen Sternenkram kümmert er sich nicht. Als Schönwettergärtner richtet er sich nach dem Wetter.
      Ein Tipp von uns: Erdbeeren immer unter Netzen anbauen, da auch die Vögel wie die Eichhörnchen wild auf die Erdbeeren sind. Ohne Netze bekommst du einfach zu wenig ab. Außerdem solltest du Erdbeeren am Ende der Saison ausdünnen und den ersten Ableger kannst du verpflanzen. Er ist normalerweise im nächsten Jahr ertragreich. Die Ursprungserdbeere ist nach spätestens drei Jahren nicht mehr so ertragreich und oft sauer. Solltest du mal neue Erdbeeren kaufen, schau mal, ob du welche bekommst, die das ganze Jahr hindurch immer wieder Beeren bringen. Dina und Masterchen bauen seit seit drei Jahren diese Sorte an, und wir haben den ganzen Sommer über ständig leckerste Erdbeeren, die wir Buchfeen lieben.
      Gaaaaanz liebe Grüße dir von uns gärtnernden Buchfeen
      Siri & Selma🙂🙂

      Antworten
      • Liebe Buchfeen, danke fuer Eure Tipps! Das mit dem Schoenwettergaertnern kenne ich. Die Hagelstuerme in diesem Fruehjahr haben mich ganz schoen auf die Probe gestellt.😉 Liebe Gruesse zurueck, Peggy

  24. Great Blog! It has been quite some time since I’ve eaten artichokes. The pictures are so super so I’ll put them on top of my shopping list. Happy days!!!🙂

    Antworten
    • Dear Joan,
      Dina and me are just came back from a lovely boats tour to the seals. It was great, hot sunshine, the engine went perfect and Dina was frantically photographing all the seals in water and on land. As I wrote Dina and me don`t eat the artichokes but we enjoy them really much in the garden. Artichokes are growing really fine in the sunny and dry climate.
      We wish you happy days as well. Enjoy the summer🙂
      With a big hug from
      Dina and me und our busy Bookfayries Siri and Selma
      I don`t know if you know Dina unfortunately will fly to Norway on Wednesday. What a pity!

      Antworten
  25. Fabulous–never saw an artichoke in its growing stages. Truly, they are boldly elegant.

    Antworten
    • Dear Sally,
      thank you very much🙂
      The artichoke is in every growing stage quite elegant and very special indeed.
      Have an easy week
      Klausbernd

      Antworten
  26. Thanks for a great history of a fantastic plant! I have fond childhood memories of eating them with melted butter and salt. Today, I’m creating the same memories for them – they love eating them too!🙂

    Antworten
    • Dear Anna,
      thanks for your commentary🙂
      When I was a child in Germany and Sweden I didn`t know artichokes. But later in my teens I got to know and love them.
      Greetings from the sunny coast of North Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  27. My Italian uncle and grandmother showed me how to make artichokes when I was a girl. They used to boil the artichoke until soft, then dip in egg and flour and pan-fry them. Also we did this with Cardoons, a close artichoke relative with the same taste, only the part you eat on the Cardoon is the leaf stalk.
    I didn’t know artichokes were good for the liver. Yet another reason to eat artichokes.

    Antworten
  28. … ich liebe sie auch, die Königin der Disteln, herrlich auf dem Teller und noch schöner, wenn sie ihren blauen Mantel ausbreitet! Ich weiß nicht, ob ich außer Ultramarin je so ein Blau gesehen habe! lg t

    Antworten
    • Liebe Tanja,
      ja, mich fasziniert dieses Blau auch immer wieder. Es erinnert mich an die „blaue Blume der Romantik“. Gerade beginnen meine Artischocken zu blühen.
      Dank für deinen Besuch und Kommentar
      Klausbernd

      Antworten
  29. womit man doch alles Dämonen vertreiben kann🙂

    lieber Klausbernd, danke dir und dir, liebe Hanne für den tollen Bericht und die tollen Fotos!

    herzliche Grüße, und zwei gehauchte Küsschen für die Buchfeen
    Ulli

    Antworten
    • Liebe Ulli,
      ganz herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar.
      Vor wenigen Jahren hatte ich bei mir im Haus eine Wicca-Gruppe moderner Hexen beherrbergt. Als Abschiedsgeschenk bekam ich von ihnen eine Art Schutzbündel für meine Haus. Neben Brennnessel und Stechginster waren da viel Artischocken mit eingebunden. Bis jetzt hat der Schutz bestens gewirkt.
      Ganz liebe Grüße dir und habe ein rundum erfreuliches Wochenende
      Klausbernd
      Dina, Siri & Selma sind gerade auf einer internet- und telefonfreien Insel in Norwegen in ihrem Sommerhaus – welch ein Luxus!

      Antworten
      • … lieber Klausbernd… was sind denn Wicca? lg t

      • Liebe Tanja,
        Wicca ist der internationale Hexenorden, der im 19. Jh. in England gegründet wurde und der in Deutschland auch stark vertreten ist und die Zeitschrift „Der Hain“ herausgibt.
        Liebe Grüße, schönes Wochenende
        Klausbernd

      • Artischocken habe ich immer im Süden beheimatet gesehen, ich dachte nicht, dass sie auch hier wachsen, ich werde es im nächsten Jahr probieren, bin ja mal gespaant!
        Hexenkräuter oder Schutzkräuter finden sich ja einige und sind immer von ihrem Standort abhängig … bei uns ist es eher Holunder, Brennnessel (auch) Beifuß (gaaaanz wichtig), der gute Lavendel und das Johanniskraut … mal so auf die Schnelle …

        noch einmal herzliche Grüße
        Ulli

      • Wow, die wachsen ja alle bei mir im Garten – und mit dem Beifuß kämpfen Dina und ich ständig. Der breitet sich aus, als ob er es bezahlt bekäme – nicht auszrotten.
        Liebe Grüße
        Kb

      • Lieber Klausbernd, dank Dir für die Info & ein schönes Wochenende! lg t

      • Gerne🙂
        Liebe Grüße
        Klausbernd

  30. good shots! They are artsi plants to look at but I don’t like the taste of it ..pool of vitamins or not🙂
    have a good weekend all ,
    Francina

    Antworten
  31. Great post, lovely photos!
    Did you know that artichoke (Cardoon) belongs to the same „famely“ as Thistles?

    Antworten
    • Dear Hans,
      thanks a lot for your kind comment.
      Yes, I know that the artichoke belongs to thistles and it really looks like a big thistle especially when it is flowering.
      Greetings from the sunny coast of Norfolk
      Klausbernd
      By the way, our „swap“ worked, after you did send me some rain we have had a thunderstorm with quite some rain.I hope the sun arrived at yours as well.

      Antworten
  32. Ein GARTE(n)zu haben ist sehr WERTvoll…wünsche dir viel SPASS in deinem GARTEN lieber KLAUSbernd….HERZlichst ANDREA:))

    Antworten
    • Liebe ANDREa,
      Danke für dEINEN KMMENtar. Ich könnte es mir gar nICHt mehr vorSTELLEN, ohne EInen zu lEBEN, wenn`s auch viel ArbEIt ist.
      Liebe Grüße von der Küste Norfolks
      KlausBERND
      Na, was hältst du denn von meiner Übung in deiner Schreibweise?😉

      Antworten
  33. Sachen die ich noch nicht gewusst habe🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: