RSS-Feed

Ultima Thule

Veröffentlicht am

Ultima Thule – das Paradies des Nordens
Ultima Thule – The Paradise of the North

Gemälde des Malers Church (1865)

Gemälde des Malers Frederic Edwin Church (1865)

I tried in vain to be persuaded that the pole is the seat of frost and desolution; it ever presents itself to my imagination as the region of beauty and delight.

 Vergeblich suchte ich mich zu überreden, der Pol sei der Ursprung des Frostes, der Trostlosigkeit. Stets bietet er sich meiner Vorstellung als ein Ort der Schönheit, der Freude an.
Mary Shelley, Frankenstein

Die griechische Klassik vermutete in der Arktis den Wohnort der Hyperboreer, jener glücklichen Menschen, die jenseits der Höhlen wohnten, von denen Boreas, der Nordwind, wehte. Das Land dieses Volkes wurde als paradiesisch gesehen. Da zu dieser Zeit keiner der südlicher wohnenden Menschen den hohen Norden gesehen hatte, diente Ultima Thule, wie der äußerste Norden genannt wurde, als Projektionsfläche für verwegenste Vorstellungen. Reisende, die vorgaben, in diese Bereiche vorgedrungen zu sein, erzählten bizarre Geschichten von einer Anderswelt, die märchengleich ihr Publikum faszinierten. Eine der beliebtesten Geschichten war die der vier Flüsse, die am Nordpol in einen Abgrund stürzen, eine Annahme, die noch Mercators Weltkarte prägte.

The classic Greek writers supposed the Arctic to be the home of the Hyperboreans, those happy folks living beyond the caves from which Boreas, the northerly winds are blowing. The land of these happy people was seen as paradise. No man from the South had seen Ultima Thule, the highest north, at this time which was therefore the ideal screen for boldest projections. Explorers who pretended to have seen the highest North told bizzare tales about an otherworld which fascinated their audience. One of the most liked tale was that of the four rivers which fall into an abyss at the North Pole, a presumption which formed Mercator`s famous map of the world

Exif_JPEG_PICTURE

Das Land der Hyperboräer wird durch Berge vor kalten Winden geschützt, so dass in ihm ewiger Frühling herrscht und das ganze Jahr hindurch Früchte reifen. So nahmen es die griechischen Dichter Hesiod (um 700 v. Chr.) und Homer an und prägten die Vorstellung vom eisfreien Polarmeer, die noch der deutsche Geograf August Petermann im 19. Jahrhundert vertrat. Der erfolgreiche Walfänger Scoresby von Whitby war einer der wenigen, die sich skeptisch äußerten.

The lands of the Hyperboreans was sheltered from cold winds so that all the year round there was spring and all the fruits were ripening. At least that thought the Greek poets Hesiod (about 700 B.C.) and Homer and so they coined the idea of an ice free polar ocean, an idea which was believed by German geographer August Petermann and many others in the 19th c. still. One of the most successful English whalers, W. Scoresby from Whitby, was one of the few skeptics. 

Inland Svalbard

Inland Svalbard

Die realitätsferne Idee der edlen Hyperboräer überlebte lang. In Friedrich Nietzsches Philosophie treten die „neuen Hyperboräer“ auf (in seinem Essay „Der Antichrist“ von 1895), die eisgetesteten und kältegestählten Männer, die dem Ideal des viktorianischen Forschungsreisenden oder dem des Übermenschen entsprachen und die uns wieder in nationalsozialistischen Vorstellungen von der Herrenrasse im Norden begegnen. Sie erscheinen in der Gestalt von Forschern, den bärtigen Ehrgeizlingen mit Frostbeulen, die mit größter Willenskraft einem Schneesturm trotzen.

This idea of a warm polar sea and the noble Hyperboreans was long surviving. In the philosophy of Friedrich Nietzsche you find the „new Hyperboreans“ (in his essay „The Anti-Christ“ from 1895), ice tested and cold proved men who were the ideal of the Victorian explorers or the supermen as we find them in the fascistic conception of a superrace of the North. Those men appear as hardy explorers, ambitious fellows with wild beards and frostbites, who withstand with huge willpower every blizzard.

IMG_0586

This place in the inner Scoresby Sound/NE Greenland is called „The Church“

In Derek Hayes historischem Atlas der Arktis kann man blätternd anschaulich den Wandel des Bildes vom hohen Norden nachvollziehen.
If you want to see the changes of our concept of the Arctic regions have a look at
Derek Hayes: Historical Atlas of the Arctic (Douglas & McIntyre, Vancouver 2003)

Wer die deutsche Sprache vorzieht, dem bietet folgendes Buch ähnliche Informationen.
The following book provides similar information in German
Dreyer-Eimbeck, Oswald: Island, Grönland und das nördliche Eismeer im Bild der Kartografie seit dem 10. Jahrhundert (Wiesbaden 1987)

Wer sich für das Bild der Arktis in der Kunst interessiert, findet auf dem Blog von Susanne Haun speziell in den Kommentaren weitere interessante Auseinandersetzungen (z.B. über die künstlerische Darstellung von Eis).
Those who are especially interested in our projections onto the Arctic will find discussions on the blog of Susanne Haun – in the commetaries about how to paint and draw ice (but in German only).

NACHTRAG
ADDENDUM

Wir Buchfeen verraten euch kühn ein Geheimnis von Masterchen und Dina: Masterchen schrieb einen ellenlangen Artikel über den Norden als Geschenk für die liebe Dina, die ihm gaaanz viele Bücher über den Norden besorgt hatte. In diesem Blog stellen wir gekürzte Auszüge daraus dar. Wir werden weitere Posts dazu folgen lassen – z.B. zum Wandel des Nordbilds vom späten Mittelalter bis heute, erotische Projektionen auf die Inuit, Ultima Thule als Tor zur Hölle, die Arktis als Ort, der Helden schafft und einige Aspekte mehr. Hinter diesem Manuskript, das wir in Dinas Schublade unter ihren weißen Hemdchen fanden, verbirgt sich etwas Besonderes: Masterchen weckte nämlich in Dina, die in Deutschland lebt, die Liebe zu ihrer Heimat, eben den Norden, wie Dina Masterchen dazu brachte, seine Liebe zu Deutschland zu entdecken, wo er geboren wurde, aber die kürzeste Zeit seines Lebens lebte. Ist das nicht verrückt: Ein Deutscher weckt in einer Norwegerin u.a. mit diesem Text ihre Liebe zum Norden, wie eine Norwegerin einem Deutschen sein Land nahebringt?!

We, the Bookfayries, have to tell you a secret, a secret of our dear Master and our beloved Dina: Our Master wrote an incredibly long text about the North as a gift for Dina because she provided him with many, many books about the North. With this post we present you an abridged excerpt from this text. Some more articles will follow, if you are interested,  like the erotic projections on the Inuit, Ultima Thule as the entrance to hell, and the Arctic as a place creating heroes. There is a funny story concerning Master`s gift to Dina, which we found in Dinas drawer under her white vests. Our Master triggered in Dina, who is living in Germany, her love for the North, her homelands, as Dina triggered in our Master his love for Germany, where he was born but lived the shortest time in life. It needed a German and this gift to make a Norwegian love her country as it needed a Norwegian to make a German love his country – absurd, isn`t it?!

Fata Morgana

An arctic Fata Morgana caused by the reflections of islands some hundred sm away. Such atmospheric inversions tricked quite some explorers.

Liebe Grüße
Love

the happy Bookfayries Siri and Selma🙂🙂

All photographs are taken by Klausbernd Vollmar on various expeditions to Greenland, Jan Mayen, and Svalbard. The reproduction of the painting of F. E. Church is taken from the Google-archives.

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Awesomw, I love the pictures and the narrative is excellent.

    Antworten
  2. Perfectly cool post for a hot day.

    Antworten
    • Thank you very much, dear Anneli.
      With cool greetings from the hot coast of Norfolk
      Klausbernd
      (I took all these pictures between end of July and end of August – they document summer in the North)

      Antworten
  3. These legends are so spine tingling. Perhaps once this was true – I suppose Iceland does have thermal pools – so perhaps stories passed by travellers were nuggets of truth.

    Antworten
    • You are right the myths and stories from Greenland travelled via Iceland to Scandinavia during the late middle ages. The first travellers have been the Vikings from Iceland and later the British and Dutch whalers. Some of these whalers were quite educated like father and son Scoresby and were interested in those Inuit tales. An important role played Knud Rasmussen and Peter Feuchen, two Danish anthroplogists, who collected those tales like in Germany the brozhers Grimm.
      Thanks you for your comment.
      Wirh greetings from the sunny North Norfolk coast
      Klausbernd

      Antworten
  4. The power in these pictures is amazing. Love it

    Antworten
    • Thankyou very much🙂
      The North is very powerful. It`s like travelling back in history to ice age. And it`s so quiet and empty. I hiked at the coast of the Scoresby Sound for 3 weeks without meeting anyone.
      Have a happy weekend!
      Greetings from the sunny Norfolk coast
      Klausbernd

      Antworten
  5. Hahaha, ich liebe es, wenn Feen kleine Geheimnisse ausplaudern… Was das wechselseitige Infizieren mit der Liebe fürs Fremde / Eigene angeht: Die Außensicht ist ja oft so viel klarer. Und freier natürlich. Bilder und Gedanken zu Ultima Thule machen jedenfalls Lust auf mehr frostig-schönen Norden.

    Antworten
    • Hi Maren,
      ja, diese Racker, meine Buchfeen, die Geheimnisse gleich weltweit veröffentlichen. Aber so sind sie eben und doch soooo lieb.
      Siri und Selma werden sich sehr freuen, dass sie noch mehr vom Geheimnis ausplaudern dürfen. Sie sitzen schon wieder auf Regalbrett 4 und tippen wie wild auf ihren McFee – was das wohl wird?
      Du hast recht, die Außenansicht ist meist viel klarer und auch spannender.
      Liebe Grüße vom sonnigen Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  6. Hallo, liebe Siri, hallo liebe Selma,
    danke für Euren – na ja, eigentlich des Masters – informativen Artikel, den ich mit Interesse gelesen habe. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
    Liebe Grüße an Euch alle im kleinen Dorf am großen Meer,
    Pit

    Antworten
    • Siri and Selma

      Liiiiiieber Pit,
      oh so toll, dass du das prima findest, dass wir aus Masterchens Text hier etwas bringen. Klar doch werden wir das fortführen, gerne. Inzwischen finden es Masterchen und Dina auch ganz okay. Ehrlich gesagt, so glauben wir, weil sie dann selbst weniger schreiben müssen und Zeit für den Garten haben, wo Masterchen gerade schwitzend Mengen von Lavendel erntet. Wir sind eben mal zu ihm auf die Insel geflattert, da wir etwas in seiner Bibliothek nachschauen und aufschreiben mussten. Das ist gar nicht so weit, ein feines Flattern über die Nordsee.
      Gaaaaaaanz liebe Grüße von uns, die wir übrigens nun wieder in Norwegen angekommen sind. Wir sind mit Dina vorgestern nach Norwegen geflattert, wo es soooo heiß ist wie in Norfolk – jeden Tag nun schon seit etwa 2 Wochen über 30 Grad. Von uns aus könnte es ruhig etwas kälter werden, aber global warming ist das wohl und überhaupt …
      Ganz, ganz liebe Feengrüße vom Land der Trolle
      Siri und Selma, die schwitzenden Buchfeen

      Antworten
    • Lieber Pit,
      nun haben Siri und Selma bereits alles geschrieben.
      Hab Dank auch von mir für dein Lob🙂
      Ich wünsche dir und Mary ein gemütliches Wochenende
      Klausbernd
      Ich glaube, die Temperaturen hier gleichen fast deinen in Texas. Gestern hatten wir immerhin 32 Grad – ist ja mal nett, aber eigentlich ziehe ich es kühler vor. Dina und unsere lieben Buchfeen stöhnen auch über die Hitze in Norwegen. Sie lassen dich lieb grüßen.

      Antworten
  7. Hej allihopa! Ich liebe es einfach im wärmeren Zonen zu sein und selbst dort ist es hin und wieder richtig frostig – back i Norden älskar jag läser dina råder. Und lasse meine Gedanken schweifen. Vielen Dank für den schönen Inhalt für selbige. Stort kram Ruth

    Antworten
    • Liebe Ruth,
      ich muss zugeben, ich liebe die nördlichen Gefilde mit kühlerem Wetter. Auf meinen Expeditionen in die Arktis fand ich die Kälte stets belebend, so etwa als ob ein, zwei Gläser Sekt getrunken hätte. Hier ist es nun schon seit über 2 Wochen knalle heiß, über 30 Grad tgl., zum Glück weht eine Seebrise, aber dennoch könnte es für mich ruhig etwas abkühlenund Regen brauche ich auch dringendst für den Garten. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann es hier zum letzten Mal geregnet hat. Alle meine Wassertonnen sind leer, ich gieße bereits mit meinem Badewasser.
      So, genug gestöhnt😉 Ganz, ganz liebe Grüße nach Schweden, ha en fin dag!
      Love
      Klausbernd

      Antworten
      • Hej Klausbernd! „ -ich gieße bereits mit meinem Badewasser.` Hmh……Das wirft sicher einige Fragen theoretischer und praktischer Natur auf. Aber warum nicht und wenn andere singen, dass sie das Badewasser ihrer Liebsten schlürfen möchten, warum dann nicht die Pflanzen im Garten? Die Wetterprognosen von yr.no.se berichteten von der Wärme und ich hoffe wir bekommen ein klein wenig davon mit. Hoppas du har en `lazy sonday`oxå. Steck deine Füsse ins Meer (beneide Dich höllisch um diese Lage) und geniess. kram Ruth

      • Liebe Ruth,

        ach, das hat doch etwas, seine Blumen mit seinem Wasser zu gießen. Ich habe gleich ein Konstruktion gebaut, mit der ich mein Badewasser in die Dachrinne abpumpe, so dass es in meine Wassertonne fließt. Die Blümchen, denke ich mir, werden so auch gleich etwas gedünkt😉

        yr.no benutze ich neben meiner kl. Wetterstation auch als Wettervorhersage, da die eine hohe Trefferquote haben.

        Ich wünsche dir noch noch einen höchst angenehmen Sonntag🙂
        kram
        Klausbernd

        Übrigens kein Neid! Nix mit Füßen im Meer, sondern ich muss in Norwich Freunde vom Flugplatz abholen.

  8. My dear friend Klausbernd,
    although I am busy moving from Svalbard to Germany I have to take some time to say thank you! Well done how you write about my motherland. Even I learned quite much from your post. Thank you so much.
    Lots of love to Norfolk from Longyearbyen
    Per Magnus

    Antworten
    • Dear Per Magnus,
      thank you soooo much!🙂🙂🙂
      I wish you an easy moving from the North to Germany. I hope you will be soon be well organized in Weimar. Dina and me love Weimar.
      All the best.
      With a big, big HUG
      Klausbernd

      Antworten
  9. Reblogged this on Svalbardpost and commented:
    To all my friends of the North
    This is an excellent and very well researched article I highly recommend to read.
    With love from Svalbard
    Per Magnus

    Antworten
  10. Interesting and inspiring…🙂

    Antworten
  11. Hallo Klausbernd,
    was mich in diesem Zusammenhang immer interessiert/fasziniert hat, ist die Frage, wie weit wann wer nach Norden gekommen ist. Bleibt natürlich letztendlich wohl Spekulation, aber manchmal glaube ich, wir „modernen“ Menschen trauen der weniger technologisierten Antike in dieser Hinsicht einfach zu wenig zu.
    Liebe Grüße an Euch alle im kleinen Dorf am großen Meer,
    Pit

    Antworten
    • Lieber Pit,
      ich dir hier nur im Groben aufzeigen, wer wie weit nach Norden vorgedrungen ist, da viele dieser Vorstöße nicht belegt sind.
      Die Ersten, die weit in den Norden kamen, nach N Grönland, waren wohl einwandernde Jäger, die ursprünglich aus Asien stammten und über die heutige kanadische Arktis nach N Grönland kamen.
      Der erste Europäer, der weit nach Norden kam, war wohl der irische Mönch Brendan um 500. Es ist nicht ganz klar, ob er bis Island oder gar bis Jan Mayen vorstieß. Die Winkinger aus Island kamen bei ihrer Besiedlung Grönlands nicht viel weiter nördlich als Süd Grönland. Im 17.Jh. waren es dann englische und holländische Walfänger, die jedoch (aus Geheimhaltungsgründen) ihre Positionen nicht dokumentierten, aber es ist klar, dass sie ziemlich weit nördlich vorgedrungen sind.
      Der erste weite und dokomentierte Vorstoß war jener des erfolgreichen Walfängers und Forscher William Scoresby sr. aus Whitby, der immerhin 1806 auf der „Resolution“ bis 81 Grad 30 Minuten vorstieß, was übrigens auch mein „Nordrekord“ ist. Danach gelang wohl selten einem, diese nördliche Breite zu überqueren. Das gelang erst Nansen, der bei seiner Fram-Expedition immerhin 86 Grad 13 Minuten 1895 mit Hjalmar Johansen erreichte. Wer dann 90 Grad – den Nordpol – erreichte, ist nicht klar. Peary und Cook behaupteten das zwar, aber das ist nicht belegt und eher unwahrscheinlich. Aber sie kamen wohl beide ziemlich nah an 90 Grad heran.
      Soweit die Vorstöße über das Eis.In der Luft überflogen 1926 mit einem Luftschiff Amundsen und Nobile zuerst den Nordpol, Byrd Überfliegen des Nordpols kurz vorher war eine Fälschung.
      Das ist allerdings nur ein grober Abriss. Zwischen 1806 und 1895 gwlangen weitere kleinere Vorstöße über 81 Grad, aber Nansen setzte die Latte dann wirklich weit höher.
      In der Antike kam übrigens Pytheas von Marseille bis nach Brittanien und die römische Flotte soll nach Agricola bis zu den Orkneys vorgedrungen sein,was für uns heute nicht gerade Ultima Thule ist, ein Begriff, den dieser Pytheas prägte.
      Ganz liebe Grüße von dem schwitzenden
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        ganz lieben Dank für diese ausführliche Antwort.
        Mach’s gut im kleinen Dorf am großen Meer, und liebe Grüße an Euch Alle,
        Pit & Mary

  12. My dear Klaus,
    what a great post! I really like it and will read it again when I have time in my stuga.
    Today my holidays started, it is sunny and really warm and I stay for a month in my stuga. I am looking forward to that holiday. But your article made me think if I should not go to Greenland or Spitzbergen in my next holidays. Thanks for all these infos!
    Lots of LOVE to you in Norfolk and to Dina and your sweet fairies in Norway
    Annalena xxx

    Antworten
    • Dar Annalena,
      thanks a lot! And have a great holiday in your romantic stuga.
      If you want to go to the High Arctic just feel free to contact me for some hints.
      Have a GREAT time
      take care
      Lots of Love
      Klausbernd🙂

      Antworten
  13. Mit dem Badewasser gießen, traulich schön….

    Antworten
    • Das geht bestens. Meine südlichen Nachbarn haben das sogar perfektioniert, indem sie ihr Badewasser in die Wassertonne elektisch abpumpen. In so einer Trockengegend muss man sich eben etwas ausdenken.
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd🙂

      Antworten
  14. Great post!
    I do like the photos, well done!
    Nice reading too even on a cold day as today, 10 degrees and raining!!

    Antworten
  15. Lieber Klausbernd,
    ich habe mit Vergnügen die Vorstellungen aus alter zeit von der Arktis gelesen und denke, da liege ich mit meinen Vorstellungen ja wirklich näher dran🙂 …. Spaß beiseite, ich kenne ja auch von Fotos, Filmen und Büchern die bildliche Arkits. Aber das eigene Gefühl also meine Realität der Arktis fehlt. Aber die in die Tiefe von der Weltkugel fallenden Flüße kurbeln meine Fantasie schon ganz schön an.
    Wie schön, dass Hanne deine Liebe zu Deutschland wecken konnte. Deutschland ist sehr vielseitig von derNatur und auch von seinen Städten her.
    Ich hätte nicht gedacht, dass Hanne bevor sie dich kennen gelernt hat, kein Gefühl für Norwegen hatte!
    Danke auch, dass du auf meinen Blog und unsere Diskussion hingewiesen hast.
    Vielleicht mag sich ja der eine oder andere noch daran beteiligen…..
    Ich muss heute noch einen Vortrag vorbereiten, wie ich meine Kunst in den Social Medias zeige. Ich sitze noch auf dem Balkon und werde bis zum letzten Lichtstrahl den lauen Sommerabend genießen.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße nach Cley von Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,

      weißt du, das macht eigentlich gar nichts, dass du nie in der Arktis warst. Bis weit ins 18.Jh. hinein schrieben sehr viele über die Arktis, die niemals ihr auch nur nahe gekommen waren, und Bildbände gab es damals auch nicht. Mich haben immer die Maler und Karthographen fasziniert, die die Arktis mit phantasievollen Fabeltieren reich belebten. Naja und die Geographie der Arktis blieb lange Zeit völlig ungewiss. So projezierte man die obstrusesten Vorstellungen auf sie. Und noch etwas, die Arktis mit putzigen Eisbären, wie sie in den Medien präsentiert wird, das ist nicht, was der „normale“ heutige Besucher der Arktis sieht. Wir bekommen ein hoch idealisiertes Bild der Arktis präsentiert und wer mit einem Kreuzfahrtschiff z.B. nach West Grönland fährt, der bekommt, obwohl dagewesen, auch keine „echte“ Arktis präsentiert. Die Arktis war schon immerund ist noch ein Ort, der von Projektionen lebt.
      Hoffen wir doch, dass diese Diskussion über das künstlerische Bild des Nordens belebt wird und nicht, dass wir beide da als einzige miteinander diskutieren. I keep my fingers crossed!

      Ich wünsche dir gutes Gelingen für deinen Vortrag! Einen wunderbaren Sommerabend, aufregende Träume und Happy Weekend.
      Ganz liebe Grüße nach Berlin
      Klausbernd

      Siri und Selma werden wohl weiter aus meinem Text an Dina „klauen“ – ist ja lieb gemeint😉 so sind die eben und dazu noch sehr emsig.
      Vielen Dank für die Literaturangabe.
      Ach noch etwas, du wolltest doch Salzwasser herstellen und dieses frieren. So geht das nicht beim Eis der Gletscher in der Arktis, die ja auch die Eisberge bilden, dabei ist die maßgeblich formende Kraft der enorme Druck, der Eis fließen lässt. Außerdem ist das Gletschereis, dass du z.B. an Gletscherstirn auf meinen Arktis-Photos siehst, Süßwasser aus Niederschlägen, die sich über Jahrhunderte bis Jahrtausende angesammelt haben. Dennoch finde ich dein Experiment toll. Ich bin gesannt, was dabei herauskommt. So entsteht das See-Eis, das im Artishen Ozean bis etwa minus 1.4 Grad gefriert, allerdings durch Dünung und Strömung erst zu Pfannkucheneis wird, ehe es eine belastbare Oberfläche bietet. Aber so ein gefrorener Ice Cube macht mich neugierig. Wie durchsichtig wird er sein? Wie viel Luftbläschen wird er enthalten? Das musst du mir unbedingt erzählen, wie dein Experiment ausgegangen ist. I am curious!

      Tschüß.
      Mach`s gut, hab`s fein
      Kb

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        danke für deine lange Antwort auf meinen Kommentar.
        Ich bin auch sehr froh, meine Vorstellung von der Arktis zu zeichnen und gerade die Fabeltiere mag ich dabei besonders. Es ist die Frage, ob wir nicht generell enttäuscht sind, wenn wir die reale Welt sehen. Kann sie überhaubt mit der Glorie unserer Vorstellungen mithalten?
        Ich wollte immer gerne Wale beobachten. Als ich dann vor 18 Jahren in Neuendland war, war das auf meiner Liste auch das, was ich unbedingt „erledigen“ wollte. Was war das für eine Enttäuschung! Kein Wal wollte seine Schwanzflosse für unser Boot zeigen! Nur einen grauen Rücken sahen wir und das hätte vom Hai zum Delfin und eine alte Plastikluftmatratze alles sein können.
        Wie war ich enttäuscht!
        Dazu kam dann der Seegang! Ich musste mich auch noch von meinem Frühstück verabschieden.
        Denke ich jetzt an Walbeobachtung habe ich nicht mehr dieses wundervolle Gefühl der Sehnsucht und ich bedauere den Verlust.

        Das ist lustig, denn Süßwasser friert, wie ich es gelernt habe, ganz anders als Salzwasser. Ich werde zwei Gefrierbeutel mit Wasser einfrieren. Ich hatte viel zu tun und bin noch nicht dazu gekommen, ein Glück, denn so kann ich die Erkenntnisse von dir, die hier an der Stelle stehen, berücksichtigen.

        Nun werde ich erstmal meinen Tag verarbeiten, ich sah die Ausstellung von Kapoor im Martin-Gropius Bau….

        Liebe Grüße von Susanne

      • Guten Abend, liebe Susanne,
        wenn man die frühen Zeichnungenvon den Seeuntieren in der Arktis sieht, wird einem deutlich, dass die Realität selten nur mit der Fantasie mithalten kann. zu deinem Vergnügen hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Reiseroman, an dem ich gerade arbeite:

        Rita: „Der Wal lässt sich schwer im Bild bannen, da er nie still hält. Will ich ihn im Sprung fotografieren, ist meine Kamera zu langsam. Deiner Bitte, sich ruhig im Wasser dir zu zeigen, bis du ihn skizziert hast, kommt er sicher nicht nach. Ist er nicht wie der alttestamentarische Gott, von dem man sich kein Bildnis machen soll?“
        Moni: „Ich kenne nur ein beachtliches Walbild, das William Hogarth zur großen Zeit des Walfangs malte, `Perseus beim Abstieg´ nannte er es. Mich berührten allerdings mehr die Federzeichnungen, mit denen Rockwell Kent, der übrigens „Hogarth junior“ genannt wurde, `Moby Dick´ illustrierte. Dort wird der Wal zum Leviathan. Durch starken Strich und mit viel Schwarz kommt er gefährlich lebendig herüber. Ich liebe diesen Illustrator, der ja auch hier in Grönland die Landschaft geradezu schwärmerisch malte.“
        Alois, der Bücher der umfangreichen Schiffsbibliothek konzentriert durchblättert hatte, kommt an den Tisch der Frauen. „Schaut mal, was ich hier gefunden habe“, damit schlägt er eine Geschichte des Walfangs auf. „Das sind Bilder aus dem angeblich wissenschaftlichen Walbuch des Grafen de Lacépède, ein zu Beginn des 18. Jahrhunderts berühmter Naturforscher. Und hier“, er blättert um, „ein Bild aus der Naturgeschichte der Wale von Frederic Cuvier – etwa zehn Jahre später erschienen. Das ist alles völlig gesponnen, Seemannsgarn, wie die Abbildung von Boote verschlingenden Walen mit langen Fangzähnen auf Ex Libris oder den niedlich gebogenen Wal als Wetterfahne auf den Häusern in Küstengebieten.“
        Rita: „Sehen die nicht wie überdimensionierte schwangere Melonen, Drachen und das Monster von Loch Ness aus?“
        Moni: „Märchengestalten sind es, nach denen der Publikumsgeschmack verlangte. Ich weiß nicht so recht, sind sie schauerlich oder witzig. Aber das ist meine heutige Sicht, die den Wal als schützenswertes Wesen verehrt.“
        „Wisst ihr was William Scoresby zu diesen Abbildungen sagte? Und der musste es als Walfänger wissen“, fragt Alois die Frauen und fährt fort, ohne eine Antwort zu erwarten. „Kurz und knapp meinte er, dass es keinerlei Entsprechungen zwischen diesen Abbildungen und der Natur gäbe.“
        Rita: „Von Scoresby gibt es kleine exzellente Walabbildungen, die er malte, wenn er nicht gerade mit dem Zeichnen von Schneekristallen beschäftigt war. Ihn faszinierte das ganz Kleine und das ganz Große in der Arktis.“
        Moni: „Da gibt es noch die Volkskunst, die Wale abbildete. Mit Klausbernd wanderte ich im letzten Jahr zu einem Muschelmuseum, lieblich gelegen in seinem Nachbardorf. Dort findet ihr Walbilder auf Pottwalzähnen von Seeleuten eingeritzt. Und wer etwas auf sich hält in dieser Gegend, an dessen Haustür befindet sich ein Türklopfer in der Form eines im Sprung gebogenen Wals. Man klopft mit seiner Schwanzflosse an. Zum Glück ist die aus Messing“, Moni lacht listig, „eine richtige Schwanzflosse würde die ganze Haustüre zerschmettern – eine beachtliches Erscheinen wäre das. Übrigens“, setzt sie grinsend hinzu, „schrieb ich heute in mein Skizzenbuch: `Der Wal ist selbst für die Kunst zu groß`.“

        Liebe Grüße,ich habe heute weiter emsig Lavendel geerntet und dufte wie ein Lavendelstrauch
        Einen schön Abend dir
        Klausbernd

      • Danke, Klausbernd und guten Morgen!
        Die Geschichte vom Wal passt ja sehr gut.
        Hogarth Radierungen mag ich auch sehr gerne.
        Ich bin schon auf den Sprung in den Tag, und wünsche dir viel Freude mit deinem Lavendel, liebe Grüße von Susanne

      • Liebe Susanne,
        auch dir einen rundum schönen Tag.
        Liebe Grüße
        Klausbernd

  16. Dear Klausbernd,

    Thank you so much for the stunning photos and wonderful narrative! You hiked at the coast of the Scoresby Sound for 3 weeks without meeting anyone… That is so very incredibly! I won’t ask how you did it. Wow!
    Have a great day! ~Amy

    Antworten
    • Dear Amy,
      thank you very, very much for your kind commentary🙂
      Well, in a way it`s not as hard as it sounds. I had some provisions (about 15 kg) and was fishing as well. Fortunately the weather was great. But over Greenland there is high air pressure quite often.
      Enjoy the weekend🙂
      Klausbernd

      Antworten
  17. lieber Klausbernd,

    manchmal braucht es eben die Augen des anderen, um uns das nahe zu bringen, was immer um uns war/ist – aber verrückt ist es schon!

    Wunderbare Bilder hast du uns hier gezeigt und ja … sooo sehen Eisberge aus – lach …
    besonders gut gefällt mir auch das Gemälde von Edwin Church, es ist unglaublich luzid …
    ich freue mich auf die Fortsetzung (nach meiner Auszeit …, die nun morgen wirklich beginnt, wenigstens schonmal in Bloghausen … es gibt noch sooo viel zu tun und sooo viel in der Sonne zu hocken oder noch im Garten zu buddeln)

    herzlichst
    Ulli

    Antworten
    • Liebe Ulli,
      Eisberge sehen häufig wie schwimmende Skulpturen aus, aber – das können Fotos oft nicht so gut vermitteln – sie sind oft riesig groß. Ich vermass einen am Eingang zum Scoresbysund vor 6 Jahren, der eine Kantenlänge von 5.4 km hatte. Das ist so mächtig, dass mir der Unterkiefer herunterfiel.
      Edwin Church ist selbst 1859 in der Hoch Arktis gewesen. Er war übrigens ein großer Verehrer von Alexander von Humboldt, der Künstlern in seinem Werk „Kosmos“ empfohlen hatte zu reisen, um die abzubildende Natur selbst hautnah zu erleben. Von Church gibt es mehrere Eisbergbilder. Die Luzidität seiner Bilder liebe ich auch. Wenn ich mich recht erinnere, gehörte Church zu einen der führenden amerikanischen Luministen – aber das weiß bestimmt Susanne viel besser. Auf jeden Fall, finde ich, haben die Luministen die eindrucksvollsten Eisbilder gemalt.
      Na, dann arbeite nicht zu viel, genieße lieber diesen tollen Sommer und in Bloghausen darf man auch mal blau machen😉
      Habe ein höchst erfreuliches Wochenende, viel Freude und Frohsinn wünscht dir
      Klausbernd🙂

      Antworten
  18. Liebe Siri, liebe Selma, lieber Klausbernd, danke für diesen wunderbaren Artikel. Die Bilder sind atemberaubend. Daran kann ich mich festsehen. Danke auch an die Buchfeen für das Enthüllen. Der Norden ruft🙂 Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Stefan

    Antworten
    • Lieber Stefan,
      die Arktis hat etwas Magisches, Andersweltliches,dazu kommt noch die klare Luft, die die Wahrnehmung verändert mit Fata Morganas, den Eindruck mehrerer Sonnen, arktisches Halos und dass Entfernungen für uns nicht mehr einschätzbar sind. Und dann die Stille – außer das Knistern des Eises an den Gletschern.
      Habe herzlichen Dank für deinen Kommentar – Siri und Selma sagen auch Dank.
      Auch dir ein angenehmes Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  19. Lieber Klausbernd, was für schöne Fotos! Zur Arktis werde ich wohl in meinem Leben nicht mehr kommen, aber Anfang August bin ich in Norwegen. In Bergen werde ich wenigsten mal Richtung Thule schauen, vielleicht auch ein wenig träumen von der „Anderwelt“.
    Hoffentlich ist es dann nicht mehr so warm. Ich liebe auch eher gemäßigtes bis kühles Wetter – wie Sekt, sagst Du, ja, ich finde es auch belebend.
    Herzliche Grüße
    Barbara

    Antworten
    • Liebe Barbara,
      vielleicht kommst du doch noch in die Arktis, wer weiß.
      Auf Bergen kannst du dich freuen, ich finde diese alte Hansestadt bezaubernd. Zur Zeit des Wal- und Robberfangs fuhren auch von dort kühne Männer in die Arktis.
      Ich wünsche dir feine Ferien, gemäßigte Temperaturen (hier hat es sich heute bereits etwas abgekühlt) und viel Freude
      Klausbernd
      Herzlichen Dank für deinen Kommentar.

      Antworten
  20. it’s always so great to see your posts, and this one was very beautiful! plus, any mention of book fairies makes me smile!

    Antworten
    • Thank you so much for your kind comment.
      Dina`s and my Bookfayries are sooooo happy about it! Siri & Selma send you lots of finest fairy dust (which produces even more smiling). They are with Dina in Norway right now on a beautiful island.
      I wish you a happy weekend
      Klausbernd

      Antworten
      • We have some beach fairies over here that mysteriously inform a few others when someone is in need – not of monetary items, but of moral support… ‚a little beach fairy told me…‘ is our nice way of confessing… sometimes it crosses over to a little monetary support, like this past week when a young friend was short some funds to attend a really special leadership event in venezuela. a handful of us pitched in, and she is presently en route via bus from ecuador through columbia and on to venezuela. she’s part of the future and will leave a positive mark.

        may book and beach fairies never become extinct!

      • No, no, the fairy folks will live forever. The world would be a sad place without fairies.
        My Boofayries just found friends in Norway, the trolls. They are very excited. Shall we get Trollfairies?
        Greetings from Siri and Selma to the beach fairies🙂
        And greetings from me to you
        Klausbernd

  21. Being a great fan of Mary Shelley’s Frankenstein….I most particularly love the quote you led off with!! And that painting is so otherworldly..and yet is ours!! A lovely lovely post.

    Antworten
    • Thank you very much, dear Judy🙂
      I am a fan of Mary Shelley`s „Frankenstein“ as well – I read the novel several times.
      The Arctic is otherworldly. When you reach Svalbard or Greenland you are astonished that this exists in real on our planet.
      Do you know that people get addicted to the Artic? Danmark runs a program for people who have worked in Greenland and got hooked to it.
      Enjoy the weekend!
      Greetings from the Norfolk coast
      Klausbernd

      Antworten
  22. Ciao Klausbernd!
    I cannot not appreciate this post: here in Italy i take care and present a radio program called „Radio Thule“! So i know very well the history and the myth about Thule…🙂
    Great post!
    Bye!
    Luca

    Antworten
    • Dear Luca,
      you made me curious: What`s the connection between Italy and Thule?
      The only connection I know is Nobile who flew with Amundsen over pole, got in quite some fight with Amundsen and later went down with his airship and was rescued. Amundsen`s died trying to rescue him near Bear Island. But is there more I don`t know of?
      And what is „Radio Thule“ about?
      Thanks for commenting and enjoy the weekend
      Klausbernd

      Antworten
  23. great photo’s and a very interesting read. Thank you for sharing !
    groetjes, Francina

    Antworten
  24. Hallo Klausbernd, das ist ein Beitrag ganz nach meinem Geschmack. Wie sich die Vorstellung einer Region im Laufe der Epochen verändert und in verschiedenen Kulturen variiert, ist ein sehr faszinierendes Thema. Danke sehr. Herzliche Grüße. Leo

    Antworten
    • Lieber Leo,
      ich kann dir verraten, dass da die emsigen Buchfeen weitermachen werden – ich habe mal in ihren McFee geschaut (aber nicht verraten!).
      Wie dich hat es auch mich immer interessiert, was wir auf Landschaften projezieren. Mir scheint es, je unbekannter die Landschaft ist, je mehr füllen wir das Unbekannte mit unseren Ideen.Vor Stanley und Livingstone war es ja in Afrika ähnlich. Und denken wir nur an Marco Polo, der Geschichte erzählte, aber wohl viele der von ihm beschriebenen Landschaften gar nicht bereist hatte (wie vorgegeben). Da die Arktis schwierig nur erreichbar ist, sind wenige bis zum 19. Jh.- mit Ausnahme der Walfänger – dort gewesen.Auch heute noch ist der Teil der Arktis östlich von Spitzbergen und Ost Grönland wenig besucht. Dennoch schrieben einige über die Arktis sehr fantasievoll wie z.B. Megiser. Diese Geschichten über die Arktis prägen noch heute unser Bild, wie wir sie wahrnehmen. Ist es nicht so, dass die Wahrnehmung einer Landschaft von den Geschichten geprägt ist, die über sie erzählt werden? Kühn könnte ich sagen,die Geschichten über eine Landschaft sind ein Teil von ihr.
      Dein Lob muss ich zurückgeben. Ich finde deinen Blog sehr informativ und spannend und lese ihn regelmäßig mit großem Genuss.
      Herzliche Grüße von der Küste Norfolks
      Klausbernd

      Antworten
  25. Wonderful photographs, fascinating information.

    Antworten
  26. Fabulous photography. I have been to a few Scandinavian countries and really want to go to the Arctic – I have been wanting to see the Northern Lights for some years now, and Cold Feat, the book I reviewed, has inspired me too. Thank you for liking my blog – your photographs bring the magic to life.

    Antworten
    • Dear Joanna,
      for seeing the Northern Lights you don`t need to go to the High Arctic. Tromsö in North Norway is one of the best places in the world to see them. But of course, the High Artic – Svalbard and Greenland – is even more mangnificent than the north of Scandinavia. Nevertheless I like Scandinavia very much and it`s so much easier to reach.
      Thanks for your kind commentary and have a fine weekend
      Klausbernd

      Antworten
  27. Wieder ein vielseitiger, um nicht zu schreiben vielschichtiger Eintrag … Ich gehe nur auf das letzte ein: Es ist wunderbar, dieses gegenseitige Geben und Nehmen, sich austauschen und anregen. So sollte es sein!
    Grüße aus Köln,
    ‚Franka‘

    Antworten
    • Liebe Franka,

      dieser Austausch ist wirklich das Salz in der Suppe einer Beziehung. Bei meinen Studien über die Expeditionsgeschichte des Nordens hat mir Dina sehr geholfen, da die wirklich interessanten Bücher und Artikel oft in Norwegisch geschrieben sind. Ich konnte zwar als Kind fließend Schwedisch sprechen, was dem Norwegischen sehr ähnlich ist, aber leider habe ich das Meiste vergessen. Jan Mayen und Svalbard sind ja Norwegisch und das ist auch die Umgangssprache dort. Dafür langte mein Schwedisch gerade noch, aber zum Glück muss man ja nicht viel sprechen, da man eh keine Leute trifft.

      Danke für dein Lob und liebe Grüße nach Köln
      Klusbernd

      Antworten
  28. Dear Klausbernd,
    As usual a wonderfully educational post and beautiful photographs to go with it: the „arctic Fata Morgana“ image is really unique! It is kind of like a mirage, isn’t it?
    Thank you and a big hug,
    Stefano

    Antworten
    • Dear Stefano,
      the artic Fata Morganas are mirages like you see them in deserts as well. Most of them are caused by reflection on the inversion layers which are caused by different levels of temperature in the atmosphere. You think you see land in front of you wich is far away. Quite often you see several suns as well an effect which Nansen was interested in and he did drawings of it in „Farthest North“.Very common are halos like rainbows and spectrums in the air caused by optical refraction on ice particles in the air.
      Those mirages played an important role in the search for the Northwest Passage. Some explorers were sure of seeing land where actually no land has been. They drew maps with these lands which fooled some of the following expeditions.
      If you travel on a icebreaker off the coast of NE Greenland you can be sure to see those mirages.
      A big hug and have a pleasant week
      Klausbernd

      Antworten
  29. Very interesting, my dear Klausbernd….! and the story about your gift for Dina even more…but I wonder where are your wild beard and frostbites….))

    Antworten
    • Like Knud Rasmussen, who was seen as the most handsome explorer, I was vain enough to shave every day in the Artic and the frostbites, well, I travelled the Arctic with modern equipment and never played the hero. I am fascinated by the explorers but I am a wimp😉 and wimps don`t get frostbites.
      Have an easy week and thanks for your comment
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • …your answer made me really SMILE!!!!! somehow, I knew you would have answered that way….:)
        I also thank you for the wishes, but I never have „easy weeks“ because of my job…:) Fortunatelly, it keeps me really bussy….
        I only have the permission to „escape“ during the weekends..maybe I’ll get some „easy week“ in August…
        Have a nice afternoon & all the best
        Luana

      • Dear Luana,
        oh, what a pity!
        Isn`t blogging for you an escape?
        So I hope you will have a GREAT week in August – easy as easy can be🙂 I keepmy crossed for you.
        All the best
        Klausbernd

  30. O ha, da haben die lieben Buchfeen aber aus dem Nähkästchen geplauscht. *g* Ständig muss man sie im Blick haben die kleinen Racker …

    Das ist wieder ein spannender Artikel, der Lust auf mehr macht, obwohl ich es mit dem Eis ja nicht so habe. Mir gefällt das derzeitige Wetter supergut, so dürfte das (von mir aus) bis Weihnachten bleiben. Regnen dürfte es gern nachts einmal, damit man nicht so oft die Blumen gießen muss.🙂

    Dass ihr euch gegenseitig Lust auf eure Heimatländer macht, finde ich gar nicht so ungewöhnlich, denn der Blick, auf das mit dem man aufwächst, ist doch immer der alltägliche gewöhnliche. Schaut aber ein Fremder auf das was wir jeden Tag sehen, entdeckt er ganz andere Aspekte.

    Liebe Grüße durch die Nacht, Szintilla

    Antworten
    • Liebe Szintilla,

      Siri und Selma müssen Dina und ich ständig im Auge halten, dass sie nicht mit liebevollem Charme alle Geheimnisse ausplaudern.

      Um das Besondere seines Mutterlandes zu sehen, braucht man Abstand. Wer nie aus seinem Land herauskommt, dem fehlt die Distanz, die zur Erkenntnis notwendig ist. Auf der anderen Seite kann man als Ausländer auch manches in der Fremde nicht erkennen. So ist es ein Schock für viele grüne Artisreisende, wenn die Inuit ihnen vorwerfen, dass deren Vorfahren die arktischen Gewässer erst leerfischten und sie nun mit dem Schutz der Wale ihnen eine der Ernährungsgrundlagen rauben. Ähnlich ist es mit Ölbohrungen in der Arktis, die wir als Südländer verwerfen, aber viele Inuit als positiv ansehen, da sie für sie Einnahmen bedeuten. Sie werfen uns vor, dass wir sie am liebsten im Stand des „edlen Wilden“ halten wollen.
      Man sieht aus der Fremde sein Land genauer, aber in Bezug auf die Fremde besitzt man häufig eine Scheuklappensicht. Diese zu erkennen, macht einem viele Vorurteile klar.

      Liebe Grüße aus dem sonnigen Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  31. Liebe Buchfeen, mal wieder ein sehr interessanter Beitrag. Fremde Welten haben doch schon immer die Fantasie befluegelt. Gibt es eigentlich Flecken auf dieser Erde, ueber die noch niemand berichtet hat? Ich bin ja selbst passionierte Entdeckerin, aber manchmal finde ich es schade, dass die Welt immer kleiner zu werden scheint und ihr dabei das Maerchenhafte verloren geht. Liebe Gruesse, Peggy

    Antworten
    • Liebe Peggy,
      mehr oder weniger wurde am Anfang des 20.Jh.mit der Erforschung der Polargebiete die letzten größeren unbekannte Gebiete unserer Erde entschleiert und mit dieser Entmythologisierung wurde das Märchenhafte weitgehend verscheucht. Wobei ich das Märchenhafte auch noch in den bekannten Welten der Souks und Bazare in Asien erleben kann. – Ich weiß nicht, ob Siri und Selma das auch so sehen, aber ich glaube ja. Die Buchfeen sind völlig fasziniert von den Trollen in Norwegen – Selma hat sich gerade in einen norwegischen Troll verliebt und als ich damals in den Wäldern Schwedens lebte fand ich das auch Märchenhaft.
      Heute hben die Entdecker die Erde verlassen und wenden sich dem Außerirdischen, dem Weltall zu. So richtig Neues zu entdecken, wo noch keiner vor einem gewesen ist, ist wohl auf unserer Erde schwer möglich oder die Gebiete sind derart menschenfeindlich, dass man besser wegbleibt.
      Ganz liebe Grüße von Norfolk nach Greenwich
      Klausbernd
      Mir fällt gerade noch ein, du lebst ja ironischerweise gerade dort, wo die Uhren von Harris ausgestellt sind, die es durch die Längengradbestimmung erst möglich machten, viel Unbekanntes zu entdecken.

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        in Asien habe ich auch aehnliche Erfahrungen gemacht. Vielleicht liegt das daran, dass die Menschen dort ihre spirituelle Seite mehr ausleben. Du hast in den Waeldern Schwedens gelebt? Da sehe ich Dich gleich mit Rauschebart und Holzfaellerhemd vor mir.🙂 Das Bezaubernde der Natur erlebt man leider auch nur noch an wenigen Stellen, wenn man weit genug von der Zivilisation entfernt ist. Ich empfand das so in der Mongolei und auch bei unseren Wanderungen am Baikalsee.
        Ich habe mir vorgenommen, mal wieder im Observatorium vorbeizuschauen, wenn es draussen wieder etwas kaelter wird und weniger Touristen und Schulklassen dort anstehen. Vielleicht kann ich ja ein paar schoene Fotos von den Harris-Uhren machen. Diese Zeit der Erfindungen und Entdeckungen finde ich faszinierend.
        Dann gruess mir die Buchfeen und viel Glueck an Selma und ihren Troll.
        Peggy

      • Liebe Peggy,
        da bin ich immer ganz erstaunt, wo du schon alles gewesen bist. In den Wäldern Schwedens war ich jedoch ein Kind, da war vor meiner Bartwuchszeit, aber später kehrte ich öfters dahin zurück und ließ mir wirklich einen Bart wachsen.
        Einen Blog über die Harris-Uhren würde ich mir von dir wünschen. Ich bin erstmals durch Cpt. Cook und dann durch S. Sobels Buch „Längengrad“ auf diese Uhren aufmerksam geworden, die ich mir öfters mit Hochachtung betrachtete.
        Selma lässt dich „gaaaaaaaant liiiiiiieb“ grüßen, sie ist voll glücklich mit ihrem Troll, wenn auch ihr Schwesterlein Siri sie ständig deswegen neckt.
        Auch von mir herzliche Grüße
        Klausbernd

      • Ja,ja so ist das unter Schwestern. Das kenne ich gut🙂 Ich treffe mein liebes Schwesterlein in ein paar Tagen in Mecklenburg. Mal schauen, ob ich ein paar schoene Fotos von den Harris-Uhren machen kann. Ich habe leider nicht so eine ruhige Hand wie Dina. Seid ganz lieb gegruesst, Peggy

      • Liebe Peggy,
        das liegt u.a. daran, dass Dina eine erstaunlich schwere Kamera hat – eine große Nikon und dann noch das Objektiv. Ich habe die Erfahrung gemacht, je leichter die Kamera ist, je schwerer ist es, sie ruhig zu halten.
        Ich finde die Harris-Uhren wunderschön, ein kleines Kunstwerk.
        Ein happy weekend dir
        Klausbernd

  32. Amazing photos and a fascinating read! From one Hyperborian to another – I had the best figs ever in Thule! No seriously – what an interesting take on the world – that the North was sheltered from icy winds… Well, they might not be too far off about the „ice-free ocean“ if we keep going at the pace we are… Thanks so much for a great post!

    Antworten
    • Dear Anna,
      this idea of the ice-free ocean was widly spread, mabe those folks in the 19th century had paranormal sightings of the future😉
      Thanks for your commentary and you will read some more about the the projektions onto Artic by the end of the week. Siri and Selma are busy writing.
      Greetings from under my fig tree in Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  33. My dear friend, I always read your posts twice. First when they come out and then, a few days later, when I can read the discussions. They are always invigorating and thought-provoking. About two weeks ago, I made a note to myself – actually wrote in down on paper – that I wanted to know more about mythology. Most of us have forgotten our past stories or have rejected them because they believe they came from a time when humanity was in the „development stage „. Somehow, I think that we have lost our way because we do not value our heritage and cultural values. Perhaps, if we look back it may help us understand our complex world.

    „To Odin many a soul was driven,
    To Odin many a rich gift given.
    Loud raged the storm on battle-field,
    Axe rang on helm, and sword on shield.“
    —Einar, Heimskringla

    Antworten
    • Dear Rebecca,
      thank you very much for this quote from the Heimskringla, the book about the first settlers in the far North.
      Mythology is actually not that forgotten as many people think. A lot of the Hollywood films like „Star Wars“ for example are constructed following a mythological sheme. Joseph Campbell book „The Hero with a Thousand Faces“ is the Bible for most of the Hollywood script writers. If you analyse a Hollywood Film you will see that the construction of the characters as well as plot construction goes back to mythology. Jung and Campbell were convinced that all mythology follows a similar sheme which they called „the journey of the hero“ and this sheme you still find in literature and film, of course, in a modern way.
      But not only in products of culture we are still influenced by mythology. How we perceive a landscape is highly influenced by those mythological tales about this landscape, well, they are part of this landscape. But most of the people are not aware of it.
      A big hug and have a fine day
      your friend Klausbernd

      Antworten
      • Thank you!!! Brilliant, as always!!! Thank you for giving me this insight – I had a feeling that we are influenced by mythology in ways they were do not realize or understand. Hugs and lots of sunshine coming your way. You always make my day…. Rebecca

      • Thank you very much🙂 dear Rebecca.
        Your wishes worked, we have bright sunshine here and hot as hot can be.
        I send you lots of love
        Klausbernd
        P.S.: Concerning mythology > one of best book for screen-writing seems to me from Keith Cunningham „The Soul of Screen-Writing“. This book can be seen as a sophisticated introduction into Jungian psychology and mythology.

  34. Lieber Klausbernd, wir sind zurück von der Wüste mit Meer, Fuerteventura hat seinem Namen alle Ehre bereitet, immerhin begann dort auch gerade die Surf-WM, genau vor unserem Hotel! Internationaler ging es kaum, sehr entspannte Menschen diese Surfer aus Hawaii, Venezuela, Mexiko, Brasilien, Down Under….
    Schön die Eisbilder, willkommene Abkühlung. Und natürlich wieder deine informativen Texte!
    Wenn ich Ultima Thule google wird mir allerdings ganz anders! Was man dazu im Netz finden kann, erschreckt mich…..
    Da schaue ich mir doch lieber diese schönen Bilder an und bewahre einen kühlen Kopf, huch eben ist glaube ich das kleine Hörnchen-Tier aus Ice Age rüber gelaufen, always trying to protect his Nut…ach nein, nur eine FataMorgana…
    Sende ganz herzliche Grüße auch von den Kids, wir sind ganz braun gebrutzelt und haben Schwimmhäute
    Pia, Jonas und Josi

    Antworten
  35. Liebe Pia,

    welcome home und liebe Grüße an dich und die Kiddies. Ich wusste gar nicht, dass es eine Surfer Weltmeisterschaft gibt.

    Naja, man darf dem Netz ja nicht immer glauben. Aber das ist schon richtig, dass die magisch neutemplerische Thule Gesellschaft die esoterischen Ansichten vieler führender Faschisten in Deutschland ab etwa 1925 stark prägte. Man kann sie auch als den esoterischen Zweig der Faschismus bezeichnen. Siri und Selma werden demnächst einen Blogbeitrag dazu schreiben. Und ich vermute, dass Martin, der hier ab und an kommentiert, sicher Kluges dazu schreiben wird, der ist nämlich ein hervorragender Kenner dieser Bewegung, in der übrigens auch die Hohlerdtheorie eine wichtige Rolle spielt.

    Nochmals liebe Grüße
    Klausbernd
    Dina ist mit Siri und Selma in Norwegen

    Antworten
    • Danke für die Grüße, gerade las ich, dass Lady Di als Tanzlehrerin arbeitete, Stepptanz…erst vermutete ich, dass das Enkelkind an ihrem Geburtstag kommen würde, aber nein, am 22. nach Vollmond! Was glaubst du, wie wird er heißen der Kleine, Richard?
      Was Martin zu Ultima Thule zu sagen hat, interessiert mich sehr.
      Gerade kam in den Nachrichten, dass sie jetzt solche „Wanted“ Plakate aufgehängt haben in Berlin, sie suchen noch 60 Naziverbrecher, so um die 90, voll schuldfähig.
      Jetzt geht es gerade weiter mit „todschicker“ Kleidung aus Bangladesch.
      Es gibt eine live Webcam zum Windsurfworldcup….
      Schönen Abend noch und liebste Grüße auch nach Norwegen!!

      Antworten
      • Guten Tag, liebe Pia,
        ich werde ich mir doch mal die Surfer betrachten, bevor ich im Netz surfe.
        Liebe Grüße von der knalleheißen Küste Norfolks
        Klausbernd

  36. Nach den vielen Kommentaren und dazu deine ausführlichen Antworten ist dein ursprünglicher Beitrag sehr geschrumpft. Aber trotzdem sehr interessant für mich Arktis-Fan. Also nach den Beiträgen brauche ich heute kein Buch mehr in die Hand nehmen…hahaha Liebe Grüße, Ernestus.

    Antworten
    • Mit 17 ging ich auf dem Vesuv spazieren, da ging das noch, Klassenfahrt nach Rom, habe ganz tolle Fotos! Es ist ja wirklich toll, was man hier auf diesem Blog alles zu sehen bekommt!
      Bona Notte! Liebe Grüße!

      Antworten
      • Hi,liebe Pia,
        na, da hast du ja deine Vulkantänze gemacht. Was für dich der Vesuv war, ist für mich das polare Eisschelf, well, ein wenig Thrill ist das Salz im Leben😉
        Liebe Grüße
        take care
        Klausbernd

    • Hi, lieber Ernestus,
      stell dir vor, da raunten mir doch Siri und Selma zu, dass sie für die nächsten zwei bis drei Artikel dem Thema Arktis treu bleiben werden. Die Buchfeen sind ganz froh darüber, dass es so viele Reaktionen gibt, dass ihre Artikel schrumpfen. „It`s meant to be!“, meint die liebe Siri. Selmalein allerdings findet es bedenklich, dass der Artikel dir deine Buchlust raubt. Da sie gerade mit den norwegischen Trollen schäkert, sende ich dir liebe Grüße von der heißen Küste Norfolks
      Klausbernd

      Antworten
  37. Hey Klausbernd,
    Such a lovely read & amazing & powerful pictures! Waw even! X 😉

    Antworten
    • Hi, dear Sophie,
      thank you so much🙂
      Siri and Selma are shouting THANK YOU so loud that you can hear it from the Norwegian coast where they are visiting their friends, the mermaids.
      A very big hug from all of us
      Klausbernd

      Antworten
  38. Hi Klaus Bernd,
    Enjoyed reading the Paradise of the North! Looking forward to reading more.
    It’s shocking to hear you have had 30C degree in Norway for two weeks.

    Antworten
    • Dear Amy,
      thank you very much🙂 Well,my Bookfayries are busy copying some more from my articles about the North.
      Norway, where Dina is now with Siri and Selma, and the North Norfolk coast, where I am living, have the same temperatures right now and in the last days it was even a little bit warmer in Norway than in Norfolk.
      Greetings from the sea
      Klausbernd

      Antworten
  39. Such a beautiful place to be.

    Antworten
  40. As to the last: not absurd at all – it’s exactly how love works, mysteriously and deeply.

    Antworten
  41. That painting is powerfully beautiful. Thank you for all the wonderful information.🙂

    Antworten
  42. Lieber Klausbernd,
    heute Nachmittag musste ich an Dein Posting hier denken, als ich in William Least Heat Moon’s „Here, There, Elsewhere – Stories from the Road“ seinen Reiseessay über die Orkneys, Shetlands und äußeren Hebriden unter dem Titel „Just South of Ultima Thule“ las. Den Artikel findest Du hier: http://tinyurl.com/lkdrofg
    William Least Heat-Moon ist ein Schriftsteller, den ich persönlich sehr mag. Seine Werke geben eine sehr persönliche und interessante Sicht der besuchten Gegenden, meistens in den USA, und zeichnen sich durch eine hervorragende Beobachtungsgabe aus. Besonders fasziniert war ich von dem ersten Buch [River Horse], das ich von ihm gelesen habe, über eine Reise per Boot quer über den nordamerikanischen Kontinent, von der Ost- zur Westküste.
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit

    Antworten
    • Lieber Pit,
      habe ganz herzlichen Dank, mich auf diesen Autor aufmerksam gemacht zu haben. Ich kannte ihn nicht, aber ich sehe schon, dass er mich interessieren wird, einmal sowieso als Reiseschriftsteller und zum andeen, da Dina und ich überlegten, nicht im Herbst „just South of Ultima Thule“, nämlich auf den Orkneys oder Outer Hebredies Urlaub zu machen.
      Ganz liebe Grüße von den immer noch hochsommerlichen Küste Norfilks nach Texas
      Klausbernd und seine liebklugen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        gern geschehen mit dem Tipp. Und dieser Autor ist wirklich lesenswert.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
        Pit
        P.S.: Seine Erzählung von der Durchquerung der USA per Boot hat übrigens einen Traum in mir hervorgerufen, nämlich den Intracoastal Waterway per Boot vom Süden [Mündung des Rio Grande] bis hinauf an die Ostküste. Aber das wird ein Traum bleiben. 😦

      • Dear Pit,
        you never know!
        Träume haben die Tendenz, Wirklichkeit zu werden.
        Feines Wochenende dir und ganz liebe Grüße von
        Klausbernd und seinen fröhlichen Buchfeen Siri und Selma

  43. Greetings from Norwich. Ah, Greenland, Svalbard, Jan Mayen – the Ultima Thule of my own travel ambitions. A friend of mine who has been there twice says Greenland is his favourite country – I would love to see it myself (I have flown over it’s vast bulk – as clear as an atlas map – on my way to Alaska). Still, North Cape Norway was not a bad substitute, nor is east Anglia’s Ultima Thule – the North Norfolk coast.

    Antworten
    • Thanks for your comment:-)
      I am like your friend, Greenland is my favourite country as well – and especially the east coast around the Scoresby Sound. But you are right, I am very happy living here at the North Norfolk coast.
      Greetings from Cley next the Sea to Norwich
      Klausbernd and his jolly Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  44. Lieber Klausbernd,
    Kennst du den Roman von Jürgen Lodemann, Der Mord. Das wahre Volksbuch von den Deutschen? Da geht es um Siegfrieds Reise nach Island. Hoch spannend und mit großer Relevanz hinsichtlich deiner wunderbaren Beschreibung.
    Gruß
    Gerd

    Antworten
    • Lieber Gerhard,
      habe ganz herzlichen Dank auf dieses Buch aufmerksam gemacht zu haben, das ich nicht kenne. Ich werde versuchen, es mir zu besorgen. Sicher ist es nicht mehr im üblichen Buchhandel, nehme ich an.
      Herzliche Grüße vom abendlichen Norfolk
      Klausbernd🙂

      Antworten
  45. Pingback: Moving out | kbvollmarblog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: