RSS-Feed

The North in Literature

Veröffentlicht am

Der Norden in der Literatur

Es sind schon Männer berühmt geworden, weil sie ein Fachgebiet gemeistert haben, dessen Bedeutung von ihren Zeitgenossen noch nicht erkannt worden war. Und ich habe die Literatur über die Arktis gemeistert.

Men became famous because they mastered a field which importance had not been acknowledge by their contemporaries. And I have mastered all literature about the Arctic.

Andrea Barrett, Jenseits des Nordmeers

Der Norden gleicht einer gestaltwandlerischen Frau, die den männlichen Geist mit ihren vielen Gesichtern verführt.
Lese ich über den Norden, verblüfft mich, wie unterschiedlich zu verschiedenen Zeiten der Norden gesehen wurde. Für die alten Griechen war er der unbesuchte Ort, der Paradiesvorstellungen anzog. Als kühne Seefahrer den Rand des Nordens berührten, schlug diese Sicht ins Gegenteil um. Der Norden wurde zur Hölle, zum gefährlichen Ort, der Menschen verschlingt. Der französische Seefahrer Jacques Cartier bezeichnete noch 1534 die arktischen Gefilde als das Land, das Gott Kain zugedacht hat. Als Ort der Extreme provoziert der Norden extreme Sichtweisen: entweder wird er zum gelobten Paradies oder zur menschenfeindliche Hölle.

The North is like an ever changing woman who seduces the male mind with many faces.
I am astonished reading about the North how different different times saw it. For the old Greec it was an unvisited place which attracted paradise-like projections. When brave sailors visited the edge of the North they saw the opposite: The North became hell, the dangerous place devouring people. The French sailor Jacques Cartier called the North „the Land God allotted to Kain“ in 1534. As a place of extremes the North provokes extreme views, either it is see as the promised paradise or as the hostile hell.

skull of a polar bear

The skull of a polar bear

 

Als die ersten Schiffe in den hohen Norden vorstießen, war es die Ausbeutung dieser jungfräulichen Gegend, die raue Burschen aus südlicheren Gefilden anzog. Ihr Blick war von ökonomischer Gier geprägt. Die Menschheit erlebte ihren ersten Ölboom, der mit gnadenlosem Abschlachten der Wale und stinkenden Tranküchen die weltferne Arktis vergewaltigte. Als die Säuger des Meeres abgeschlachtet waren, folgte mit den Trappern die systematische Dezimierung der Säuger des Landes.
Im 19. Jahrhundert und noch bis nach der Eroberung der Pole, war die Arktis das Land, in dem sich echte Kerle bewährten. Sie wurden als die ersten beschrieben, welche die Eiswüsten bezwangen und froh waren, nach ihren Eroberungen schnell wieder nach Hause zu kommen. Zugleich begann man zaghaft gegen Mitte des 19. Jahrhunderts sich für die Bewohner der Arktis zu interessieren und aus wissenschaftlichem Interesse den Norden zu bereisen.

When the first ships reached the far north it was the exploitations of these virgin lands which drew rough guys. Their view was dominated by avarice. The humankind experienced its first oil boom which raped the far away Artic with a merciless killing of whales and smelly cooking of blubber. The trappers arrived when nearly all the mamals of the sea were butchered to kill the mamals of the land.
In the 19th c. and even after the conquest of the poles the Artic was a place where real guys were proving themselves. They were described as the first ones who conquered the ice deserts and being happy to return home swiftly after their adventures. At the the same time the first scientist began tentavely to became interested in the inhabitants of the North (at the middle of the 19th c.) and started to sail North driven by scientific interest. 

An old trap for polar foxes. The bait was placed under those heavy stones which slaied the fox dead.

An old trap for polar foxes. The bait was placed under those heavy stones on the wooden frame which slayed the fox dead.

 

All diese Betrachtungsweisen leben in unserem heutigen Bild des Nordens fort. Sie finden ihren Niederschlag im Literarischen und den Sachbüchern über die Arktis, die seit Ende des zwanzigsten Jahrhunderts als idealisierter Ort der letzten Wildnis „in“ ist. Selbst die moderne Werbung nutzt die Faszination der Polargebiete, wenn sie textet: „Peary entdeckte den Nordpol, Amundsen den Südpol. Und ich bin die offizielle Entdeckerin des Ruhepols“ (Werbung für die Zeitschrift „mein schöner Garten“, Juni 2008).
In der Wahrnehmung der Inuit bezieht sich jede Landschaftsformation auf eine mythologische Geschichte. Landschaft und Mythos sind untrennbar mit einander verbunden. Die Landschaft bietet ein kollektives Gedächtnis und ist so nicht nur eine geografische, sondern auch eine psychologische Orientierungshilfe.

Als these approaches survived in our contemporary view of the North. You find them in fictional and non-fictional books about the Arctic which is in as the idealised place of the last wilderness since the the end of the 20th c. Even modern advertisment uses the fascination of the North by texting „Peary discovered the North Pole, Amundsen discovered the South Pole, and we discovered the Resting Pole“ (A German advertisment for a garden Magazine, June 2008).
In the perception of the Inuit every feature of their landscape is related to a mythological tale. Landscape and myth are inextricably connected. The landscape provides a collective memory and is not only a geographical but also a psychological guidance.

Johansen and Nansen leaving to the "Farthest North".

Johansen and Nansen leaving to the „Farthest North“.

 

Die kanadische Forscherin Sherrill Grace ist dem Konzept des Nordens in Kunst, Literatur und Geschichtsschreibung nachgegangen. Sie beschränkte sich zwar auf das arktische Kanada, aber was sie über den Wandel dieses Nordbildes aussagt, gilt weitgehend für die gesamte Arktis (Sherrill Grace: Canada and the Idea of the North, McGill University Press, Montreal 2001). Auch der britische Archäologe Robert McGhee stellt scharfsinnig dar, was unterschiedliche Zeiten auf „Ultima Thule“ projizierten und wie Landschaft und Wahrnehmung zusammenhängen (Robert McGhee: Human History of the Arctic World, Oxford University Press, Oxford 2005).
Grace ist weitaus spezifischer als McGhee, dessen Beobachtungen oft im Abstrakten bleiben. Er wollte eine Besiedlungsgeschichte der Arktis vorlegen, was ihm bis ins Detail gelungen ist.

The Canadian scientist Sherill Grace researched about the concept of the North in art, literature and history. All she is writing about the changes of our concepts of the North applies to the whole Arctic although she constricts her research to Arctic Canada (Sherrill Grace: Canada and the Idea of the North, McGill University Press, Montreal 2001). The British archeologist Robert McGhee also describes sharp-sighted what different times used toproject on „Ultima Thule“ and how landscape and perception are connected (Robert McGhee: Human History of the Arctic World, Oxford University Press, Oxford 2005).
Grace is more specific than Ghee whose reflection are often quite abstract. Ghee`s aim was to document the history of colonisation of the the Arctic and he succeeded even in minute details. 

Exif_JPEG_PICTURE

Walruses (Svalbard) – they were hunted for ivory

 

Warum interessiert sich ein „Südländer“ für das Bild des Nordens?
Beweisen nicht die Urlauberströme, dass der Süden der Ort des Glücks ist? Der Mitteleuropäer strebt zur Sonne und Wärme, als folge er dem kommunistischen Lied „Brüder zur Sonne, zur Freiheit …“. Dennoch gibt es eine wachsende Zahl von Nordland-Enthusiasten, die jenseits der Massen, elitär im Eis ihr Paradies suchen. Das erinnert an die Nordmänner bei ihrer Besiedlung Grönlands. Damals wie heute suchte man dicht besiedelten Gegenden zu entkommen und sich in menschenleerer Weite zu bewähren. Wie die Nordmänner ihr Paradies erlebten und wie es endete, wird anschaulich in Jane Smileys umfangreichen Grönland-Roman beschrieben, der das Leben dreier Generationen von etwa 1345-1415 beschreibt (Jane Smiley: Die Grönland Saga, Frankfurt/M. 1992).

Why is someone from the South interested in the North?
Do not prove the streams of tourists that the South is the happy place? People from central Europe are striving for the sun and warmth as they would follow the communist anthem „Brothers, to the sun, to the freedom, brothers get up to the light …“ Although there are a rising number of North-enthusiasts who far away from the masses look in a elitist way for their paradise.  They equal the Norsemen in their colonising Greenland. Back then as today one tried to escape densely populated areas and to prove onself in the unpopulated wilderness. How the Norsemen experienced their paradise and how it ended you can read in Jane Smiley`s colorful Greenland-novel which pictures the life of three generations between 1345 – 1415 (Jane Smiley: The Greenlanders, New York 1988).

Ittoqqortoormiit (NE Greenland) - an isolated "village" of hunters. Dog sledges in the foreground.

Ittoqqortoormiit (NE Greenland) – an isolated „village“ of hunters. Dog sledges in the foreground.

 

Die Arktis lässt uns Eiszeit assoziieren. Sie erzeugt Bilder vom „einfachen“ Menschen, die in einer hochkomplexen Gesellschaft idealisiert werden. Darauf beruht die Ethno-Mode, die den Iunuit als „letzten Wilden“ entdeckte. Wie sich die Vorstellung der Eiszeit gegen enorme Widerstände im 19. Jahrhundert verbreitete, stellt Edmund Blair Bolles unterhaltsam und faktenreich dar (Edmund Blair Bolles: Eiszeit, Frankfurt/M. 2003). Er beschreibt unter anderem, wie Louis Agassiz die Idee der Eiszeit verbreitete. Als diese Vorstellung akzeptiert war, wurde sie von der Volksmeinung mit unseren Ururahnen a la Familie Feuerstein bevölkert, mit primitiven Jägern einer Kulturstufe, der sich der viktorianische Mensch überlegen fühlte und von der er zugleich angezogen war. Eine Gesellschaft, die triebhafte Instinkte verdrängte, brachte Freuds Psychoanalyse wie die Faszination am Wilden hervor, die stets auch sexuelle Untertöne besaß. Wer hat nicht vom Frauentausch der Inuit gehört, der ähnlich erregte, wie die Schilderungen von Cooks Seeleuten über die willigen Südsee-Insulanerinnen?
Dass viele Forschungsreisenden in der Arktis Kinder zurückließen, wird in wenigen Werken erwähnt. Der Amerikaner Peary lieh sich z.B. über lange Zeit die schöne Eskimofrau Aleqasina aus, mit der er nicht nur zwei Kinder zeugte, sondern auch Nacktfotos im Pin-up Stil aufnahm (Vgl. dazu die Biografie von Otto Emersleben: Robert Edwin Peary, Berlin 1991). Selbst der rassistische Eskimologe Vilhjalmur Stefansson hinterließ seinen Sohn Alex in der Arktis, den er mit der Inuk-Näherin Pannigabluk gezeugt hatte und um den er sich nie kümmerte.
Neben dem Zauber der enthemmten Inuitfrauen faszinierte andere Reisende die Freuden einer reinen Männergesellschaft, obwohl über homoerotische Freundschaften nie bei den Forschungsreisenden zu lesen ist, obwohl man sich freudig in einem Schlafsack aneinander wärmte.
Ein arktisches Buch zu lesen, verspricht also nicht nur ein spannendes Abenteuer, sondern auch Aufregung und eine latente Erotik.

The Artic provokes the assoziation ice age. It produces pictures of  simple men who are idealized in a highly complex society. This is the basis of ethno-fashion which discovered the Inuit as the last savage. How the concept of an ice age became accepted after fierce oppositions during the 19th c. is brillantly and entertainingly documented by by Edmund Blair Bolles (The Ice Finders: How a Poet, a Professor, and a Politician Discovered the Ice Age, 2000). He describes the problemLouis Agazzis had to get his idea of an ice age accepted. When it was done it was peopled with a kind of family flint-stone characters by the common readers, with primtive hunters on a level the Victorians felt far above but at the same time felt drawn to. A sexual repressive society produced Freud`s psychoanalysis as well as the fascination of the „savages“ which always had sexual undertones. Who hasn`t heard of the Inuit exchanging women? This was equally exciting as the desciption of horney women of the South Sea by Cooks sailors.
That  quite some Arctic explorers left children behind is hardly ever mentioned in the literature. The American Peary borrowed the beautiful Inuit woman Aleqasina for quite some time. He did not only produced two children with her but also used her as a model for pin-up-style pictures. Even the racist anthropologist Vilhjalmur Stefansson left Alex behind, a sun he had with the Inuit women Pannigabluk. Needless to say, he never cared for Alex.
Besides the uninhibited Inuit women other explorers were fascinated by the joys of a group of men only. But one doesn`t read a word about homoerotic friendship although one liked to warm each other in one sleeping bag.
Reading a book about the Arctic does not only provides one with tales of adventure and tension but with exitement of latent erotic as well.       

16-8-Moni

 

Publikationen von arktischen Reisen dienten zunächst durch die Verbreitung von Information der Erforschung dieser Gegenden, von denen man sich wirtschaftlichen Erfolg versprach. Ende des 18. Jahrhunderts kommt mit Samuael Hearnes Buch about Nordkanada (1795) und Mungo Parks Bericht von seiner Afrika-Reise (1799) die unterhaltsame Literatur über die Erforschung unbekannter Länder auf, in deren Tradition noch Nansens Bestseller „In Nacht und Eis“ steht. Dieses Buch kann man gemütlich im Bett seinem Partner vorlesen. Es ist ein Buch der Hingabe an die Naturkräfte, eines sich Auslieferns, wie Nansen es ausdrückte, ein Buch, das S. Freud seiner Kindern als Nachtgeschichte vorlas.
Im 19. Jahrhundert diente die Literatur über die Arktis zunehmend nationalem Interesse. Es ging darum, welche Nation wie weit in den Norden vordrang – eine Potenzprotzerei des „je tiefer, je besser“. Heute beherrscht die berechtigte Sorge um den Klimawandel das Interesse von Wissenschaftlern und Laien an den Polargebieten.

Publications of journeys to the Arctic served first of all the distrubution of information of an area which promised an economical success. Samuel Hearne`s explorations of N Canada (1795) and the records of Mungo Park (1799) about his African adventures started an entertaining literature about unknown areas. Still in this tradition F. Nansen wrote his bestseller „Farthest North„, a book about surrender to the powers of nature which S. Freud read to his children as bed time strories.
During the 19th c. the literature about the North served more and more national interest. It was important which nation reached how far North – one see this as a potency complex following the idea „the deeper the better“. The interest in the polar regions is nowdays dominated by the legitimate worry about global warming.

DSC02146

Our Master far North

Man glaubt es kaum, endlich haben die Esoteriker den Norden und somit den grönländischen Schamanismus für sich entdeckt. Freilich beschäftigten sich bereits führende Esoteriker des deutschen Faschismus mit dem Norden (Thule Gesellschaft und ihre Hohlerd-Theorie), ohne jedoch den dort praktizierten Schamanismus zu beachten. Besonders erfolgreich vermarktet sich der grönländische Schamane Angaangaq, der gefühlskalten Europäern die Herzen mit „icewisdom“ erwärmt (Angaangaq: Schmelzt das Eis in euren Herzen! München 2010).
Wesentlich anmutiger und mit französischem Charme widmet sich der Erfolgsautor und Psychiater Francois Lelord dem Thema Inuit zugleich mit zwei Büchern (Hector und die Entdeckung der Zeit, München 2006 und Das Durcheinander der Liebe, München 2008). Spannend fand ich in „Hector und die Entdeckung der Zeit“ die unterschiedliche Zeitauffassung der Inuit, die schon den ersten Forschern auffiel. Amüsant sind die Erlebnisse des Inuit Ulik, der von einer Ölgesellschaft zu Werbezwecken nach Paris eingeladen und dort mit der europäischen Auffassung der Liebe konfrontiert wird. Einige seiner Erfahrungen im Norden hat übrigens auch unser Master in seinem Roman „Tantes Tod“ verarbeitet, in dem es in einigen Kapiteln um die Pläne der Ölmaffia in Grönland geht. Neugierig geworden? Die ersten 30 Seiten könnt ihr hier lesen. Viel Spaß!

At last the mytics discovered the North and the shamanism of Greenland. That`s not entirely new because leading mystics of the German fascists were already highly interested in the North, especialy the Thule-Society. But they followed the ideas of the hollow-earth-thery and weren`t interested in shamanism. It is Angaangaq, a shaman from Greenland, who successfully put on the esoteric market his „icewisdom“, which melts the hearts of cool Europeans.
The French bestseller author and psychiatrist Francois Lelord writes much more nifty and funny in two of his novels (Hector and the Discovery of Time and The Chaos of Love) about the Inuit way of life. In his novel about the time he points out how the concept of time in the Inuit society differs from our idea of time. Funny are the adventures of the Inuk Ulik in his second novel who was sent by an oil drilling company to Paris for advertisment reasons. There he is confronted with the European concepts of love and sex.
Our Master did write the novel „Tantes Tod“ (Death of an Aunt – unfortunately in German only) in which some of the action takes place in Svalbard and Greenland. If you read German just have a look into the beginning (the first 30 pages) here.   

Mit eiskalten Grüßen😉
Greetings from
Siri und Selma, die munteren Buchfeen

Weitere Artikel auf diesem Blog zum Thema Arktis:
More posts about the Arctic on our blog:

und auf Dinas Blog – The World According to Dina:
and on Dina`s blog „The World According To Dina“:

All pictures by Klausbernd Vollmar except the Johansen-Nansen-photograph (Google archives) and that of our Master is taken by Monika Obser.

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Einige interessante Dokumentationen habe ich in letzter Zeit im TV gesehen. Einzelne Bilder fallen mir bei deinem ausführlichen Beitrag wieder ein. Und ja, ich gebe zu, je länger ich einen Film anschaue, um so kälter wird mir. Bei 30 ° Plus deine eiskalten Grüße zu empfangen ist natürlich der *Gipfel*🙂
    lg magdalena

    Antworten
    • Liebe Magdalena,
      hier ist es auch ziemlich heiß, aber zum Glück weht eine Seebriese, die es erträglich macht. Beimeiner letzten Expedition in dieHoch Arktis hatteich etwa zur gleichen Zeit wie jetzt tiefe Munusgrade und Schneesturm. Da kann man bei diesem Wetter nur von träumen.
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
      • Und solltet ihr nochmals eine klitzekleine Expedition planen, so würde ich gern mitmachen. Allein ist es mir zu riskant😉
        Enspannte Grüße an euch
        magdalena

      • Liebe Magdalena,
        das soll ein Wort sein. Wir geben Bescheid. Weißt du, allein kann man gar nicht in die Hoch Arktis reisen. Speziell wenn man sich nicht auskennt, wäre das Selbstmord.
        Ganz lebe Grüße vom sommerlich warmen Meer
        Klausbernd
        Gestern war die höchste Flut dieses Jahres. Tol, wenn alles unter Wasser steht, was sonst Marsch und Straße ist. Das wurde natürlich gebührend mit einer Strandparty gefeiert.

  2. I read your synopsis of Tante’s Tod. Sounds very intriguing.

    Antworten
  3. I grew up in Northern Manitoba – 800 miles straight north of Winnipeg. I remember walking to school about a 1/2 miles in minus 45 degrees. In the winter we had very little sunshine, but in the summer the days went on forever. We were isolated, engulfed in the wilderness. It was the most amazing time of my life. Now, I live in the warmest part of Canada. 🙂 Thank you for your remarkable posts!!! Hugs from sunny Vancouver!

    BTW Great photo of your master! I can feel the cold through the cables!

    Antworten
    • Dear Rebecca,
      don`t you sometimesmiss the North? Once I had to live in Greece after a while I started to dream of snow and frost. But now I live in an area with a mild climate – never too hot and never too cold and that`s fine.
      I always liked these long Artic days in summer when the sun never sets. But a big nuicance in a lot of Artic regions are the mosquitos in the summer.I hate them.
      A big hug from the sunny coast of North Norfolk
      Klausbernd
      And both Bookfayries Siri and Selma say THAN YOU VERY MUCH too🙂🙂

      Antworten
  4. Lieber Klausbernd,
    das sind sehr viele interessante Bücher, die du uns vorschlägst zu lesen. Einige sind schon auf meine Wunschliste gewandert.
    Von Nansen habe ich neulich „Ein Leben für die Freiheit“ gehört.
    Zur Zeit arbeite ich wieder an den AntoniusVersuchungen für die Kölner Ausstellung und musste leider die Arktis sprichwörtlich wieder auf Eis legen.
    Jedesmal wenn ich meine Tiefkühltruhe öffne, schauen mich die beiden eingerfrorenen Eisberge an und ich muss mich beherrschen, sie nicht herauszunehmen und zu zeichnen…..
    Mir gefällt der Schädel vom Eisbär…. er hat das Morbide an sich, was für mich die Arktis auch ein wenig ausstrahlt.
    Gestaltenwandlerinnen ist ein schönes Wort. Da fällt mir auch sofort ganz viel ein.
    Der Inuit in Paris interessiert mich auch, das hört sich nach einem fröhlichen Buch an….
    Ich muss wieder an meinen Antonius, von den wenigstens 10 Arbeiten in der Größe 65 x 50 cm habe ich bisher erst 5 fertig … seufz, das ist eine ganz schöne Größe und Menge, um sie mit meiner kleinen Stahlfeder zu füllen.
    Einen schönen Abend wünscht dir verbunden mit lieben Grüßen Susanne aus dem hohen Norden Berlin, wo sich der Regen weigert zu fallen….

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      die Arktis hat insofern etwas Morbides, da diese Kälte lebensfeindlich ist. Es besteht ständig die Gefahr – besonders auf Svalbard – vom Eisbären getötet zu werden, neben anderen Gefahren wie auf einer Scholle abzudriften oder in eine Eisspalte zu fallen, ganz zu schweigen vom Verhungern,Skorbut und Erfrierungen.
      Der Inuit in Paris ist ein wirklich witziger, vergnüglich zu lesender Roman, den es auch als Hörbuch gibt. Es wird dir sicher Spaß machen,ihn zu lesen.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen mit deinem Antonius! Mögen dir die Bilder leicht von der Hand gehen.
      Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Cley
      Klausbernd

      Antworten
  5. Hi there,
    I just love the books about Hector by F. Lelord, I’m so thankful you mention at least one that I know!🙂 Keep up the good work!
    Love from Paris
    Sarah

    Antworten
    • Dear Sarah,
      I am a fan of the books of Lelord and not only the Hector books.
      Have a great weekend and thanks for your comment
      Klausbernd

      Antworten
    • I love Lelord’s books too! I just can’t understand why the bestselling Frenchman is only translated to German and not English. Or am I mistaken now? Has his books been translated, I wonder?

      Antworten
      • Dear Dina,

        Lelord is not translated into English to my knowledge. Strange because in France, Germany and many other countries his books are such a success – especially his Hector-novels. „Hector und die Suche nach dem Glück“ (Hector and the search for happyness) has read everybody I know. Maybe this has to do with some copyright-agreements.

        Love from Cley xxx
        Klausbernd

      • Would you believe it… this morning I went into town with Siri and Selma and Siri of course wanted to get a few new books to read in the summerhouse at Hvaler. Like all bookfayries she can read any language and being in Norway, she loves reading all the new norwegian publications and flew immediately to the table with „norske nyheter“. Selma on the other hand, overflew the english books and straight she spotted „Hector and the search for Happiness“!🙂

        For everyone not quite so familiar with Francois Lelord, a self-interview:

        http://www.thenervousbreakdown.com/francois-lelord/2010/11/francois-lelord-the-tnb-self-interview/

        We enjoyed that very much🙂 and Siri and Selma have come up with great ideas. As expected.

        Love, kisses, hugs and lots of fayriedust from the 3 of us in Norway
        Dina

      • My dear Dina,
        thank you so much for giving us this link to the English translation of Lelords Hector-book and that interview. And thanks to my dear Selma as well for having spotted this book. You are a real Bookfayrie, indeed!🙂
        With lots and lots of love from Norfolk to Norway xxx
        Klausbernd
        And GRATULATIONS for the new Nikon and lens🙂

  6. Glad to see that you are still enjoying blogging! The North is a place of great desolation, therefore mystery. Your article does it justice in that respect. I can recommend the old silent film, ‚Nanook of the North‘. Though later criticised for being staged, and patronising, it is still very touching, and gives an insight into a world long gone. Regards from Norfolk, Pete.

    Antworten
  7. Guten Morgen, schön, dass noch Ferien sind, Zeit zum Lesen!
    Die Lanschaften sehen karg und für das Auge sehr beruhigend aus, wenig Farben.
    Mit Temperaturen unter Null zu leben kann ich mir kaum vorstellen.
    Wie in einer anderen Welt!
    Meine Tante lebt in Toronto, wenn sie früher mit meiner Cousine zu Besuch kam, war das kleine Mädchen immer ganz geschockt von unserer Stadt: Mom, so many houses!
    Allerdings kann man das wohl nicht ganz vergleichen….immerhin, die Erzählungen über das Freischaufeln von Eingangstüren und den vorsorglichen Einkauf für 3-4 Wochen eingeschlossen im Schnee, haben mich sehr beeindruckt.
    Habe einen Entrümplungsanfall, wie erwartet, deshalb, tschühüs und vielen Dank für die Inspiration, schicke Mütze…….

    Antworten
    • Liebe Pia,
      du hast recht, viele der arktischen Landschaften sind völlig klar gegliedert und deswegen höchst beruhigend für das Auge. Allerdings, wenn die Sonne auf`s Eis fällt, dann besteht die Gefahr der Schneeblindheit, zu hell ist alles, zu viel Lichtreflektion fürunser Auge.
      Bei Temperaturen unter Null wid die Luft klarer und ich habe auch immer das Gefühl, dass sie reinere Qualität hat. Und wenn alles hoch verschneit ist, hat dies etwas Gemütliches, Kuscheliges und die Welt wird verzaubert und ganz ruhig.
      Die Mütze ist die Mütze der vier Winde, mit einem Troddel auf allen vier Seiten. Die Lappen und einige Inuit tragen die traditioneller Weise.
      Feines Entrümpeln, liebe Grüße aus dem hochsommerlichen Cley
      Klausbernd🙂

      Antworten
  8. wieder mal ein wunderschöner beitrag. ich habe beim lesen an loti mit seinen Islandfischern denken müssen… nicht ganz so weit nördlich, aber auch pioniere und irgendwie suchende…
    lg
    fs

    Antworten
    • Liebe fs,
      naja, Island liegt im Vergleich ziemlich südlich, aber es waren die Isländer, die Grönland besiedelt haben. Lange Zeit war für die meisten Eupäer Island „Ultima Thule“. Durch den aktiven Vulkanismus an der mittelatlantischen Schwelle ist Island jedoch anders als Svalbard und Grönland geprägt, bunter ist es dort, aber noch zu Beginn des 20. Jh. lebten dort einige isoliert am Rande der Zivilisation.
      Habe Dank für den Link und fürs Kommentieren.
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
  9. Lieber Klausbernd, eine tolle Einfuehrung in die Literatur ueber den Norden. Sehr interessant ueber die sich aendernden Themen zu lesen. Jetzt weiss ich gar nicht, wo ich anfangen soll.🙂 Liebe Gruesse, Peggy

    Antworten
    • Liebe Peggy,
      wenn du es witzig und höchst unterhaltsam magst, dann beginne mal mit dem Lelord über die Liebe. Ein köstliches Buch, das sehr realistisch ist, allerdings weitgehend in Paris spielt. Für ein Gefühl des hohen Nordens bietet sich das gut geschriebene Buch von Nansen „In Nacht und Eis“ an.
      Ganz liebe Grüße dir aus dem knalleheißen Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  10. Lieber Klausbernd,
    eine erfrischende Lektüre bei der momentanen Hitzewelle in Norwegen!🙂 Wir sind nur ganz kurz zurück in der Stadt und somit wieder online. Hihi, schmunzelnd habe ich den geliebten Text gelesen in der Berfürchtung (oder Hoffnung?) unsere herzallerliebsten Buchfeen hätten schon wieder Intimes aus der Wäsche geplaudert…🙂 Oh ja, Siri und Selma haben sich sehr über den Zusprüch gefreut und die beiden tuscheln eifrig wenn sie glauben, ausser meine Ohrenreichweite zu sein. Tssss…. Da kommt sicherlich bald was, warte’s ab!🙂
    Gaaaaaanz viele, liebe, herzliche Grüße aus Hvaler, Norwegen
    Dina

    Antworten
    • Liebe Dina,
      ja, ja unsere lieben Buchfeen …
      Habt noch eine rundum schöne Zeit auf Hvaler. Ich werde heute Nachmittag mit dem Boot und dem Besuch rausfahren. Schade dass ihr nicht dabei seid.
      Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz liebe Grüße an euch Drei.
      Bis bald
      Klausbernd xxx

      Antworten
  11. XXX…
    und gaaaaanz viel Feenhauch von Siri & Selma für den lieben Master! ######

    Antworten
    • Hi,ihr liiiiiieben Buchfeen,
      ganz, ganz liebe Grüße und Küsschen an euch zurück xxx
      Habt es schön in Norwegen, genießt die Insel und das Meer vor der Haustüre, habt Spaß mit den Nixen und Trollen
      euer Masterchen🙂

      Antworten
  12. „Warum interessiert sich ein „Südländer“ für das Bild des Nordens?
    Beweisen nicht die Urlauberströme, dass der Süden der Ort des Glücks ist? Der Mitteleuropäer strebt zur Sonne und Wärme, als folge er dem kommunistischen Lied „Brüder zur Sonne, zur Freiheit …“. Dennoch gibt es eine wachsende Zahl von Nordland-Enthusiasten, die jenseits der Massen, elitär im Eis ihr Paradies suchen. „->

    Dazu einen Blogbeitrag über die Wirkung der Licht der Mitternachtsonne. It’s sexy!:

    http://toffeefee.wordpress.com/2011/11/16/lichtschwarmereien-im-norden/

    Liebe Grüße vuns 3!

    Antworten
  13. Hello Klausbernd,
    What a truly Amazing & very interesting post! You look cool too! 😀

    Antworten
    • Dear Sophie,
      thank you very, very much. Well, that`s my explorer-outfit😉
      The photograph was taken when we had minus 20 C. There it`s hard not looking grim😉
      Have a happy weekend
      Klausbernd
      and my Bookfayries say THANKS A LOT as well🙂🙂

      Antworten
  14. Thank you so much for sharing your knowledge and literature reading of the North, our master Far North. It’s such a beautiful, informative, and educational post!

    Antworten
    • Dear Amy,
      thank you very, very much🙂🙂🙂
      Siri and Selma told me that they will publish something about the hell, which was seen in the North, end of next week. They are sooo busy these lovely Bookfayries.
      All the best.
      Klausbernd

      Antworten
  15. Dear Klausbernd, how are you doing? Are you in Norway too? I am very busy after my holiday; have only stopped to check out Dina’s photos on your blog and your hat😀. Miss you guys. Hugs, Paula

    Antworten
    • Dear Paula,
      thanks,I am very well.I hope you have had a great holiday, lots of fun and relaxing as well. Only Dina and our dear Bookfayries are on the island Hvaler off the Norwegian coast. I stayed at home in Cley where I am busy working in the garden and go out to the sea with Circe, my little boat.
      I missed you too but now are around again – GREAT!
      Well, my hat … That`s the traditional hat of the four winds with a pompon on all four sides. I bought it – for too much money – from a Sibirian lady quite a while ago and wear it always when go far North. I love this hat🙂 and I think it brings me luck.
      With Love and a big Hug
      Klausbernd .

      Antworten
      • 😀 I have some lucky pieces of clothing too. It was wonderful to hear from you Klausbernd. Will talk soon.❤

      • I am looking foreward to our talks🙂
        Now I am off dissappearing into my garden and say hello to the flower fairies.
        Have a great day
        HUGS from
        Klausbernd🙂

  16. I have a confession to make: I have never been to any country in the north of Europe. Shame on me!!! My Italian blood calls for warm places. Stefano is totally the opposite. That’s why he dragged me to Alaska twice. Such a wonderful country! A paradise.🙂

    Antworten
    • Dear Francesca,
      it`s vice versa with me.It took me more than 30 years of my life to go to a place south of Switzerland in Europe. And then it was Italy, the south of Tuscany. I liked it – really much, but, now you would laugh, I went in wintertime.
      When I was a child I went to Sweden,Norway and Finland with my mother and as a student to Iceland and Siberia.I just never thought of going to southern Europe.
      To go to Alska is a big dream of mine. But Dina and me have to save up money first.
      Greetings to you and the other two from the really hot coast of Norfolk
      Klausbernd
      Siri and Selma just mailed that Dina is so happy: She bought a new camera and lens. I suppose Stefano recommended both to her.
      Have a happy afternoon🙂

      Antworten
  17. Pingback: Arktische Gedanken von jagenden Inuit und Eisbären – Radierung und Zeichnung von Susanne Haun | Susanne Haun -> Drawing -> Zeichnung -> Dibujo -> 水彩画

  18. „…every feature of their landscape is related to a mythological tale. Landscape and myth are inextricably connected. The landscape provides a collective memory and is not only a geographical but also a psychological guidance.“ I love this – how a sense of place realtes to the psychological. You clovered a lor of ground here (OK, pun intended)! Great work! I haven’t been very far north, but now that I live near Seattle I need to try to get up to Alaska. I’m remembering one book – Smilla’s Sense of Snow – did you read that?

    Antworten
    • I’m sorry for the typos above – trying again:
      You covered a lot of ground here (OK, pun intended)! Great work! „…every feature of their landscape is related to a mythological tale. Landscape and myth are inextricably connected. The landscape provides a collective memory and is not only a geographical but also a psychological guidance.“ I love this idea – how a sense of place relates to the psychological & mythological, obviously something modern people have mostly lost. I haven’t been very far north, but now that I live near Seattle I need to try to get up to Alaska. I’m remembering a book – Smilla’s Sense of Snow – did you read that?

      Antworten
      • Dear bb,
        that`s my dream as well, going up to Alaska. It must be great from Seattle by boat.
        I read „Smilla`s Sense of Snow“ – I liked the first 3/4 of that novel but the ending is very debatable, too chaotic for my taste. Did you see the film as well?
        Greetings from sunny North Norfolk coast to Seattle and thanks for your commentary
        Klausbernd

  19. Dear Klausbernd, Siri and Selma,
    First off apologies for being so behind and still trying to catch up on your and Dina’s wonderful posts – work has been crazy in the last month…
    What a great, thought-provoking post as usual!
    As you know, I am certainly among those „Southerners“ that are fascinated by the Far North and I love traveling there, photographing the wildlife and learning about the culture. The Far North elicits in me at the same time both fascination and a great deal of respect, as it is a land of extremes and I find it mind boggling just to think that the explorers who ventured there in the past centuries had nothing even remotely like Primaloft and GoreTex and so on and many of them still survived! Just the thought gives me the chills!😉
    By the way, I dare ask, who is the one sketching that beautiful Arctic landscape from the deck of the ship?🙂 Great photograph, by the way!
    Love to you all,
    Stefano

    Antworten
    • Dear Stefano,
      never mind. I am sometimes that busy as well that I am not able to read and comment other blogs.I know that situation pretty well. We all have a life besides blogging …
      The first explorers and the early whalers too have been not at all equipped for the North. So f.e. the English explorers travelled in wooly jumpers which are entirely inadequate for those regions. They travelled far North like being on a hunting trip in Scotland. Many died but the fittest survived that mistake. Nansen and Amundsen were the first one who copied the Inuit in their outfit and therefore they have been that successful.
      That lady copying the Arctic landscape is Moni, the expedition draftwoman, who took the picture of me as well. Nearly every scietific expedition is travelling with a draftsperson still as in drawings you can better show the typical than with photography. Leading birdwatcher, I know here in the „Mecca of Birdwatching“, draw the birds they see and present drawings in their books, like Bryan Bland f.e.
      Love to you and Francesca and your little princess
      Klausbernd
      Big hugs from Siri and Selma who are still in Norway but coming back to me soon🙂

      Antworten
  20. Reblogged this on Svalbardpost and commented:
    This is the second part of a stunning series of articles about the Arctic I can highly recommend.
    With Love
    Per Magnus

    Antworten
  21. Vielen Dank für den interessanten Bericht über den Norden. Je länger, je lieber halte ich mich im kühleren Norden auf. Muss was mit dem Alter zu tun haben. Natürlich bin ich näher an den Norden gerückt, als ich in Montreal weilte und mich sehr für die Inuit interessierte und immer noch interessiere – wie überhaupt alles über die Natives.

    Herzliche Grüsse
    buechermaniac

    Antworten
    • Liebe oder lieber Büchermaniac,
      da haben wir ja einige Parallelen. Je älter ich wurde, desto mehr begann ich mich für den hohen Norden zu interessieren und ihn zu bereisen. Auch bei mir fing das an, als ich einige Jahre in Montreal arbeitete und von dort zum ersten Mal zur James Bay, der südlichen Hudson Bay, reiste. Ich hatte sogar damit geliebäugelt, eine Stelle als Forscher und Lehrer auf Ellesmere Island anzunehmen.
      Herzliche Grüße von der Küste Norfolks
      Klausbernd und seine liebklugen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  22. P.S. my reply to your comment on my „early grave“ post – I’ve checked out your wikipedia link,and I saw a pic of the younger Klausbernd😀. Just wanted to say you look better now🙂 My best, Paula

    Antworten
  23. Bitte, I really enjoyed this post. The reference to Jane Smiley was a surprise but welcome. Loved that book. Look forward to following you folks. Spater.

    Antworten
  24. Pingback: Moving out | kbvollmarblog

  25. Brilliant photography – want to go now more than ever

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: