RSS-Feed

The Hell

Veröffentlicht am

Das nebligkalte Totenreich oder der Eingang zur Feuerhölle
The cold and foggy realm of the dead or the entrance to the fires of the hell

Wohin auch immer wir reisen, wir suchen, wovon wir träumten, und finden doch stets nur uns
Wherever we travel to, whatever we are seeking for, we always find ourselves

Günter Kunert (German writer)

Uns Buchfeen hat besonders dieser Abschnitt von Masterchens Text verblüfft. Obwohl uns im Feenreich jede Vorstellung einer Hölle fehlt, fanden wir es doch spannend, wie die Menschen von diesem imaginären Ort besessen waren. „Masochistische Gedankengifte!“, meinte Siri. Erstaunlich ist, wie die Hölle mal als kalt und dann als brennend heiß gesehen wurde. Aber in einem imaginären Ort, dessen Vorstellung über Jahrhunderte der Disziplinierung der armen Christenmenschen diente, kann man eben alles hineinsehen, die Hauptsache war, er ließ den Sünder erschauern.

We Bookfayries were very much astonished about this paragraph of our Master`s text. Although we don`t have any concept of hell in our fairy world, we find it fascinating how much human beings have always been obsessed by this imaginary place.  „That`s masochistic, a poisonous way of thinking!“ commented Siri.
Isn`t it amazing how the hell was sometimes seen as cold and sometimes as burning hot? But such an imaginary place, which served for disciplining the poor believers for centuries, is open to every projection. It should frighten the believers, only that was important. 

KÄLTE
COLD

Einer der ältesten überlieferten „Reiseberichte“ vom Norden stammt vom Geografen Pytheas von Massilia (das heutige Marseille). Pytheas (380-310 vor unserer Zeitrechnung) brillierte als genauer Beobachter, der als erster feststellte, dass die Gezeiten vom Lauf des Monds abhängig sind, außerdem geht die Astronavigation auf ihn zurück. Er war es, der den Begriff „Ultima Thule“ nicht nur prägte, sondern auch vorgab, auf seinen Reisen diesen Ort gesehen zu haben. Freilich stellt sich die Frage wie bei allen Reisenden bis zu Marco Polo, welche Reisen er damit gemeint hat – die inneren oder die äußeren? Wie weit Pytheas in den Norden kam, weiß niemand. Sicher ist, dass er die Antike am Norden interessierte. Gebildete kannten damals den Arktoi, den Eisbären, dessen vage Vorstellung man wie die Götter an den Himmel projizierte. Es bürgerte sich ein, das Land unter dem Sternbild des Bären „Arktis“ zu nennen. Sie galt als letzter Außenposten vor dem Abbruch der Welt ins Nichts, wo bekanntlich die Schiffe herunterfallen, wenn sie weitersegelten, nachdem der unselige Kapitän seine Kleider in Panik zerfetzte und sich den Bart ausriss, wie es in arabischen Erzählungen, die klassisches Gedankengut bewahrten, beschrieben wird (z.B. in Tausendundeine Nacht in der Geschichte von Sindbad). Hier fällt der Seefahrer ins Totenreich, das nach antiker Vorstellung ein Ort des kalten Nebels ist, eine eisige Hölle.

One of the oldest journals about travelling North was written by the geographer Pytheas of Massillia (which we call „Marseille“ today).  Pytheas (380-310 B.C.) was a brilliant observer. He was the first one finding out that the tides are depending on the phases of the moon and he established star navigation as well. It was him who coined the phrase „Ultima Thule„. But not only this, he pretended to have seen Ultima Thule on his travels. We Bookfayries ask the question if his were journeys in the outside world or journeys into his inner worlds, a question one could ask all the travellers up to the times of Marco Polo. Nobody knows how far North Pytheas reached. But it was him who raised the interest in the North of the antique world. The educated people of the classic Greece times knew the „Arctoi„, the polar bear, but this was a vague conception that was projected into the heavens like the concepts of the Gods. From those times onwards the area under this constellation of the „Arctoi“ was called „Artic“. The Artic was considered as the last outpost before the end of the world, before that nothingness in which ships would vanish if they sailed further on, when the captain tore his clothes in panic and pulled out his beard like in the tales of Thousandandone Nights which preserved quite some ideas of the ancient classic world. The Artic was the place where the mariner would fall into the realm of the dead which was seen as the place of icy fog, as a cold hell.   

North Svalbard,the geological end of Europe

North Svalbard,the geological end of Europe

Charakteristisch für dieses frühe Bild des Nordens ist, dass das Unbekannte eine Projektionsfläche darstellt, auf der sich Inhalte unbewusster Ängste darstellen. Im Unbewussten sedimentieren Vorstellungen, die sich zu Archetypen kristallisieren, die bis hin zu den eisigen Höllenvorstellungen von Dantes „Göttliche Komödie“ wirkten. Der Norden wurde vom hyperboräischen Paradies zum nebligkalten Ort des Todes, ein Hintergrund, der wesentlich für die Heldenverehrung der Polarforscher speziell im 19. Jahrhundert war (bis diese zur Zeit von Shackletons missglückter Endurance-Expedition vom Kriegshelden verdrängt wurden).

It`s typical for this early picture of the North that the unknown provided a perfect screen for projections of unconscious fears. These concepts crystallized in a kind of archetype of the icy hell as you find it in Dante`s „Divina Comedia“ as well. The picture of the North underwent a change from the Hyperborean paradise to the icy and foggy realm of hell. These ideas are the background of the hero worship of the Artic explorers especially during the 19th c. It did not change before Shakleton`s Endurance expedition to the Antarctic during the first WW when it was replaced by war heroes.

Exif_JPEG_PICTURE

Pytheas Werk „On the Ocean“ ist verloren gegangen. Wir kennen es nur durch spätere Autoren. Genauer kann sich der interessierte Leser bei Tozer informieren:
H.F. Tozer: History of Ancient Geography (Cambridge 1897)
Pytheas manuscript „On the Ocean“ got lost. We know it only from later authors who mention and quote it. If you are interested you may read more about it in
H.F. Tozer: History of Ancient Geography (Cambridge 1897)

HITZE
HEAT
Lange nach Pytheas entstand im frühen, keltisch geprägten Christentum ein Traum vom Norden, der sich an Brendan (488-578) und sein Seereisen festmacht. Irische Mönche suchten den paradiesischen Ort im Norden, an dem sie ungestört in lieblicher Umgebung Gott nahe seien konnten, und fanden die Hölle.

In early Celtic Christianity, a long time after Pytheas writings, emerged another dream of the North which goes back to Brendan  (488-578) and his sailings up North. Brendan with some Irish monks was looking for a paradise where they could worship God undisturbed in lovely surroundings – but they found hell.

Beerenberg1

The Beerenberg (Bear Mountain) hides in fog what it uses to do for 360 days per year

Im 8. Jahrhundert wurden die Seereisen des Mönchs Brendan unter dem Titel „Navigatio Brendani“ zu einem Seefahrermythos vereint. Freilich wurde dieses Epos erst mehrere Generationen nach Brendan niedergeschrieben. Für ihn war Ultima Thule mit der Hölle verbunden und für Christen war die Hölle ein Ort des Feuers. Brendan will auf seiner wohl eher inneren Reise einen feuerspeienden Berg gesehen haben, der so schrecklich war, dass er für ihn den Eingang zur Hölle darstellte. Das kann der Beerenberg, der nördlichste Vulkan unseres Planeten auf Jan Mayen, gewesen sein, aber er mag auch isländische Vulkane erlebt haben oder von geografisch unspezifischen Träumen seiner Zeit geprägt worden sein.

The accounts of Brendan`s sailings were compiled under the title „Navigatio Brendani“ not before the 8th century, they were written down some generations after Brendan. For Brendan „Ultima Thule“ was close connected with the hell and as he was a Christian hell was a place of fire. Brendan reports of having seen a fire-breathing mountain on his travels far North – and again it is not clear if he speaks of an inner journey or a journey in the outside world. This fire-breathing mountain was for him without any doubt the entrance to hell. If Brendan`s journeys were „real“ he might have seen the Beerenberg, the farthest north volcano of our planet situated on Jan Mayen, or it might have been the Islandic volcanos farther South – or did he imagine all this following the zeitgeist?

The Beerenberg showed itself just for three minutes that day

The Beerenberg showed itself just for three minutes that day

Die an das Feuer gebundene Höllenvorstellung der Christen führte etwa tausend Jahre später bei der Missionierung der Inuit zu völligem Unverständnis. Für die Inuit wurde das wärmende und lichtspendende Feuer durchweg positiv gesehen. Eine christliche Hölle mit Feuer war für sie ein begehrenswerter Ort.

The Christian concept of hell and purgatory caused a total lack of understanding during the proselytisation of the Inuit about a thousand years later. Fire was seen as highly positive by the Inuit as it radiates warmth and light and so they thought of hell as a place to be, a kind of paradise. 

Lit.: Brendan: Navigatio Sancti Brendani (8.Jh.)

Brendan auf See - Brendan at sea. German manuscript from 1460

Brendan auf See – Brendan at sea. German manuscript from 1460

Wenn man in solcher Enge  die See befährt, nimmt es nicht Wunder, dass man von Höllenvorstellungen heimgesucht wird, meinen wir Buchfeen. Uns gefällt bei diesem illuminierten Manuskript der Fisch in der Form des Oroboros-Symbols. Dass hier der Fisch statt die übliche Schlange gewählt wurde, die sich in den Schwanz beißt, geht auf den Fisch als Symbol der Christen zurück, das heute zum Auto-Sticker verkommen ist.
Und wisst Ihr, dass es auch Höllen in Bibliotheken gibt? Ja, da wundert Ihr Euch.  „Kleine Höllen“ – der Fachausdruck lautet „Enfer“ (von L`Enfer die Hölle) – nennt man die Sammlungen pornografischer Bücher in Bibliotheken, Bücher, die bei Masterchen auf Regalbrett 5 stehen. Im Britischen Museum gibt es diese Höllen wie in der Bibliotheque National in Paris. Na, und wo sich die größte Hölle befindet, könnt Ihr Euch sicher vorstellen. Habt Ihr es geraten? Klar doch, in der Bibliothek des Vatikan mit 25.000 Bänden.

If you travel that crowded on a boat we Bookfayries find it quite normal to get ideas of the hell. We like the form of the fish in this illuminated manuscript. That`s the archetypal Oroboros-symbol. Usually it`s the serpent who eats its tail but the fish is chosen because the fish is the symbol for the Christians which you find today as a car sticker.
Do you know that hells really exist? You find them in libraries! The special term is „L`Enfer“ or short „Enfer“, these are the collections of pornography as you find them in the British Museum and the Bibliotheque National at Paris. But we supposed you have guessed where the biggest hell is to be found. Of course in the Vatican with more than 25.000 books.

So, das waren Masterchens Überlegungen zur Hölle. Wir würden nicht mit  J.P. Sartre sagen „Die Hölle das sind die anderen“, sondern „Die Hölle machen wir uns selbst“. Was meint ihr denn dazu? Grade gab uns Masterchen noch ein lustiges Zitat, von dem er leider nicht mehr wusste, woher er es hat: „Hell is the carrot and the stick in the chain letter that is Christian religion“.
These were our Master`s ideas about the hell. We would not say with J.P. Sartre the hell are the other people but „We produce our own hell for ourselves“ – or what do you think? Our Master just gave us a funny quote, unfortunately he has forgotten where he has taken it from: „Hell is the carrot and the stick in the chain letter that is Christian religion“.

Das nächste Mal werden wir über die verrückte Hohlerd-Theorie schreiben, die in der faschistischen Thule-Gesellschaft verbreitet wurde, aber auf die Engländer Sir Isaac Newton und Edmond Halley (dem Kometen-Kerl) zurückgeht. Bis dann, eine rundum feine Woche für euch alle
In our next post we will write about this crazy hollow-earth theory which was spread by the fashistic Thule-society but goes back to Sir Isaac Newton and Edmond Halley – the comet-guy. See you and have a happy week
Siri and Selma, Master`s busy Bookfayries🙂🙂

All photography © by Klausbernd Vollmar, the illumination of Brendan is taken from Google archives

  

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Very interesting writing and well captured photos…🙂

    Antworten
  2. “Die Hölle machen wir uns selbst” … gestatten, dass ich diese Erkenntnis aufgrund persönlicher Erfahrungen bestätigen kann? Im nachhinein sage ich gern: wenn es sie gibt, so habe ich meine persönliche Vorhölle erlebt. Auslöser war meine grausame Begegnung über Wochen mit einer „Maske“ in der Strahlentherapie. Es war unbeschreiblich grausam, sich jeden Tag mit dieser Konfrontation der Angst und Panik, Aufgabe der Selbstkontrolle auseinandersetzen zu müssen. Und heute? Drei Monate später? Diese Herausforderung hat mich auf neue Wege gebracht … meine Fotos zeigen, meine Augen sehen ganz andere Dinge. Wenn mein Kommentar nicht erwünscht ist, bitte löschen.
    Euch ein gutes Wochenende und liebe Grüße
    magdalena

    Antworten
    • Liebe Magdalena,
      vielen Dank für deinen so persönlichen Kommentar. Natürlich ist der erwünscht, Sri und Selma nicken ihre Lockenköpfen bejahend. Bisweilen hört man die Ansicht, man muss erst durch die Hölle, um sich zum Guten und Kreativen zu verändern. Du scheinst das erlebt zu haben. Gratulation, dass du so gut daraus hervorgegangen bist. Ich habe meine Hölle als Kind erlebt, als ich – ich war zehn Jahre alt – plötzlich Kinderlähmung bekam. Damit habe ich ein Jahr gekämpft, aber es hat sich gelohnt. Ich habe gar nichts zurückbehalten. Aber ich hoffe, diese Höllenerfahrung damit für mein ganzes Leben abgetan zu haben. Auch bei mir war es die Aufgabe der Selbstkontrolle, reine Hingabe, die mich aus der Hölle führte. Vielleicht heißt der Weg aus der Hölle, Selbstaufgabe und Hingabe, eine Idee, die sich in manchen Religionen findet.
      Ich wünsche dir ein rundum gutes Wochenende und sende ganz liebe Grüße aus dem mächtig gewittrigen Norfolk
      Klausbernd
      Siri und Selma senden dir von Norwegen liebsten Feenhauch🙂🙂

      Antworten
      • Trotz der Hitze und heißem Wind hatte ich einige Zeit Gänsehaut nach dem Lesen deiner Antwort. Ich bin ganz sprachlos, was du zu Beginn deines Lebens durchlebt hast. Du bist nicht daran zerbrochen sondern als Sieger hervorgegangen. Starke Leistung von dir. Euch zuwinken mag ich nicht, es ist zu warm, eine Abkühlung wäre für ganz Deutschland vonnöten.
        Herzlichst an euch vier – magdalena

      • Liebe Magdalena,
        herzlichen Dank!
        Nach einem wilden Gewitter ist es hier hier jetzt kühler geworden. Es sind gerade 26 Grad C und dabei weht ein mäßiger NO Wind. So habe ich mein Boot ausgeschöpft, Rasen gemäht und meine Hecken vom Efeu befreit. Jetzt sieht der Garen wieder paradiesisch aus😉
        Liebe Grüße dir
        Klausbernd

      • Es hat Klick gemacht. Ich konnte es nicht benennen, wusste aber seit einigen Wochen, dass etwas mit mir geschehen ist. Nicht nur etwas, eher *vieles*. Nochmals danke für deine Antwort, sie hat mir sehr für mich geholfen.
        Liebe Grüße – magdalena

      • Liebe Magdalena,
        das freut mich sehr🙂
        Liebe Grüße, ich muss jetzt zur drinks party in Nachbars Garten🙂
        Klausbernd

  3. Hi Klausbernd!
    Wie fleissig und mit so viel Wissen, was ich nicht habe, bestückt. Für mich sind es eigentlich mehr die Wüsten….., ohne zu sagen in welcher Form. Obwohl ich es auch so gerne hätte, wie J.C. Boyle in der letzten Zeit schrieb, dass er an der Aussenalster sitzend, bei 26 Grad, die Natur und seine Sonnenbrille mit polarisierenden Gläsern geniesst. „Ich war entzückt, dass man“(hier würde ich wir sagen, sorry T:C. Boyle)“einen Raum für andere Lebensformen bewahtr hatte.“ Und halte mich von Menschen lieber fern. Ich habe schon einmal versucht hier, an dieser Stelle ein Bild zu platzieren, in diesem Fall, dass unter dem die Aussage von T.C.Boyle steht: einige Schwäne werden gefüttert. Von ihm selber? Das steht leider nicht dort.
    Dir ein besonders feines Wochenende kram Ruth

    Antworten
    • Lebe Ruth,
      habe herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentarund dazunoch, dass du T.C. Boyle erwähnst. Nachdem ich mit großem Genuss T.C.Boyles „Wassermusik“ gelesen habe, war mir klar, dass ich mich nicht dafür eignen würde, Dschungel und Wüsten zu durchqueren. Obwohl ich mal die Sahara durchquert habe, was mir Abenteuer genug war. Aber da du über Wüsten sprichst, die Polargebiete sind ja auch menschenleere Wüstengebiete und in der Antarktis fällt – glaube ich – weniger Niederschlag als in der Sahara.
      Du hältst dich von Menschen lieber fern, schreibst du. Ich bin eigentlich nicht menschenscheu und bei solchen Expeditionen in die hohe Arktis muss man sich mit den anderen Teilnehmern arragieren, auf die man angewiesen ist. Allein könnte einer wie ich nicht solch eine Expedition überleben. Auf der anderen Seite muss ich auch immer schlucken, wenn es mir beim Besteigen eines Eisbrechers so richtig klar wird, dass ich in einer Gruppe reise, in der jeder dem anderen vertrauen muss. Das ist die andere Seite: Man bereist menschenleere weil menschenfeindliche Gebiete und das geht für den „normalen“ Menschen nur in einer Gruppe. Sich auf der Stelle an die Gruppensituation anzupassen, empfinde ich als gute Übung für mich. Sonst lebe ich ja oft alleine in meinem Haus und habe weniger Kontaktzu anderen. Da, das bemerke ich an mir, wird man schon etwas komisch. Die anderen sind meine besten Therapeuten und mit Therapeuten geht halt bisweilen durch die Hölle, sonst erstarrt man in seinen eigenen Vorstellungen.
      Auch dir wünsche ich ein Wochenende vom Feinsten
      kram Klausbernd

      Antworten
  4. There are all sorts of hell on Earth.

    Antworten
  5. Wonderful pictures.. love the quote that ‚ hell is the carrot and the stick ‚etc… The irrationality of the idea of hell if we are supposed to believe in a God of love never seemed to have struck the Christian purveyors of terror….. what could be more sadistic than the ever;lasting pains of hell !!!

    Antworten
    • Dear Valerie,
      thank you very much for commenting🙂
      Hell is indeed connected with sadism as it is shown so beautifully in the pictures of Hieronymus Bosch. The shadow of Christianity has always been sadism as it was practised during the crusades and then in the witch hunts during the Age of Enlightenment and in the self-mortification …
      Seen it from a Jungian point of view striving for paradise produces the opposite, the hell. To my knowledge Christianity is the only religion which worships a means of torture, the cross.
      Enjoy your weekend
      Klausbernd

      Antworten
      • So true.. I have to remind myself that it was Christian societies which tried to abolish slavery, and in Protestant countries to end discrimination against woman and cruelty to animals… some progress at least !!!

      • Well, well, dear Valerie, it was the Christian ideology which gave way to slavery and the surpression of women and animals first. But Christians seem to have learned at last. But if we go back in history just about 60 years ago the pope and the Roman Catholic Church took openly the side of Hitler. The Protestant church was different. Some of the resistance came from there. And by the way I am not even sure if the Protestants have a conception of hell. I only know that Martin Luther called the devil a melancholic spirit.
        Have a great week
        Klausbernd

  6. An interesting narrative. Love the pictures especially that picture of the ice flow with the blue, or is it green ice.

    Antworten
    • The colour of the ice is all the time changing up North. But you nearly always find a tint of blue and quite often green as well. The colour of the ice depends on the lightand it is broken and reflected has to do with the age of the ice. Roughly you can say clear ice is quite old and white ice rather young. That has to do with the oxygen content, very old ice has lost its trapped oxygen.
      Thanks for stopping at my blog and commenting.
      All the best
      Klausbernd

      Antworten
  7. Lieber Klausbernd, herzlichen Dank für all die interessanten Dinge, die du uns zum Thema Hölle mitteilst. Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass unsere innere Hölle die Schlimmste ist. Besonders gefällt mir dein Hinweis, dass die Inuit dieses Feuer und die Wärme durchaus als positiv sahen, was mit wieder einmal zeigt, dass alles zwei Seiten hat. Hab eine gute Woche. Cari saluti Martina

    Antworten
    • Liebe Martina,
      als ich diese Stelle in einem Buch über die Bekehrungsversuche der Inuit las, musste ich herzlich lachen. Die Geschichte der circumpolaren Völker ist übrigens von vielen solcher Missverständnissen geprägt. Juri Rytcheu beschreibt in einem seiner Romane über die Tschuktschen, wie dort kommunistische Agitatoren auf ein völliges Unverständnis für ihre Ideen stießen. Wer arbeitet, soll einen gerechte Entlohnung bekommen,verstanden die Tschuktschen in der Weise, dass nur wer arbeitet, zu essen bekommt. Das fanden sie derart unsozial, dass sie die ersten Agitatoren kurzerhand umbrachten. Dogmatische Ideen wie jene des Christentums und des Kommunismus scheiterten durchweg zunächst bei den circumpolaren Völkern.
      Ich wünsche dir ein feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd, du machst mich richtig neugierig mehr zu erfahren und zu lernen über diese Völker aus dem äusseren Norden, deren Interpretation unserers Glaubens oder unserer Ideen auch mich zum Lachen bringen. Buona serata Martina

      • Ja, es ist schon witzig, wie die Inuit das Christentum gar nicht verstanden. Übrigens ein wichtiger Punkt bei dem Versuch der Christianisierung war Treue und Keuschheit. Das war den Inuit ganz und gar nicht zu vermitteln, so dass irgendein dänischer Bischof die weise Entscheidung fällte, dass die Inuit unter so harten Lebensbedingungen leben, dass in ihrem Fall eine freie Sexualität erlaubt sei, um ihnen nicht alle Lebensfeude zu rauben.
        Liebe Grüße aus Cley
        Klausbernd

  8. So interessant, Klausbernd! Tatsächlich liegt ja das Erleben der lebensfeindlichen Sand-, Stein- oder eben Eiswüsten als Paradies oder als Hölle bis heute verdammt nah beieinander. Das ist wohl auch Teil des Reizes beim „Durchwandern“. Der Hinweis auf den Blick der Inuit auf das paradiesische Höllenfeuer hat mir großen Spaß gemacht. Ja, klar! Warum auch sollten ausgerechnet Himmel und Hölle nicht relativ bzw. gnadenlos subjektiv sein? Last but not least: Ich mochte den Beitrag schon wegen der wunderbar erfrischenden Bilder. Auch auf die Gefahr, mir Frostbeulen einzuhandeln: In das zweite würde ich hitzematt schon mal gern die Zehen tunken😉

    Antworten
    • Liebe Maren,
      zunächst herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar🙂
      Nee, nee, da gibt`s keine Frostbeulen, keine Angst. Der Käptn und die Expeditionszeichnerin sind sogar in NO Grönland aus Spaß (wahrscheinlich Masochisten) um einen Eisberg geschwommen.
      Paradies und Hölle sind wahrscheinlich nur die beiden Seiten der gleichen Münze. Was dem einen seine Hölle ist des anderen Paradies …
      Bei solchen Expeditionen in die hohe Arktis fand ich stets einige Situationen höllisch und zugleich, wenn ich mich umschaute, war`s großartig paradiesisch.
      Herzliche Grüße und ein feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  9. Die Hölle der Christen erscheint mir schon immer am verdrehtesten.

    Was schlummert in den Menschen, dass sie sich sich von diesen wahnhaften Ideen angesprochen fühlen?

    Antworten
    • Naja, bei denen, die die Höllenvorstellung entwarfen, ging es eindeutig um Macht und somit um Kontrolle. Bei denen, die an diese Ideen glaubten,ging es sicher einmal darum, auserwählt zu sein und ins Paradies zu kommen und mit Schadenfreude den bösen Nachbarn in Hölle schmoren zu wissen. Zum anderen hat Freud sicher recht, dass jeder psychisch harmonische Mensch gewisse masochistische und sadistische Anteile besitzt, die mit sochen Vorstellungen angesprochen werden. Dass wir über so etwas reflektieren, ist eine Angelegenheit der neusten Neuzeit, zuvor lebte die Masse der Menschen mehr im Bilderreich des Mythos was ihre Gefühle betraf. Und Mythen wie Märchen weisen immer auch höllische Bilder auf, die innere Spannungen und hang-ups ausdrücken. Die früheren Gesellschaften kannten vielmehr Grausamkeiten physischer Art als unsere heutige europäische Gesellschaft, zumindest sehen wir das so. Ermordet, vergewaltigt und verstümmelt zu werden, war normal. Auch das sind Hintergründe dieser Bilder. Eigentlich ist die Vorstellung einer andersweltlichen Hölle ein kollektiver Verdrängungsvorgang, mit dem die höllischen Verhältnisse für viele auf der Erde in eine andere Welt projeziert und somit verdrängt wurden.
      Das alnordische >helhaljaHölle< verwandt, aber Hel, diese Totenwelt der Germanen, besaß weder positive noch
      negative Konnotationen. In unserer Kultur ist es erst das Christentum, das ein negativ konnotiertes Totenreich einführt. Das Christentum benötigte als Sklavenreligion, wie Nietzsche sie nannte, eine Paradiesvorstellung. Wo es ein Paradies gibt, da ist die Hölle stets mitgedacht.
      Allerdings sind das nur spontane Gedanken von mir. Ich habe keinerlei Ahnung von Religionswissenschaft und komme dazu aus einem völlig säkularisierten Elternhaus.
      Herzliche Grüße und ein fröhliches Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
      • Nachtrag
        Da hast du mich ja auf eine Spur gebracht. Ich habe zuvor nie darüber nachgedacht, wie im kollektiven Wahn, so viele Menschen an die Hölle glauben konnten (ähnlich wie heute im kollektiven Wahn viele den Medien glauben). Eben schauten ich in meinen ethymologischen Wörterbüchern nach und fand, dass >helHölleverhehlenverhehlen< legt auch nahe, sie als Speicherplatz von Verdrängtem zu sehen. Könnte man vielleicht sagen, die Hölle ist der christliche Ort der verdrängten Aggressionen?

      • es ist interessant die Gedanken weiter zu spinnen.

        verhehlen =

        verbergen, verheimlichen, schweigen, stillschweigen, tarnen, verhehlen, verschweigen, vertuschen, für sich behalten, den Mund halten, kaschieren, kein Sterbenswort sagen, unterschlagen, verhüllen, verschleiern, geheim halten .

        Statt alle Lebensäußerungen anzuschauen, um sie zu verarbeiten – schmoren sie in der Hölle (im Innern) weiter – das ist einfach nur gruselig.
        Was ist mit den Ägyptern, den Moslems? – die kollektive Angst wurde schon immer missbraucht.
        Es wird Zeit die Frage zu stellen: warum lassen wir uns misbrauchen (heute durch die Medien und Werbung)?

      • Guten Morgen, finde eure Gedanken interessant. Es geht mir andauernd im Kopf herum: Wie kann es sein, dass man Paradies und Hölle auf „später“ verschiebt…..ist es das Wegschieben der eigenen Verantwortlichkeit?
        In den letzten Jahren habe ich so viel Gelesen und entdeckt wie doof, naiv und unwissend ich war und wahrscheinlich noch bin. (ja, wir werden wahrscheinlich auch doof, naiv und unwissend gehalten, aber keine Ausreden bitte…)
        Mehr zu wissen über irdische Höllen im Außen und Innen, macht es erst mal nicht einfacher.
        Ein Radiopfarrer erklärte einmal: Nur wer sich selbst von Gott abschneidet, bringt sich in die Hölle. Das soll wohl trösten.
        Jetzt will ich aber keineswegs eine Diskussion darüber starten, wer oder was Gott ist….bereits zu viele Tote….
        Im Urlaub las ich: Chr. Türke „Der tolle Mensch“ Nietzsche und der Wahnsinn der Vernunft, Jeffrey Eugenies „Die Liebeshandlung“, e n d l i c h „Per Anhalter durch die Galaxie“ und ein paar spirituelle Ägypten-Hawaii-Bücher…..
        Überall Anregung den Denkapparat hochzufahren oder herunter, je nach Bedarf.
        Als Kind dachte ich schon: Darf ich denn hier nicht das tun, was mir Freude macht und was ich kann?! Es war mir aber auch irgendwie klar: Rosinenpicken geht nicht.
        Ein sehr spannendes Thema finde ich auch die Macht der Emotionen, Hölle!
        Wenn alles nicht hilft, kultiviere ich meine Herzenskraft, durchatmen, aushalten der höllischen Zustände bis sich der Nebel lichtet. So oft erkennt man den Sinn erst hinterher, urteilen bevor man auch nur den leisesten Schimmer hat, wie krank!
        In diesem Sinne: Freue mich so über diesen Blog und sende herzliche Grüße, der Ventilator ist eingetroffen…..der hat gar keine Schwingen…nicht so gefährlich….
        Noch ein letzter Gedanke, vielleicht würde es ja ein wenig helfen, wenn die für ihr jeweiliges religiöses System Kämpfenden, erst mal genau überprüfen, für wen oder was sie da kämpfen. Scheinbar übernimmt man automatisch so viele Dinge, wenn man in diesem System aufwächst. Witzig, vor kurzem hörte ich, dass die religiösen Kämpfe deshalb wären, weil keine politischen Lösungen gefunden würden. Wenn die politischen Lösungen gefunden wären, würden die spirituellen Menschen der unterschiedlichen Religionen schnell zueinander finden können. Kann man hier denn alles einfach drehen, wenden und für eigene Zwecke einsetzen…???
        Die wahre spirituelle Kraft und Charakterstärke, zeigt sich doch in ganz banalen Alltagssituationen.
        Love shows, when I´m falling, so please don´t catch me……mein Kind will essen….
        Dankeschön und ein schönes Wochende wünscht Pia

      • Warum lassen wir uns missbrauchen?
        Das ist eine weitgehend Frage. Nur schnell meine kühne Antwort nach dem Rasenmähen: Die meisten Menschen hatten und haben Probleme mit der Hingabe. Diese scheint mir jedoch ein Grundbedürfnis zu sein. Was man nicht ausleben kann bzw. sich nicht auszuleben getraut, kommt pervertiert zum Vorschein und in diesem Fall als eine unbewusste masochistische Lust am Missbrauch. Ich weiß, das ist ein kühner Gedanke, aber so könnte ich es erklären – oder weißt du eine bessere Erklärung?
        Hab`s fein
        Klausbernd

      • Dann wäre es wichtig noch mehr darauf zu achten, dass z.B. kleine Kinder nicht gestört oder abgelenkt werden, wenn sie sich einer Beschäftigung ganz hingeben….
        Saß gerade in der Sonne und las ein wenig in “ Die Masken der Niedertracht“.
        Meine Schülerin Melanie, du hast sie ja kennen gelernt, arbeitet bei SOS-Kinderdorf in einer betreuten Wohngruppe. Diese Jugendlichen sind so „gestört“, dass sie pervers für normal halten, teilweise kennen sie nichts anderes. Scheinbar fühlen sie sich in diesen Verhältnissen sicherer, als wenn man versucht, ihnen eine „gesündere“ (ich weiß nicht, wie ich das ausdrücken soll, normal klingt ja auch nicht gut, liebevoll-achtsamer..), sie sind es ja so gewohnt.
        Sie geben dann diese Energien einfach an ihre MItbewohner weiter.

        Danke für deine kühne Antwort!

      • Naja, liebe Pia, da bin ich ganz freudianisch: Wenn alle Kinder glücklich aufwachsen würden, dann gäbe es keine Hölle. Soweit Freud im Kurztext. Jung wäre da anders, er würde sagen, die Hölle ist etwas Archetypisches, das einfacg zum Leben gehört.
        Jetzt verstehst du, warum ich „abgefallener Jungianer“ bin und Freud vorziehe.
        Auch dir und den Kiddies ein rundum fein fröhliches Wochenende
        Klausbernd

  10. Great photos, interesting text!
    There is a small village close to Trondheim with the name Hell. It is a railwaystation…..

    http://bjorstad.wordpress.com/2013/02/06/gods-expedition-hell/

    Antworten
  11. Lieber Klausbernd, heute haben wir einen riesigen neuen Kühlschrank bekommen, wir brauchten mehr Platz für Gemüse, die 5-Elemente-Küche……(beim Versteckspielen soll man aufpassen, dass sich keine kleinen Kinder darin einschließen)
    Außerdem sind die Ventilatoren überall ausverkauft, nur bei der Höllenfirma konnte man noch einen bekommen, wird übernacht geliefert!
    In der Apostelkirche zeigt der russische Kulturverein diese Woche das endlich vollendete überdimensionale Gemälde der 4 Höllen, frei nach Bosch. Es heißt Paradies für Frauen, wie ich im Wochenblättchen las, sind die Männer alle in der Hölle.
    Schaue ich mir morgen mal an……es wird auch ein Tanzfilm gezeigt, da war ich noch höllisch jung. Er heißt „Zwei Seelen“, ich tanze einmal im schwarzen Kleid und einmal im weißen und musste mich 12 mal töten und kam in 12 verschiedene Höllen, oder noch mehr!
    Jetzt muss ich noch ein bissel über das kalte Feuer der Sonne googeln und deinen tollen Blogbeitrag nochmal lesen, vielen Dank dafür!
    Liebste Grüße, auch an die Buchfeen, in der Eisdiele gibt es Coppa Vulcano, der dampft, sollten wir mal bei Gelegenheit probieren.
    Pia

    Antworten
    • Liebe Pia,
      da haben wir es ja als Männer gut, in der Hölle zu sein. Da geht`s sicher lustiger zuund man findet die spannenderen Leute dort. Ob`s den Frauen im Paradies nicht fürchterlich langweilig wird?
      Liebe Grüße und ein feines Wochenende
      Klausbernd
      Siri und Selma senden ihre Feengrüße von Norwegen

      Antworten
      • Guten Morgen, das Gemälde soll zeigen, was aus Frauen wird, wenn sie sich selbst den Frauenbildern der jeweiligen Religionen unterwerfen oder sich auf „männlichem“ Weg daraus zu befreien versuchen…
        Bei unserer letzten Aufführung versuchten wir am Ende mehrere Kreise zu bilden und Omegawellen nach außen zu tanzen, ich kann dir sagen, 200 Mädels und gerade mal 4 Jungs, haben die sich doof angestellt! So richtig gut waren wir nicht, aber wir haben es versucht……
        In Mannheim ist ein Choreograf (aus Kanada), der bei seinen Stücken versucht, die Archetypen zu überwinden. Z.B. bei „Romeo und Julia“ begleiten die Zofe, Mutter ….eine getanzte Anima und bei Vater, Bruder gibt es einen Animus. Sie waren so mächtig und präsent, wurden von der alten Generation so gehuldigt, teilweis auch aus ganz persönlichen du nennst es glaube ich hang ups.
        So ein „altes“ Ballett und trotzdem ist nicht klar, wie der Tod der beiden zu verhindern wäre…wenigstens für die Liebe gestorben?!
        ( gestern war ein Bericht über die Psyche der Nazis auf N-TV…..Josi meinte, dass in der Schule jetzt ganz offen über diese Dinge gesprochen würde, also in meinem Geschichtsleistungskurs damals nicht!)

      • Liebe Pia,
        irgendwie greifen wir hier vorweg, die Nazis und ihre Theorien des Nordens kommen erst kommende Woche dran. Aber nur das dazu: Bei uns hörte der Geschichtsunterricht mit dem WW I auf.
        Und nur kurz zu Archetypen: Archetypen kann man per Definition nicht überwinden, da sie grundlegende Wahrnehmungseinstellungen sind (nach Jung angeboren). Vieles, was als Archetyp bezeichnet wird, ist keiner- es ist meist nur ein verbreitetes Bild. Die Hölle ist z.B. ein archetypisches Bild, aber kein Archetyp.
        Hab einen schönen Sonntag.
        Ganz liebe Grüße
        Klausbernd
        Deine Beschreibung des Gemäldes hört sich interessant an. Es ist, nehme ich an, von einer Frau gemalt worden – oder?

      • Vielen Dank, lieber Klausbernd, der Choreograf ist entweder ein begnadeter unverstandener Künstler oder ein großes Ego, das sich langweilt und „sein Ding machen“ will. Er erinnert mich an Prometheus. Wenige versuchen seine Arbeit zu verstehen, das ist dann immer die Hölle für mich: Die Musik war komisch, zu laut, zu leise, zu kurz, zu lang, die Kostüme gefallen oder nicht, das Bühnenbild war schön oder irgendwie eigenartig und die Tänzer haben toll getanzt oder so komisch herumgezappelt, was das soll…

        Jetzt habe ich über 40 Jahre mit dem merkwürdigen Gefühl im Bauch gelebt, dass an den offiziellen Erklärungen zum Nationalsozialismus etwas nicht stimmen kann, ich halte diese Woche noch aus!
        So jetzt muss ich schweigen und wünsche dir und den Feen eine gute Woche!

      • Liebe Pia,
        oh dear, jetzt erwarte nicht zu viel. Es gibt natürlich viele gültige und auch unsinnige Erklärungen des deutschen Faschismus, aber Siri und Selma als Feen werden keine geben. Sie werden einen kleinen Ausschnitt beschreiben.
        Hab`s fein.
        Liebe Grüße
        Klausbernd

  12. Lieber Klausbernd,

    ich komme wieder reichlich spät mit meinem Kommentar. Ich habe ‚Sand‘ gelesen und das war für mich die größte Hölle. Da hat jeder, glaube ich, so seins. Niemand wünscht sich Horror, aber Geschichten ohne werden schnell als fade und seicht eingestuft. Die menschliche Rasse besteht wohl zum großen Teil aus Zuschauern.
    Schön, dass Du Dir die Mühe machst für uns solche Texte zu schreiben. Danke.

    Liebe Grüße an Dich und auch an die Deinen,

    mick.

    Ps. zur Geschichte des Kapitäns: Von Kaiser Augustus wird berichtet, dass er sich die Kleider in Fetzen riss und den Bart ausrupfte, als man ihn von Varus‘ Niederlage in Germanien berichtete. Offensichtlich ist das ein feststehendes Bild in der Antike für Anführer in Not.

    Antworten
    • Lieber Mick,
      sich die Kleider zu zerreißen und sich die Haare auszurupfen war in der Tat bereits eine verbreitete Geste bei Panik in der Antike – allerdings nur bei Männern, bei Frauen gab`s die sogenannte Baubo-Geste, über die ich hier besser nicht schreibe😉.
      Ich finde das auch so: Ein wenig Grusel macht eine Geschichte spannend. Darauf beruht der Erfolg der Krimis und speziell der skandinavischen Krimis, die nicht mit Grausamkeiten sparen.
      Danke für deinen Kommentar und noch ein feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  13. I enjoyed the cold photos since it is very hot here in Texas.

    Antworten
    • Dear John,
      even here it`s hot as hot can be – I hope for a cooler weather. But I suppose it`s much cooler than in Texas. The day before yesterday we have had the hottest day on the Norfolk coast for years 38 C. Usually we have a fine climate, it hardly ever gets warmer than 25 C – that`s warm enough for me. Now it feels like hell fire😉
      Have a happy weekend
      Klausbernd

      Antworten
  14. Your fairies are brilliant, Klausbernd🙂 I am with them …. sadly, we make our own hell. Happy to be here and start my weekend with this piece of wisdom. Hugs, Paula

    Antworten
  15. A very interesting read aka post, Klausbernd! I loved reading it all, while enjoying my iced cafe soy latte!

    Antworten
  16. Tja, meine eigene Hölle habe ich bisher noch nicht gefunden, muss ja auch nicht sein. Allerdings freue ich mich auf Deinen nächsten Beitrag zur Hohlwelt, schliesslich stöbere ich gerade massiv nach Infos über den Inframundo der Mayas, vor allem Xib’albá, aber auch die Theorie der Navajos dass ihre Vorfahren aus dem Inneren der Erde gekommen seien, und dabei finden sich einige Hinweise über okulte Eingänge in die besagte Hohlwelt. Schönes Wochenende!

    Antworten
    • Liebe Vallartina,
      das sehe ich wie du, man muss keineswegs seine eigene Hölle finden – vielleicht gehört man zu den Glücklichen, die keine besitzen. Es waren die Romantiker, die die innere Hölle erlebt zu haben, als gute Voraussetzung sahen, um Geniales zu schaffen.
      Von dieser Vorstellung der Mayas und Navajos höre ich jetzt erst durch dich. Wirst du etwas darüber schreiben? Das interessiert mich sehr. Erstaunlich ist, dass so weit auseinander liegende Kulturen ähnliche Vorstellungen entwickelten. Jung hätte die Wirkung eines Archetypen vermutet.
      Herzlichen Dank für deinen Hinweis!
      Habe noch einen feinen Sonntag
      Klausbernd

      Antworten
  17. Thank you for another excellent discussion, my dear Bernd Klaus. I have never quite understood why humanity has had and continues to have a fascination with Hell. Perhaps it is the themes of „control,“ „power“ and „slavery“ vs „freedom“ „compassion“ and „individual thought“ that draws upon our emotional resources. Your ability to bring in literature, mythology and personal experience into the dialogue has given me great insight into this subject. You always make me think – and that is the most marvelous gift you can give me!!! All the very very best and many hugs from across the waters….

    Antworten
    • Dear Rebecca,
      I suppose the fascination of the hell goes back on one hand to power and on the other hand to our psyche. I suppose if people would be happy they wouldn`t have a concept of hell – actually neither hell nor paradise.
      Thank you so much for your very kind comment. My Bookfayries loved it so much that they are flying happyly around with a big smile on their faces🙂🙂
      I wish you a happy Sunday and send a big Hug to Vancouver
      Klausbernd
      who will go out with his boat soon to visit the mermaids, friends of Siri and Selma

      Antworten
  18. Thought-provoking commentary–I’ve always believed that our „heaven and hell“ is constructed right here on earth. I am amazed at the lengths to which humans travel to create what they need, including controlling their (and others) inner and outer lives.

    Antworten
    • Dear Sally,
      there seems to be an enormous drive to control your neighbour – the will for having power (how Nietzsche was interpreted by the fashists, first of all his sister).
      Thanks for commenting, have a happy week
      Klausbernd

      Antworten
  19. It‘ amazing that Pytheas discovery was in 380-310 B.C. That discovery must be a Heaven for him. Many scientists, scholars, researchers… have found Heaven from their findings and discoveries; without that, they might feel in hell. These people probably need no religion to send them to heaven. Thank you for your inspiring post, Mr. Bernd Klaus! Have a great day.

    p.s. I’ll be back to read the comments later.

    Antworten
    • Dear Amy,
      it has been an amazing achievement if sailors from southern countries like France, Italy, Germany etc. reached that far North as Scotland in those times. And I think so too making a discovery is paradise and failing is hell – like it was for Scott.
      All the best to you and thanks for your commentary
      Klausbernd
      By the way Klausbernd is my first name🙂

      Antworten
  20. It has always amused me that Hell is German for light!

    As Catholics we grew up paying for prayers to get people out of Purgatory where at least the poor souls still had a chance of going one way or the other, depending on how much we paid and prayed!

    Antworten
    • Dear Patti,
      I am impressed you seem to know German quite well.
      Martin Luther did end this idea of paying for praying in the 16th c. but for the protestant countries only where people further on didn`t care that much about hell.
      Thanks a lot for your comment🙂
      I wish you a happy week
      Klausbernd

      Antworten
  21. Lieber Klausbernd, dank Dir für den tollen Artikel über die Hölle. Über die Vorstellung, daß den Inuit mit der warmen Hölle der Christen so gar keine Angst einzujagen war, finde ich ganz köstlich! Und Dank für die persönliche Beschreibung Deiner Hölle Deiner Kindheit – der Gedanke, nach Aufgabe der Selbstkontrolle gestärkt ins Leben hinauszugehen – ist heilsam. Lieben Dank & Gruß Tanja

    Antworten
  22. Reblogged this on Svalbardpost and commented:
    This is the third article of a briliant series of posts about the Arctic I can highly recomment.
    Greetings to all my friends
    Per Magnus

    Antworten
    • Dear Per Magnus,

      first of all thank you very, very much for reblogging all my three posts from my series of articles about the Arctic. There are two more to come. As I wrote in the beginning those articles were written for Dina except the one Siri and Selma will publish next Friday. This was a research I did for my novel „Tantes Tod“ – in a way the other articles too. I did another research for my novel as well about the image of the Inuit in old and modern films.

      I hope your moving went well and easy.
      Wishing you lots of love and enjoy Weimar
      Klausbernd

      Antworten
  23. Hallohallo,

    da wind wir wieder, deine 3 Feen aus dem hohen Norden!🙂

    „We are each our own devil, and we make this world our hell.”
    – Oscar Wilde

    Das ist jetzt ein dezenter Hinweis von uns auf einen Entwurfvorschlag von S&S, mehr darf ich nicht verraten!🙂 Vorhin sind wir aus Hvaler zurückgekommen, die schönen Tage im Sommerhaus auf der Insel sind vorbei. Siri und Selma sind frisch gebadet und schlummern jetzt in ihren Kuschelbetten. Ihre Feensäckchen sind gepackt und morgen früh fliegen sie los Richtung Cley. Hoffentlich mit gutem Rückenwind.

    Gute Nacht, zum letzten Mal aus Norwegen
    Dina
    xxx

    Antworten
    • Guten Morgen, mein lieber Schatz,

      stell dir vor, Siri und Selma kamen eben schon kichernd angeflogen, ich hatte gerade mein Frühstück abgeräumt. Ja, sie hatten Rückenwind auf dem ganzen Weg und auch feinstes Wetter. Jetzt sitzen sie in der Küche und schnattern ohne Unterlass.
      Was das mit dem Entwurfsvorschlag von ihnen auf sich hat,muss ich sie nachher mal fragen, ich habe da keine Ahnung.

      Während ich jetzt schreibe, sind unsere Lieben in den Garten gestürmt, um ihren Freunden, den Blumenfeen „Hallo!“ zu sagen. Ich habe ihnen schnell ein Jäckchen übergezogen, denn heute ist es kühl, nur 18 Grad C gerade, aber voll sonnig.

      Ganz liebe Grüße von uns Dreien und einen guten Flug nach Deutschland
      Klausbernd
      xxx

      Antworten
      • Liebe Grüße aus dem Flughafenbus wo ich gerade die intressanten Kommentare alle gelesen habe, eine große Spannweite die ich faszinierend finde.🙂

        Warum sind wir „Opfer“ (?) der (fehlenden) Hingabe geworden?

        Wie schøn, dass Siri & Selma gut angekommen sind!🙂 woow… 999 ich glaube, ihr schafft heute die Schallmauergrenze von 1000 zu durchbrechen!

        Jeg krysser fingrene mine! 

        Dina
        xxx

      • 
        Wahrend ich schrieb, muss follower 1000 gekommen sein. Ganz, ganz herzlichen Glückwunsch an euch 3 Superlieben!
        
        Dina

      • Hallohallo,
        Siri und Selma sind ganz aus dem Häuschen, da sie nun über 1000 Followers haben. Sie sind so aufgeregt flatterig, dass sie gar nicht selber schreiben können. Sie baten mich, euch allen „GANZ, GANZ HERZALLERLIEBSTEN DANK“ zu sagen. „Und schreib`s auch in Englisch!“, ruft Siri ganz aufgeregt.
        Siri and Selma have more than 1000 followers now and they are so happy that they aren`t able to write. I should tell you „THANK YOU SO VERY, VERY MUCH. IT´S SO KIND OF YOU TO FOLLOW OUR BLOG.“
        Dear Dina,
        thank you very, very much for your help and welcome back in Germany
        Gaaaaaanz liiiiiiiiiiiiiiiiiiiebe Grüße xxx
        die Drei aus Cley🙂🙂🙂

      • Liebe Dina,
        du fragst, warum wir Opfer der fehlenden Hingabe geworden sind.
        Karl Marx versucht im Grunde diese Frage mit seinem Begriff der Entfremdung – das ist „alienation“ – zu beschreiben, die nach ihm ein Ergebnis der Arbeitsteilung ist, wenn ich mich recht erinnere. Das ist wohl die eine Seite der Münze, die andere ist Angst. Wir lassen uns nicht ein, was immer auch ein Binden ist, da wir Angst vorm Verlust haben, eben dass diese Bindung nicht hält. In dem Sinn würde ich sagen, die fehlende Hingabefähigkeitist das Ergebnis von Enttäuschungserfahrungen.
        Ganz liebe Grüße vom immer noch hochsommerlichen Cley
        Klausbernd xxx

      • Boardingtime in Oslo, vorher vielen Dank für die feine Erläuterung zu Hingabe! Ich muss gerade an Jens Bjørneboe und „Nackt im Hemd“ (der pornographische Roman) denken und wie er das Thema beschreibt.
        Wenn ich demnächst in Cley bin, wird wild die 1000 gefeiert
        Ein aller letzter Gruß aus Norwegen
        Dina xxx

      • Liebe Dina,
        GUTEN FLUG🙂
        Klar doch, die Überschreitung der 1000 wird gebührend gefeiert mit dir. Aber wir erblassen vor Neid, du bist ja bei deinem Blog fast bei 2000, Hochachtung!
        Ganz liebe Grüße
        Klausbend und unsere fröhlichen Buchfeen Siri und Selma xxx

  24. Dear Klausbernd and Boofayries,
    Another magnificent post and beautiful photographs (I particularly like the opening one of North Svalbard)!
    I will add to your collection of references to hell one that is (of course!) wine related: hell is the name of a pretty good red wine from Italy’s northern region of Valle d’Aosta that is called „Enfer“ („hell“ in French) and is made out of a grape variety known as Petit Rouge🙂
    Leaving wine aside, I (unsurprisingly) agree with you: since humans tend to need some „encouragement“ to abide by prescriptions that demand they behave other than by following their own instincts/desires, I think that hell (which, of course, cannot exist without its antonym, heaven) was the necessary threat to make people comply. And I think it was especially effective because it leveraged on our innate fear of the unknown: what’s going to be of me in the afterlife?
    So, by more or less behaving according to the „parameters“ people would buy their ticket to salvation and eternal happiness, otherwise… Clearly, there have been a few clever tweaks to the concept – from Calvinists that created the equation success in life = God’s sign that you are behaving properly and will be saved (the basis of capitalism) to the Catholic church that back in the day in Rome used to sell absolution from all sins to those who could afford to pay for it (the basis of privilege and inequality). This is the great intuition, I think, of the Catholic religion: by appropriating the right to „cleanse“ from sins (and therefore to save people from damnation), the church established themselves as an incredibly powerful organization for controlling the masses and their conduct. But I think I am digressing here…😉
    Once again, great post and a big hug to you all!
    Stefano

    Antworten
    • Dear Stefano,
      in the times, many years ago, I worked as a psychotherapist I could tell you who of my clients had a Roman Catholic upbringing. Even if they knew evrything about the manipulating church they still had their hang ups with sin and where sin is there is the fear of hell. I agree with you: It`s amazing how powerful theses concepts are.
      Siri and Selma found two books in my library which might interest you:
      Richard Craze: „Hell – An Illustrated History of the Nether World (funnyly this book was published by Godsfield Press)
      Anna Maria Crispino,Fabio Giovannini, Marco Zatterin: Il libro del diabolo (with a lot of pictures, you will like it, I suppose)
      On the other hand I have a friend in Northern Italy (Merano) who once said: „To enjoy perversions you have to be risen up in a catholic surrounding. If not, you will never be able to understand the thrill there is in such a concept like hell.“
      With a big HUG from me and greetings from Dina, Siri and Selma, who are still in Norway,
      Klausbernd🙂
      By the way Dina bought that bigger Nikon and this lens you recommended her. She is very, very happy.

      Antworten
      • Hehehe, dear Klausbernd, I totally see what you are saying: once a Catholic, always a Catholic…😉
        Also, I read from a comment Dina left on a post of mine that she had received the camera and lenses: I am happy to hear that she is happy with them! She got some wonderful equipment. Please let her know that I will post that customization advice that she asked of me soon, maybe as early as tomorrow🙂
        Big hugs!
        Stefano

      • Dear Stefano,
        that`s a bit hard: once a Catholic, always a Catholic. For a Catholic it just takes longer to overcome guild feelings – but why not enjoying guild feelings and develop a cultivated masochism😉 There are lots and lots of ways of having fun. And who says one is better than the other?
        I will tell Dina, thank you.
        Have a happy day and big hugs from
        Klausbernd and his busy Bookfayries Siri and Selma

      • Hehehe, you are right: I was half-joking…😉
        A big hug,
        Stefano

  25. Als ob es draußen noch nicht heiß genug wäre, lese ich auch nun hier noch von der Hölle, gut dass es auch Eisfotos gibt, das kühlt alles wieder ab.🙂

    Ich werde nun die Höllen im Bücheregal suchen und bin gespannt, ob ich welche finden kann. Manchmal überrascht mich beim Stöbern nämlich was da alles zum Vorschein kommt.😉

    Liebe Grüße, Szintilla

    Antworten
    • Liebe Szintilla,

      sieh es homöopathisch: gleiches mit Gleichem heilen😉

      Die Höllen im Bücherregal … Bei mir befindet die sich gleich in meiner Eingangshalle links, da Frauen wie Männer dort am liebsten schauen, aber freilich oft so schauen, als ob sie nicht schauen würden. Ja, den Höllen nähern viele sich völlig anders als den anderen Büchern. Besonders Männer scheinen da ihre Hang-Ups zu haben, Frauen ziehen dort schon mal eher ein Buch heraus.
      Das wäre ein witziges Thema: Wie man sich so den einzelnen Abteilungen/Sachgruppen einer Bibliothek nähert.
      Liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
      • Hey, ich bin da an den Regalbrettern so vorbei geschlendert und habe ab und zu mal mein Beinchen gehoben zu einem Developpe (muss ja in Form bleiben…), da kann man so einiges entdecken…aber es wurde mir klar, dass ich so viel in diesem Leben wahrscheinlich nicht mehr lesen kann…..
        Liebe Grüße an die Feen!
        Euer Buchladen damals, war der eigentlich in der Nähe meines Ballettladens in Köln? Könnte doch sein, dass ich schon als kleines Mädchen die dort erworbenen Tanzschuhe an den Hacken zusammengeschlagen habe und dann…oh, sorry, es ist hier noch ganz schön heiß…..
        Sende herzliche Grüße und wünsche eine schöne Woche, bloß keinen Stress!!

      • Liebe Pia,

        unser Buchladen war in der Ehrenstraße und er hieß „Licht und Schatten“. Da war irendwo auch ein Ballettladen, ich kann mich dunkel erinnern.

        Liebe Grüße aus dem Garten, wo ich gerade mit Siri und Selma Äpfel erntete. Lecker, hmmmmmmmmmm …
        Klausbernd

  26. Very interesting to read.
    Now we have satellite maps in the comfort of our homes, but back then it was the end of the world, and still is, but now one hears whats supposed to be over there.

    Antworten
    • You are right, it`s still the end of the world and if you are out in a blizzard you still imagine you have reached hell.
      Thank you very much for commenting🙂 All the best from the coast of Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  27. Very lively, beautiful photography. Thank you!

    Antworten
  28. It is amazing what you have untapped here. The comments are a very rich read.

    Antworten
  29. Sehr schön, auf deiner Seite über so viele Gedanken und Überlegungen zu lesen. Beste Grüße. Ernestus

    Antworten
  30. Liebe Buchfeen, als ich gerade Euren interessanten Bericht las, fiel mir auf, dass ich vermutlich sowohl die Eiseskaelte der Arktis als auch die Hitze der Wueste als Hoelle bezeichnen wuerde, denn ich bin nicht fuer Extreme gemacht. Die christliche Hoelle kann mich kaum beeindrucken, bis auf die Buecherhoelle im Vatikan, das ist wirklich amuesant. Liebe Gruesse an Euch alle, Peggy

    Antworten
    • Auch dir liebe Grüße🙂
      Ich merke es auch, je älter ich werde, je mehr vermeide ich die Extreme, aber Kälte kann ich weitaus besser vertragen als Hitze. Als ich jung war habe ich übrigens mit Expeditionen in die Wüsten dieser Erde begonnen. Da würde mich heute keiner mehr hinbringen.
      Alles Gute dir, bis dann
      Klausbernd

      Antworten
  31. Pingback: Heroes | kbvollmarblog

  32. Can I only say what a relief to discover someone who in fact knows what theyre discussing on the internet. You actually know how to bring an issue for you to light and make it important. More people have to read this as well as understand this facet of the tale. I cannot believe youre not more popular because you definitely possess the gift.

    Antworten
    • Dear Samuel,
      I have to say I am popular enough: I have got more than 1000 followers, nearly every post of mine gets more than 100 like-its and comments. What do I want more? But what is more important: interesting discussions take place on my blog side and there is a network of people active who care.
      Thanks for your comment
      Klausbernd

      Antworten
  33. I just couldn’t depart your website prior to write that I extremely enjoyed the standard of info here🙂

    Antworten
  34. Pingback: Moving out | kbvollmarblog

  35. Pingback: Bear Island: Boundary stone in a boundless sea | The World according to Dina

  36. Who really knows?!? I’ve always thought that hell is man made and only experienced by the living…hope I’m right 😬

    Antworten
    • Dear Lisa,
      for those monks in those times the hell was not a projection but a reality.
      But of course for us the hell is a metaphor – hopefully😉
      Happy sailing
      The Fab Four of Cley

      Antworten
  37. Pingback: To Sail is Necessary | The World according to Dina

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: