RSS-Feed

Apples

Veröffentlicht am

Äpfel

It is remarkable how closely the history of the apple tree is connected with that of man.

Henry David Thoreau

Nachdem wir so viel Kluges in der letzten Zeit aus Masterchens Manuskripten bloggten, müssen wir Buchfeen jetzt wieder „down to earth“ kommen, Newton meinte ja schon, alles, was oben ist, fällt auf die Erde nieder und auf diese Idee soll er durch einen Apfel gekommen sein, der ihn auf dem Kopf fiel -naja … Wir haben hier Unmengen von Fallobst, alles Äpfel, in den letzten Wochen, so dass uns schon der Rücken schmerzt von vielen Bücken. Bald können wir keine Äpfel mehr sehen. Aber wie sagt Masterchen – wollte er uns damit beschwichtigen – mit dem Apfel fängt alle Erkenntnis an. Wir können euch sagen, uns kommt die Erkenntnis schon aus den Ohren heraus, jeden Tag gibt`s bei uns Zwangsapfelessen.

After we blogged so much intellectual stuff from our Master`s manuscripts in recent times, we Bookfayries must come back „down to earth“ now. Good old Newton said, everything which is up, falls down to the earth, and this idea he has got by an apple that fell on his head – well … We had tons of fallen apples in the last few weeks, so that our backs are hurting from bending over. Actually we cannot see any more apples. But our Master says – he wanted to appease us, we suppose – all knowledge begins with the apple. We can tell you, there is too much knowledge in our heads now with apples forced on us daily.

Äpfelernte2

Äpfel symbolisieren Gesundheit und Natürlichkeit. So sagt der Engländer: „an apple a day keeps the doctor away“ (ein Apfel täglich hält den Doktor fern). Äpfel sind wirklich gesund, da sie viele Antioxidantien besitzen, welche die krankheitserregenden freien Radikale einfangen. Also sollten wir uns nicht über unsere Apfeldiät beschweren.

Apples stand for health and to be natural. „An apple a day keeps the doctor away“ as the English say. Apples are really healthy because they have a lot of antioxidants, which capture disease-causing free radicals. So we should not complain about our apple diet.

Selma our guardian of the apples

Selma our guardian of the apples

Der Apfel symbolisiert Verführung, er lockte mit seiner Farbe und seinem Geschmack nicht nur den freilich naiven Adam, er ist wegen seiner Form auch ein Sexualsymbol für die weiblichen Brüste. Zum antiken und mittelalterlichen Frauenideal gehörten „Brüste wie Äpfelchen“. Der babylonisch-assyrischen Hauptgöttin Ischtar, die zugleich Göttin der Liebe und des Kriegs ist (!), wurde der Apfel geweiht. Ihre Symbolpflanze ist der Apfelbaum.
Jeder kennt die Geschichte von dem Apfel, mit dem die Schlange Adam und Eva verlockte (Gen 3). Eine Paraphrase auf die Verführungsgeschichte der Bibel stellt das Märchen „Schneewittchen“ dar, die den vergifteten Apfel aß und wieder ausspuckte – weil es zu sauer war?
Der hebräische Urtext der Bibelstelle spricht von der „Frucht“, aber nicht vom Apfel, der wahrscheinlich in der Zeit in Palästina nicht heimisch war. Erst im 5. Jh. wird in Bibelinterpretationen die „Frucht“ zu Apfel.
Daneben stand eine andere Tradition: Von den früheren Mythen übernahm das Hohelied des Salomo die Metapher Apfelbaum für den Geliebten: „Wie ein Apfelbaum unter den wilden Bäumen, so ist mein Freund unter den Jünglingen. Unter seinem Schatten zu sitzen, begehre ich, und seine Frucht ist meinem Gaumen süß“ (Hoheslied 2.3). Die Metapher vom Apfelbaum für den Geliebten war in damaliger Zeit sehr verbreitet.

The apple symbolizes temptation, it lured with its colour and taste not only the naive Adam, it is a well known sexual symbol because it is shaped like the female breasts. For the ancient and medieval ideal women should have „breasts like apples.“ The apple was the sacred fruit of Babylonian and Assyrian goddess Ishtar, goddess of love and war at the same time (!). Her plant symbol was the apple tree.
Everyone knows the story of the apple in which the serpent tempted Adam and Eve (Genesis 3). A paraphrase of this story of seduction of the Bible is the fairytale „Snow White“, Snow White who ate the poisoned apple and spat it out again – because it was too sour?
The original text of the Hebrew Bible passage speaks of the fruit, but not of the apple, which probably was in Palestine not known at that time. Not before the fifth century interpretations of the scripture changed “the fruit“ for “apple”.
There was another tradition too: The Songs of Solomon adopted the apple tree as a metaphor for the beloved from the earlier myths. „As the apple tree among the trees of the wood, so is my beloved among the sons. I sat down under his shadow with great delight, and his fruit was sweet to my taste“ (Salomo`s Song, 2.3). The metaphor of the apple tree for the lover was common in those days.

This is the prudish version of Paris choosing Helena

This is the prudish version of Paris choosing Helena painted by Sandro Boticelli (painted from 1485 to 1488)

Der Apfel zeigt, dass sich etwas verdientermaßen zum Guten wendet, wie zum Beispiel bei Schillers „Wilhelm Tell“, oder auch – seltener – zum Schlechten. Letzteres zeigt sich am Apfel des Paris, der den Kampf um Troja auslöste und vom dem deswegen der Ausdruck „Zankapfel“ stammt. Mit dem Apfel wird etwas gewählt: bei Adam und Eva die Erkenntnis, bei Paris die schönste Frau. Das Urteil des Paris hat viele Maler zu Gemälden dieser Szene inspirierte wie z.B. Boticelli, Cézanne, Cranach, Böcklin, Feuerbach und Rubens, um nur die bekanntesten zu erwähnen.

The apple shows that something is changing for the good, such as in Schiller’s “William Tell” or – less frequently – for the worse. The latter is connected with the apple of Paris that sparked the Trojan War and make us speak of the apple od discord. With the apple something is chosen: Adam and Eve choose the knowledge, Paris choose the most beautiful woman of his times. The Judgment of Paris has inspired many painters such as Botticelli, Cezanne, Cranach, Böcklin, Feuerbach and Rubens, to mention only the best known.

Cranach painted Paris` judgement more erotic

Lucas Cranach the Elder painted the judgement of Paris more erotic about 50 years later (around 1530). Paris looks quite old whereas Helena, Pallas Athene and Hera look like coquettish girls.

Der Apfel spricht die Erneuerung des Lebens an. Er ist ein verbreitetes Symbol der Unsterblichkeit – zum Beispiel bei den Druiden. Das druidische Zentrum Avalon, das heutige Glastonbury, war die Insel der Apfelbäume und so verwundert es nicht, dass, als im 18. Jh. einige Druidenorden neu gegründet wurden, dies nicht selten in einem Biergarten unter Apfelbäumen geschah. – Anmerkung von uns Buchfeen: Diese in der Aufklärung gegründeten Druidenorden hatten außer dem Namen mit den Druiden wenig gemein.

The Apple signifies the renewal of life. It is a common symbol of immortality especially for the Druids. The Druidic center of Avalon (Glastonbury) was the island of the apple trees and so it is not surprising that when some druid orders were established in the 18th Century again it often took place in a beer garden under apple trees. – Note of us Bookfayries: These new Druidic Orders founded in the age of Enlightenment had nothing in common with the old Druids except the name.

The apple cannot be stuck back on the Tree of Knowledge; once we begin to see, we are doomed and challenged to seek the strength to see more, not less.

Arthur Miller

Lucas Cranach`s version of the stealing of the apples of Hesperides

The version of Lucas Cranach the Elder of the stealing of the apples of the Hesperides (painted short after 1537)

Zuvor verehrten und hüteten bereits die Hesperiden, jene schönen Nymphen, die goldenen Äpfel des Wunderbaums, die den Göttern ewige Jugend schenkten.
Dieser wunderbare Apfelbaum wurde Gaia, der Erdmutter, von der Göttin Hera geschenkt. Sie pflanzte ihn in ihren göttlichen Garten und ließ ihn von Atlas bewachen. Die Hesperiden, die Töchter des Atlas, stahlen jedoch die goldenen Äpfel. So beschloss Hera diesen Baum von der Schlange Ladon bewachen zu lassen. Diese nahm diese Aufgabe wahr, indem sie sich um den Baum schlängelte und somit zum Vorbild des christlichen Paradiesmythos und des  Äskulapstabs wurde. Allerdings wurde sie von Atlas selbst überlistet, den nämlich Herakles beschwatzt hatte, die Äpfel für ihn zu stehlen, während er die Erde solange für ihn trägt. Atlas holt die Äpfel, wirft sie Herakles zu Füßen, aber ihm fällt gar nicht ein, wieder die schwere Erde zu tragen. Da überredet ihn Herakles, dass er eben die Erde ablegen darf, um sich für seinen Kopf eine Unterlage zu flechten. Kurzum, wie ihr euch vorstellen könnt, macht er sich kurzerhand mit den Äpfeln aus den Staub und lässt die Erde liegen. So sind eben die Halbgötter und Helden.
Cranach hat mit künstlerischer Freiheit diesen Mythos etwas anders gestaltet, ihm kam es wohl auf die schönen Hesperiden an.

In classic Greek mythology Atlas and the Hesperides, beautiful nymphs, were guarding the golden apples of the miracle tree that gave the gods eternal youth.
This wonderful apple tree was Hera`s gift to Gaia, the Mother Earth. Gaia planted it in her beautiful garden and let it be guarded by Atlas. The Hesperides, daughters of Atlas, however, stole the golden apples. So Hera decided to let Ladon, the serpent, guard this tree. Ladon fulfilled this task by snaked around the tree and thus became the model of the story of the Christian paradise and for Aesculapian staff. However, Ladon was tricked by Atlas itself. Heracles persuaded Atlas to steal the golden apples for him while he was carrying the earth. Atlas gets the apples and throws them in front of Heracles. Then Heracles persuaded Atlas – what a lot of persuasion! – to be allowed to drop the heavy earth in order to weave a pad for his head to make carrying easier. And as you can imagine he immediately picks up the apples and runs away. Well, so are the heroes and demigods.
Cranach painted that myth a little different – that`s artistic freedom. He seemed mainly to be interested in the beautiful Hesperides.

Carl Larsson

Carl Larsson (painted around 1903)

Wisst ihr was? Unser Lieblingsmaler ist der Schwede Carl Larsson, seine Bilder sind so lebendig und fröhlich, dass wir Buchfeen sie uns stundenlang anschauen können. Und, aber nicht weitersagen, wir haben oft das Gefühl, dass er uns gemalt hat. Ja, da staunt ihr, wir waren zur Zeit des Jugendstils kleine Mädchen, so wie auf dem Bild hier, und wir liebten es auch blau oder rot angezogen zu sein.

You know, our favourite artist is the Swedish painter Carl Larsson. His pictures are so lively and radiate a happy atmosphere. We Bookfayries like to look at them for hours. And, but don`t tell anybody, we think he has painted us, Siri and Selma. Well, you will be astonished but we were little girls in the times of art nouveau and we loved to dress in red or blue like on these pictures here.

Carl Larsson, Apple Harvest

Carl Larsson, Apple Harvest (painted 1903)

Kennt ihr Tilslørte Bondepiker? Das heißt „verschleierte Bauernmädchen“ – schön poetisch, nicht?!
Das ist eine norwegische Nachspeise. Unser Master isst gerne etwas Frisch-Saures und so sieht deswegen unsere Variante aus:  Apfelkompott geschichtet mit griechischem Joghurt und gerösteten Mandelflakes. Wir machen meist drei Schichten – hmmm, lecker🙂
Und statt im Apfelkompott enden die übrigen Äpfel im Apfelkompost.

Do you know Tilslørte Bondepiker? That means „veiled peasant girls“ – poetical, isn`t it?!
That`s a Norwegian desert. As our Master loves a fresh sour taste we do it like this: a layer of apple-compote, Greek yoghurt and roasted almond flakes on top, we usually serve three of those layers – yummy!
And those apples which doesn`t end in the compote end the compost.

... and this is where our apples are ending ...

… and this is where some of our apples are ending – on the compost heap

Das war`s zum Apfel für heute. Noch mehr über den Apfel könnt ihr hier lesen
That will do about the apple – if you want to read more about the apple click here
Love from
Siri und Selma, the happy Bookfayries🙂🙂

All the photographs by our Master with the help of Selma, the reproduction of the pictures are taken from the Google-archives 

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. How fortunate to be blessed with all those luscious apples!

    Antworten
    • Well, on one hand it is a blessing but on the other hand it is a curse as well – I drown in apples. This year is especially good with fruit, I have lots of plums as well.
      Thanks for your comment.
      Greetings from the sunny coast of Norfolk
      Klausbernd🙂

      Antworten
  2. Ein Wink mit der Zaunlatte, dass ich mehr Äpfel essen sollte. Danke für eure Erinnerung.
    Liebe Grüße an euch
    magdalena

    Antworten
    • Liebe Magdalena,
      nun essen wir schon alle 3 bis 5 Äpfel täglich, aber das ist noch lange nicht genug. Wie dem auch sei, du weißt ja: An Apple a Day …
      Ganz, ganz liebe Grüße von uns
      Klausbernd und seine liebfrechen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
      • Nur ungern, aber ich wage anzumerken, dass die zarten Feenbäuchlein von Siri und Selma bei der täglichen Menge nicht streiken? Die beiden eventuell eine Bruchlandung mit folgenschweren Flügelschäden davontragen? Bitte pass auf sie auf. Beide sind unersetzlich für diesen Blog.
        Schmunzelgrüße zurück, magdalena

      • Liebe Magdalena,
        ja, da passe ich schon sehr auf, dass Siri und Selma ihre kleinen Feenbäuchlein nicht mit Äpfeln vollstopfen. Aber ich muss mich darum gar nicht so kümmern, da nach anfänglicher begeisterter Gier sie nun den Äpfeln eher skeptisch gegenüberstehen. „Iiiiieh, schon wieder Äpfel, gibt`s nichts anderes?“, murren sie.
        Aber vielen herzlichen Dank für deine Fürsorge🙂 Es wäre wirklich fürchterlich, wenn die beiden Lieben Flügelschäden bekämen.
        Ganz liebe Grüße und ein feines Wochenende
        Klausbernd

  3. Ein wundervoller Beitrag. Ingrid

    Antworten
  4. Dear Klausbernd,
    I envy you. I would like to have an apple tree as well.
    Lots of Love from
    your Per Magnus

    Antworten
  5. My dear Klaus,

    great pictures. You seem to live really idyllic. I have to visit you, Dina and your cute bookfayries.
    Thanks for sharing, you know: Jag är nyficken😉

    Lots of love from sunny Stockholm
    your friend Anna Lena

    Antworten
    • My dear Anna Lena,
      you raise the question of picture and reality. First I transform blogging my reality into a technological fiction that you are able to perceive it as reality. Strange, isn`t it?!
      Yes, I really live like this. Come and have a look. You are very welcome🙂
      With a big Hug from sunny Norfolk.
      Ha en fin dag
      Klausbernd

      Antworten
  6. I had to smile🙂 This has reminded me of my recent Go Fig(ure) post😀. A lady blogger commented on my post that not long ago every fruit in English language was called an apple😉. As for the female anatomy I wasn’t aware that the breasts were compared to apples I heard melons😀

    Antworten
    • Dear Paula,
      yes, to compare the female breast with melons is newer, to compare it with apples goes back to the classic Greek literature and was then very popular during the Middle Ages (love songs of the minstrels especially in the 13th c.). The ideal woman had breasts like apples or as it was expressed: a man has to be able to cover the female breast with one hand. More was too much and not seen as beautiful. Obviously in later times men preferred bigger breasts and used the melon as comparison😉
      The English are very proud of their apples (like the Germans too) and find here old and very tasty varieties however next to tasteless apples from New Zealand.
      Have a relaxed evening
      Klausbernd

      Antworten
      • I have never had apples from New Zealand, but I am not the right person to speak of apples as they are my least favourite fruit … pommegranate on the other hand…. As for human anatomy the size of hands is so varied….😉

      • Dear Paula,
        during the Classic period they had the standard norm of a hero´s hand (SNHH)😉 – the so called Heracles norm (HN)😉, there was an Oidipus norm as well (ON), but smaller – more for girls😉
        You had never apples from New Zealand because it hasn`t been your colony.
        But now I am off to my sauna🙂
        Bye for today
        Klausbernd

      • I have big hands, don’t know whether it is good or bad…🙂😉

      • Dear Andrikken, it depends on what you prefer …

  7. Hat dies auf Diafo das Kreativprojekt! rebloggt und kommentierte:
    Das Bild mit den verschiedenen Apfelsorten gefällt mir. Äpfel nehmen ich gerne ab!!!!!

    Antworten
    • Lieber Jens,
      du kannst gerne vorbeikommen mit Sack und Taschen🙂
      Habe ganz herzlichen Dank für das Rebloggen, das freut und ehrt uns sehr. Darauf trinken wir doch glatt ein Glas Strongbow-Cidre auf dich – Cheers!
      Liebe Grüße von der Küste Norfolks
      Klausbernd und seine Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  8. Lovely post, most enjoyable to read and interesting too… wonderful illustrations! Our apples have been disappointing this year, despite the rain they have been very small and a lot of them have been attacked by earwigs (yuk!)

    Antworten
    • Dear Lois,
      oh dear, what a pity😦
      I have had that with my peaches two years ago. They were all inhabitated by earwigs. We had this year the ideal climate: A very wet spring and then a sunny, hot and dry summer. So have lots of fruit, plums as well and pears.
      Don`t worry, have a happy evening
      Klausbernd and his chirpy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  9. I love a good apple story. Everything I ever wanted to know about them, thanks:)

    Antworten
  10. Very nice. Apples and the fall season go together.

    Antworten
  11. Reblogged this on AuAu Over and commented:
    Interesting tales you can think about while eating an apple🙂

    Antworten
  12. Such a nice coincidence, just today I was working on a part of my story relatad to apples, I put this link there for a further explanation, thanks Bookfayries🙂
    I get the feeling that Selma is not just guarding, she wants those selected ones for herself, good to meet her on picture.

    Antworten
  13. Hier, im Alten Land, fängt die Apfelernte erst Mitte bis Ende September an, weil der Winter so lang war. Ich kann es kaum erwarten! Kuchen, Gelee, Bratapfel…Mus…mir läuft das Wasser im Mund zusammen🙂 …ich weiß, ich denke nur an Essen…schäm Sei lieb gegrüßt! Tina

    Antworten
    • Danke, liebe Tina, für deinen Kommentar. Obwohl wir etwa auf der gleichen geographischen Breite liegen, ist es hier wohl milder, da wir vom Meer umschlungen liegen. Mitte bis Ende September ist bei uns die Zeit für die Feigenernte, naja, die Feigen, die man selbst bekommt und die sich nicht die Vögel holen. Das sind aber noch genug.
      Auch dir alles Liebe.
      Herzliche Grüße
      Klausbernd

      Antworten
      • Feigen haben wir hier nur vereinzelt….(Ohrfeigen?🙂 ) . Jetzt habe ich Brombeergelee eingekocht und mache mich kommende Woche in etwa über den Holunder her.

      • Oh, du bist ja richtig toll. Das bewundere ich. Ich habe hier viel Holunder, aber ich mache nichts damit, ich bin einfach zu faul und kann mich nicht dazu aufraffen. Obwohl ich im Grunde es super finde, die Gaben der Natur nützlich zu verarbeiten.
        Ganz liebe Grüße vom Meer an die Elbe
        Klausbernd🙂

  14. Klausbernd, du hast dir in Sachen Apfel und Kunst, oder Kunstgeschichte, auch mythologisches einiges einfallen lassen. Danke. Grüße vom „sehr selten Apfelesser“

    Antworten
    • Danke, du lieber sehr seltener Apfelesser,
      der Apfel ist scheinbar das beliebteste Obst in Kunst und Mythologie😉
      Liebe Grüße
      Klausbernd und seine fröhlichen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
    • ….“sehr selten Apfelesser”… Die Äpfel schmecken heute nicht mehr, schade.
      Am Bodensee ist man sehr bemüht, den Apfel auf den richtigen, feinen, alten Geschmack zu trimmen, vielleicht weißt Moni etwas darüber?
      Liebe Grüße Dina

      Antworten
      • Meine liebe Dina,
        ich finde, dass heute die Äpfel alle viel zu süß sind, wenn sie überhaupt noch etwas haben, das man Geschmack nennen kann. Ich liebe z.B. den guten alten Boskopp, aber Monis Bruder, der Äpfel anbaut, erzählte mir, der wird heute zu wenig verlangt.
        Ich habe ja Ess- und Kochäpfel, wobei die Essäpfel alle von uns gegessen sind, die halten sich auch nicht. Die Kochäpfel, finde ich, kann man auch gut essen, die sind dick und säuerlich und sie halten sich. Wenn man eigene Äpfel und überhaupt eigenes Obst hat, dann schmeckt einem das überzüchtete Obst aus den Supermärkten gar nicht mehr.
        Ganz, ganz liebe Grüße dir und unseren lieben Buchfeen Siri und Selma
        Klausbernd xxx

  15. Dear Klausbernd and Bookfayries,
    What a wonderful, as always educational post! I have now learned many things about apples.
    And see, not surprisingly considering my love for wine, I knew the XIX century tale that „ideal“ female breasts back then were supposed to be the size of a champagne cup (hopefully not a flute!!!) but did not know about the apple story… Interesting!😉
    A big hug to you all,
    Stefano

    Antworten
    • Dear Stefano,
      thanks for your comment.
      The ideal female breast should have the size of a champagner cup, well, that`s about a handfull, isn`t it? – Maybe not a hero`s hand😉
      A big hug to you, Francesca and your little princess
      from Klausbernd and his funny Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  16. Am Besten gefiel mir das Bild von Larsson. Es erinnert mich an den Brauch, zur Geburt eines Kindes einen Apfelbaum zu pflanzen. Da steckt soviel Zuversicht drin. Genau wie in dem Bild. Zuversicht ist ein schönes Wort.
    Ich hoffe, bald einen neuen Apfelbaum zu setzen. Darauf freue ich mich.

    Danke für den schönen Artikel.

    Liebe Grüße, mick.

    Antworten
    • Lieber Mick,
      hab habe herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar. Ja, das Pflanzen eines Apfelbaums bei der Geburt eines Kindes kenne ich auch. Heißt das, wenn du bald einen neuen Apfelbaum setzt, dass du ein Kind erwartest?
      Unsere Apfelbäume hier sind uralt. Ich übernahm sie mit dem Haus, und sie sind ziemlich verwildert. Wie heißt es so schön, durch einen gepflegten Apfelbaum kann an jeder Stelle der Gärtner seine Kappe werfen. Dina, Siri, Selma und ich haben schon mächtig viel herausgeschnitten, aber an manche Stellen kommen wir gar nicht dran. Ich schätze, dass unsere Apfelbäume so um die hundert Jahre alt sind.
      Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende, Siri und Selma bestellen auch „liiiiiiiiiiiiiiebe Grüße“
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,

        ich bin guter Dinge, dass das mit dem Apfelbaum im Winter klappt. Man soll ja nicht den Abend vor dem Morgen loben, aber wir freuen uns so.
        Die Sache mit der Kappe stimmt. Gepflegte Apfelbäume danken Dir Deine Mühen nicht nur durch ihr Aussehen, sie verschenken anschließend auch gute und große Früchte.
        Liebe Grüße auch an Siri und Selma, mick.

      • Lieber Mick,
        das finden wir aber toll, WEITER FREUEN🙂 und wir freuen uns mit dir.
        Ganz liebe Grüße vom sonnigen Cley next the Sea
        Klausbernd and his happy Bookfayries Siri and Selma
        Und habe ein rundum feines Wochenende!

  17. Gluten Tag Klausbernd, yep down to earth and apples, I am in;0) What a great post! And yet very artful, interesting and I like the tongue in cheek. Thanks for the recipe too, I can eat apples in any form all day and I love the magical and mysterious side of it. BTW did you know if you cut an apple in half , in the middle that is not lengthwise (hmm do you say that in English???) you will see a perfect pentacle, another symbol of wisdom and more? Mother Nature and pleasant surprises! Try to tempt Siri and Selma with apples baked in a cream with honey, black pepper and tarragon.
    Liebe Gruse, Johanna

    Antworten
    • Liebe Johanna, guten Abend
      I will surely get Selm to bake apples in cream with honey, black pepper and tarragon – that sounds great🙂 Selma is our practical fairy will surely manage – with Siri`s and my help.
      Yes, I notice it now with that pentacle (just tried it), a Venus-fruit, indeed!
      Thank you very much for your infos und auch dir ganz liebe Grüße
      Klausbernd and his lustige Buchfeen Siri und Selma🙂🙂

      Antworten
  18. Lieber Klaus Bernd!
    Vielen herzlichen Dank fuer den netten Beitrag ueber den Apfel mit den herrlichen Aufnahmen. Na, Ihr lebt wirklich sehr gesund. Sehr interessant, wie der Apfel schon seit Jahrhunderten in der Symbolik eine so grosse Rolle spielte.
    Wuensche eine schoene Woche! Hugs! Veraiconica

    Antworten
  19. Gute Nacht, liebe Veraiconica,
    der Apfel spielt in der Symbolik spätestens seit der griechisch-römischen Klassik eine wesentliche Rolle und zwar in ganz Europa und besonders im Volksglauben. Vielleicht, weil es in Mitteleuropa so viele Äpfel gibt?
    Wir, Siri und Selma und ich danken dir ganz herzlich für deinen Kommentar und wünschen auch dir ein fröhliches Wochenende. Ganz liebe Grüße aus Cley
    Klausbernd

    Antworten
  20. Lieber Klausbernd,

    mit Susanne Haun waren Siri, Selma und ich bei Roswitha und Martin eingeladen, dort gab es einen hervorragenden Pflaumenkuchen, sooo lecker, voll yummy. Den Kuchen haben Selma und ich gestern Abend nachgemacht, allerdings in der Apfelvariation da die Pflaumen steinhart waren, mit Apfel schmeckt der auch sehr gut. Den kann man so essen, oder auch mit Apfelkompott + Schlagsahne oder mit Eiscreme oder lauwarme Vanillesauce oder…

    Hier Martins Rezept:
    http://rumgekritzelt.wordpress.com/2013/09/03/ohne-titel/

    Wenn wir nächste Woche kommen, gibt es abwechselnd Apfel/Feigen/Pflaumenkuchen so lange der Garten Früchte hergibt.:-)

    Einen schönen Tag nach Cley!
    Ganz viele liebe Grüße von uns in Bonn
    Siri, Selma und Dina

    Antworten
    • Hi, ihr Lieben,
      schön von euch zu lesen🙂🙂🙂
      Darauf freue ich mich schon, so viel Obstkuchen, da wird mir hinterher keine Hose mehr passen😉
      Danke euch und Martin für das Rezept.
      Ein ganz, ganz wunderbares Wochenende wünsche ich euch und dann – große Freude – kommt ihr endlich🙂🙂🙂🙂 Wird auch Zeit!
      Herzallerliebste Grüße
      Klausbernd xxx

      Antworten
  21. Hallo, lieber Apfelgärtner,

    es geht also in Cley alles den gewöhnlichen Trott – schön, von Dir zu lesen, dass die Apfelschwemme wie auch alle anderen Jahre vorher, mit einer sicheren Regelmäßigkeit über Dich herein bricht, Eigentlich auch toll, eine wiederkehrende Konstante in den schnell wechselnden Zeiten anzutreffen – soweit das Tröstliche. Und noch eine Erinnerung. Wie wäre es, eine Saftpresse anzuschaffen und endlich Saft, Cider & Co zu produzieren? Mit Deinem schönen Apfeln lohnt es sich ganz sicher

    meint
    die Gartenfee
    Christine

    Antworten
    • Guten Morgen, liebe Gartenfee,

      ja, hier geht alles seinen gewohnten Trott mit den Jahreszeiten. Auch fein, von dir zu lesen. Ich denke mir, in eurem großen Berliner Garten ist es ähnlich, nur dass ihr keine Obstbäume habt.
      Mit der Saftpresse, huch, das hatte ich schon wieder völlig vergessen, das ist eine super Idee, da ich – und ich glaube Siri und Selma jetzt auch – Obst am liebsten als Saft zu mir nehme. Witzig, ich trinke gerade Apfelsaft, aber gekauften, der natürlich an selbstgemachten heranreicht.

      Herzlichen Dank für die Erinnerung🙂 Ich sende ganz liebe Grüße von Cley nach Berlin
      Klausbernd
      und die Buchfeen grüßen natürlich lieb ihre Schwester Gartenfee🙂🙂

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,

        jetzt ist unsere kleine Selmafee ganz flatterig aufgeregt. Sie ist fliegt in der Saftpresse und inspiziert genau alle Teile, sie kann meine Einwände gegen der Presse nicht verstehen und mich würde es interessieren, ob andere Leser erfreulichere Erfahrungen mit einer Saftpresse gemacht haben:

        ich habe eine Saftpresse, die habe ich höchsten 10-20 Mal benutzt, seitdem steht sie seit Jahren oben auf dem Kuchenschrank und fristest ein trostloses Dasein.

        Selma kann die Saftpresse gerne haben, „ooh jaaaaaaa, piiiiept sie, füüüüürchterlichst geeeerne, liebe Dinamaus, ich brauche dringend eine Saftpresse, ich nehme sie miiiit!!“

        Können Kochäpfel- und Birnen entsaftet werden? Wahrscheinlich ja, Möhren und so ein Zeugs eignen sich gut. Aber lohnt der Ertrag sich?

        Liebe Christine, wie entsaftest du? Der Saft soll umgehend verzehrt werden, sonst verfliegen die Vitamine und der Saft setzt sich ab und das Ganze sieht und schmeckt nicht mehr appetitlich.

        Martin erzählte, er und Roswitha benutzten früher eine ähnliche Saftpresse regelmäßig, über Jahre. Hmmmm… Ich war es nach nur kurzer Zeit sooo leid.
        Ich hatte mir ein Glas frisch gepresster Saft frühmorgens vor der Arbeit einfacher vorgestellt; Das Obst muss für die Saftpresse geschält und vorbereitet werden und danach kommen die noch mehr zeiträubernde Säuberungsarbeiten der vielen Teilen der Presse. Wer jetzt schludert und bis später wartet, hat noch mehr Arbeit.
        Für eine Person zu umständlich, für mich war das so. Es gibt heute so viele leckere direktgepresste und schonend pasteurisierte 100% Obstsäfte, nicht vom Konzentrat, zu kaufen – also, hands up everybody, wer benutzt heute eine Presse?

        Wir sind gespanntt! Und freuen uns sehr auf dich und Rhu Sila. xxx

        Selma Apfelfee, Siri und Dina
        🙂🙂🙂

      • Oh dear, liebe Dina,
        das habe mir alles gar nicht überlegt. Well, zum Pressen habe ich vom Juli bis Oktober Äpfel und sonst nichts. Du hast recht, ob sich dafür eine Presse lohnt, ist fraglich.
        Mich interessiert das auch: Wer von euch lieben Lesern hier hat Erfahrungen mit einer Saftpresse? Bitte, bitte schreiben!🙂
        Ganz liebe Grüße
        Euer Klausbernd

      • Lieber Klausbernd,

        damit die Presse nicht untätig rumsteht, kann man natürlich Orangen, Grapefrucht, Möhren, Sellerie etc das ganze Jahr entsaften, das ist kein Problem. Es ist wahrscheinlich eine Art Lebensphilosophie, ähnlich wie die Körnermaschine. Als Rumsteher nehmen diese Geräte zu viel Platz weg. Werden die täglich oder regelmäßig benutzt, ist es völlig ok.
        Selma schwankt jetzt leicht, praktisch veranlagt wie sie ist…😉

        L♥ebe Grüße von uns!
        Dina
        XXX

      • Jetzt muss ich gleich 7 Stunden unterrichten……puhhhh, nur ganz kurz, mir ist so eine Presse mal um die Ohren geflogen, denn ich hatte zu viel Obst eingedrückt, das hat geknallt!
        Ich kaufe mir aber unbedingt eine neue, der Geschmack!
        Es stimmt, die Reinigung ist doof und umständlich, werde mich umschauen nach einer, die nicht so viele Umstände macht.
        Ich liebe Apfel-Karrotten-Rote Beete-Saft, Power pur!
        Liebdrücker an die Feen!

      • Ihr Lieben,
        Danke für Eure Meinungen. Eigentlich tut es mir stets im Herzen weh, dass ich so viel Obst kompostiere, ich finde es eine Schande. Dazu kommt, dass ich gerne Obst- und Gemüsesäfte trinke. Aber wie ich höre, scheint der Reinigungsaufwand enorm zu sein. Well, well, da müsste ich dann Siri und Selma anstellen, dass sie das Maschinchen pflegen und sauber halten.
        Auf jeden Fall schon mal ganz herzlichen Dank für eure Beratung.
        Ganz liebe Grüße und ein feines Wochenende
        Klausbernd

  22. So ein kleines Engelchen steht bei uns im Bücherregal, unseres ist grün, hat helllila Flügel und trägt einen helllila Teddy, die Zöpfe sind gleich….
    Dass Äpfel solch verschiedene Farben haben können! Rot, grün, golden….Achtung vor den Präparierten!
    Schaust du vorher rein ob ein Wurm drinnen ist?
    Jetzt mache ich mir mal einen lecker Getreidebrei mit Apfel und Pflaume, mmmmhhhhh!
    Liebe Grüße!
    dann war der Zaubertrank der Druiden vielleicht der Apfelsaft?!
    gesendet vom apple
    Pia

    Antworten
    • Jetzt ohne Witz, liebe Pia, der Zaubertrank der Druiden war Cidre. Cidre wird immer noch viel hier getrunken und ist, worüber viele Ausländer sich wundern, ziemlich stark, so bis zu fast 20% Alkohol. Ihn gibt`s in süß – schmeckt scheußlich – und sauer – da schmeckt er voll lecker. Es geht die Sage, dass die Druiden den Cidre in Avalon (Glastonbury) erfunden haben.

      Ich schaue schon nach, ob die Äpfel verwurmt sind. Wenn sie nur ein paar Stunden auf dem Rasen lagen, haben sie sofort Würmer. Aber man kann ja diese Stellen herausschneiden.

      Feines Wochenende dir. Hier soll heute der Herbst beginnen, es ist auch schon kälter geworden und hat sich zugezogen.
      Liebe Grüße
      Klausbernd🙂

      Antworten
  23. Lieber Klausbernd, liebe Buchfeen, meine Guete, seid Ihr fleissig. Wir sind auch Apfelesser, deshalb war ich sehr ueberrascht als ich letztens in einm Artikel las, dass die Menschen immer weniger Aepfel essen. Die Apfelgaertner versuchen dem durch das Zuechten neuer Apfelsorten entgegenzuwirken. Die neuen Sorten sollen knackig und suess sein. Deshalb wurden in Neuseeland Sorten wie Braeburn und Royal Gala gezuechtet. Ob das den Niedergang des Apfels in unserer Esskultur aufhaelt, bezweifle ich. Vielleicht ist der Apfel ja bald nur noch ein Mythos? Liebe Gruesse aus dem verregneten Greenwich, Peggy

    Antworten
    • Liebe Peggy,

      neidisch lese ich, dass es bei euch regnet. Hier ist es zwar nicht mehr so warm und etwas bedeckt, aber von Regen keine Spur, obwohl wir den dringend benötigen.

      Der Apfel wurde in unserer mitteleuropäischen Kulturgeschichte von der Frucht an sich zu einem unbeliebten Obst. M.E. liegt das daran, dass so viele alten Sorten quasi verschwunden sind. Wir hatten vor 3 Wochen Village Fete und dort haben die Grünen eine Allee mit den heimischen Apfelsorten in Töpfen aufgebaut. Sorten, die es nicht mehr gab, wurden einfach durch durch einen Bambusstock gekennzeichnet. Über die Hälfte der alten Sorten sind ausgestorben. Und die neuen Züchtungen, finde ich, überzeugen ganz und gar nicht.

      Liebe Grüße von der Küste und ein angenehmes Wochenende
      Klausbernd🙂

      Antworten
  24. Wau,,jetzt hab ich aber interessante Erkenntnisse,rund um den Apfel gelesen. Denke,kleine schwere Apfelbäuche halten Euch: Siri u. Selma erst mal auf den Boden,bis der Verdauungsvorgang beendet ist:-))). Aber eine Verschnaufpause schadet nicht.
    Sorgen muß ich mich wohl,um meine Gesundheit, eine Apfelallergie verhindert den Genuss,des „Power-Obstes“.Zur Beruhigung anderer „Leidensgenossen“; auch ohne Apfel fühle ich mich quietschfidel.Lasst Euch, weiterhin, die vielfältigen Apfelgerichte gut schmecken. Meine Euer zufriedenes Schmatzen ,bis nach NRW zu hören;-))

    Antworten
    • Liebes Tantchen,
      da freuen wir uns aber, von dir zu lesen. Klar doch, man kann auch ohne Äpfelchen leben und dahin scheint eh der Trend zu gehen, wie Peggy weiter oben berichtete.
      Ich soll von Siri und Selma bestellen, dass die Äpfelchen gar nicht so schwer machen und außerdem flattern sie ja nicht ständig herum, sondern gehen wie die Menschlinge meistens auf dem Boden.
      Aber hallo, hallo, schmatzen Siri und Selma denn so laut? Oh dear, SORRY!
      Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende.
      Mit ganz lieben Grüßen von der Küste
      Klausbernd
      Natürlich lassen Siri und Selma ihr Kölner Tantchen gar liebst grüßen🙂🙂

      Antworten
  25. Apfelzeit – herrlich. Ich mag alles was sich daraus herstellen lässt. Hier werden auch schon die Augen gerollt, weil nahezu grad überall Äpfel vorkommen. Gestern gab es als Dessert Apfelmus mit eingelegten Rosinen, heute gabs Himmel und Erde (Stampfkartoffeln mit Apfelkompott), den Apfelkuchen gibt es morgen und Sonntag und Äpfel in Rohform sowie Saft gibt es ohnehin täglich und zur Zeit eben ein wenig öfter.🙂

    Liebe Grüße in den Apfelsegen, Szintilla

    Antworten
    • Liebe Grüße, liebe Szintilla,
      huch, Siri und Selma rollten auch ihre Augen, als sie deinen Kommentar lasen. Aber mich brachte das auf die Idee, auch Apfelmus mit eingelegten Rosinen zu machen. Das hört sich gut an. Allerdings darf in Hörweite und Sichtweite von Siri und Selma der Apfel nicht mehr vorkommen, sonst flippen die Feen furios aus. Ich bin noch für Apfelexperimente offen – gerade noch …
      Ganz liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
  26. So Cute.🙂 Thank You! Have a Happy Weekend.

    Antworten
  27. Enjoy reading the story of apple🙂 Beautiful pictures and photos. Thank you so much for the wonderful post! Have a nice weekend.

    Antworten
    • Dear Amy,
      thank you very, very much. Siri and Selma had lots of fun writing about the apple and finding the pictures. We all were amazed what an important role the apple plaid in cultural history,
      Enjoy the weekend
      Klausberns and his chirpy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  28. Interesting and very well written…🙂

    Antworten
  29. Maaaaasterchen,

    weißt du was?

    Ich habe eine Saftpresse. Und eine Zitruspresse, was sagst du jetzt?
    Es ist nicht gut, Zitrusfrüchte in den Entsafter zu tun, ich kenne mich jetzt aus und wenn wir nächste Woche kommen, gibt’s

    „Aaaaapples and Ooooooranges“

    Got a flip-top pack of cigarettes in her pocket
    Feeling good at the top
    Shopping in sharp shoes
    Walking in the sunshine town feeling very cool
    But the butchers and the bakers in the supermarket stores
    Getting everything she wants from the supermarket stores
    Apples and oranges
    Apples and oranges

    … hast’n erkannt, den Sound, dear Masterchen? Pink Floyd, Happy Feensound.🙂

    Bis bald, IHDL ###

    Deine Selma

    Antworten
    • Mein liebes Selmalein,
      was für eine Überraschung von dir zu lesen, eine megafeine Überraschung🙂🙂🙂
      Das ist ja super mit dem Entsafter🙂 da werden wir ja voll gesund leben. Ich freu mich drauf.
      Nee, den Pink Floyd Feensound hatte ich nicht erkannt, obwohl ich doch großer Pink-Floyd-Fan war.
      In ein paar Tagen bist du ja hier. ICH FREUE MICH🙂
      Ganz liebe Grüße
      Dein Masterchen xxx

      Antworten
  30. Lieber Klausbernd, es ist schon eindrücklich, womit du diese ganz gewöhnliche „Frucht“ alles in Verbindung bringst; über Zankapfel zu Boticelli, oder zu Ischtar und Arthur Millers Zitat, das mir auch sehr gut gefallen hat, usw. Übrigens, wir haben nun nur Glockenäpfel im Garten, die ich sehr gerne mag, aber sauer sind. Die dürften dir auch schmecken. Ich beschäftige mich momentan aber eher mit den Tomaten. Auf jeden Fall wünsche ich gute Gesundheit bei all diesen Vitamine. Cari saluti Martina:)

    Antworten
    • Guten Morgen (ja, gerade noch), liebe Martina,
      Glockenäpfel habe ich noch nie gehört, aber ich werde mich mal umsehen. Vielen Dank für deinen Tipp.
      Die Tomaten werden bei mir gerade erst rot. Sie benötigen noch ein paar Tage, um völlig auszureifen.
      Ganz liebe Grüße aus dem immer noch hochsommerlichen Norfolk und habe eine fröhliche Woche
      Klausbernd und seine munteren Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  31. Dear Siri and Selma,
    I can hardly believe this, you are familiar with „Tilslørte Bondepiker!!🙂🙂 I love this dessert. And your post about the apples.🙂
    My favoourite for baking applecakes is the boskop, but not so much for eating, it sort of grows in my mouth…😉 For eating I prefer the old fashioned cox orange. I mostly take an apple with me when I take my dog for lang walks. I wait until I get really hungry and then I find a place to rest and enjoy the apple. And I really do. It’s a shame that the good old apple is loosing its attraction. And taste. Not quite so much in Norway though. We don’t have the EU regulations how an apple should look, what a silly thing!🙂
    Love and a big hug!
    Hjerter

    Antworten
    • Dear Hjerter eller „liebes Herzchen“ as we would say in German😉
      thank you very, very much for your comment. You are right this regulations how a fruit should look like are desastrous. An English grower of apples told me that the looks and the size of an apple matters but not its taste. And that`s not only with apples likes this, with all fruit and vegetables as well. Maybe I should move to Norway …😉 I would actually do if I could afford it.
      Lots of love and hugs
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • „Liebes Herzchen“
        sounds very nice and fine to me!🙂

        Yes, in a way it’s a pity that Norway is not affjordable to everyone. And then again not. Pardon my for saying this, it not an offence against you! I suppose you have the same in Cley and you understand what I mean. It’d never be the same again.

        Big hug!x
        Hjerter♥

      • Dear Hjerter,
        YES, I understand what you mean. We don`t let everyone settle in our village as well, you are right, actually we are politically quite incorrect but we don`t mind. Therefore we have no social problems, it`s the result of our social engineering. But it`s not true, the problem is that we are too old, we are dying out – but so what? We eat a lot of apples so that we live as long as it is easy😉
        LoL xxx
        Klausbernd
        Greeting from Dina, Siri and Selma as well🙂🙂🙂

  32. Oh dear oh dear, what silly fingers I’ve got, of course my name is Hjerter and not Hjjerter!🙂
    ♥♥

    Antworten
  33. Masterchen ,
    weißt du waaas?

    Die Saftpresse ist verpackt mit allen drum und dran, und darin habe ich unser Geheimnis versteckt.
    Und weißt du noch was? Rate mal, womit wir gerade die Presse blitzeblank sauber gemacht haben! Sugarsoap!🙂 Ein paar Tropfen nur. Die eingestaubte Küchenfettschicht ist einfach und total mühelos weggegangen. Das kennt hier keiner, Siri möchte über die Sugarsoap bloggen.🙂 Siri hat nämlich gemeint, das wird nichts mit der Presse. Da habe ich, Selma, gesagt: „schließ deine Augen“, und als sie eine Minute später wieder die Augen öffnen durfte, strahlte die Presse schöner als je zuvor.

    Masterchen, ich sage dir, Sugarsoap und Magic Pads erleichtern einer Buchfee das Leben ungemein!

    Bis baaaaaald!
    Deine dich liebende Selma
    ###

    Und Siri hat dich auch ganz lieb.###

    Und die Großfee auch. xxx

    Antworten
    • Meine liebe Selmafee,
      das ist aber lieb euch. Ja, ich sage es auch, Sugarsoap und Magic Pad sind die Geheimwaffen in meinem Hausmannsleben. Ohne die wäre ich doch glatt utterly and totally lost😉 Witzig, dass ihr über Sugarsoap bloggen wollt. Kennt in Deutschland keiner, glaube ich.
      Und ich freue mich schon jetzt gaaaaaaaaaaaaaaaanz doll, mein lieber Schatz, über die Saftpresse (mit unserem Geheimnis😉 DANKE dir!🙂 )
      Euch Drei sende ich viele Küsse xxx übers Meer, von weit her, und freue mich sehr und mehr, dass wir uns in 4 Tagen sehen🙂🙂🙂
      Grüße an die drei Liebfeen von
      Klausbernd🙂

      Antworten
  34. Apples – definitely an all-round, life-enhancing fruit – knowledge and all.

    Antworten
  35. Morning Klausbernd, Siri & Selma! The Romans (and the Egyptians) introduced the apple to Britain…correct??::))…
    very complete and INTERESTING post, as always!
    Wish you all a wonderful week!
    Luana

    Antworten
    • Dear Luana, good morning,
      what a beautiful morning, the sun is shining again but it is quite chilly still.
      You are right it were the Romans introducing the apple ti Britain although some other sources say that in pre-Roman celtic areas the apple was known as well. But for sure the Romans made the apple popular in Britain.
      I wish you a happy week as well and thanks for your kind comment
      Klausbernd and his busy Bookfayries Siri and Selma🙂🙂🙂

      Antworten
      • …I’m just obsessed by…Romans! spent the entire Sunday afternoon in the Tiberius villa on the coast…amazin experience!
        Are you (Siri &Selma) preparing some jam with the apples?? hope so…🙂

      • Dear Luana,
        you wouldn`t believe it but Siri, Selma and me never heard about apple jam before. Siri is just googeling it. We made already many glasses of apple sauce.
        All the best🙂
        Siri, Selma and Klausbernd

  36. Als Hüterin von 30 Apfelbäumen habe ich tatsächlich noch etwas Neues erfahren über die heißgeliebten Früchte, die so viel Arbeit machen. Jetzt werde ich nach Sugarsoap und Magic Pad fahnden, das scheint mir noch zu fehlen im Plantagenhaushalt. Einen Gruß aus Alpen von Karu

    Antworten
    • Liebe Karu,
      da sind wir aber beeindruckt: 30 Apfelbäume – wow! Das muss ja echt viel Arbeit sein. Uns genügen schon unsere 6 Apfelbäume. Machst du den Apfelanbau professionell?
      Da freuen wir uns sehr, dass wir dir noch etwas Neues über Äpfel berichten konnten🙂 Ja, über Äpfel gibt es so Vieles, speziell wenn man sich die Mythologien und Märchen anschaut. Ich hatte mal für einen Apfelanbauer am deutschen Ufer des Bodensees alle möglichen Belege herausgesucht für seine Werbung, das war eine Auftragsarbeit, die mir sehr Freude bereitet hat.
      Ich bin gespannt, ob du Sugar Soap in Deutschland findest. Magic Pads gibt`s wahrscheinlich. Ich bekomme die stets aus Norwegen von Dina mitgebracht.
      Liebe Grüße vom Meeresstrand zu den Alpen
      Klausbernd und seine munteren Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  37. Wir wussten damals nicht, was wir mit dem großen Grundstück anfangen sollten, welches zum gekauften Haus gehörte. Daher legten wir eine Streuobstwiese an mit alten Apfelsorten und allerlei anderen Obstsorten. Als die Bäume jung waren, war es nett, jetzt ist es auch noch nett, speziell wenn sie blühen, aber das Jahr über ist es halt immer auch Arbeit. Es ist sozusagen ein Ehrenamt. Wir liefern wohl die Äpfel an van Nahmen, der Streuobstwiesensaft herstellt.

    Antworten
    • Ja, liebe Karu, bei mir war das ebenso: Ich habe allerdings alte Apfelbäume mit dem Grundstück übernommen. Heute bin ich froh, solch großes Grundstück zu haben, allerdings ist es gerade am Rande von dem, was ich bewältigen kann. Es ist eigentlich eine Schande, aber ich mache nicht viel mit dem Obst – naja, ab übermorgen habe ich eine Saftpresse und etwas Apfelmus mache auch, aber das wär`s schon. Einige Gläser Pflaumen präserviere ich in Whisky und einige in Armanac well, that`s it.

      Antworten
  38. great post as usual!
    groetjes to you all,
    Francina

    Antworten
  39. A great versatile apple ode!🙂 I love those lovely pictures from Carl Larsson! Very pretty!

    Antworten
  40. Bin wieder zurück KLAUSbernd….HERZlichst ANDREA:))

    Antworten
  41. Look, oh LOOK! We just got 1111 folowers. Hurray! And thank you all🙂
    Oh guckt mal, wir haben eben 1111 Folowers bekommen. Hurrah! Und dankeschön!🙂
    Ganz liebe Grüße aus einem wilden Sturm an unserer Küste (that`s the gail on our coast right now), echt heftig und sooo gemütlich vorm Feuer (and that`s about the cozyness sitting inside in front of the fire)
    Siri und Selma, die frohen Buchfeen🙂🙂

    Antworten
    • Meine sooo liebklugen Buchfeen,
      da gratuliere ich euch, viermal die Eins, das ist schon super. Dafür braucht ihr heute Abend keinen Apfel zu essen😉
      Liebe Grüße
      euer Masterchen🙂

      Antworten
      • 11! Frage, warum schreiben die Amis und die Engländer die 1 ohne Haken?
        Allerdings könnte ich hier einen ganzen Fragenkatalog anführen, du ahnst es nicht, die 4 bis 6jährigen Kinder durchlöchern mich mit Fragen……
        Oft haben sie auch geradezu verblüffenden Antworten!!
        Grübele heute morgen wieder einmal über die 11, 12 und 13…….
        Erst mal ein Äpfelchen essen, oder auf den Kopf fallen lassen?
        Liebe Grüße!!!!

      • Liebe Pia,
        ich weiß das nicht. Aber mir scheint das eine auch in Deutschland früher übliche Schreibweise der Eins gewesen zu sein. Mein werther Herr Großvater pflegte Eintragungen in seine Kontobücher noch per Hand mit seinem Lieblingsfüller zu schreiben und da fiel mir auf, als mir ein Blick ins Allerheiligste gewährt wurde, dass er die Eins nur als Strich ohne Häkchen schrieb. Er hat sich stets als Kaufmann des haseatischen Schlags gesehen, vielleicht war das ursprünglich eine alte Schreibweise in der Kontoführung. Aber, wie gesagt, ich vermute es nur und schreibe übrigens die Eins auch ohne Häkchen.
        Liebe Grüße von Dina, mir und unseren frohen Buchfeen Siri und Selma

      • P.S.: Die Sieben wird hier auch ohne Strich geschrieben und handschriftlich sind für den Ungewohnten in England die 3 und die 5 oft schwer zu unterscheiden, außerdem wird bei Zahlen ein Punkt gesetzt, wo wir ein Komma setzen würden.
        Ich wüßte nicht, wo ich das recherchieren könnte, wie und wann es zu den unterschiedlichen Schreibungen bei Zahlen kam. Mehr oder weniger einheitliche Schreibweise wurde ja erst mit dem Aufkommen des Buchdrucks verbreitet.
        Aber du siehst, liebe Pia, das interessiert mich genauso wie deine Tanzmäuschen. Vielleicht weiß es der Pit, bei dem könnte ich es mir vorstellen.
        Liebe Grüße
        Kb

      • O danke, ach das wäre toll, wenn der Pit etwas wüsste…..
        Einmal teilte ich die Kinder in 2 Gruppen auf, zählte durch 1,2,1,2….
        Die kleine Naomi machte einen richtigen Zwergenaufstand: Ich will nicht die 2, ich hasse die 2, es muss die 1 sein! Mit Tränen, auf den Boden werfen und allem drum und dran…
        Gibt es auch eine Zahlenneurose?!
        Naja, die 1 und die 7 kann man wohl leicht verwechseln, aber auch die 3 und 5?…..
        Grübelgrüße

  42. Lieber Klausbernd,
    herzlichen Glückwunsch zur Schnapszahl bei den Followern – das sieht toll aus🙂
    Was die Äpfel angeht, macht mich die Idee von Apfelkompott mit griechischem Joghurt und Mandelflakes sehr an. Ich gestehe, ich hab über den Sommer fast keinen einzigen Apfel gegessen, sondern mich an anderes Obst gehalten, solange verfügbar. Im Moment ist Traubenzeit.
    Jetzt freu ich mich aber langsam wieder auf einen richtig guten Apfel. Ich liebe z.B. die Sorte Jonagold🙂
    Liebe Grüße nach Apfelhausen – äh, Cley😉
    Marion

    Antworten
    • Liebe Marion,
      Danke sehr für die Gratulation, das ist doch Salbe fürs Ego😉
      Ich habe auch Trauben am Haus, aber die sind eher zu klein. Jetzt wirst du dich wundern, ich bin noch in über 30 Jahren nach Anfang September bis Weihnachten zu Hause gewesen. Da war immer die Buchmesse und Tournee durch europäische Buchläden. Ich finde das jetzt richtig spannend, diese Jahreszeit, und was aus meinem Wein noch wird, zu erleben.
      Ich esse viele Äpfel, da ich sie in Hülle und Fülle ab Juni habe. Dadurch, ehrlich gesagt, haben sie nicht nur für Siri und Selma sondern auch für mich an Attraktivität verloren, außer man macht etwas mit ihnen, wie die „verschleierten Bauernmädchen“. Aber ich beiße auch hin und wieder in einen rohen Apfel, eben weil`s gesund ist. Bratäpfel mag ich gerne – voll yummyyummy!🙂
      Jonagold kenne ich, den mag ich auch wie Boskop und Berläbsch – wenn der sich so schreibt. Blöderweise gibt es hier keine Märkte, allerdings einen edlen Obst und Gemüsehändler, der es bis zum zum königlichen Hoflieferanten gebracht hat, und dort bekomme ich auch Äpfel, bei denen es lohnt, reinzubeißen. Aber die haben königliche Preise.
      Ich rauche nur noch sehr sporadisch, alle paar Tage mal eine oder zwei schon seit Monaten und bemerkte, wenn ich rohe Äpfel esse, macht mir das wenige Rauchen weniger aus. Ich find`s okay jetzt, but with the little help of the apple🙂
      Liebe Grüße von der gerade mächtig stürmischen Küste
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        spannend, was du da erzählst. Ich wünsch dir einen stillen genießerischen Herbst, wie er sich gewaschen hat. Nicht auf Tour zu sein, sondern daheim zu genießen, hat in deinem Fall zweifellos etwas ganz Besonderes.
        Liebe Grüße aus der morgens kühlen Mittelschweiz, jetzt gehts auf den Drahtesel😉
        Marion

      • Liebe Marion,
        ganz herzlichen Dank für deine lieben Wünsche. Ja, der Herbst wird toll sein. Morgen kommt Dina mit Siri und Selma zurück. Im Oktober fahren wir dann gemeinsam in den Lake District und die Yorkshire Dales. Aber diese meiste Zeit werden wir unser Haus und Grundstück genießen und es uns gemütlich machen.
        Hier ist es auch morgens kühl, wenn ich so gegen 9h aufstehe, sind es nur noch gerade mal 10 Grad C, aber am Tag steigt die Temperatur doch noch auf 18 Grad C.
        Ganz liebe Grüße von der Küste in die Berge
        Klausbernd🙂

  43. Ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Artikel, lieber Klausbernd, beeindruckend auch, was wir (wieder einmal) hier ganz neu erfahren haben,
    liebe Grüße, dm und mb

    Antworten
    • Ihr Lieben,
      habt herzlichen Dank für euren lieben Kommentar. Es ist erstaunlich, welche hervorragende Rolle der Apfel in der mitteleuropäischen Kulturgeschichte spielte, er war eben für lange Zeit „das Obst an sich“.
      Ganz liebe Grüße von der sturmgebeutelten Küste – nun ist der Herbst da, der erste Orkan hat diese Nacht hier aufgeräumt und den Sommer abgeblasen😉
      Klausbernd

      Antworten
  44. Hihi, meine lieben Buchfeen,
    übrigens jetzt sind`s gerade bei 1111 Followers 111 Kommentare aktuell. Wenn das kein Grund zum Feiern ist🙂
    Das wollt ich nur mal bemerken und so …
    Euer Masterchen xxx
    stolz auf euch🙂🙂

    Antworten
  45. Thank you for visiting my blog.

    Antworten
  46. Good Morning you all!…There are so many versions of apple jam…simple to obtain, also very tasty…Hope Siri discovered „the secret“ ..
    Wish you a nice day!
    Luana

    Antworten
    • Dear Luana,
      good morning. Wow, we had a wild gail last night and now my whole lawn is covered with apples. That would bring 50 jars of apple jam at least😉 Tomorrow Dina, Siri and Selma are coming then we will transform the apples into applesauce, jam and juice.
      Wish you a GREAT day, have fun
      Klausbernd

      Antworten
      • YOU are always making me smile, dear Klausbernd! Say hello to Dina! Sending my very best wishes to you all!!!! I’m sure transforming apples into…applesauce, jam and juice will be very funny down there!!!
        A big hug, Luana

        PS Have you seen Circe?

      • Dear Luana,
        thank you very much, yes, I have seen your great Circe-photographs🙂
        I like to make you smile🙂
        Love and Hugs
        Klausbernd

      • Similar points of view (the other) Scorpio respectfully said!
        Have a very nice afternoon!
        PS Pitty I can’t see you (all) making jam & juice::))

      • Dear Luana,
        you would love and like it: I am a bit hectic being busy in my blue apron, my notebook on the book stand near the cooker, reading the recipe and watching my big black pot. Red cheeks and sweating … Well, that`s serious business cooking apples!
        Can you picture me now? Actually it is worse but in the end it will work out well🙂 and then I will have a glas of prosecco and admire all these glases of apple sauce.
        Of course, scorpio-like I imagine to be the weird alchimist at his cauldron transforming by rubedo and hopefully not nigredo his apples into gold😉
        Have a happy day. I will eat my cooked afternoon apple now with cinnamon, a little bit of demara sugar and rum of course – an important ingredient at in pirate`s country!
        Have a happy afternoon and and even a better evening …
        Klausbernd

  47. Herrlich, die Äpfel durch Geschichte, Mythologie und Kunst zu volgen, liebe Buchfeen🙂 Das habt ihr euch wieder gut ausgedacht😉

    Liebe Grüsse
    Die Waldfee

    Antworten
    • Guten Morgen, liebe Waldfee,
      gaaaaaanz herzlichlieben Dank für deinen Kommentar. Da freuen wir sehr und mehr 🙂🙂 Siri und Selma, die munteren Buchfeen

      Antworten
  48. So here is the ugly truth (of course according to …me): I find the apple aesthetically appealing. The shape and the color are perfect to symbolize temptation, sex, a woman’s breast, the original sin as well as the lovely and frugal fruit in the basket of every innocent child. It is such a shame that the taste of a such beautiful and versatile fruit be so disappointing for my palate.
    Love to the four of you,
    Francesca

    Antworten
    • Maybe you should try those directly from the (your own) tree, not out of the supermarket….

      Antworten
    • Dear Francesca,
      I agree: such a beautiful fruit but it went through too much culturing and that robbed it of its special taste. A modern apple is nearly tasteless if it not has a strange unnatural taste. But the old varieties taste great – at least I like them very much. These varieties vanish more and more and that`s a shame, isn`t it!
      Now I have to go to Norwich to pick up Dina and our little Bookfayries from the airport bus🙂
      Lots of love to you, Stefano and your little one
      Klausbernd🙂

      Antworten
  49. Wow! So many comments! Very interesting post. Right now I visit the apple trees with my horses often. They know where we’re going and definitely don’t waste much time getting there!

    Antworten
    • My apples are very much liked by the birds. If I leave them on the lawn they eat away eventually.
      Thanks for commenting.
      Have a great week
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri and selma🙂🙂🙂

      Antworten
  50. Beautiful pictures and a very informative post.

    Antworten
  51. Very interesting and beautiful photos and art!

    Antworten
  52. Love the Karl Larrsen painting.(think I spelt it wrong😦 )
    Our next door neighbour’s apple tree overhangs our garden and I have made loads of apple pies in the last weeks.

    Antworten
  53. I’m going to pick up apples too this year… I have to attempt to make my own cider… even if only once in my life!!😉

    Antworten
    • Wow, that`s sounds GREAT. It is a my wish too to make my own cidre but I haven`t a press yet – well, not for a resonable price.
      Thanks for commenting🙂
      Have a happy weel
      Klausbernd
      P.S.: Will you blog about your cider making? I hope so.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: