RSS-Feed

Seascapes North Norfolk

Veröffentlicht am

Das Meer ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit
The sea is not a landscape, it is the experience of eternity

Thomas Mann

Zum Abschluss des Sommers zeigen wir euch einige Fotos, die Dina mit Hilfe ihrer lieben Assistentin Selma in unserer unmittelbaren Umgebung aufgenommen hat. Nun kommt der Herbst mit steifen Brisen, die die Stockrosen umwerfen und die Äpfel von den Bäumen fegen.

At the end of this great summer we show you some pictures which Dina took with the help of her beloved assistent Selma. They are all taken not far from our home. This is our Goodbye to the summer because the heavy winds will throw down the hollyhocks now and the apples from the trees.

Ihr seht, es gibt stets viel Himmel und das Meer ist nie weit entfernt. Solche Seeschaften – ein Wort, das unsere liebkluge Siri prägte – lieben wir Buchfeen, da können wir frei herumflattern und unseren Geist auslüften – der wird nämlich sonst muffig! Und da wir gerade beim Auslüften des Geistes sind, gibt`s heute keinen klugen Siri-Selma-Artikel.

As you see we have plenty of sky and the sea is never far away. We Bookfayries love to fly around over such seascapes. That is airing our mind which otherwise becomes fusty. And as we are airing our mind right now we will not tell a clever Siri-Selma-story today. – You have had enough of those in the last weeks anyway😉

„Nicht denken, gucken!“, raten wir Buchfeen euch.

„Not thinking but looking!“, is our advise.

„Weite Blicke lassen den Geist schweifen“, meint Siri. Ihre altkluge Schwester Selma korrigiert sie halblaut: „abschweifen“. Masterchen grinst🙂 Dina knipst. Siri zitiert irgendetwas Unverständliches murmelnd aus „The Sea, the Sea“ von Iris Murdoch, einem Roman, in dem ein eitler Autor sich in ein Haus am Meer zurückzieht (wie Masterchen?). Der Titel stammt übrigens von Xenophon, der beschreibt, wie die griechischen Heerscharen erfreut „The Sea, the Sea!“ ausriefen (allerdings in altgriechisch), als sie auf dem Weg zum Kampf gegen die Perser 401 B.C. vom Berg Teches aus das Schwarze Meer erblickten. Die See, welch ein erfreulicher Anblick – immer noch😉

„Far views let the mind ramble“, says Siri. But her precocious sister Selma corrects her soft spoken: „not ramble but digress“. Our Master is smirking, Dina takes photographs, and Siri quotes something we can`t understand from „The Sea, the Sea“ by Iris Murdoch, this novel, in which a vain author retires to a house next the sea (like our Master?). The titel goes back as far as Xenophon, who describes that the Greek soldiers are happily shouting „the sea, the sea!“ (in old Greec, of course) when they were spotting the Black Sea from Mount Teches 401 B.C. on their way to fight the Persians. The Sea, one is still happy to see it.

Meer ist reine, lebendige Unendlichkeit
Sea means clean and living abyss

Siri

So ist`s bei uns bei Ebbe: Die Boote ruhen sich auf Land aus, wissend das hohe Wasser kommt bestimmt.

So looks like at low tide. The boats are resting on land knowing that the high waters will come again.

Das hier unten ist Selmas Ruderboot. Wir können euch sagen, das ist viel seetüchtiger als es scheint. Unsere liebkühne Buchfee rudert damit auf Besuch zu ihren Freunden, den Seehunden. Eine beachtliche nautische Tat, wie Masterchen meint. Aber wisst ihr, Selma ist ja insgeheim – aber nicht weitersagen – in Robin Lee Graham verliebt, der schöne 16jährige Junge, der mit seinem Boot „Dove“ 1965 allein die Welt umsegelte. Wir glauben, unser Selmalein verdrängt, dass der sicher nicht mehr so wie auf dem Titelblatt seines Buches „Dove“ aussieht. Aber macht nichts, Buchfeen können bisweilen nämlich die Zeit anhalten.

This blue and red boat you see in the next picture is Selma`s rowing boat. She is much more seagoing as she appears. Our brave Bookfayrie uses her beloved rowing boat to visit her friends, the seals. That is a formidable nautical act, as our Master calls it. But you must know that Selma is very secretly in love with Robin Lee Graham (but don`t dare to pass that on!), the handsome boy who single handed sailed around world in 1965. We believe Selma really suppresses that he will not any longer look like as on the cover of his book „Dove“ (what was the name of his boat). But never mind and remember that Bookfayries do stop time sometimes.

Dem Wasser entstiegen, droht uns das Meer nun steigend zu verschlingen
Risen from the sea it will angrily engulf us rising

Selma

Und hier muss man gaaaaanz doll aufpassen, dass einem der Himmel nicht auf den Kopf fällt und die Flut einen nicht überrascht. Hinweis für Landratten: Die Flut kommt meist von hinten.

And here you have to be very, very careful that the sky doesn`t fall on your head and flood is not taking you by surprise. And here a hint for landlubbers: the waters always come from behind.

Und dies ist Weg hinaus aufs Meer. Dort gibt`s viele Muscheln und – eigentlich dürfen wir es ja nicht verraten – Masterchen liest gerade im Schaukelstuhl im Wintergarten „Die Muschelsucher“, Rosamundes Pilchers Roman. „Die Muschelsucher“ ist der Titel eines präraffaelitischen Bildes in diesem Roman, der besser als sein Ruf ist (meint Masterchen), in dem u.a. zwei fröhliche Mädchen wie wir, Siri und Selma, abgebildet sind.

Here you see the way to the open sea. On this beaches you find many shells and our Master is just reading „The Shell Seekers“ by Rosamunde Pilcher sitting in his rocking chair in the conservatory – actually we are not allowed to tell but …
„The Shell Seekers“ is the titel of pre-Raphaelite picture in this novel which is much better as its fame (says our Master after having read some trash of Dan Brown). In this picture you can see two happy girls like us, Siri and Selma, seeking shells.

Zum Meer geht`s vorbei an der Schatzinsel, die von angriffslustigen Seeschwalben bewacht wird. Ihr kennt doch Hitchcocks Film „Die Vögel“ und Robert Louis Stevensons „Die Schatzinsel“ sicher auch. Naja, Leute mit Holzbein sieht man nur zum Piratenfest, das stets jedes Jahr Mitte September genau hier in Wells next the Sea inbrünstig gefeiert wird.

On your way out to the sea you will pass treasure island which is guarded by aggressive terns. We suppose you know Hitchcock`s film „The Birds“ and Robert Louis Stevenson`s „Treasure Island“ too. Well, folks with a wooden leg you see here in Wells next the Sea at the Pirate`s Festival every year in the middle of September.

Das war`s zu unserem Wasser-Himmel-Gebiet und zum Abschluss noch so ein schön schauriges romantisches Gedicht von Clemens von Brentano:

That`s it for today about our sea-and-sky-area. Last not least a lovely eerie romantic poem by Clemens von Brentano (well, I try my best to translate it just to get a rough impression of it):

Wenn der Sturm das Meer umschlinget,
schwarze Locken ihn umhüllen,
beugt sich kämpfend seinem Willen
die allmächtge Braut und ringet,
küsset ihn mit wilden Wellen,
Blitze blicken seine Augen,
Donner seine Seufzer hauchen,
und das Schifflein muß zerschellen

When tempest is entangling the sea
black curls are encasing him
the allmighty bride is fighting
giving in to his will
kisses him with furious waves
his eyes are lightning
thunder are his sighs
and the little boat must be smathed

Habt ihr immer noch nicht genug und wollt ihr noch mehr von unserer Heimat sehen? Dann schaut mal:
Do you want more, more to see of our home? Have a look:

Ten Reasons why we love North Norfolk
Postcard from Cley next the Sea
Reeds, Cley next the Sea
Cley next the Sea, winter
„Lokes“ in Cley next the Sea
Fish and Ship on Cley Beach
Holy Hedges

Liebe Grüße
Love

die liebmunteren Buchfeen Siri und Selma🙂🙂

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Lieber Klausbernd,
    was hast Du g meiner nicht vveröffentlichterade gemacht? Artikel unter der ursprünglichen URL nicht mehr zu finden, Peggy’s Kommentar [unter der ersten Fassung] verschwunden und meiner nicht veröffentlicht. Nachher mehr, xdenn es gehr jetzt zum frühmorgendlichen Radeln.
    Liebe Grüße,
    Pit

    Antworten
    • Liebe Peggy, lieber Pit,
      es gab, wie unten erklärt, ein WordPress-Problem mit dem Datum des Artikels. Der Ursprungsartikel musste gelöscht und wieder unter neuem Datum kopiert werden, deswegen führt der URL ins Nichts und hier steht nun der Artikel mit neuem URL.
      Sorry, dass eure beiden Kommentare dabei verloren gingen. Vielleicht, bitte, bitte, könnt ihr die nochmal bringen, das wäre lieb.
      Aber Pit, vielleicht weißt du oder du, liebe Peggy, wie man das Datum eines Artikels verändern kann, wenn WP aus irgendwelchen dunkelen Gründen den Artikel mit dem falschen Datum versieht.
      Sorry für alles, liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        zu dem Problem mit dem Datum von Artikeln: da habe ich absolut keine Ahnung. Ist mir auch noch nie passiert. Muss ich mal drüber nachdenken.
        Zum Artikel selber: m.W. war es auf dem RÜCKmarsch nach Hause, NACH dem Kampf gegen die Perser, dass die Griechen beim Anblick des Schwarzen Meeres „Thalatta, Thalatta“ ausgerufen haben, voller Freude ein „heimisches“ Gewässer zu erblicken.
        Das nur hier ganz kurz. Den Artikel insgesamt muss ich noch lesen, kann aber jetzt schon sagen: wunderbar, auch uns ganz besonders wegen der Fotos.
        So, jetzt muss ich weg. Es geht nach San Antonio, Möbelgeschäfte abklappern. 🙂
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas an Euch alle im kleinen Dorf am großen Meer,
        Pit
        P.S.: Meine Anmerkung zu „Thalatta“ war die, die im elektronischen Nirvana gelandet war.

      • Lieber Pit,
        habe herzlichen Dank für deine Thalatta-Berichtigung. Sorry, das macht ja viel mehr Sinn, dass „Das Meer, das Meer“ beim Rüpckmarsch ausgerufen wurde.
        Na, du kannst noch deine Altgriechisch, ich habe, glaube ich, alles vergessen.
        Ganz liebe Grüße dem aufmerksamen Pit und nochmals vielen Dank für die Korrektur meines Fehlers
        Klausbernd und Dina und unsere fröhlichen Buchfeen Siri und Selma, die stets ganz glücklich sind, wenn wir alle vier hier zusammen sind. Das Wetter ist übrigens schlagartig nach dem Orkan vorgestern herbstlich geworden, nur noch 15 Grad C und heiter bis wolkig mit schön klarer Luft.
        Liebe Grüße an dich und Mary von uns vier🙂🙂🙂🙂

      • Lieber Klausbernd,
        gern geschehen und nicht der Rede Wert, was meine Korrektur angeht. Mit meinen Altgriechischkenntnissen war es auch zu meinen Zeiten am „humoristischen“ Gynmasium nicht weit her, und das Bisschen jabe ich auch noch fast ganz vergessen. Ich glaube, ich kann – ohne mich gut einzuarbeiten – noch nicht einmal mehr einen altgriechischen Text lesen. Und die ersten paar Zeilen von Ilias und Odyssee kann ich auch nicht mehr auswendig. Schade! 😦
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, ohne Orkan, aber dennoch etwas herbstlicher,
        Pit

      • Lieber Klausbernd,
        wie man das Datum eines Artikels nachträglich ändert? Keine Ahnung!
        Übrigens: zum Löschen eines einmal publizierten Artikels und einem erneuten Publizieren mit nur geringen Änderungen: davon rät „Timethief“ [einer der Experten, die sich zu Dina’s Problem gemeldet haben] ganz ausdrücklich ab [siehe hier http://onecoolsitebloggingtips.com/2013/09/16/use-the-display-posts-shortcode-to-effectively-feature-content/#comment-72604 , Antwort an MaryMTF].
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas, auch an die beiden Buchfeen und an Dina, und auch von Mary,
        Pit
        P.S.: Ob sich bei „Timethief“ etwas zu Deinem Problem findet?

      • Lieber Pit,
        ja, ja, die alten Sprachen … Allerdings muss ich sagen, Mittelhochdeutsch, Altisländisch und Gotisch haben mir stets im Studium Spaß gemacht und ich bin ein klein wenig stolz darauf, dass ich viele Minnelieder, den Anfang vom Parzival und von Tristan und Isolde und dem Nibelungenlied noch auswendig kann. Ich verblüffe bisweilen damit🙂
        Hier ist es wieder hochsommerlich geworden. Toll, da wir am Donnerstag in Urlaub fahren. Daumen halten, dass es so bleibt, da wir in den Lake District fahren, der berühmt für nasskaltes Wetter ist.
        Ganz liebe Grüße
        Klausbernd

      • Lieber Klausbernd,
        mir tut’s heute leid, dass ich in Altnordisch und Gotisch nur mal „reingerochen“ habe und es bald aufgegeben habe, weil es für mein Anglistikstudium ja nicht notwendig war.
        Für Eure Reise halte ich Euch ganz fest die Daumen, wettermäßig und auch sonst. Bei meinen Aufenthalten im Lake District in den 89ern haben ich mnit dem Wetter übrigens immer Glück gehabt.
        Wie schon an Dina geantwortet: wir wünschen Euch für Eure Reise alles Gute! Erholt Euch gut, habt Spaß, und kommt vor Allem heil und gesund wieder.
        Liebe Grüße, auch an Dina und an die beiden Buchfeen,
        Pit & Mary
        P.S.: Morgen ist der große Tag. Um 14:00 Uhr haben wir den Termin zur Unterzeichnung des Kaufvertrages. 🙂

      • Lieber Pit,
        wir alle hier drücken dir vom allerfestesten die Daumen, das problemlos der Vertrag besiegelt wird und sagen zugleich GRATULATION für dein und Marys neues Heim, viel Freude und Glück dort. Auf dass es ein Ort zum Wohlfühlen, für Kreativität und Kommunikation wird. Wir trinken heute auf Abend auf das neue Heim und denken an euch.
        Für mich war es obligatorisch Mittel- und Althochdeutsch, Gotisch und Altisländisch zu lernen, da ich ja Germanistik und Nordistik studierte und mich auf die alte Abteilung spezialisiert hatte. Ich weiß nicht, was es war, aber mich hat sofort die mittelhochdeutsche Literatur wie „Der arme Heinrich“, die verrückt erotische Geschichte von Eric und Eneide und natürlich der Parzival und Tristan und Isolde völlig verzaubert. Mir ist Mhd so leicht gefallen, dass ich dort fast nichts lernen musste.
        Hab ganz lieben Dank für die lieben Wünsche für unsere Ferien. Nun wissen wir wie wir fahren: Yorkshire Dales, nördlicher Lake District, etwas von SW Schottland, das Dina unbedingt sehen möchte, dann südliche Lakes und danach durch Yorkshire wieder heim nach Norfolk. Wir haben alle mächtig Reisefieber, wälzen Führer und Karten und Siri und Selma haben sooo lieb bereits ihre Feensäckchen gepackt.
        Von uns Vieren hier die allerliebsten Grüße und Gratulation zum neuen Heim🙂 wir freuen uns mit dir
        Klausbernd

      • Lieber Klausbernd,
        ganz auf die Schnelle, denn gleich muss ich Sally und hiquita in die Tierpension bringen und dann geht’s auf nach Fredericksburg:
        ganz ganz lieben Dank von Mary und mir für die wirlich netten Worte zu unserem neuen Heim.
        Und für Euren Urlaub noch einen Tipp: da Dina ja auch den Norden Englands und den Süden Schottlands sehen möchte, schaut doch mal hier [http://tinyurl.com/mc43gm9] rein.
        Und der Hinweis auf „Beatrix Potter“ hat mich auf den Harry gleichen Nachnamens gebracht und von da auf die North York Moors Railway. Man braucht weder Harry Potter Fan noch ein Fan alter Eisenbahnen zu sein, um eine Fahrt damit von Pickering aus zu genießen: die Szenerie ist fantastisch, und man kann unterwegs oder am Endpunkt aussteigen und schöne Wanderungen machen.
        Nochmals alles Gute für den Urlaub: habt Spaß und kommt heil und gesund zurück.
        Liebe Grüße, auch an Dian und die beiden Buchfeen,
        Pit & Mary

      • Lieber Pit,
        eigentlich sind wir schon fast weg, aber ich muss doch noch schreiben, dass wir uns über deine liebe Tipps und die besten Wünsche sehr gefreut haben🙂 Das ist alles in der „What-To-Do-In-The-Lake-District-Liste“ aufgenommen. Oh, wie spannend!
        Ganz, ganz liebe Grüße aus dem immer noch diesigen Cley
        Klausbernd

  2. Sorry, und ist bei meinem Kommentar etwas durcheinander geraten. Bis gleich.

    Antworten
    • You know, dear Pit, technical problems with WP – oh dear, hells, bells, bucketts of shells … (old English swareword)
      SORRY

      Antworten
      • My mother always said Hells Bells and I figured if I ever swore, that was acceptably cute.

      • Dear Judy,
        thanks for your comment. I figured too that „Hells, Bells“ is admitted and it produces a smile on peoples face.
        Have a great week
        Klausbernd

      • Lieber Klausbernd,
        diesmal muss ich zur Ehrenrettung von WP sagen, dass es nicht an WP lag. Ich habe seit einiger Zeit das Problem, dass mein Cursor manchmal an ganz andere Stellen des Texts springt. Und wenn ich das nicht merke, dann kommt der neuen Text einfach dahin. In diesem Fall hier habe ich es, weil ich etwas in Eile war, noch nicht einmal vor dem Absenden meines Kommentars gemerkt: sorry. Bei mir schweben ja nun mal keine „Korrekturfeen“ über dem Laptpo und passen auf. 😉
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
        Pit

      • Ja, lieber Pit, was wäre ich ohne meine Korrekturfee …
        Love
        Kb

  3. Mann, Mann, Mann- niemand scheint die „steifen Brisen“ zu fürchten…Im Gegenteil!?

    Antworten
    • Liebe Wildgans,
      ich liebe die steifen Brisen und dachte, Wildgänse auch …
      Natur kurz vor, im und kurz nach dem Sturm ist oft großartig. Schon allein die riesigen Vogelschwärme, die vor dem Sturm meist in den Marschen ihren Platz suchen. Oder nach dem Sturm die Fasane, die übers Grundstück stolzieren, als ob sie, den Besitzern gleich, die Sturmschäden inspizieren wollten.
      Stehst du mit dem Wind aufs Kriegsfuß?
      Liebe Grüße aus dem heute windstillen Cley, was Windstärke 2 für hier bedeutet,
      Klausbernd
      wunderbares Wochenende dir!

      Antworten
  4. Liebe Leute,
    ich muss mich vielmals entschuldigen, dass einige von euch zweimal diesen Artikel bekamen. Es war mal wieder eins der mich nervenden WordPressprobleme, dass nämlich der Artikel mit einem früheren Datum versehen wurde und so an zweiter Stelle hinter „Apples“ erschien. Es war mir nicht möglich, im Bearbeitingsmodus das Datum zu verändern – egal ob ich mit InternetExplorer, Firefox oder Google Crome oder Safari den Blog öffnete. Also hab ich kurzer Hand den Artikel kopiert, gelöscht und wieder neu veröffentlicht.
    Früher konnte man doch das Datum im Bearbeitungsmodus leicht ändern, auf einmal gelingt mir das nicht mehr. Weiß da einer von euch Rat?
    Liebe Grüße von einem leicht vergrätzten
    Klausbernd

    Antworten
    • o nein, wieder so ein Zahlendurcheinander….und die verfluchte Technik!
      So schöne Fotos!!!!!

      Antworten
      • Danke!🙂

      • Danke, liebe Pia
        herzlichen Dank für dein Lob, darüber habe ich mich sehr gefreut. Du kennst ja die Gegend hier und weißt um die Schönheit der Landschaft, auch ohne Wasser.🙂
        Ein gemütliches Wochenende wünschen wir dir und deine
        Dina

      • Dankeschön liebe Dina! Habe gerade mit einer ganz lieben Schülerin telefoniert und ihr empfohlen sich diese schönen Fotos anzuschauen……auch die tollen Texte!
        Heute war ich beim Autohändler und überlege jetzt dieses Pazifikblaue zu nehmen, das dort bereit stand. Die Kinder möchten ein Weißes….
        Ich sende euch ganz herzliche Grüße und hoffe, ihr fühlt wie ich mich für euch freue, dass ihr an so einem wunderbaren Ort leben könnt. Sehr gerne denke ich zurück und bestimmt besuche ich Norfolks Küste wieder einmal!
        Die Kinder sind auf dem „Wurstmarkt“, dem grössten Weinfest der Welt…….
        Alles Liebe von Pia

  5. Liebe Peggy,
    ich konnte deinen Kommentar retten. Hier ist er:

    Ich schaue gerade dem bleigrauen Troepfeln vor meinem Fenster zu. Welch schoene Aussichten auf Euer Meer! Liebe Gruesse aus Greenwich, Peggy

    Hier ist`s trocken, bewölkt, aber ab und an kommt die Sonne heraus.
    Schönes Wochenende wünschen
    Dina und Klausbernd und ihre munteren Buchfeen Siri und Selma

    Antworten
  6. Die Technik oder WordPress ist auch nur ein Mensch😉 Wichtig sind die wunderschönen Aufnahmen mit dem passenden Text dazu. Also bitte locker und entspannt, frei aus der Hüfte heraus, weitermachen !!! Außerdem ist heute Freitag, der 13.🙂
    Frühherbstliche Wochenendgrüße
    magdalena

    Antworten
    • Liebe Magdalena,
      Freitag, der 13., ja, das habe ich auch schon bemerkt. Eben, als die Technik nicht klappen wollte, war ich völlig vernebelt und die Natur ebenso, aber jetzt ist feines Wetter, ich gehe ans Meer, mein Boot ausschöpfen.
      Ein wunderschönes frühherbstliches Wochenende wünschen dir
      Klausbernd und seine fröhlichen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  7. Mit lieben HERZ-lichen Grüßen … auch an das Meer
    M.M.

    .. und das Meer singt ein Lied …

    Das Meer singt ein Lied,
    ganz egal was geschieht;
    singt von Freude und Leid,
    von Hass und vom Streit.

    … und das Meer singt ein Lied …

    Singt von Liebe und Glück,
    wünscht die Hoffnung zurück;
    singt vom Hunger und Tod,
    auch von Elend und Not.

    … und das Meer singt ein Lied …

    Singt von Kindern die frieren,
    von geschlachteten Tieren;
    singt von Alten und Kranken,
    von Gefühlen die wanken.

    … und das Meer singt ein Lied …

    Singt von Menschen die lieben,
    aus der Heimat vertrieben;
    auch von Müttern mit Sorgen,
    hinter Tränen verborgen.

    … und das Meer singt ein Lied …

    Singt vom Glauben und Träumen,
    vom Duft und von Bäumen;
    von Menschen die lachen;
    die in Weisheit erwachen.

    … und das Meer singt ein Lied ….

    Singt vom Wünschen und Flehen,
    von jenen die sich sehnen;
    auch von der Zerstörung,
    bis hin zur Empörung.

    …. und das Meer singt ein Lied …

    Singt von Einheit und Frieden,
    von Gott wär´s beschieden;
    singt von Segen, von Eintracht,
    wenn der Mensch endlich aufwacht.

    …. und das Meer singt ein Lied …

    Und das Meer singt ein Lied,
    was auch immer geschieht;
    hat auf Weisheit gebaut,
    das Meer singt und vertraut.

    © Monika-Maria Ehliah Windtner

    Antworten
  8. Hallo Klausbernd, habe mich beim „Seeschaften“-Schauen und -Lesen wunderbar ausgeruht und stürze mich jetzt mit frischem Geist in die nächste Schaffenswelle… Sonnige Grüße, auch an die munteren Buchfeen!

    Antworten
  9. What a beautiful post about your love for sea. Beautiful boats. Thank you for sharing,Klausbernd!

    Antworten
  10. Lovely photos – but also revival of a long-suppressed memory from schooldays of Arnim & Brentano ‚Des Knaben Wunderhorn‘ – and a whole lot more besides!!!

    Antworten
    • Dear Rolling Harbour,
      I am impressed that you have heard of „Des Knaben Wunderhorn“ at school. Of course, it is one of the great compilation of songs in the old folk tradition of the romantic poets. But at my school it was just shortly mentioned – even in Germany. All this compilers of folk traditions were very much overshadowed by the Brothers Grimm and their fairy tale collection.
      I love the poems of Armin and Brentano very much.
      Have a happy weekend, we are just cooking damsons from my tree,
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
    • I am impressed too, RH, that you know „Des Knaben Wunderhorn“!🙂
      Hope you enjoy your weekend, very gemütlich, as we say in Germany.
      Dina

      Antworten
  11. Schöner Text und wundervolle Bilder!

    Liebe Grüße und einen guten Start ins Wochenende

    Bärbel

    Antworten
  12. Ein perfekter Beitrag für den Herbstanfang! Und wenn man beim Betrachten der wunderschönen Bilder kurz die Augen schließt, kann man frische Brise spüren, die den Geist auslüftet. Gefällt mir sehr gut!🙂 Herzliche Grüße! Marija

    Antworten
    • Liebe Marija,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar, über den sich Siri und Selma sehr freuen 🙂🙂
      Mit lieben Grüßen vom Meer, wir verschwinden zum Auslüften jetzt ans Meer
      tschüß
      Klausbernd und seine fröhlichen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
    • Liebe Marija,
      ganz herzlichen Dank für deine lobende Worte!🙂
      Viele Grüße zurück zu dir von der Küste mit und ohne Wasser von uns vier
      Dina

      Antworten
  13. I really liked the pictures at low tide. Our tides only rise and fall a few feet. Yours look to be a mile or more.

    Antworten
    • Dear John,
      „real“ sea is for me an ocean with bigger tidal differences. I like these differences that change the beach all the time. At Holkham, only 15 minutes drive from my house, the water runs out for nearly 2 miles at low tide and produces vast sand beaches which are vanished at all at high tide.
      Enjoy your weekend and thanks for commenting
      Klausbernd and his funny Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
    • Thanks a lot for liking the photos, John. Your kind words are highly appreciated!🙂
      Best regards from the little village next the sea
      Dina

      Antworten
  14. So schöne Fotos …

    … und ja, die Flut kommt meist von hinten, manchmal (blöderweise) kreist sie dich aber auch ein, es muss nur so ein Priel mitmischen. Sowas wäre mir bald mal zum Verhängnis geworden. Trotzdem mag ich die „unendliche Lebendigkeit“. *g*

    Liebe Grüße, Szintilla

    Antworten
    • Danke, liebe Szintilla,
      ja, die Flut hat die Angewohnheit, einen heimtückisch einzukreisen. Die meisten Landratten unterschätzen auch den Sog des einlaufenden – wie übrigens auch des ablandigen – Wassers in den Prielen. „Die unendliche Lebendigkeit“ verlangt Aufmerksamkeit – oder einen Blick in die Tidentabelle und ein wenig Rechnen. Hier kann man exakt getimte Abenteuertouren zu Wracks unternehmen, bei denen das Zeitfenster gerade mal eine Viertelstunde ist. Jeder wird natürlich davor gewarnt, aber Dina und ich, wir machen das gerne mit unseren beiden Flatterwesen, die als Feen vor jeder Flut sicher sind und auf uns aufpassen.
      Ganz liebe Grüße aus Cley
      Klausbernd und die ganze Meschpoke: Dina, Siri und Selma

      Antworten
  15. Beautiful article and photos, Klausbernd! How symbolic your observation is that the boats rest on land, confident that the tide will move in and carry them again! This is definitely an idea we can hang on to when our own ‚tide‘ is low. There is no need for desperation, because a low tide is always followed by a high tide.

    Antworten
    • Dear Andelieya,
      the sea is a perfect metaphor for the rhythms of life and maybe this makes the magic of seafaring, you give yourself to life. I am always fascinated by the power of the sea. I love the big waves moving the sands and shingle all the time. Everything is constantly changing for the good and for the bad – but there is a kind of ballance – at least I like to see it like this.
      Love
      Klausbernd and the happy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  16. ‚ “Nicht denken, gucken!”, raten wir Buchfeen euch.‘🙂
    Wunderbar! Obwohl, denken tun wir ja immer. Und die paar, die ’nicht denken‘ können machen das ja mindestens auf Grund eines Gedankens. Also denken wir, wir gucken nur, und genießen die schönen Bilder und die guten Worte dazu.

    Liebe Grüße aus dem herbstlichen Westfalen, mick.

    Antworten
    • Lieber Mick,
      toller Kommentar, gefällt mir🙂 Wir denken, wir gucken nur, in der Illusion des Nichtdenkens und genießen es – wie recht du hast.
      Ganz liebe Grüße, hab ein feines Wochenende
      tschüß
      Klausbernd

      Antworten
    • Lieber Mick, du findest immer berührende und humorvolle Worte die zum Nachdenken anregen. Ein guter Garant für Lesefreude!🙂
      Ja, das Denken ist in der Tat ein spannendes Thema, das finden die liebklugen Buchfeen auch und winken dir fröhlich zu.
      Herzliche Grüße von der schönen Küste
      Dina

      „Nur der Denkende erlebt sein Leben, an Gedankenlosen zieht es vorbei“. – Marie von Ebner Eschenbach

      Antworten
  17. Lovely pictures of the sand and departed sea, especially the last two where the clouds are so clearly defined.

    Antworten
    • Thanks dear Christov, for your comment.
      Dina with Selma took those pictures, they are bril …
      Have a great weekend
      Klausbernd

      Antworten
    • Thank you very much, dear Chris! Selma and I are very happy to read that you like our work.🙂 We love the cloudy sky next the sea, it’s so dynamic. The sunny cloudless sky is rather boring when we try to capture the seascapes around here.
      Best regards
      Selma Nikifee and Dina

      Antworten
  18. KlausBernd!
    Thank you for this great post with the beautiful images of the ocean and big skies. Totally forgot, that the tide goes out so much in your area, so different from the Pacific Northwest. Love the ocean and would not want to miss it for a single day. Die Bilder sind sehr stimmungsvoll. Wishing you a nice weekend! Hugs! Veraiconica 🙂

    Antworten
    • Dear Veraiconica,
      we have a big difference between high and low tide here – it produces two utterly different beaches every day. The difference is in an average a little bit more 8 m. That means you walk out for a mile or two towards the sea at low tide, at high tide the beach is nearly gone. And additional to that there is always a surf of about at least 1.5 m. I love this dynamics and it makes boating interesting.
      With a big salty HUG from the sea
      Klausbernd and Dina, Siri and Selma🙂🙂🙂🙂

      Antworten
      • Dear Veraiconica,
        Selma and myself want to say a warm and hearty thank you for kind words about our photos!🙂 All the best, have a lovely weekend
        Selma Nikifee and DIna

  19. Guten Morgen, lieber Klausbernd, liebe Hanne und ihr beiden Buchfeen,
    bevor ich mich in den Tag stürze, habe ich mit Freude eure Fotos vom Meer angeschaut und den Text gelesen und mich über den Einstieg in den Tag gefreut.
    Ich kann mich auch stundenlang an den Strand setzen und lesen, schauen und zeichnen.
    Ich muß dann los, der Tag ruft, liebe Grüße sendet Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      ganz liebe Grüße von uns vier aus Cley. Wir wünschen dir, dass dein Umzug wie am Schnürchen läuft und viel leichter als befürchtet wird.
      Wir gehen gleich an den Strand, da gerade die Sonne fein herauskommt. Es ist mit einem Schlag nach dem Orkan mächtig herbstlich geworden, aber schönes Herbstwetter: heiter bis wolkig, jedoch nur noch 16 Grad.
      Also dir alles Gute, feines Wochenende!
      Bis dann, liebe Grüße
      wir aus Cley🙂🙂🙂🙂

      Antworten
    • Liebe Grüße noch mal von mir, Susanne. Hier wirst du Motive genug finden, in Hülle und Fülle, du musst nur genug Zeit einplanen!🙂 Ich freue mich jetzt schon sehr darauf. Alles, alles Gute für den anstrengenden Umzug. Komm gut rüber!
      Dina

      Antworten
  20. Today I got to see so much and I loved it, pirates. hedges, old church with tombstones, the town of Clay, sea, wildlife and lowtide; the fields, the sky, birdwatching, even your house at your site, if I didnt live sooooo faraway, I would love to rent a room for some days and enjoy the wonderful place and good company.
    ‘You either get Norfolk, with its wild roughness and uncultivated oddities, or you don’t. It’s not all soft and lovely. It doesn’t ask to be loved.‘
    Perfect for me.
    Thanks to Dina, the Bookfayries and you for sharing the view of the place, looking forward for more in the future.

    Antworten
    • Dear AuAu,
      what a kind commentary, thank you very, very much🙂
      Yes, Dina and me and our happy Bookfayries love to live here. The quality of life is really extraordinary. But we have to fight tourism off, tourism is the only danger to this area. Fortunately Norfolk – and the North Norfolk coast even more so – is situated far away from the main traffic lines in Britain. You never pass through Norfolk if you go sowhere else, Notfolk is so to speak a dead end or „The Edge“ how some poets called it. And we love living on the edge😉
      Have a great weekend
      Klausbernd and Dina and our happy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
    • Dear AuAu,
      thanks a lot for all your visits and kinds words, it’s highly appreciated and puts a big smile on our faces.
      Best regards
      Dina

      Antworten
  21. Ich sage auch immer, wenn ich auf einer Reise zum ersten Mal das Meer sehe, zu meinem Liebsten „Thalassa, thalassa!“ : ) Er hatte mir vor Jahren die Geschichte von den Soldaten erzählt, aber da ich des Altgriechischen nicht mächtig bin, muss es eben Neugriechisch sein. Liebe Grüße
    Petra

    Antworten
    • Liebe Petra,
      da bist also auch so ein Meerfan „thalassa, thalassa!“ rufend😉 Am Meer fühle ich mich immer sogleich zu Hause. Nach mehr als 35 Jahren am Meer zu leben, verdirbt für einen jeden meerfernen Ort. Es fehlt das etwas …
      Ich bin, liebe Petra, im Neugriechisch ebenso gescheitert wie im Altgriechisch, beides war mir nicht eingängig. Griechisch und Französisch sind Sprachen, die nicht mit mir kompatible sind.
      Ganz liebe Grüße und ein feines Wochenende dir
      Klausbernd und Dina, Siri und Selma heute übermütig🙂🙂

      Antworten
  22. Yeah „Not thinking but looking“ – totally agree sometimes we have to listen and looking with out speaking or even thinking…🙂

    Very well written and wonderful photos too…🙂

    Antworten
    • Thanks, dear Andrikken🙂
      „No thinking but looking“ is easily written down, but it is nor that easy at all to practise it. When I walk along the beach I always have to remind me not to think but just be here und now. It`s sometimes quite a fight not letting the thinking to take over.
      Have a great weekend
      Klausbernd

      Antworten
  23. Great photos, and intelligent, thoughtful text, Klausbernd. Who can ask for more? Thanks for sharing the delightful views from your home.
    Greetings from -not too far- south. Pete.

    Antworten
  24. A splendid serie of photos. Great Reading too. I do love the sea and everything about it.
    I was born up north in Norway, close to the sea!

    Antworten
    • Takk skal du ha, Hans. Dette er gamle bilder som har lagt lenge i skuffen. Jeg har begynt ä rydde opp, sletter masse bilder fra tidligere nä som mitt blikk begynner ä skjerpe seg litt.🙂
      Ha en riktig god kveld!

      Antworten
  25. Diese Weite… Dieser Friede… Wunderschön.

    Liebe Grüße ans Meer
    Marion

    Antworten
  26. Verlässliche, berechenbare Fluten scheinen mir für das Bootfahrten sehr hilfreich…..
    Jetzt muss ich mal frühstücken, das Googeln darüber, wie überhaupt das Wasser auf unsere Erde kam, ob die Eisberge salzig sind, über die Götterspeise und ob es auch weibliche Regengötter gibt, haben mein Frühstück etwas verspätet…..
    Jetzt werde ich ein schönes Hühnerei verputzen und noch etwas Alltagsarbeiten erledigen.
    Die gebratenen Tauben fallen ja wahrscheinlich nicht vom Himmel.
    Wenn wir mal wieder zu Besuch kommen, bringen wir unsere Regenjacken mit, vielleicht ist ja dann die Tide hoch genug um in See zu stechen!
    Danke für diesen inspirierenden Blog, unglaublich…..

    Antworten
    • Liebe Pia,
      Eisberge sind nicht salzig, da es kein Meerwasser ist, das bei ihnen fror, sondern süßes Niederschlagswasser. Meereis bildet keine Eisberge.
      Weibliche Regengötinnen kenne ich nicht. Da der Regen als Samen angesehen wird, der auf die fruchtbare Erde fällt, müssen auch der Logik folgend in der Symbolik Regengötter männlich sein.
      Ganz liebe Grüße aus Cley, wo Dina unsere Buchfeen Siri und Selma und ich gerade unsere Reise up North in den Lake District planen.
      Klausbernd

      Antworten
  27. Good evening you all! Dina is (always) a gorgeous photographer!!

    ps How’s the apples story going?🙂

    Antworten
    • Hi dear Lu, thanks for looking at the photos.🙂 And liking them!🙂🙂
      We’re eating delicious apple cake and applemus now after the plum cake…
      Big hug to you and your prince in Italy
      Dina Xx

      Antworten
      • Good afternoon my dear…:)) we went to Florence this weekend…The „prince“ had a lot of fun…and…we were sniffig a lot of gorgeous perfumes!:) (Pitti Fragranze)…
        Wish you all a very nice evening!
        Lu & The Prince

      • Dear Lu,
        wow, parfume sniffing that sounds great, reminds me on the film „The Parfume“.
        I wish you and your Prince a happy week.
        A big hug from
        Klausbernd

    • Today and tomorrow we will have our neighbours for dinner and there, of course, we will have an apple-based desert. We have had a lot of plums too but we ate them nearly all and I am now feeling like a plum😉
      Have a great week.
      A big hug from
      Klausbernd

      Antworten
      • Feeling like a plum! That’s sooooo nice!!!!! You really make me smile, Klausbernd….!!! Thought you might look less or more like an apple….judjing from the last dialogue we had…:) I am looking like a mad bee in front of the computer screen…trying to work:(. Can I have a little piece of that apple-based desert, too…?::) (and some more of your humour??)
        Have a very nice evening, Luana.

      • Dear Luana, my busy bee friend,
        actually you are right, I am feeling rather like a fruit salat: apples and plums.
        Of course, we will save you some desert. Dina has the tendency to prepare too much anyhow😉
        Don`t work too hard, don`t forget to plan time for fun.
        Now we have to organise the dinner, always a challange for Dina and me. Siri and Selma have already set the table so nicely.
        With lots of love from Dina, Siri and Selma and me
        Klausbernd🙂

  28. Looks like water etches a strong story there…marshes; channels, sea, wild scapes. Lovely scenes, Dina … and KB’s literary faeries add to the whimsy🙂

    Antworten
    • Thank you, LIz. Yes, you’re so right; bringing up two little fairies is just wonderful fun. You’re always in for a surprise, Siri and Selma bring lots of laughter in the house and they sharpen our senses very much as well. I wouldn’t want to miss them!🙂🙂

      Antworten
  29. Your photos are quite beautiful. Serene, out of this world.

    Antworten
  30. Hi again Klausbernd.
    I have just looked at your website for Rhu Sila, and seen your lovely house and garden in Cley. The information on the village is excellent, and makes it feel like ‚home‘. You have obviously lived a agreat life there, and I hope that your B+B gets lots more customers!
    I will look you up next time I am in the area. Best wishes to you and Dina, Pete.

    Antworten
    • Thank you very much, dear Pete,
      I am looking foreward meeting you at mine. Yes, I really love living at the North Norfolk coast. The quality of living is high here, the nature great and the people as well.
      See you.
      Have a happy week
      Klausbernd

      Antworten
  31. “Nicht denken, gucken!”, raten wir Buchfeen euch…

    Ich werde es mir zu Herzen nehmen *lächel*

    Die Fotos sind echt schön! Gruß Barbara

    Antworten
    • Liebe Barbara,
      danke schön! Die Fotos nahm Dina mit Hilfe ihrer emsigen Assistentin, der lieben Selmafee, auf.
      Wir wünschen dir einen rundum feinen Tag
      Klausbernd und seine fröhlichen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  32. Georgous pictures, my dear friend! I loved seeing it & reading it all too!

    Antworten
  33. Dear Sophie.
    thank you very much🙂
    All the best to you and lots of love from
    Dina, Klausbernd, Siri und Selma🙂🙂🙂🙂

    Antworten
  34. Fantastic. You are very lucky to live in such a beautiful area.

    Antworten
  35. Danke Dir! Sehr!
    Liebe Grüße von uns,
    dm und mb

    Antworten
  36. Hach ..lieber Klausbernd, das ist ein wundervoller Beitrag in Wort und Bild. Grinsen mußte ich wegen dem trash von Dan Brown. Das kann man wohl sagen. (habe das Buch irgendwann kopfschüttelnd weggelegt und verstehe den Hype um diesen Autor nicht ..)

    Das Meer ..wie sehr ich es liebe. Und vermisse. Du hast es ganz in deiner Nähe, und das ist ein großes Glück🙂 Die Gegend bei Euch ist wirklich traumhaft ..und ich nehme an, das gilt für jede Jahreszeit ..

    Liebe Grüße zu Euch aus dem doch schon sehr herbstlichen „wilden Süden“,

    Ocean

    Antworten
    • Liebe Ocean,

      da hast du recht, ich finde das Meer zu jeder Jahreszeit toll, aber besonderts im Herbst und Frühjahr, wenn die großen Stürme riesige Brecher ans Land treiben. Klar, im Sommer hat es etwas Liebliches hier am Meer, im Herbst und Winter ist es rau und wild.

      Der Dan Brown schreibt absoluten Trash, nicht nur sind seine Romane stilistisch simple gestrickt, sondern er schreibt dazu noch immer das Gleiche. Ich las gerade „Digital Fortress“, da ich einmal einen Reißer über die Computerwelt lesen wollte. Puh, war ich froh, als ich es zur Seite legen konnte.

      Ganz liebe Grüße in den wilden Süden vom Meer
      Dina und ich und unsere bereits reisefiebrigen Buchfeen Siri und Selma, denn in einer Woche geht`s in Englands Norden in den Urlaub🙂
      Klausbernd

      Antworten
  37. Dear All,
    Fabelhaft! Ich liebe die Bilder und deine Artikel ist super! Danken Ihnen!
    groetjes, Francina

    Antworten
  38. Dear Klausbernd, Dina and Bookfayries,
    Congratulations on another wonderful post and combination of words and images. I love those steel grey skies and the contrast with the land lit by a shaft of light. Well done!
    And by quoting Xenophon (Thalatta, thalatta!) you brought a grin on my face as it made me think of my high school years (ages ago, I am afraid…) when in our ancient Greek class we had to translate excerpts from the Anabasis🙂
    I wish I were more excited but Dina’s post from today really saddened me…
    A big hug to the four of you,
    Stefano

    Antworten
    • Dear Stefano,
      thanks a lot🙂
      I hated Latin – I had it for nine (!) years – and old Greek – for three years.
      Dina is more or less okay again. She is looking forward to our holiday, she needs it. We will go up North, to the Lake District.
      Have a great weekend.
      Lots of love
      Klausbernd

      Antworten
      • I hear you, dear Klausbernd!
        Nine years of Latin – wow! That’s a lot by any standard. I studied it for five and it already felt like forever…
        I am glad to hear that Dina is starting to feel a little better.
        Enjoy your holiday!
        Love,
        Stefano

      • Dear Stefano,
        thank you very, very much. We all are already quite excited. And GREAT, the summer is back in England: warm and sunshine🙂
        With love
        Klausbernd
        P.S.: Dina is practising taking pictures with her new camera. She loves it.

  39. You made me smile with this post. I love your „beached“ boats🙂

    Antworten
  40. P.S. zu „Zeitproblemen“ bei WP: vielleicht jannst Du hier [http://onecoolsitebloggingtips.com/2013/09/08/its-about-time/] ja mal per Kommentar nach einer Lösung für Dein Problem forschen.
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit

    Antworten
    • Habe herzlichen Dank, lieber Pit, I will have a look. Das scheint ja eh eine interessante Seite zu sein.
      Ganz liebe Grüße von uns Vieren in Cley🙂🙂🙂🙂

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        bei Timethief gibt es wirklich gute Tipps. Ich habe das Blog abonniert und speichere manche seiner Beiträge auf meinem Rechner ab.
        Liebe Grüße aus dem südlichen Texas an Euch Alle im kleinen Dirf am großen Meer,
        Pit

      • Das mache ich auch, lieber Pit, hab nochmals ganz, ganz lieben Dank für den Tipp. Siri stöbert schon auf dieser Seite mit roten Bäckchen und Glitzeräuglein.
        Ganz liebe Grüße aus dem heute ziemlich vernebelten Cley
        Klausbernd🙂

  41. WoW… words and sea… sea inspires!! This is great!!

    Antworten
  42. The boats perched on the sand is the ideal image of tranquility.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: