RSS-Feed

The Pencil

Veröffentlicht am

Ich bin ein Bleistift
I am a pencil

Henri de Toulouse-Lautrec

.

Hanne Siebers, DSC_0037

Wisst ihr was? Der unscheinbare Bleistift, der in unserem Haus überall herumliegt, hat in enormen Maße zu unserer Kulturgeschichte beigetragen. Da wundert ihr euch, aber stellt euch vor, bevor es es den Bleistift gab, konnte man sich nicht flugs seine genialen Gedanken skizzieren oder schriftlich schnell etwas berechnen – zumindest nicht so bequem wie mit dem Bleistift und etwas ausradieren zur Überarbeitung konnte man auch nicht (damals radierte man mit frischem Weißbrot). Wir lasen, dass gemäß einer Umfrage zumindest noch vor zehn Jahren der Bleistift das beliebteste Arbeitsmittel von Designern, Ingenieuren und Architekten war und dass weltweit noch 14 Millionen Bleistifte jährlich hergestellt werden.

Master`s art  ;-) ;-)

Master`s art😉😉

You know what? This inconspicuous pencil lying around everywhere in our house has contributed quite a lot to our cultural history. Imagine your life without a modern pencil. You could neither make a quick note of your genial ideas nor could you map a way – at least not as convenient as with a modern pencil. And you could hardly erase to correct neither (erasing was done with with fresh white bread in those times). We read that according to a survey ten years ago, the pencil was the most popular means of working for designers, engineers and architects and that about 15 million pencils are manufactured worldwide each year.
.

A pencil and a rubber are of more use to thought than a battalion of assistants

Theodor W. Adorno

Freilich gab`s schon vorher Stifte aus Silber und Blei, das übrigens im heutigen Bleistift nicht mehr zu finden ist. Diese Metallgriffel schrieben hauchdünn und wie leicht beschäftigte man die Schreibfläche – meist Papyrus – mit ihnen. Außerdem gab`s die leicht verwischbare Kohle, die schwer zu spitzen war.

Admittedly there have already been pencils of silver and lead before. But these metal pens wrote very thin and they easily scratched the page – mostly papyrus – too much. There was also charcoal but its lines easily smudged and became blurred and charcoal it was hard to sharpen.

 

Part of our Master`s pencil collection

Part of our Master`s pencil collection

Wir haben noch in der Feenschule mit dem Bleistift gelernt zu schreiben und zuvor Strichmännchen, Sonnen und Wolken emsig gezeichnet, auf die wir mächtig stolz waren. Unser Traum war ein großer Kasten „richtiger“ Buntstifte, speziell nachdem Masterchen uns die Geschichte des legendären Koh-I-Nor-Stiftes erzählt hatte.

In our Fairyschool we started to learn to write with an ordinary pencil. Of course, we had drawn figures, suns and clouds with our beloved colour pencils before. Our dream was a big box of „real“ colour pencils, especially after our Master had told us the story of the legendary Koh-I-Nor-pencil.
.

Pencils mean freedom whereas the computer dictates how to use it

Siri

Der Koh-I-Noor, „der Bleistift mit einem Gefühl wie Seide, so leicht wie ein Schmetterling“, der 1893 auf der Columbia Exhibition vorgestellt wurde, war goldgelb lackiert. Ich glaube er kam aus Bloomsberry/New Jersey, wo er mit 14 Schichten goldgelben Lacks versehen wurde; die Enden wurden mit Goldbronze überzogen. Der Schriftzug bestand aus Blattgold. Die gelbe Lackierung der Bleistifte wurde gewählt, da diese Farbe auf die orientalische Herkunft des Graphits (Sri Lanka, Indien) hindeuten sollte. Andere Marken kopierten diese Kennzeichnung. Ursprünglich wurden auch die Stifte in Keswick gelb lackiert, um schadhaftes Holz, das für billige Bleistifte genutzt wurde, zu übertünchen.

The Koh-I-Noor, „the pencil with a feeling like silk, as light as a butterfly“, presented at the Columbia Exhibition in 1893, was painted yellow gold. It was produced in Bloomsberry / New Jersey, equipped with 14 layers of golden yellow paint and the ends were leaf gilded. The writing consisted of gold leaf (16 carat). The yellow paint of these pencils was chosen because this color should indicate the oriental origin of the graphite (Sri Lanka and India). Other brands copied the yellow colouring for their pencils later. Originally most of the pencils from Keswick were painted yellow, too – but to cover up defective wood that was used for cheap pencils.

_DC21klein

Der moderne Bleistift kam jedoch nicht aus Amerika sondern aus dem nördlichen Lake District, aus Keswick, wo die Bleistiftfirma Derwent Cumberland (Derwent ist der Fluss hier, Cumberland die Grafschaft) residierte. Hier hat man zuerst das damals noch weitgehend unbekannte Graphit (unter einer umgefallenen Eiche) gefunden, das das Blei des Bleistifts ersetzen sollte. Es wurde zunächst als Englisches Antinom bezeichnet. Der erste dieser modernen Stifte wurde in Keswick wahrscheinlich um 1550 produziert. Königin Elizabeth holte deutsche Fachleute in den Lake District, um das Graphit speziell in den Borrowdale Gruben abzubauen. Sie machten Graphit auch in Deutschland bekannt. Im 17. Jh. kam der große Durchbruch, als ein Schreiner aus Keswick auf die Idee kam, die Graphitminen in Holz zu fassen. Graphit aus Cumberland wurde plötzlich derart wertvoll, dass King Georg II. 1752 ein Gesetz zur geregelten Ausbeutung der Graphitlager in den Lakes verabschiedete, außerdem durfte das gefragte Graphit aus Keswick nur in Form englischer Bleistifte exportiert werden. Mitte des 19. Jh. waren die Graphitvorkommen im nördlichen Lake District erschöpft und man importierte Graphit aus aus Asien und Flusszeder und brasilianische Pinie zur Bleistiftherstellung, die bis heute noch um Keswick zu finden ist.

The modern pencil doesn`t originate in America but in the northern Lake District in the town of Keswick, where the Derwent Cumberland Pencil Company (Derwent is the river there, Cumberland the County ) resided. Here the still largely unknown graphite was found for the first time under a fallen oak, the graphite that should replace the lead of the pencil. It was referred to as English Antimon. The first of the graphite pencil was probably produced in Keswick around 1550. Queen Elizabeth I had invited German specialists to the Lake District to mine graphite in the Borrowdale mines. These miners made graphite known in Germany which should become the biggest competitor to England on the pencil marked.
In the 17th c. came the big breakthrough as a carpenter from Keswick got the idea to cover the graphite in wood. Graphite from Keswick suddenly became so valuable that King George II signed a law (1752) for the controlled exploitation of the graphite. He also decreeted the graphite from Keswick could be exported only in form of English pencils.
The graphite deposits in the northern Lake District were exhausted middle of the 19th c.  From now on graphite was imported from Asia as well as cedar wood for the pencil production which is still to be found at the northern Lake District.

_DC16klein

Die Graphitvorkommen von Keswick ließen jahrzehnte lang eine beliebte Heimindustrie in den Lakes entstehen und ernährten die Bauern dieses Gebiet eine lange Zeit gut.

The graphite deposits of Keswick created a popular cottage industry in the northern Lakes for many centuries. It helped the sheep farmers to an additional income.

A pencil and a dream can take you everywhere

old saying

Our Master`s pencils and notebook (for special ideas only)

Our Master`s pencils and notebook (for special ideas only)

Wir Buchfeen waren enttäuscht von Keswick. Es wirkte auf uns heruntergekommen. Die Bleistiftfabrik von Derwent Cumberland hat Keswick 2008 verlassen, sie liegt eine halbe Stunde entfernt von dort in Workington on Yell. Das Bleistiftmuseum ist lieblos in einer Art Baracke untergebracht. Wir waren enttäuscht, über die Geschichte des Bleistifts lernt man hier wenig.

Dennoch lohnt sich ein Ausflug nach Keswick, da gleich außerhalb dieser Stadt, die von Outdoor-Geschäften geprägt ist, der Castle Rigg Steinkreis liegt, aber darüber berichten wir das nächste Mal.

We Bookfayries were disappointed of Keswick. It seemed to us on its way down. The Derwent Cumberland Pencil factory has left Keswick in 2008, it moved to Workington on Yell (northern Lake District as well). The pencil museum is housed in a kind of ugly shed. We were disappointed, you learn little about the history of the pencil at its birthplace.

It is still worth going to Keswick because just outside this marked town, which is dominated by outdoor shops, the Castle Rigg stone circle is situated – we will write about ancient stones the next time.

Einige Stifte aus Keswick

Some pencils from Keswick

Der in Moskau geborene Karikaturist und Illustrator Emmanuel Poiré nannte sich nach dem russischen Wort für Bleistift Karandasch. Der Schweizer Hersteller feiner Bleistifte Caran d´Ache hat sich nach ihm benannt und Poirés stilisiertes Signet wird als Firmenlogo benutzt. Neben Caran d`Ache, sind die Cumberland Stifte zu empfehlen wie die von Städtler und Faber Castell. Masterchen hat seine Farbenbücher mit Caran d`Ache, Derwent Cumberland und Faber Castell Stiften entwickelt, den großen Koh-I-Nor-Farbstiftkasten, den er in jenem Laden an der Brücke in Maastricht stets sehnsüchtig beäugte, bekam er nie.

The Moscow-born cartoonist and illustrator Emmanuel Poiré called himself like the Russian word for pencil „Karandash“. The Swiss manufacturer of fine pencils Caran d’Ache has been named after him and Poiré`s stylized signature is used as company logo. Besides Caran d’Ache, we can recommend the Cumberland pencils as those from Staedtler and Faber-Castell. Our Master has developed its colour books with Caran d’Ache, Faber Castell and Derwent Cumberland pencils. He never got the big Koh-I-Nor-pencil box, he scrutenised longingly at that shop at the bridge in Maastricht.

 

Our Master´s Books about colour

Our Master´s Books about colour

Der Bleistift gibt nicht das Sichtbare wieder, er macht sichtbar

Selma

Wisst ihr, dass Henry David Thoreau aus einer amerikanischen Bleistiftproduzentenfamile stammt und diese Firma erfolgreich führte? 1821 hatte Thoreaus Schwager bei einer Wanderung Graphitlagerstätten bei Bristol NH gefunden. Damit fing alles na und Henry David Thoreau brachte das Geschäft zur Blüte und produzierte, freilich nach eigenen Angaben, „den besten Bleistift Amerikas“, bevor er 1845 nach Walden in die Wälder verschwand.

Do you know that Henry David Thoreau stems from an American family of pencil manufacturers?
He run this company successfully for quite a while. The business started when his broz

ther in law found graphite deposits during a hiking trip in New Hampshire. Henry David Thoreau brought the business to flourish and produced, by its own account, „the America’s Best Pencil“ before he disappeared into the woods to Walden in 1845 (with some pens, of course).

Das wär`s zum Bleistift. Wir verabschieden uns bis nächste Woche

selfportrait from US Siri and Selma

selfportraits of Siri and Selma in the pencil museum

That`s it about the pencil. So long
Siri und Selma, die munteren Buchfeen

Dina am Lake Ullswater (Foto: Klausbernd Vollmar)

Dina am Lake Ullswater
(Foto: Klausbernd Vollmar)

Herzlichen Dank an Dina fürs Fotografieren🙂 Alle Fotos, soweit nicht anders gekennzeichnet, stammen von ihr. Copyright of all pictures by Hanne Siebers and Klausbernd Vollmar.
Thanks, dear Dina, for taking those pictures. All the photographs, if not indicated otherwise, are hers.

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Eine liebevolle Hommage an ein lebenswichtiges Utensil des Literaten!

    Antworten
  2. Und wieder etwas Neues und Interessantes in Erfahrung gebracht! Vielen Dank, lieber Klausbernd! Ein tolles Bild von Dina! Herzliche Grüße aus Franken! Marija

    Antworten
    • Liebe Marija,
      hab herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar.
      Es war schon lange eine Idee von mir, Fotografen beim Fotografieren zu fotografieren. In diesem Jahr habe ich eine ganze Reihe von Fotos „Dina beim Fotografieren“ gemacht, die ich von nun an beim Bildnachweis bringen werde. Sei gespannt😉 Huch, Dina weiß noch gar nichts davon. Sie hat die meisten Bilder noch nicht gesehen. Es soll eine Überraschung sein.
      Herzliche Grüße von der heute regengrauen Küste Nord Norfolks
      Klausbernd

      Antworten
  3. Wow. Lieber Klausbernd. Das macht mich (fast) sprachlos. Ich ziehe zwar den Füllfederhalter vor, aber der Bleistift rangiert vor dem ordinären Kuli. Die Sammlung ist ja wirklich bezaubernd!!! Der Herr Canetti begann sein Tagwerk mit dem Spitzen der Stifte und schrieb dann ununterbrochen bis der gesame Vorrat stumpf wurde. Hier der Link zu einem Foto seines Schreibtisches: http://www.zb.uzh.ch/ausstellungen/mam/ausstellung_6293/zufluchtsehnsucht/bilder/zuflucht_sehnsucht_0056.jpeg
    Herzliche Grüße aus der Fabriano Boutique in der ich mich gerade befinde und die dort angebotenen Stifte inspiziere.
    Herzliche Grüße vom Flughafen Tegel sendet dir die Oberschlafmütze
    P.S. Übermorgen ausschlafen!!!

    Antworten
    • Hi, du Lieber,
      dann guten Flug. Wohin geht`s denn?
      Bleistiftspitzen, ich wag`s ja fast nicht zu bekennen, liebe ich auch. Im Gegensatz zu Herrn Canetti spitzen ich meine Bleistifte abends. Natürlich werden sie unterschiedlich gespitzt, die zum Zeichnen ziemlich spitz, die zum Unterstreichen und für Marginalien in Büchern sind besser etwas stumpfer. Ich könnte hier noch einiges andere über das Spitzen schreiben … Du siehst das Bleistiftspitzen ist eine ernste Angelegenheit😉
      Für die Hersteller von Stiften hat es eine Zeit gedauert, bis sie hausfanden, dass sich Zeder gut spitzen lässt und, natürlich hat man früher mit dem Messer gespitzt, wobei man die Spitze besser bestimmen konnte.
      Danke für den Link. Übrigens genau vor einem Jahr war ich am Grab von Canetti als ich Joyce und Brechts Freundin besuchte.
      Ganz liebe Grüße, feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  4. Ich halte mich hier ja normalerweise raus, aber auf Englisch sind es 15 Millionen Stifte und auf Deutsch nur 14. *duck*

    Antworten
    • Liebe Nomadenseele,
      hab ganz herzlichen Dank. Gratulation! Du bist ja eine genaue Leserin, du bist ja ein Lektoratsnaturtalent. Ich geb`s offen zu, so etwas fällt mir bei der Korrektur nicht auf.
      Ganz herzlichen Dank für die Korrektur – oder sollten die Engländer noch ihre versteckten Geheimstifte haben😉
      Ein schönes Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
      • P.S.: Ich lasse es mal unkorrigiert stehen und bin gespannt, ob es noch einem auffällt. Es sind übrigen 14 Mio. – obwohl das nur ein „educated guess“ ist.

      • Ich habe lange überlegt, ob ich etwas schreibe. Das steht mir auch gar nicht zu.
        Andererseits kenne ich das selbst, dass mir, wenn der Text schon online ist, Ungereimtheiten auffallen und ich auf der Statistikseite nachsehe, ob dies nicht allzu viele mitbekommen haben.

        Dir auch ein schönes Wochenende.

      • Ach, weißt du, zu solchen Fehler darf man stehen. Es braucht mindestens 5 Auflagen im Schnitt, bis ein Buch von solch kleinen Fehler gereinigt ist. Selbst Texte, die zweimal professionell nach der Lektorierung korrekturgelesen werden, weisen solchen Fehler auf, die übrigens typisch bei Zahlen sind. Korrekturleser sind deswegen darauf getrimmt, bes. auf Zahlen zu achten (nach Zahlen kommen fehlende Worte).
        Nochmal vielen Dank für die Korrektur
        Klausbernd
        Huch, Siri und Selma ist das soooo peinlich, dass sie gar nichts dazu zu schreiben wagen, lassen aber auch danken.

      • Fehlende Worte sind mein Spezialgebiet😦 .

  5. Ups, welch eine Überraschung für mich am Ende, liebe Siri und Selma!🙂
    Das Foto habt ihr 2 mir vorenthalten, das kannte ich gar nicht …

    Der Belistiftartikel gefällt mir ausgesprochen gut, oh je war das schön in The Lakes. Ich könnte glatt noch mal hinfahren.🙂

    Ich verstehe WordPress nicht mehr, ich bekomme keine E-Mail-Benachrichtigung bei den Neuerscheinigungen mehr, bís auf Rumgekritzelt. Ich muss den Einstellungen erneut überprüfen, das ist voll doof, ich verpasse viele schöne Beiträge in unsere Community.

    Jetzt muss ich allerdings arbeiten, bis dann, ihr Lieben.
    Feenhauch und herzliche Grüße mit einem dicken Kuss an Masterchen! ###
    Dina
    xxx

    Antworten
    • Hi, Du Liebe,

      hihihi … tolle Überraschung nicht🙂🙂 Das haben wir uns mit Masterchen ausgeheckt.

      Ja, das war wirklich toll in The Lakes … Wir gucken gerade die Knipsis von den Steinkreisen durch für unseren nächsten Artikel. Sooo schööön!

      Ganz liebe Grüße an alle und ein fröhliches Wochenende von uns Buchfeen
      Siri und Selma🙂🙂 und für dich und Masterchen xxx ###

      Antworten
      • Liebe Grüße und ein fröhliches Wochenende zurück. Dann hoffe ich doch sehr, dass euch einige Knipsis gefallen? Seid ihr darüber eingeschlafen?🙂
        Gute Nacht!🙂
        Dina ###

      • Nix eingeschlafen, aber HALLO!
        Die Knipsis gefallen uns SEHR.
        Ganz liebe Grüße xxx
        Klausbernd, Siri & Selma ###

  6. Straight back to my childhood, Klausbernd. Caran d’Ache and Derwent. Names to conjure with. RH (PS Selma and Siri look just as I had always imagined them, though I expected them to have yellow-scribbled hair)

    Antworten
    • Dear RH,
      you are absolutely right: Siri and Selma have indeed wild yellow curly hair but the yellow pencil – oh dear – was hardly to been seen on that paper. So Siri and Selma did portrait themselves hairless.
      A great weekend for you from
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  7. Good morning you all! What a beautiful post!! and what a beautiful portraits! The adorable Siri & Selma🙂 …and Dina!!! what a joy seeing someone finally took her a picture!:)!
    And you, my dear Klausbernd are the one able to tell us so much about the colors…about the LIGHT colors, and about the colors of our DARK sides…

    Wish you a warm weekend,
    Love – Luana

    Antworten
    • Hi, dear Luana,
      thank you very much for your kind comment that produced a big smile on Siri`s and Selma`s face.
      My love for colour goes back to my childhood when I started to draw with colour pencils. Later I designed the architecture of nearly all my non-fiction books with colour pencils. If I could represent the ideas of the book in a harmonious graphic then I started to write. But like in a mind map playing around with the pencils was my means of inspiration.
      To the colours of the light and dark side: Light and dark are ideals that don`t really exist as there doesn`t exist real black and white. There is always colour but sometimes we don`t (want to) see it.
      Hurray, the sun comes out🙂
      Have an easy weekend
      Love
      Klausbernd

      Antworten
      • I must also have a dark side if I am to be whole…Jung said:) and saying dark, I never say Black (although I have quite an extremist character)…🙂
        Sun is coming out even here!
        Double Hurray!

        love, Luana

      • Well, well, we all have a dark side – otherwise we would be horribly boring. The only difference is: some project this side on others and some accept it.
        Dear Luana, have an easy weekend
        Love
        Klausbernd

  8. Although I certaily do not take my pencils for granted…I knew little about their history! Thank you for this post, very interesting and such beautiful photos again. I think that Siri and Selma are great artists and it is an honor to see their portraits ;0) Have a great weekend, Johanna.

    Antworten
    • Dear Johanna,

      Siri and Selma have a big smile on their faces. They love your comment! They are just deep in drawing with my colour pencils, but I should say „a big, big THANK YOU“ to you.
      Isn`t it amazing how many steps it took to be able produce the modern pencil from finding graphite, soften it with clay and get the idea to place it into wood with could easily be sharpened. Not to speak about the pigments of the colour pencils.

      Now you know how Siri and Selma look like, oh dear, not a secret anymore …
      Have a happy weekend
      Klausbernd

      Antworten
  9. Der rote Bus ist toll, wie damals der KLI KLA Klawitter Bus! Wir lieben mit bunten Stiften auf einem Blatt Papier verschiedene Linien zu malen und diese dann nach zu tanzen, es ist spannend: Welche Schritte ergeben sich auf welchen Farbwegen und was passiert, wenn sich die Linien treffen….
    Schön bunt!
    Liebe Grüße von Pia

    Antworten
    • Hi, liebe Pia,
      ich kann mir gut vorstellen, auf Farbwegen die Qualität der Farben zu erspüren. Farben rufen häufig synästhetische Vorstellungen von Tönen hervor und Töne regen an, sich auf bestimmte Weise zu bewegen.
      Übrigens Gropius antwortete auf die Frage nach seiner Lieblingsfarbe: „Meine Lieblingsfarbe ist bunt.“
      Schönes Wochenende, liebe Grüße
      Klausbernd

      Antworten
      • Danke lieber Klausbernd, Trude, von der ich die Schule übernahm, wohnt in der Bauhausstr. 13, muss sie mal wieder besuchen, ihre Mutter war eine Malerin…..die Farben sind wirklich ein spannendes Thema…..
        Morgen läuft der Jonas den Frankfurtmarathon, mir genügt das Warten und Beobachten!
        Herzliche Grüße von Pia

      • Liebe Pia,
        wir drücken Jonas die Daumen und freuen uns, nicht selber laufen zu müssen. Selbst für Siri und Selma ist es keine Freude eine Marathonstrecke lang zu flattern.
        Schönes Wochenende und liebe Grüße
        Klausbernd

      • Alles Gute für Jonas heute!🙂

      • Danke euch, bin froh, dass er wieder ein gutes Steak essend auf der Couch sitzt, da hat es seeeeehr gestürmt und geregnet.
        Das Weltraumwetter konnte heute den Läufern nichts anhaben…..die 42 geschafft, nicht schlecht mit 18!
        Spaß hat es nicht gemacht, überlebt…..
        Eine gute Woche euch!

      • Respekt, wow, liebe Pia, wir sind mighty impressed!🙂 Herzlichen Glückwunsch, Jonas! Ein wenig neidisch bin ich schon …🙂
        Schönen Abend!
        Liebe Grüße aus Bonn
        Dina

  10. Thoreau in the pencil business! How fitting. I love both so much. Most of my art pieces are finished with colored pencil so I have many different varieties and brands. This was a wonderful article to read. Thank you!

    Antworten
    • Dear Dweezer,

      you seem to love your colour pencils as I do. For me they are the best means for developing an idea. I cannot draw but I like to design diagrams in many colours.

      Now I will have a proper look at your art pieces again.

      Enjoy the weekend and thanks for commenting
      Klausbernd🙂

      Antworten
  11. Interessant, informativ – einfach schön, so wie wir es von Beiträgen in diesem Blog gewöhnt sind.

    Antworten
    • Liebe Ingrid,
      ganz herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar. Siri und Selma haben sich mächtig gefreut🙂🙂
      Wir alle wünschen dir ein wunderschönes Wochenende.
      Liebe Grüße
      Klausbernd, Siri und Selma

      Antworten
  12. Hi, you big and small fairies down South!
    This post is a great cooperation of all 4 of you! Well done.
    With lots and lots of LOVE from Stockholm
    Annalena

    Antworten
  13. EIn wunderbarer Artikel.
    Auch mein liebstes Mal- und Schreibzeug sind Bunt – und Bleistifte.
    Als Kind habe ich immer die großen und bunten Kästen bewundert. Leider lag so ein Kasten nie auf dem Gabentisch.
    Nun als Erwachsene hege, pflege und nutze ich meine Stifte. Kritzeleien, Bilder und Notizen sind gerne bestiftet, ich meine zu Papier gebracht.😉

    Antworten
    • Liebe Tina,
      „bestiftet“ finde ich ein tolles Wort! Ich bestifte auch alles Mögliche. Früher hatte ich einen Farbcode, mit dem ich in Büchern unterstrich. Das habe ich jedoch aufgegeben, da es zu kompliziert wurde. Ich schreibe unterschiedliche Texte auch mit unterschiedlichen Farben: Schwarz > Tagebuchnotizen zur Literatur, braun > eigene Textentwürfe und Idee, grün > Meinungen von anderen zu etwas und Zitierwürdiges z.B.
      Ehrlich gesagt, habe auch ich erst einen Farbkasten der Spitzenklasse bekommen, als mich Caran d`Ache und Faber-Castell mit ihren Spitzenkästen sponsorten. Vorher waren solche Kästen nur ein Objekt der Sehnsucht. Aber dann war ich angefixt: Inzwischen habe ich einige Farbstiftreihen. Ich bin ein Freund des weichen Wrexel Cumberland Stiftes und von Caran d`Ache Stiften. Mit Koh-I-Nor habe ich noch keinen Strich gemacht.
      Schönes Wochenende, liebe Grüße, Dank für`s Kommentieren
      Klausbernd

      Antworten
  14. Fascinating. Wasn’t aware (or had forgotten) that the Thoreau family business was in pencils.

    Antworten
  15. Lieber Klausbernd,
    ein schöner Bericht!
    Ich bin ja Fan von den Polychromes von Faber Castell. Sie sind sehr hoch pigmentiert und mischen sich auch sehr gut bei der Schraffur.
    Haben deine Leser auch deine Bücher über Farbe bemerkt?
    Ich kann sie auf jeden Fall weiter empfehlen! Wer sie noch nicht in seinem Schrank zu stehen hat, es lohnt sich!
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße von Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      ja, du hast recht, mir fiel auch auf, wie gut sich die Polychromes bei der Schraffur mischen. Als ich mein Malbuch für Erwachsene zur Farbenlehre „Die Magie der Farben“ entwickelte, sollten darin solche Mischaufgaben vorkommen, bei denen mir die Polychromes zuerst gut auffielen. Ich kann immer sogleich feststellen, wie gut Stifte sind, wenn ich einen Farbkreis zeichne.
      Und danke, dass dir meine Farbbücher so gut gefallen. Farbe finde ich nach wie vor ein spannendes Thema.
      Ganz liebe Grüße und ein rundum schönes Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
      • Ja, lieber Klausbernd, Farbe ist ein sehr spannendes Thema. Im Moment lese und lerne ich das, was die Uni mir sozusagen vorgiebt. Das ist auch sehr spannend, lässt aber kaum Raum, selbst gewähltes zu lesen…..
        Philosophie mag ich, da lernen wir gerade Argumentieren und da ich im Herzen ja auch ein wenig Mathematikerin bin, höre ich bei dieser Vorlesung sehr gerne zu.
        Liebe Grüße und auch dir ein wunderschönes Wochenende von Susanne

  16. Ausgezeichnet! Beautiful self-portraits too!

    Antworten
  17. I really enjoy reading the story of pencils! Thank you for sharing, Klaus Bernd!

    Antworten
  18. This is so much fun to read, and informative! The photos of the pencils make me yearn to go out and buy lots for myself! Tell Siri and Selma „hello“ from me!

    Antworten
    • Dear Kerry,
      of course, I will say Siri and Selma „hello“ from you and that you like their article. They will love it🙂🙂
      Greetings from the North Norfolk coast
      Klausbernd
      Siri and Selma are somewhere …

      Antworten
  19. I love all the colours! I have a set of pencil crayons but the range of colours is much smaller. Seeing this huge array of coloured pencils gave me the same feeling kids must get when they walk into a candy store and want it all.

    Antworten
  20. Dear Anneli,
    funny I just have a guest visiting from Germany. She is called Anneli, too.
    What a great comparison! To compare such a set of pencils with a candy store – it`s perfect. Exactly so it is, and well, I`m still getting greedy when I see a big set of colour pencils (more greedy than in a candy store – nowadays).
    Greetings from Cley
    Klausbernd

    Antworten
  21. Lieber Klausbernd!
    Vielen Dank für diesen liebevollen und informativen Text. Ich habe ihn auch deshalb mit hohem Interesse gelesen und mal wieder etwas gelernt, weil auf meinem Weihnachtswunschzettel, den ich immer für meine Kinder erstellen soll, die Polycrome von Faber Castell aufgelistet sind.
    Alles Gute
    Juergen

    Antworten
    • Lieber Jürgen,
      dann drücke ich dir ganz, ganz fest die Damen, dass du diese Stifte bekommst. Die sind einfach toll.
      Liebe Grüße vom Meer
      Klausbernd

      Antworten
  22. Liebe Buchfeen, lieber Klausbernd, ein schöner Artikel ist Euch da wieder gelungen. Ich hatte damals im Bleistiftmuseum nicht viel Ruhe, mich umzuschauen, weil mein kleiner Entdecker wie wild umhergeflitzt ist. Aber die Watercolour Stifte waren ein Riesenhit bei seinen großen Cousins. Liebe Grüße aus Greenwich, Peggy

    Antworten
    • Liebe Peggy,
      diese Watercolour-Stifte gibt es auch von anderen Herstellern. Das Faszinierende ist, das man zuerst das Bild mit Buntstift malt und es dann mit etwas Wasser in ein Aquarell verwandeln kann. Der Vorteil liegt darin, dass ich z.B. mit einem Stift viel besser zeichnen und malen kann als mit einem Pinsel.
      Das kann ich mir vorstellen, dass dein kleiner Entdecker im Bleistiftmuseum außer Rand und Band war. Immerhin gibt`s da viel Buntes zu entdecken. Es war sicher eine Herausforderung für dich, oh dear … Kleine Kinder und Museen sind, befürchte ich, leider nicht kompatibel.
      Liebe Grüße aus dem gerade sonnigen, aber windigen Norfolk
      Klausbernd

      Antworten
  23. Lieber Klausbernd,

    dann hat eure Reise ja in Sachen „Pencil“ ergiebige Ernte feiern dürfen. Hochinteressanter und lehrreicher Beitrag. Ich finde es schön, dass sich um die kleinen, feinen Dinge, die uns ans Herz gewachsen sind, solch schöne Geschichten ranken können. Da ich vor langer Zeit meine eigenen Zeichen – und Malversuche aus Gründen mangelnden Talents aufgegeben habe, bewundere ich Menschen umso mehr, die dies mit Begeisterung tun.

    Liebe Grüße aus Freiburg, auch an die Buchfeen

    Achim

    Antworten
    • Lieber Achim,

      das kenne ich. Hier schreibt auch ein völlig Maluntalentierter, was aber nicht heißt, dass ich nicht gerne mit meinen Stiften herumzeichne und krizele

      Ganz liebe Grüße nach Freiburg
      Klausbernd.

      Antworten
  24. Stifte sind immer noch ein unschlagbares Geschenk für Entdecker und Entdeckerinnen. Eindruck drängt doch immer irgendwie zum Ausdruck. Dabei ist gutes Werkzeug oft hilfreich.
    Auch von mir herzlichen Dank für diesen wunderschönen Bericht. mick

    Antworten
    • Habe herzlichen Dank, lieber Mick.
      Ich finde das auch, alle Menschen freuen sich über feine Stifte und Kinder besonders. Der Stift ist ähnlich wie ein Buch das ideale Geschenk.
      Ganz liebe Grüße von der gerade stürmischen Küste und noch ein feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  25. „Die Geschichte des Bleistifts“ – interessantes Thema für ein historisches buch (((sicherheitshalber: keine Spur ironisch gemeint !!!)) Schönes Wochenende! Martin

    Antworten
    • Lieber Martin,
      es gibt wenige Werke zur Geschichte des Bleistiftes, die unterschiedliche Akzente setzen. In einigen wird die Geschichte des Bleistiftes an den Rohstoffen Graphit, Ton, Zedernholz und den Pigmenten festgemacht, in anderen wird diese Geschichte anhand der großen „Bleistiftfamilien“ wie Faber-Castell, Staedtler etc. erzählt.
      Ich glaube, die Geschichte des Bleistiftes würde sich für einen Roman eignen.
      Auch dir ein höchst angenehmes Wochenende und danke fürs Kommentieren
      Klausbernd

      Antworten
  26. Very interesting to know about the pencils, and nice to see Selma and Siri in the drawings🙂
    Sorry to hear about the dissapointment of the museum.
    I would have never been able to correct my mistakes while using charcoal, cause I would eat the white bread first😛
    Now I draw on my drawing tablet and pc, but I did learned the basics using pencil and paper, and Im glad I did.

    Antworten
    • Dear AuAu,
      I am still working in the old style: When I look for a special design I scribble with my pencils on paper. I get ideas while skribbeling and in the end I draw the design and scan it. I suppose the use of the pencil triggers my right brain hemisphere and make me just draw like a child.
      Rearly old fashioned, isn`t it?!
      Have a happy weekend and thanks for commenting
      Klausbernd🙂

      Antworten
      • I wouldnt call it old fashion, the computer program I use to draw actually emulates the drawing on paper, Im not into effects and such, I want what I draw to be pencil made alike, it has more magic and emotion, also feels more personal.
        Your pencil collection looks very nice and elegant, I still have my old colors but are not nearly as good.

      • Dear AuAu,

        I got most of my pencil collection sponsored after I had written some successful books about colour. That helps …😉

        As I am a writer and not a graphic designer I don`t know how to use graphic programmes and therefore I use my pencils quite a lot. I tried to develop ideas with the mind mapping programme by T. Buzon. But developing my mind maps with pencils was much more effective and playful. But maybe that has to do with my age as I am not grown up with electronic devices.

        Happy Sunday🙂
        Klausbernd

  27. So much to learn about the pencil. Thank you

    Antworten
  28. Interessant, Informativ, Unterhaltsam … einfach Klasse Dein Beitrag, lieber Klausbernd über den Bleistift. Ich schreibe, kritzel mit dem Bleistift gern, wenn auch weniger als früher, was eigentlich schade ist. Der Koh-i-Noor Bleistift mit 12 Gradationen wurde, lt. Wikipedia, 1889 zur Weltausstellung in Paris vorgestellt: http://de.wikipedia.org/wiki/Koh-i-Noor_Hardtmuth Dein Thema hatte mich interessiert mehr zu erfahren, sodass ich mich bei Wikipedia etwas fest gelesen habe.
    Ich wünsche Dir ein feines entspannendes Wochenende
    Liebe Grüsse aus dem herbstlich grauen Norden
    Stefan

    Antworten
    • Lieber Stefan,
      da freue ich mich, dass Siri und Selma dich anregen konnten, sich mehr mit dem Beistift zu beschäftigen. Mich hat es gewundert, wie unscheinbar er doch ist, aber wie wesentlich. Wenn ich mich mit meinen Stiften hinsetze, falle ich sogleich in eine angenehme Kinderwelt. Da darf man kritzeln und wilde Striche ziehen.
      Hier ist es teils heiter teils wolkig, aber relativ warm. Ich werde gleich noch etwas in den Garten gehen, die Beete für den Winter fein aufräumen.
      Liebe Grüße von der Küste und noch ein feines Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  29. Lieber Klausbernd! Ich danke sehr fuer den interessanten Artikel ueber den Bleistift. Wusste sehr wenig darueber. Man denkt oft selten ueber diese kleinen Dinge nach, die aber so wichtig in unserem Leben sind.Es waere undenkbar ohne einen Bleistift zu leben.
    Wuensche Euch allen ein schoenes Wochenende! Hugs! Veraiconica

    Antworten
    • Liebe Veraiconica,
      nachdem ich mich eingehender mit dem Bleistift beschäftigt habe, sehe ich ihn auch mit anderen Augen. Mir fiel jetzt erst auf, dass ich in jedem Zimmer meines Hauses Bleistifte für kurze Notizen liegen habe. Allerdings schreibe ich seit einem Jahr Tagebuch mit meinem Füller. Da ist der Schreibfluss einfach noch anmutiger.
      Von Klausbernd, Siri und Selma ganz herzliche Grüße,
      Hugs und ein höchst angenehmes Wochenende!

      Antworten
  30. So interesting and so funny! Thank you!🙂 Have a nice weekend! ❤️

    Antworten
    • Dear Ideafill,
      thanks a lot!🙂
      Have a GREAT weekend!
      Greetings from the North Norfolk coast
      Klausbernd und his happy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  31. And one of the delights of a graphite pencil is that you can draw a sharp, fine line through to a soft, fuzzy one — depending on its hardness or softness. It captures what you want to express in the way you want to express it. Magic.

    Antworten
    • Well, you are right! That is the point: The pencil captures what you want to express in the way you want to express it. Thanks for expressing this magic and for commenting anyhow.
      Enjoy the weekend
      Klausbernd

      Antworten
  32. Lieber Klausbernd, Farben verschönern einfach das Leben und auf deine Weise dargestellt werden nicht nur die Caran d’Ache zum Erlebnis. Danke und dir und deine Gehilfen eine gute Zeit. L.G. Martina

    Antworten
    • Liebe Martina,
      habe herzlichen Dank für deinen Kommentar.
      Alle Menschen reagieren zuerst auf Farben und mit etwa 4 Jahren spezialisieren sich die Jungen auf die Formwahrnehmung und die Mädchen bleiben Farbspezialistinnen.
      Und wie du schon schreibst, Farbe und Schönheit hängen eng zusammen.
      Liebe Grüße, schönes Wochenende
      Klausbernd

      Antworten
  33. Very inspiring indeed…🙂

    – and a very well captured photo at Lake Ullswater…🙂🙂

    Antworten
  34. Wonderful article on the humble pencil. Too bad it is being used less and less these days and people resort to using finger tips to key information on their tabs, phones etc. instead of holding a solid pencil and writing on paper.

    Antworten
    • I see, you are a member of the Club of the Pencil-Lovers as well. Although I work quite a lot with computers I wouldn`t like to miss my pencils. My pencils inspire me my notebook doesn`t.
      Greetings from stormy coast of Norfolk
      Klausbernd
      And thanks for commenting🙂

      Antworten
      • Very true. I love using wooden pencils and I also use Faber castell mechanical pencil. I would be keen to know how you came to write a post on pencil. Brilliant idea!

      • I got the idea writing about pencils during our preparations for going to the Lake District. In one of the guides I read about Keswick as the birth place of the modern pencil. And as I like pencils I decided immediately to visit the pencil museum and write a post about pencils afterwards.
        But actually it is an old idea of mine to write something about pencils. All the time I opened my box colour pencils the pencils seemed to say: „Write about our beauty, please!“ – you must know, pencils are very vain.
        Have fun
        Klausbernd

  35. Ein schöner und sehr interessanter Beitrag! Und die wunderbaren Fotos – wieder mal rundum gelungen : ) Ich mag Bleistifte auch sehr, zum Zeichnen sowieso, aber auch um erst einmal Ideen zu einem Konzept zu notieren, was das Flüchtige, noch nicht Definierte, Brain-Storming-hafte sicher unterstreicht. Liebe Grüße
    Petra

    Antworten
    • Danke, liebe Petra, für deinen freundlichen Kommentar. Da freuen sich Siri und Selma sehr🙂🙂 Ich habe überall im Haus ein paar Farbstifte herumstehen, bisweilen schreibe ich selbst die Einkaufsliste bunt.
      Hier herrscht gespannte Aufregung, da heute Abend der schwerste Sturm seit zig Jahren hier erwartet wird. So langsam beginnt bereits der Wind böig stark aufzufrischen. Es ist eine typische Sturmsituation: strahlend blauer Himmel und relativ warm. Naja, wir sind das gewöhnt, d.h. Strom- und Telefonausfall für einige Stunden. I don`t mind.
      Liebe Grüße und eine angenehme Woche
      Klausbernd

      Antworten
  36. Great, great post, dear Siri and Selma!🙂 Enjoyed it very much and even more to finally see Hanne!!🙂
    Love and kisses
    Tone

    Antworten
  37. Ein feiner Artikel,ich bin jedesmal überrascht wie viel Wörter in so einem Bleistift stecken.🙂

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart wünsch ich dir, Szintilla

    Antworten
    • Hallo, liebe Szintilla,
      ja das sind wir auch. Wie die Wörter und Bilder alle wohl in so einen kleinen Stift reinpassen? Das ist doch reine Magie, meinen wir Buchfeen.
      Eine schöne Woche dir, Masterchen ruft gerade aus der Küche „Grüße!“
      bis dann
      Siri und Selma, die munteren Buchfeen

      Antworten
  38. Hej Klausbernd!
    Superschön, alles: Bilder und Text. Meine Stifte suche ich immer – aber es sollte ein Stift mit Holz sein. Auf einem PC kann ich einfach nicht draufkauen. Deshalb sollte der Radiergummi immer extra sein. Mit meinem Radiergummi ging ich schon zur Schule.
    Dir und allen den Deinen eine feine Woche. Kram Ruth

    Antworten
    • Liebe Ruth,
      ich bin zwar kein Stiftekauer, aber dennoch darf auch bei mir ein Stift kein Radiergummi am Ende haben. Und außerdem hast du schon einmal einen Radiergummi am Bleistift erlebt, der nicht schmiert?
      Eine rundum frohe Woche wünschen dir
      Klausbernd, Siri und Selma🙂🙂🙂

      Antworten
  39. Guten Morgen, hoffe, der Strom fließt wieder….einst schrieb und malte man mit Feder und Stein, Farben kommen nicht von Menschen, Naturvorkommen.
    Überhaupt schaue ich in letzter Zeit sehr viel nach den Dingen, die nicht von Menschen kommen, zur besseren Orientierung.
    …und wenn dann sogar schon die Stifte zu sprechen scheinen…..
    Einen schönen Tag!

    Antworten
    • Liebe Pia,
      hier war`s halb so schlimm mit dem Sturm, kein Power Cut, no problems🙂
      „Farben kommen nicht vom Menschen“, aber der Mensch kann feine Farben erzeugen. Und, klar doch, Farbstifte sprechen einen an: Gelb mit hoher Stimme, Braun mit Bassstimme und das Violett redet etwas flippig …
      Die einen feinen Wochenbeginn
      Klausbernd

      Antworten
  40. Hei alle sammen,

    wie schön so viele Bilder von der Reise zu sehen!🙂 Ich liebe meine Bleistifte, ganz besonders das Geschenk von Dina, ein Bleistift mit Zitat von Gotthold Ephraim Lessing: Schreibe, wie du redest, so schreibst du schön.

    Ha en fin dag og en lett uke!

    Hilsen Hjerter

    Antworten
    • Hei Hjerter,

      den Stift hatte ich ganz vergessen, ich habe einen ähnlichen, mit einem Zitat von Wilhelm Busch: Gedanken sind stets parat. Man schreibt auch, wenn man keine hat. 🙂

      Ein Schreibgerät kann die Lust am Schreiben beflügeln oder hemmen und schöne Stifte macht viel Freude. Die Stifte kaufte ich einem feinem Geschäft für Bookoholiker.

      Ha en fin dag, du ogsä!

      In Bonn geht es gerade sehr stürmig zu. Heute morgen hatte die Zeitung sich vom Briefkasten befreit und lag fein verteilt über den ganzen Hof. Siri und Selma haben mir gefehlt beim einsammeln.🙂 Das wäre ein Gekichere, festgebunden rumfliegend Wörter einsammeln. Ich hoffe, ihr habt die Nacht in Cley gut überstanden, ohne Schaden am Haus und Grundstück. Stand die Coastroad unter Wasser?

      Ganz herzliche Grüße, Küsse und viel Feenhauch an euch drei Lieben,
      Dina
      xxx

      Antworten
      • HALLO, liebe Dina Großfee!
        Wir haben in Cley alles bestens überstanden und nun scheint auch schon wieder die Sonne. Wir werden gleich zum Meer flattern und gehen, um Wellen zu gucken.
        Allerdings hörten wir gerade, dass die coast road nach Salthouse unter Wasser stand. Die Straße nach Holt auch, so fuhren wir über Salthouse Heath nach Holt zum Einkaufen. Alles ist OKAY, keine Schäden🙂
        Ganz liebe Grüße
        Klausbernd xxx und die Kleinfeinfeen Siri und Selma ###

    • Dear Hjerter,

      was für ein feiner Spruch des großen deutschen Aufklärers, der gefällt mir – beide, der Spruch und Lessing😉

      Einen wunderschöne Woche dir und Dank fürs Kommentieren
      Klausbernd und seine liebklugen Buchfeen Siri und Selma

      Antworten
  41. Für mich ist der Bleistift ein fast vergessenes Utensil, oft hatte ich ihn zum Zeichnen benutzt, doch das ist lange her. Viele Handwerker tragen ihn stets bei sich, nur in anderer Form – dicker und größer, so zeichnen sie ungefaire Grundrisse auf kahlen Wänden ein wenn es etwas zu erklären gibt, und rechnen in Windeseile aus, wieviel Baumaterial ihnen noch fehlt. Ich habe meinen Vater immer gerne dabei zugesehen. Liebe Dina, welch ein wunderschönes Zitat von Wilhelm Busch. Noch nie habe ich mit so viel Freude einen Beitrag über den Bleistift gelesen. Überhaupt ist das Thema schon sehr ungewöhnlich. Das man dazumal Weißbrot zum ausradieren benutzte, habe ich nicht gewusst.

    Viele liebe Grüße an euch alle,
    Tanja

    Antworten
    • Liebe Tanja,
      für deinen ausführlichen Kommentar bedanken wir uns herzlich.
      Mich hat der Bleistift schon immer interessiert, ja, irgendwie haben mich Stifte fasziniert und das tun sie immer noch. Diese dicken Zimmermannsstifte der Bauarbeiter finde ich auch beeindruckend. Die werden noch heute mit dem Messer gespitzt.
      Ganz liebe Grüße von uns
      Klausbernd, Siri und Selma

      Antworten
  42. Dear Bookfayries,
    Yet another very interesting post: I had no idea that the „modern“ pencils dated back to the XVI century!
    I have to say that, while I almost invariably write pretty much everything in pencil (I guess Master could enlighten me in regards to the psychological underpinnings of this behavior!) and I loved Staedtler and Faber Castell pencils, nowadays I am quite fond of mechanical pencils, both because they are greener as they are reusable and because the one thing I really disliked about „regular“ pencils was the chore of sharpening them, considering that most of the times I could never find a sharpener handy and many a sharpener would just break the tip of the pencil, which was something that really ticked me off!🙂
    Thanks again for this interesting post – I am looking forward to reading and looking at Dina’s images of Castle Rigg now!🙂
    Big hugs to you all,
    Stefano

    Antworten
    • Hi, dear Stefano,

      well, our dear Master likes to write with a pencil as well – he only writes either with a pencil or his fountain pen when he doesn`t write on his notebook. For normal black writing he uses Staedtler HB and B. He has mechanical pencils as well but he is always looking for the lead – we don`t know but he always forgets where he stores the lead.

      We found out that sharpening the conventional pencil is only fun with a good pencil sharpener. We use a mechanical one. If either the pencil or the sharpener or even both are of bad quality then you get this problem that the tip always breaks off. If a pencil of minor quality falls down then the lead breaks and you cannot sharpen the pencil any more. The lead doesn`t break that easyly in high quality pencils.

      Have a happy evening.
      With lots of love from the North Norfolk coast
      Siri and Selma🙂🙂

      We are still writing the Castlerigg-Blog – with great Dina-pictures.

      Antworten
      • Dear Bookfayries,
        I am very happy to hear that Master enjoys writing with a pencil too!🙂 And, Staedtler HB is my favorite non-mechanical pencil!🙂
        Totally true about lower quality pencils having their lead core break into pieces when you drop them, only to have their tips come off when you sharpen them because the lead is broken inside! Very annoying.🙂
        Big hugs to the four of you!
        Stefano

      • Dear Stefano,
        isn`t it a pity that children usually get those cheap pencils?! They drop them quite often, break the lead core and get annoyed about this stupid pencils. Children should get quality pencils and they will have fun for a long time.
        Have a happy day, dear Stefano🙂
        Greetings, Love and Hugs from all four of us
        Klausbernd🙂

  43. You’ll like this – in a thrift shop I found a package of 12 pencils – they looked good, so I bought them, also because they said „The Blackfeet Indian Pencil“ on the side. So when I got home I looked that up:
    http://www.penciltalk.org/2005/11/blackfeet-indian-pencils
    http://en.wikipedia.org/wiki/Blackfeet_Indian_Writing_Company
    (And they ARE good pencils! Too bad they aren’t being made anymore.)

    Antworten
  44. Mye spennende lesning her. Gleder meg til å se resultatet.
    Herlige bilder også! Fargeblyanter er et must i alle hjem, mener jeg!

    Antworten
    • Dear Hans,
      thanks a lot for your comment.
      You are so right: colour pencils are a must in everty home.
      Have a great week.
      All the best
      Klausbernd

      Antworten
  45. What a great post! I see pencils all day long (our little one is an artist and we try to encourage her passion as much as we can) but I did not know anything about their history. I can believe fresh bread was used as an eraser! It is so cool!!! So can I assume that our lovely bookfairies are artfairies in real life?😉

    Antworten
    • Dear Francesca,

      that`s a secret, but we Bookfayries are all Artfairies as well and we love our pencils, too.
      We noticed that all children like colour pencils, we suppose it`s the colour they find fascinating. And isn`t it amazing how they use their pencils? Much more un-inhibited than we adults do.

      Thanks for commenting🙂 Have a happy day! The sun is shining here but it`s quite cold, 13 C only – brrrrrrrrrrrrrrr
      All the best and a great week
      Siri, Selma and Klausbernd🙂 🙂 🙂

      Antworten
  46. aaah, ich liebe Blei- und Buntstifte und ich liebe es mein feines Holzkästchen aufzuziehen und all die feinen Farbnuancen der darin liegenden Stifte anzuschauen und auch manchmal zu benutzen – ich mag die Stifte weich, lautlos sollen sie übers Papier huschen und nicht hakeln, gerne mache ich auch noch immer Notizen mit einem Bleistift und der Anspitzer liegt immer in der Nähe … so viel zu mir😉
    schön deine Geschichte zum Bleistift! und witzig dich in einem Fahrzeug der Stiftefirma sitzen zu sehen …

    herzliche Abendgrüße
    Ulli

    Antworten
    • Guten Abend, liebe Ulli,

      habe Dank für deinen Kommentar, obwohl du ja in Eile bist.

      Ja, das liebe ich auch, die Farbstifte in einem schönen Holzkästchen zu betrachten. Ich finde es ebenfalls, ich muss die Stifte gar nicht unbedingt benutzen; allein sie zu betrachten, bereitet mir schon gute Laune. Auch ich liebe die weichen Stifte, ja, ich benutze oft B oder 2B bei meinen Farbstiften. Da muss ich den Cumberland Stiften ein großes Lob aussprechen, die gleiten so sanft über das Papier, lautlos und ohne Widerstand und Hakeln.
      Ich bewahre Anspitzer und Bleistifte wie ein gutes Radiergummi immer im gleichen Kästchen auf. Da habe ich mehrere Kästchen: ein Reisekästchen aus hellem Holz, ein großes edles Sandelholzkästchen mit Elfenbeinintarsien für zu Hause. Es ist einfach schon ein ästhetischer Genuss, dieses Kästchen zu öffnen. Das Reisekästchen ist übrigens noch mein altes Griffelkästchen aus der Schule. Eine große Stiftesammlung bewahre ich mit Linial, Radiergummis, Spitzer und Zirkel in einem alten klassischen Nähkästchen auf, dort hat das alles fein Platz und fühlt sich wohl, wie mir Selma sagte, die sich auf Stiftisch versteht.

      Jetzt wünsche ich dir viele feine Kochaufträge. Habe einen schönen Abend noch und ganz liebe Grüße von
      Klausbernd

      Siri, Selma und Dina lassen dich aus Bonn grüßen. Zum Glück sind die in zwei Wochen wieder hier.

      Antworten
  47. Ich hatte einmal eine Regenbogenhautentzündung, stellte meinem Augenarzt merkwürdige Fragen…..naja, er verschrieb mir Tropfen…..was schreibst du da in dein besonderes Ideenbuch, Geheimnisse finde ich doof!

    Antworten
    • Huch, liebe Pia, was ist denn die „Regenbogenhaut“? Augenscheinlich etwas am Auge, auf jeden Fall ein fesches Wort.
      Ich finde Geheimnisse doof, Siri und Selma lieben sie.
      Einen wunderbaren Tag dir
      Klausbernd

      Antworten
      • Hallohallo Masterchen,

        Sirifee fragt lieb, ob sie bitte antworten darf, sie weiß genaus was eine Regenbogenhaut ist.:-)

        Du wirst die Iris kennen (griech. Ἶρις ‚Regenbogen‘;), es ist der gefärbte Ring um die Pupille. Jetzt meldet sich Selmafee und sagt, es ist die Blende des Auges. Die glatte Irismuskulatur sorgt für die Adaption, regelt also den Lichteinfall, wie bei einer Kamera.

        Jetzt sind beide glücklich und wir drei Klein- und Großfeen grüßen ganz herzlich!
        Siri, Selma und Dina
        #x#x#x#x#x#x#x#x#🙂🙂🙂

      • Hi, liebe Siri, guten Morgen,

        habe ganz herzlichen Dank für deine Erklärung.
        Ganz liebe Grüße an dich und dein Schwesterlein fein

        Dein Klausbernd xxx

  48. Thanks for this very interesting information. I really enjoyed it.

    Antworten
  49. Lieber Klausbernd,

    es ist doch wirklich fein, wenn man als Speichersammelplatz für Gefundenes diese Kommentarfunktion benutzen kann. Bei Puzzleblume habe ich gerade folgendes Zitat gefunden:

    „Das Licht funktioniert”, sagte er und zeigte auf das Fenster.
    “Die Schwerkraft funktioniert”, sagte er und ließ einen Bleistift zu Boden fallen.
    “Auf alles andere müssen wir es ankommen lassen.”
    – Douglas Adams

    Love
    Dina xxx🙂

    Antworten
  50. Ich muss gestehen: die tollen Bilder der Buntstiftkollektionen haben mich magisch angezogen. Zwar kann ich überhaupt gar nicht zeichnen oder malen oder sonst irgendetwas künstlerisch Nettes aufs Papier bringen, aber Stifte haben mich schon immer fasziniert und Buntstifte ganz besonders. Als Kind war ich schon stolz, wenn ich einmal ein 10er-Farben-Set hatte, später, viel später habe ich im tollen Künstlergroßhandel „boesner“ die wunderbare Welt der Vielfarbigkeit entdeckt und mir einen Kasten mit 36 Farben zugelegt – nur um die Farben bestaunen zu können und den tollen Farbverlauf von einem zum anderen Stift. Und nun, dank Eures richtig spanndenden Beitrags über die Entstehung des Bleistiftes und der bekannten Bleistiftproduzenten, weiß ich endlich etwas anzufangen mit den geheimnisvollen Namen „Koh-I-Noor“ oder „Caran d´Ache“. So wurden in Eurem Beitrag meine kindliche Lust an Fraben und meine erwachsene Neugier auf das Wunderbarste befriedigt.
    Viele Grüße, Claudia

    Antworten
  51. „Pencils mean freedom Whereas the computer Dictates how to use it.“ Siri

    This is one of the best quotes (and you know how I love quotes) that signifies the current state of our technological transformation.

    A wonderful post – as always! I usually wait for a few days to visit after you post just to read the comments!!!

    Hugs to all – have a wonderful weekend!

    Antworten
  52. You definitely caught my attention with this article, Klausbernd!

    I love working with colored pencils, and I do have some of each brand. (Here are some examples: http://andelieya.wordpress.com/2013/02/14/art-project-leaf-2-colored-pencils/ and http://andelieya.wordpress.com/2013/02/01/art-project-leaf-1/ and http://andelieya.wordpress.com/2012/12/01/art-project-beetle-2-colored-pencils/)

    I saw your palette of books on colors. Will have to check out some of them. Recently, I bought the book Colour Dynamics by Angela Lord that I want to study and work out of. It’s based on the Waldorf curriculum.

    Antworten
    • I had an Anthroposophist as my teacher and psychoanaslyst. She introduced me to Goethe`s colour theory and R. Steiner`s talks about colour as well. It was Kandinsky who introduced R. Steiner`s/Goethe`s colour theory to the Bauhaus teachers and students and made it really popular.
      Thanks for your comment🙂
      And have fun with Angela Lord🙂
      Greetings from the sea
      Klausbernd

      Antworten
  53. Rich took Sue and I to the Lake District once, but there was no time to visit the pencil museum in Keswick. Sue still (jokingly) gives Rich a hard time about it!

    BTW. Did you get to try some Gingerbread in Grasmere while you were in the Lake District?

    Antworten
    • Dear Jaspa,
      of course, we had some Gingerbread in Grasmere. We all love Ginger.
      That you didn`t see the Pencil Museum is not a big loss. There are High Street shops selling paper & pencils which present the pencils much nicer.
      All best to you and thanks for your comments
      Klausbernd and his happy Bookfayries Siri and Selma

      Antworten
  54. Bin restlos begeistert … Weil: Ich gerade einen Kurs für Kinder gebe. Sie lernen Comicfiguren zu zeichnen und ich werde ihnen morgen Nachmittag diese Geschichte vorlesen …

    Grüßle aus Augsburg von Heidrun

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: