RSS-Feed

„DAVE“ und KI

Veröffentlicht am
„DAVE“ und KI

Although for us it is by far the best and most informative novel about AI we didn’t mention it in our post about AI on our main blog
https://fabfourblog.com/2021/04/22/artifical-intelligence-in-literature/
because it isn’t translated into English (yet). And that’s why this review is written in German only.

Obwohl es für uns der beste Roman über KI ist, haben wir ihn nicht in unseren Artikel über KI in der Literatur in unserem Hauptblog angeführt
https://fabfourblog.com/2021/04/22/artifical-intelligence-in-literature/
da er (noch) nicht ins Englische übersetzt vorliegt. Das ist auch der Grund, warum wir diese Besprechung nur in Deutsch schrieben.

Raphaela Edelbauers „Dave, ist der klügste und gebildetste Roman, den wir in letzter Zeit gelesen haben. Es ist ein Roman vieler Ebenen, der viele Bezüge zu Film, Literatur und Mythologie aufweist, den man philosophisch, wissenschaftlich, spirituell und sozial bzw. politisch lesen kann. Es geht, wenn wir es richtig verstanden haben, um KI (künstliche Intelligenz) und Bewusstsein.
In der autoritären Welt des Labors kämpfen die Parteien der Neoterraner, die eine rein geistige Welt anstreben und mit der Parole „Hirn in die Cloud“ die Unsterblichkeit und die Überwindung des Leidens propagieren. Denen gegenüber stehen die Neoterraner, die die menschlichen Fähigkeiten des Körpers durch den Computer möglichst unendlich ausweiten wollen.
Das größere Problem ist jedoch, wie man einem Computer Bewusstsein vermitteln soll. In allem was logisch ist, ist der Computer den Menschen überlegen, aber wir denken und handeln zu oft irational. Das ist schwer und bis jetzt nicht befriedigend zu prorammieren. Uns wurde klar, wie wichtig das Gedächtnis für die Bildung eines Bewusstseins ist, denn Erinnerung determiniert nicht nur Handlungsmöglichkeiten sondern auch eine Persönlichkeit. Deswegen müssen auf den Mega-Computer die Gedächtnisinhalte und damit auch die Erfahrungen der Hauptperson heruntergeladen werden. Diese Sitzungen, bei denen Gedächtnisinhalte des Protagonisten heruntergeladen werden, hat die Autorin wie eine psychoanalytische Sitzung beschrieben. Man hofft, dass damit die Maschine einen Charakter mit Vorlieben und ihren typischen Fehlern und Verzerrungen bekommt und ein sich selbstordnendes Bewusstsein, das die Voraussetzung für freies Handeln ist. Aber wie soll man das progammieren? Programmieren bedeudet doch festzulegen, wie auf einen Impulse reagiert wird. Freies Handeln und Bewusstsein heißt jedoch sich selbst zu konstituieren.
Ein Person sagt in diesem Roman: „das Gedächtnis ist ein Rätsel, und zwar in jedem noch so kleinen Detail {…} Wenn Erinnern ein Wiedererleben der Vergangenheit ist, wie können wir dann die Realität vom Gedächtnis unterscheiden? Nur indem wir wieder das Gedächtnis konsultieren – ein Paradoxon.“ Vor solchen Paradoxa scheint die Programmierung einer menschengleich intelligenten Maschine ständig zu stehen. Was übrigens auch sagt, dass unser Leben als Menschen weitgehend paradox ist.

Eine der wichtigen Frage, die sich hier stellt, wenn über KI und Bewusstsen reflektiert wird: „kann ein Computer Subjekt und Objekt zugleich, der Erkennende und das zu Erkennende sein?“ Hegel schreibt in der „Phänomenologie des Geistes“: „Das Ich ist der Inhalt der Beziehung und das Beziehen selbst„.
Die Selbstreflektion scheint, zumindest noch in der ferner Zukunft, die dieser Roman beschreibt, ein großes Problem für die Programmierung darzustellen und auch, dass die KI sich in einem offenen System bewähren muss, um menschenähnlich zu werden.
In dieser Zukunft gibt es, wie bei all dieser neueren Literatur über KI, eine hierarchische Gesellschaft. Der Mitelstand sozusagen ist ein Heer von Programmierern, die die Maschine mit kleinen Progammen (wie Apps) füttern. An der Spitze der Hierarchie stehen die Physik-Professoren.

The development of full artificial intelligence could spell the end of the human race….It would take off on its own, and re-design itself at an ever increasing rate. Humans, who are limited by slow biological evolution, couldn’t compete, and would be superseded.” sagte Stephen Hawking in der BBC. Aber dass Maschinen die Menschen beherrschen und die Weltherrschaft übernehmen, findet man nur in fragwürdiger Populärliteratur und entsprechenden Filmen. Selbst in der hier geschilderten Zukunft ist man noch weit davon entfernt. Warum? Das wird im Roman mit der Pascal-Moravec-Hypothese erklärt. Sie besagt, dass man ohne weiteres heute Maschinen progammieren kann, dass sie wie Erwachsene und besser logisch handeln können, aber dass man bei der Wahrnehmung und Mobilität zumindest heutzutage nicht einmal an die Fähigkeiten eines Kleinkinds heranreicht. Das liegt daran, das letztere Fähigkeiten in einem langen Evolutionszeitraum entwickelt wurden, während logisch zielgerichtetes Denken evolutionär gesehen ziemlich neu ist. Also die Fähigkeiten, die eine solch lange Entwicklungszeit benötigen, können nicht von heute auf morgen der Maschine beigebracht werden.
Es geht hier ferner um die Reflektion von Qualität und Quantität. Kann es bei der Quantität einen dialektischen Umschlag kommen, so dass sie zu einer neuen Qualität wird?

Ferner geht es um Unsterblichkeit, indem die Persönlichkeit auf den Super-Computer heruntergeladen wird. Der Körper als Versorgungssystem ist dann nicht mehr nötig. Fragen werden gestellt wie ‚Was ist unser Ich‘ und ‚was ist Intelligenz‘. Die politische Dimension dieses Romans liegt darin, das sich ferner die Frage stellt, wer hat überhaupt das Recht den Super-Computer Dave zu progammieren.

„Dave“ ist keine Lektüre für abends im Bett, aber perfekt, um es bei der untergehende Sonne langsam im Wintergarten zu lesen. Voller schwarzer Humor, vergleichbar „Otherland“ von Tad William.

Jedem, der an einem philosophisch Diskurs über KI interessiert ist, können wir diesen Roman empfehlen, der einer der wenigen dieses Themas ist, der sowohl philosophisch reflektiert als auch naturwissenschaftlich informiert ist.
Also, viel Spaß beim Lesen
Klausbernd 🙂 und seine Buchfee Siri 🙂 und 🙂 Selma

© Klausbernd Vollmar, Cley next the Sea, 2021

Über Klausbernd

Autor (fiction & non-fiction), Diplompsychologe (Spezialist für Symbolik, speziell Traum- und Farbsymbolik)

»

  1. Lieber Klausbernd
    möge es noch viele Jahrzehnte dauern bis die KI unser Leben steuert.
    Grüße nach Cley, Andrea

    Antworten
    • Liebe Andrea,
      da hast du wohl recht, zumindest was eine menschengleiche KI betrifft. Allerdings in Autos, Haushaltsgeräten, Computerprogrammen in Kameras und zum Editing von Bildern z.B. steuern bereits heute intelligente Progamme unser Leben, aber das ist natürlich noch weit entfernt von menschlichen Robotern, wie sie uns mancher SciFi Roman vorstellt.
      Mit herzlichen Grüßen vom Meer
      Klausbernd 🙂

      Antworten
  2. Ich danke dir herzlich, lieber Klausbernd, für die zusätzlichen Hinweise zum Buch DAVE, das ich bereits bestellt habe.
    Cari saluti Martina

    Antworten
  3. Pingback: Artifical Intelligence in Literature | The World according to Dina

  4. Weitere Bücher über KI findet ihr hier in Deutsch und Englisch besprochen

    Artifical Intelligence in Literature

    Antworten
  5. Fab Four of Cley,
    I have read „Otherland“, thanks for mentioning it. I enjoyed that one and together with your review, „Dave“ will be right up my alley!
    Thanks and have a great week!
    GP

    Antworten
    • Dear GP Cox,
      we couldn’t stop reading „Otherland“. We were fascinated by this novel. „Dave“ is not that epic. It’s more philosophical and scientific.
      Thank you very much for commenting.
      Keep well and happy
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Antworten
  6. Hello Klausbernd – I especially appreciated your words (that I have translated) “The bigger problem, however, is how to make a computer aware of it. The computer is superior to humans in everything that is logical, but we too often think and act irationally. That is difficult and so far not satisfactory to program. It became clear to us how important memory is for the formation of a consciousness, because memory not only determines options for action but also a personality. Therefore, the memory contents and thus also the experiences of the main character have to be downloaded to the mega-computer.” The idea of thinking irrationally has given me much to think about in the coming week. Does creativity emerge from irrationality? Do we need to consider irrationality as a gift or skill. Very interest article!!! Hugs and love to my dear friends, The Fab Four of Cley!

    Antworten
    • Good morning, our dear friend Rebecca,
      we suppose a certain kind of irrationality is needed for creativity. That’s an idea Friedrich Nietzsche had as well when he wrote „You must have chaos within you to give birth to a dancing star.“
      Thanks for commenting 🙏 🙏
      With lots of love ❤ ❤ and hugs 🤗🤗
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Antworten
    • Thank you very much, dear Rebecca 🙏 🙏
      🤗 🤗 🤗 🤗
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Antworten
  7. Vielen Dank für diese tolle Empfehlung, lieber Klausbernd. Das Buch habe ich bestellt und ich freue mich sehr darauf!
    Liebe Grüße aus Weimar
    Per Magnus

    Antworten
    • Mein lieber Freund Per Magnus,
      dir wird „Dave“ gefallen, da bin ich mir sicher. Viel Freude wünsche ich dir beim Lesen. Siri 🙂 meinte, das Buch sei in einer angenehmen Art bildend. Man lernt zumindest einiges über moderne Wissenschaft und deren philosophische Einschätzung.
      Mit lieben Grüßen vom heute gauen Meer
      Klausbernd 🙂

      Antworten
  8. This sounds very interesting, dear Klausbernd. Unfortunately, it’s not yet translated to English or Swedish but it’s on my list for my next Ger
    man book.
    Did you see Blade Runner 2049?
    Kram
    Annalena x

    Antworten
    • Good morning, dear Annalena,
      we saw ‚Blade Runner 2049‘ lately. We had a problem with this film. The pictures are grand but the plot is strange, not really convincing. But we saw it on our computer screen. We think it needs a big screen and Dolby surround to really enjoy it.
      Thanks a lot for your comment.
      With lots of love ❤ ❤ to beautiful Stockholm
      Klausbernd and the rest of
      The Fab Four of Cley
      🙂 🙂 🙂 🙂

      Antworten
  9. Lieber Klausbernd,
    danke für deine Rezension des Buches „Dave“. Endlich komme ich dazu, sie zu lesen.
    „Wenn Erinnern ein Wiedererleben der Vergangenheit ist, wie können wir dann die Realität vom Gedächtnis unterscheiden?“. Dieser Umstand ist in der Geschichtsschreibung gerade in Bezug auf die Augenzeugen Thematik ja schon ein großes Problem, denn der Mensch erinnert sich nicht immer an das, was wirklich passiert ist. Und ist die Realität nicht schon 1 Sekunde nach der Aktion Erinnerung?
    Die alles umspannende Frage ist natürlich auch, wie ein Mensch Entscheidungen trifft. Meines Erachtens ist es eine Frage des Charakters, in dem Organisationstalent, Emphatie, Wissen und auch der Zufall eine Rolle spielen. Dieser Algorithmus der Entscheidungsfindung ist folglich schwer zu fassen und für jeden „Mensch in der Cloud“ anders (besonders).
    Wir haben gestern die erste Hälfte des Films Archive gesehen. https://en.wikipedia.org/wiki/Archive_(film) .
    Er läuft gerade in amazon prime. Dort wird genau diese Problematik gezeigt. Dort lernt die Maschine anhand von hochgeladenen Daten und durch einen vertrauten Menschen. Aber wir mussten gestern nach der Hälfte aufhören, da ich zu müde zum weiterschauen war und den Film geniessen möchte.
    Ich bin im Moment sehr angespannt. Seit drei Tagen chatte ich mit wordpress. Ich kann meine Bilder aus der Mediathek meines Blogs nicht mehr in Mosaik Galerien oder als einzelnes Bild hochladen. Es werden immer Fragezeichen statt Bilder angezeigt. Bisher hat WordPress mir keine Lösung geboten. Mit drei unterschiedlichen Mitarbeitern von WordPress habe ich schon gesprochen, jeder fragt mich dasselbe und es ist ein Zeitkiller schlechthin. Ich wollte schon das ganze bloggen hinschmeissen.
    Und du weisst, was mein Blog mir bedeutet.
    Eigentlich wollte ich weiter meine Promotion schreiben, ich habe am 25. Juni einen Vortrag dazu. Nun chatte ich seit drei Tagen mit WordPress ohne Lösung.
    Ich bin gerade im Chat. Nun versuche ich ruhiger zu werden und mich nicht aufzuregen un d sende euch die liebsten Grüße aus Berlin Heiligensee,
    Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne,
      zunächst einmal herzlichen Dank für den Hinweis auf ‚Archive‘. Da wissen wir, was wir heute Abend schauen.
      Das mit deinem WP-Problem ist höchst ärgerlich. Wir wären da auch voll sauer. Wir kennen inzwischen einige Blogger, die WP verließen, da WP zunehmend schlechter und benutzerunfreundlicher wird. WP schafft sich augenscheinlich z.Zt. selbst ab.

      Charakter, Empathie und Organisationstalent sind von der eigenen Geschichte, was man selbst geneigt ist als ‚Erfahrung‘ zu bezeichnen, geprägt. Auf der anderen Seite machen wir uns Illusionen über unsere Individualität. So richtig einmalig ist doch keiner. Es gibt ein psychologisches Gesetz: Man selbst pflegt sich eher als individuell zu sehen, während andere einen eher als typisch für eine Gruppe etc. sehen.
      A propos Realität, hier mein Versuch einer Definition: Als Realität erleben wir das, was unsere Sinne uns vermitteln und wir gefiltert durch gruppenspezifische Urteile deuten. Naja, man denke nur an Platons Höhlengleichnis.

      Ich habe heute Mengen von Sonnenblumen ausgesät und eine abgesackte Wassertonne wieder aufgerichtet. Witzig, gestern erzählte ich einen Freund, dass ich am Mittwoch eine längere TV-Sendung im Schweizer Fernsehen hatte und hinterher unseren Rasenmäher reparierte. Sein Kommentar, na da hast du ja noch etwas Sinnvolles am Mittwoch gemacht. Das war keineswegs ironisch gemeint. Er ist auch Intellektueller und weiß wovon er spricht. Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Rasenmäher wieder prima läuft.
      Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir
      Klausbernd
      und der Rest des Clans

      Antworten
      • Lieber Klausbernd,
        wie hat euch der Film „Archive“ gefallen? Ich fand ihn ruhig, sehenswert und überraschend!
        Platons Höhlengleichnis ist mir in prägender Erinnerung, schon wegen der Abbilder, die darauf hinweisen, dass Platon Künstler nicht zu der philosophisch erleuchteten Gruppe zählt 😉
        Macht die Deutung nicht die Realität zunichte? Aber deutet der Mensch nicht immer?
        Du siehst Platons Weg des Philosophen als weg zur bestmöglichen Deutung der Realität?
        Ich finde auch, dass ein Garten ein wunderbarer Ausgleich zum Denken ist. Obwohl ich auch einen Spaziergang sehr schätze.
        Einen schönen sonnigen Donnerstag von Susanne

      • Liebe Susanne,
        „Archive“ hat uns überrascht und gut gefallen. Nochmals DANKE für den Tipp!
        Macht die Deutung die Realität zunichte? Aber, wie du auch schreibst, was wir als ‚Realität‘ zu erfahren pflegen, ist auch eine Deutung. Eine Möglichkeit wäre, die Realität als die Summe aller möglichen Deutungen zu betrachten. Ich würde es eher so sehen, dass jede Deutung die Realität anreichert.
        Platons Weg, den er wohl von seinem Lehrer Sokrates übernahm, ist sich der geistigen Welt zuzuwenden, was bei ihm sich zur Ideenwelt zu bewegen bedeutet. Man betrachtet die Ebene des Vergänglichen von der quasi ewigen Ebene der Ideen. Das entspricht Einsteins Überzeugung, dass man nur eine Dimension von der nächst höheren aus verstehen kann.
        Auf der anderen Seite meine ich jedoch, dass die Ideenwelt auch nur eine Sicht der Dinge darstellt. Ich verstehe das so ähnlich wie die Betrachtung ihrer Objekte von den frühen Strukturalisten. Man ist an der Struktur, nicht so am Inhalt interessiert – obwohl ich auch meine, dass Struktur Inhalt ist.
        Das sind ja schwierige philosophische Fagen, mit denen sich die klassischen Philosophen seit ewig beschäftigen. Heute und in Bezug auf das KI-Thema geht es mehr um das Verständnis, was ist virtuell und was real und können wir das voneinander abgrenzen. Alan Turing beschäftigte sich damit, Fragen zu entwickeln, die den Unterschied zeigen.
        Endlich regnete es bei, wenn auch jetzt schon wieder die Sonne scheint. Die Wassertonnen sind wieder voll und der Garten atmete geradezu sichtbar auf.
        Wir müssen jetzt einkaufen und gespendete Bücher abholen. Liebe Grüße, macht es gut, bleibt munter, fröhlich und gesund
        Klausbernd 🙂
        Grüße auch von Dina, Siri 🙂 und 🙂 Selma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: