RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Cambridge

Appels, Porters and Eccentrics in Cambridge

Veröffentlicht am

SiriWhat goes up must come down.
Sir Isaac Newton

If I have seen further it is by standing on the shoulder of Giants.
Sir Isaac Newton

(If you go with your cursor over one picture you`ll find a text, if you click a gallery will open showing all the picture in full size. Well, just try it.)

Hi, hier schreibt Siri Buchfee nach den Aufzeichnungen vom Masterchen. Er schrieb im letzten Blog über Newtons Apfel und da mache ich weiter. Also dass diesem Newton ein Apfel auf dem Kopf fiel ist schon fragwürdig – oder ist euch schon mal ein Apfel auf dem Kopf gefallen? Noch fragwürdiger finde ich es, dass dieser Apfelbaum unter dem Fenster des Raums im Trinity College, in dem Newton lebte, noch heute zu bewundern sei. Quatsch, ein Apfelbaum wird gar nicht so alt und außerdem geht eine andere Geschichte, dass Newton als Muttersöhnchen vor so irgendeiner Epidemie in Cambridge aufs Land zu seiner Mutter entfloh. Dort soll ihn dieser Apfel erleuchtend am Kopf getroffen haben. Touristen wird auch gerne erzählt, dass „on the Backs“ (hinter den Colleges, wo die Cam fließt), Newtons Apfelbaum steht. Apfel hin, Apfel her, unser Führer in Cambridge wies auf einem Baum am College Eingang, ihr seht, in Cambridge gibt`s einige Newton`sche Apfelbäume.

WREN Library, Trinity College, Cambridge, England. Foto: Hanne Siebers, 2013

WREN Library, Trinity College, Cambridge

Hi, today Siri Bookfayrie is writing following her master`s notes. You remember the last blog about Newton`s apple? Well, that good old Newton was hit by an apple is quite disputable or have you ever been hit by an apple? But even more disputable  is that this apple tree is happily growing still under the window of the room of Trinity College Newton used to live in. Nonsense, no apple tree becomes that old! Another tale tells how Newton escaped Cambridge to his mother in the countryside because of some epedemy and was hit by the apple there. Tourists are quite often told that Newton`s apple tree is to been seen on the Backs of the colleges or at entrance of Trinity College. You see there is no lack of Newton`s apple trees in Cambridge.

Don't walk on the green! It's only for the Fellows of Trinity College.

Don’t walk on the green! It’s only for the Fellows of Trinity College.

Peterhouse, Cambridge

This is no exception: Der tadellose Rasen ist nur für Fellows, Peterhouse, Cambridge

Und da Dina diese Geschichte auch nicht so recht glaubte, war sie viel mehr von den sogenannten Porters am College Eingang angetan. Einige tragen noch heute filmreif als Aushängeschild ihres Colleges eine Melone (Kopfschutz vor Äpfel?) wie Charly Chaplin, Stan Laurel und Oliver Hardy (Dick und Doof – sorry, der Vergleich), manche sind auch witzig wie sie, nur natürlich im Cambridge Style distinguierter. So distinguiert, dass der Autor Tom Sharpe den Chef-Porter in seinem Cambridge-Roman „Schwanenschmaus in Porterhouse“ zum heimlichen Rektor des Colleges machte. Daran mag etwas sein, denn diese Porters gelten als allwissend, was ihr College anbelangt. Manchen sagt man einen Hang zur Intrige nach.

Even the open green on the Backs is not for you and me

Even the not so immaculate green on the Backs is not for you and me

Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, Nichtbefugte vom Rasen der College Innenhöfe fernzuhalten. Ich kann euch sage, Dina trat beim Fotografieren einen Schritt auf den Rasen und wie der Blitz war ein Porter da. Die Innenhöfe der Colleges zeigen den berühmten englischen Rasen, an den Backs sieht der Rasen schon eher wie Masterchen Rasen aus.

Trinity College, The Front Gate – always guarded by 2 Porters

DSC_0025

The main entrance, Trinity College. Beware of Henry VIII, not only the porter! .:-)

DSC_0048

Porters on the Backs, Trinity College. Always helpful, polite and very well informed.

DSC_0021

No, this is not a James Bond movie. Only the porter guarding the Great Court, Trinity.

As Dina didn`t believe all these stories she was much more intrigued by those porters at the entrance of the colleges. Some are wearing a bowler hat still (as a protection against falling apples?). They look like Charly Chaplin or Stan Laurel and Buster Keaton and some are as funny as these comedians but, of course, much more distinguished, well, Cambridge style … They are that distinguished that the author Tom Sharpe made the chief-porter of a college to the secret master of that college – in his novel „Porterhouse Blue“. Probably he is right because those porters are seen as to know everything about their college and it said that they are quite often intriguers. One of their main tasks is to keep unauthorized folks away from the holy lawns of colleges. Oh dear, Dina was treading onto that lawn and immediately a porter was there.

Cambridge as seen from the tower of Great St Mary Church

Cambridge as seen from the tower of Great St Mary Church

Die Porter, die nachts das College bewachten, wurden jedoch von den sogenannten „Night Climbers“ umgangen. Das waren Studenten, die zunächst von „the Backs“ über die Mauern und Zäune der Colleges stiegen, später jedoch richtige Abenteuerbesteigungen wie von Kings College Chapel wagten und auf dem „Gipfel“ Trophäen hinterließen. Z.B. am Eingang des Trinity College gab man der Statue von Heinrich VIII. ein Stuhlbein in die Hand (auf dem Bild weiter oben nicht zu sehen). Wir Buchfeen bewundern jedoch speziell die Studenten des Gonville und Caius College, die einen Austin Seven, ja das ganze Auto!, auf dem Dach des Senate Houses hinterließen. Zu Beginn des 20. Jh. bis in die Dreissiger Jahre erlebte night climbing seine Blüte. Whipplesnaith, der eigentlich Noel Howard Symington hieß, schrieb sogar ein Buch darüber „The Night Climbers of Cambridge“, das bis heute immer wieder aufgelegt wird.


Porters guarding the colleges at night have been tricked by the Night Climbers, those students who first started to climb the walls and fences of the Backs of the colleges but later the bravest became engaged in free climbing the high collge buildings like King´s College Chapel. And, you wouldn`t believe it, they left trophies behind. Famous is the leg of a chair climbers put in hand of Henry VIII, but we Bookfayries are much more intrigued by the students of the noble Gonville and Caius College who placed a whole car (an Austin Seven) on the high roof of the Senate Building. Whipplesnaith, who actually was Noel Howard Symington, did write a book about „The Night Climbers of Cambridge“ that still sells.

Aber nachts waren nicht nur mutige akademische Kletterer unterwegs sondern auch Newton. Er soll im Hof von Trinity College noch heute spuken, wie es sich für einen versponnen Alchimisten gehört. Ich nehme an, er sucht seinen ruhmreichen Apfelbaum. Übrigens gehört zu jedem College ein Spuk. Der berühmteste englische Autor von Spukgeschichten Montague Rhodes James, der Manuskripte im Kings College ordnete, wurde in Cambridge genauso inspiriert wie sein Kollege der Cambridge Don Arthur Gray.

Not only the brave academic climers were around in Cambridge at night but Newton too. The old alchemist haunts the main court of Trinity College, I suppose looking for his apple tree. Of course every college has its own ghost. The well known English author of ghost stories Montagu Rhodes James (he was organizing old manuscripts of King`s College) became inspired by those ghost stories as well as his colleague the Cambridge Don Arthur Gray.

Peterhouse, the first college in Cambridge Photo: Hanne Siebers, 2013

Peterhouse, the first college in Cambridge

Ihr glaubt es kaum, der Apfel spielt bei den Klügsten von Cambridge wirklich eine herausragende Rolle. Wisst ihr, warum die Fa. Apple dieses Symbol des angebissenen Apfels wählte? Darüber erzählt man sich in Cambridge eine traurige Geschichte. Es geht um einen Exzentriker, der selbst Newton in den Schatten stellte, nämlich Alan Turing, der den Enigma Code der deutschen Armee im Zweiten Weltkrieg knackte. Der nägelkauende Turing, der selbst seine Handschuhe strickte, unter seinem Trenchcoat einen Schlafanzug trug und im Sommer wegen Heuschnupfens mit einer Gasmaske durch Cambridge lief, war einer der Pioniere der Computer und künstlichen Intelligenz. Er schuf die Grundlage für schnelle Rechner, von denen der erste noch heute in den versteckt liegenden Gebäuden des Maxwell-Cavendish Instituts steht. Nur nebenbei, dort gelang auch Crick die Entschlüsselung des genetischen Codes. Auch Einstein arbeitete hier. Als er gefragt wurde, ob er wohl auch auf Newtons Schultern stehe, antwortete er, es seien Maxwells Schultern. Es war die hier entwickelte Wellentheorie Maxwells, die Einstein zu seiner Allgemeinen Relativitätstheorie brachte.

You wouldn`t bevieve it but the apple plays an important part for the geniuses of Cambridge. Do you know why the apple is the chosen logo of Apple computers?
They tell quite a sad story about it in Cambridge. Its about the probably most eccentric scholar Cambridge ever had: Alan Turing. The man who deciphered the Enigma code of the German army during WW II.  Nailbiting Turing who knitted his own gloves, ran around in a nighty under his coat and during summer time with a gas mask (because of his hay fever) was the pioneer in modern computing and AI (artifical intelligence). He is the father of fast computers and parts of his first model are to be seen at his old working place still. These are the hidden buildings of the Maxwell-Cavendish-Institut. Very famous! Crick deciphered the genetic code here (the place seems to be prone for deciphering) and Einstein worked at this institut too. When he was asked if he sees himself standing on Newton`s shoulders, he denied it. „I am standing on Mawell`s shoulders“ he replied being proud to work where Maxwell has found the electron.  

Aber zurück zu Turing und den Apfel: Turing war homosexuell. Das war in England strafbar. Er konnte zwischen Gefängnis oder einer Hormontherapie wählen. Er wählte das letztere, wurde depressiv und vergiftete sich mit einem arsenpräparierten Apfel, den man angebissen neben seiner Leiche fand. Turing hatte nie einen Hehl daraus gemacht, dass seine Lieblingsgeschichte, die von Schneewittchen sei.
Man kann Turings Leben unter dem Satz zusammenfassen: „Den Code gebrochen, am Kodex zerbrochen.“ Ach du lieber Himmel, da erzählt mir gerade Selma, dass Hollywood sich dieser tragischen Lebensgeschichte annehmen wird und jetzt haltet euch fest, den schwulen Turing soll Leonardo di Caprio spielen. Ob der auch wie Turing aus Angst vor Diebstahl seinen Kaffeebecher an der Heizung ankettet?

Coming back to Turing and the apple. Turing was gay, a criminal offence in England of his time. He was given the choice either to go to prison or having a hormone therapy. He decided for the therapy, became depressed and killed himself with an apple prepared with arsenic. This apple was found next to his body. It was well known that Turing`s most liked literature was „Snow White“. – Oh dear, my sister Selma just told me, Hollywood is preparing a film about Turing`s life. And, you wouldn`t believed it, the gay Turing is played by Leonardo di Caprio. I wonder if chains his tea mug to the radiator like Turing did as well.
*

Um Turing zu ehren, geht die Geschichte, entschied sich Apple für dieses Symbol. Allerdings war das ursprünliche Logo von Apple Computers ein Bild von Isaac Newton unter dem Apfelbaum, ein Bild, das „acquisition of knowledge“ symbolisieren sollte und dann, so die andere Version der Geschichte, nach dem Prinzip pars pro toto zum Apfel wurde, was allerdings nicht erklärt, warum der Apfel angebissen ist.

To honour Turing, goes the tale, Apple computers choose the apple logo. But Apple started with a picture of Isaac Newton sitting under an apple tree, as a symbol for acquisition of knowledge. But then, this is the other version of the tale, Apple choose an apple only. But that doesn`t explain why that apple is bitten.

Entwicklung Apple logo = Homage to Alan Turing (Image:applegazette)

Apple logo = Hommage to Alan Turing

Feenhauch von Siri, Buchfee, die sich ganz herzlich für die Bilder von Dina mit Hilfe meiner Schwester, die Knipsifee Selma, bedankt 🙂
Love from Siri Bookfayrie who says „Thank you so much!“ for Dina`s pictures which were taken with the assistance of my sister Selma.

Zum Newton`schen Apfel siehe das erst kürzlich der Öffentlichkeit zugänglich gemachte Manuskript des Newton-Biografs William Stuckley „Life of Newton“ (1752). Was man sonst noch alles mit dem Apfel machen kann außer Werbung und sich inspirieren lassen, das findet ihr auf Christines Blog – hmmmmm lecker! Und russischen Apfelkuchen von Pearl S. Buck gibt`s auch.
Newton`s biographer William Stuckley was the first one telling the apple story in „Life of Newton“ (1752). This manuscript was just made public.  What else you can use an apple for beside PR and getting inspired you will find on Chrstine`s Blog – yummyyummy! And here another apple pie by Pearl S. Buck.

Newton`s Bridge, Cambridge

Veröffentlicht am

We build too many walls and not enough bridges.
Sir Isaac Newton

Newtons Brücke ist schon eine Kuriosität, denn wirklich alles, was der Volksmund über sie sagt, ist falsch.

Newton`s bridge is a curiosity, indeed. Everything that`s told about it is wrong.

So wie Seemannsgarn gesponnen wird, gibt es auch Wissenschaftlergarn.
Man erzählt dem beflissenen Touristen in Cambridge (4 Millionen jährlich), diese Brücke sei ursprünglich von Sir Isaac Newton entworfen und gebaut worden, völlig ohne Schrauben und Nägel, weil sie durch ihr eigenes Gegengewicht hält. Falsch!  Die Brücke wurde 1749 – da ruhte Newton bereits 22 Jahre im Grab (und Goethe wurde gerade geboren) – von James Essex den Jüngeren (1722–1784) erbaut. Mit dieser Tat machte sich Essex unsterblich, der sonst längst vergessen worden wäre. Der Plan zu der Bücke stammte von William Etheridge (1709–1776), der ebenfalls durch diese Brücke unsterblich wurde. Zweimal wurde sie neu errichtet (1866 und 1905), jedoch stets nach den alten Entwürfen.
Noch kühneres Wissenschaftsgarn besagt gar, diese Brücke sei chinesischen Ursprungs. Ihre selbsttragende Form gehe auf bestimmte mathematische Formeln zurück, warum sie „Mathematical Bridge“ (Mathematische Brücke) genannt wird.
*
Scientist have their tales as well as sailors.
The interested tourist in Cambridge (4 millions every year) will hear the tale that this bridge was designed and built by Sir Isaac Newton. He did it without the use of bolts, nuts and nails to show it holds together just by its own weight. Wrong! This bridge was actually built by James Essex (1722-1776) 22 years after Newton`s death. That was the only achievement Essex is known for today. The design of that bridge was done by William Etheridge (1709-1776) who also had been forgotten if not for this famous bridge. But what you see on these pictures is not the original bridge because it was twice rebuild (in 1866 and 1905) but always following the original plans.
Another even more daring tale tells about a Chinese origin of that bridge. Its statics follows certain mathematical formulas and therefore it`s called the Mathematical Bridge. 

Die  Mathematical Bridge verbindet die ältere, zauberhafte Hälfte des Queens Colleges, von den Studenten „die dunkle Seite“ genannt, mit der neueren Hälfte, welche „die helle Seite“ genannt wird. Gern wird die Geschichte erzählt, wie die Studenten einst versuchten, die Brücke auseinanderzunehmen, um sie anschließend wieder zusammenzusetzen. Sie wollten beweisen, dass ihre geliebte Brücke – eines der meist fotografierten Motive in Cambridge – ohne Schrauben und Nägel halten würde. Jedoch weit gefehlt, sie mussten die Brückenteile mit dicken Metallschrauben verbinden, die jedem gleich ins Auge springen, der sie betritt.

The Mathematical Bridge connects the so called Dark Side of Queen`s College (very beautiful) with its Light Side (the modern part). The story goes that the students tried to destruct and rebuild this bridge to proove it would hold by its own weight. But they horribly failed and had to use strong bolts and nuts which everyone can notice today.

Neugierig wollten Dina und ich die Brücke betreten, um das alles zu betrachten. Das ist jedoch nicht so einfach, denn um in das College zu gelangen, mussten wir an einem Zerberus, genannt Pförtner, vorbei. So setzten wir unser klügstes Gesicht auf und schritten mit verklärtem Wissenschaftlerblick durch die Pforte, die Kamera im Rucksack versteckt. So entstanden einige dieser Fotos hier.

Dina and me were determined to walk across the Mathematical Bridge. Not that easy, we can tell, because you have to pass Cerberus the gatekeeper to get into Queen`s College. So we tried hard to look intellectual and passed him by with the looks of dedicated scientist. The camera was smuggled in Dina`s fancy backpack.

Newton ist der große Wissenschaftsheld in Cambridge. An seinem Ansehen kratze allerdings der sonst so coole Goethe, der 22 Jahre nach Newtons Tod geboren wurde. Er bekämpfte Sir Isaac geradezu hysterisch wegen seiner Ansichten zur Farbenlehre. Naja, auch Genies seien ihre Ausrutscher zugestanden. Es fällt jedoch an Newton auf, dass er zur Mythenbildung anregt. Die Geschichte von dem Apfel, der auf seinen edlen Kopf fiel und ihm nach dem Prinzip „leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen die Denkfähigkeit“ auf die Gravitation brachte, habt ihr wahrscheinlich in der Schule gehört. Naja … Und diesen berühmtesten Apfelbaum der Welt kann man vor dem Trinity College bewundern, aber darüber in einem der nächsten Blogs von mir, in dem es um die erstaunliche Rolle des Apfels in der Wissenschaft gehen wird.

Opticks1

Originalmanuskriptseite aus „Opticks“.
An dieser hier dargestellten prismatischen Brechung und ihrer Erklärung entzündete sich Goethes Kritik an Newton.

Newton is great hero of science in Cambridge. But not a hero at all for the usually very distinguished German poet and scientist Goethe, born 22 years after Newton`s death. He was fighting hysterically this English genius because of his ideas of colour in „Opticks“ (1704). Well, even geniuses like Goethe have their weak spots. – But it stands out how many myths and tales are around about Newton. You all might have heard the story of the apple falling on Newton`s clever head and made him „invent“ gravitation. Well, this most famous apple tree is proudly presented by the Trinity College. But more about apples and scientists you can read in one of my next blogs. 

Bis dann und liebe Grüße von dem Ausflug nach Cambridge
Bye for now
Klausbernd
Herzlichen Dank an Dina für die Fotos xxx. Auf ihrem Blog könnt ihr noch mehr Bilder von dieser und anderen Brücken in Cambridge bewundern (das Foto der Manuskriptseite aus „Opticks“ stammt aus Wikipedia)
On Dina`s Blog you will find many more pictures of the beautiful bridges of Cambridge.

Hi folks, here are the Bookfayries Siri and Selma writing. We just found in Master`s library an old book we can recomment:
T. Selby Henry „Good Stories from Oxford and Cambridge“ (London 1918)
It`s little bit churchy but okay and fun to read.

Happy Birthday Hermann Hesse

Veröffentlicht am
Happy Birthday Hermann Hesse

Hermann Hesse würde heute, am 2. Juli 2012, seinen 135. Geburtstag feiern. Masterchen und wir beiden Buchfeen Siri und Selma gratulieren.

Aber pssst! Bloß nicht weitersagen, Masterchen sortierte seine blaue Hesse-Gesamtausgabe aus, sie schlummert jetzt auf dem Speicher als Spielzeug der Spinnen neben einigen Eso-Klassikern. Dennoch meinte er kürzlich, „Das Glasperlenspiel“ sei noch heute lesenswert, da es eine Atmosphäre schildert, die ihn an Peterhouse – das älteste College in Cambridge – erinnert. Den größten Einfluss hatte jedoch „Steppenwolf“ – ein fragwürdiges Werk, das zeigt, warum Hesse häufiger C.G. Jung aufsuchte, nämlich um seine schweren Depressionen wegtherapieren zu lassen.

                                             

Hermann Hesse

(Das Gedicht wurde entnommen:  Hesse, Hermann: Zwölf Gedichte, o.O. (Zürich) 1930)