RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Ernst Bloch

Siris Zitat, Karl May

Veröffentlicht am
Siris Zitat, Karl May

Heute zum einhundertsten Todestag von Karl May am 30.3. ein richtig kerniges Zitat von ihm, das ich allerdings nicht gerade zu meinen Lieblingszitaten zählen würde:

„Worte sind für Kinder und Weiber; wir aber sind Männer und wollen Taten verrichten.“

Und das Erstaunlichste ist wohl, dass dies von einem Schriftsteller stammt.

Wie der Master liebe ich nicht Karl Mays moralistische Abenteuerromane. Wir haben auf unserer Ostreise fast gegenüber seinem Museum in Radebeul ein paar Tage gewohnt, aber weder Dina und der Master noch wir Buchfeen sind da reingegangen. Ob das daran lag, dass May Hitlers Lieblingsschriftsteller war (sorry, aber auch Bert Brecht las ihn mit Interesse, muss ich Selma BuchFee doch erwähnen)?
Aber er sah attraktiv aus, das muss ich schon sagen.
Und erstaunlich, Ernst Bloch bezeichnete Karl May als einen der besten deutschen Erzähler. Zumindest kann man Karl May nicht absprechen, dass er wie Joanne K. Rowling heute Jugendliche zum Lesen brachte.

Wie sein völliges Gegenteil Jean Genet begann Karl May im Gefängnis zu schreiben, in dem er dort nicht nur als Häftling die Bibliothek verwaltete und sich der Reiseliteratur widmete, sondern auch eine Liste der Titel und Sujets anlegte, worüber er schreiben wollte, die er später teilweise abarbeitete. Er war für einige Jahre der meistgelesene deutschsprachige Autor – naja, der Zeitgeist …

Am Ende seines Lebens war Karl May davon überzeugt, bei den Abenteuern Old Shatterhands dabeigewesen zu sein, manchmal meinte er auch Old Shatterhand selbst zu sein.

Und zum Schluss noch dieses Zitat Hellmuth Karasek (Über Karl May, Freuds Couch & Hempels Sofa):
„Ich habe den Radebeuler Schwadroneur des Nahen Ostens und Wilden Westens nie so verschlungen wie die meisten anderen Jungs, mir waren seine 600-Seiten-Schwarten zu wenig lustig und zu wenig Liebe drin, kein Sex.“

Mit lieben Grüßen
Euer Siri BuchFee